23.5°СLeipzig

Reisen

- Anzeige -
Anke und Uwe Müntz: Blau gemacht. Cover: Mitteldeutscher Verlag

Blau gemacht: Das 500-Tage-Segelabenteuer von Anke und Uwe Müntz auf dem Nordatlantik

Wir sind auch auf der Welt, um die Welt zu sehen. Das vergessen wir viel zu oft, wenn wir uns vereinnahmen lassen von der großen Geld-und-Arbeit-Maschine. Aber ganz unübersehbar nehmen immer mehr Leipziger/-innen die nächste sich bietende Gelegenheit wahr, um die Welt tatsächlich einmal zu erleben – als Backpacker, als Jakobspilger oder – wie Anke und Uwe Müntz – auf einer 500 Tage dauernden Segeltörn durch den Nordatlantik.

Witold Szabłowski: Wie man einen Diktator satt bekommt. Foto: Ralf Julke

Wie man einen Diktator satt bekommt: Witold Szabłowskis Reise zu den Köch/-innen von fünf einst berühmten Machthabern

Wenn man die Namen liest, kommt es einem beinah vor wie die „gute alte Zeit“. Da hatten sogar Diktatoren noch Format… Was natürlich nicht stimmt. Sie bekamen nur viel mehr Aufmerksamkeit als heute, standen ganz anders im Fokus der Medien. Wenn sie dann endlich weg waren, krähte auch kein Hahn mehr nach ihnen. Nur Journalisten wie Witold Szabłowski interessierten sich noch – und zwar für die Menschen, die es mit diesen eiskalten Typen aushalten müssen. Ihre Köch/-innen zum Beispiel.

Impfungen retten Menschenleben. Nicht nur das eigene. Foto: Pixabay

Reisen nach Polen für Geimpfte

Nach den aktuellen Beschlüssen ist die Einreise nach Polen mindestens bis Ende August 2021 mit einem aktuellen Testergebnis oder mit Genesenen- bzw. Impfnachweis möglich. Was vollständig Geimpfte am Grenzübergang vorzeigen sollten, erklärt Katarzyna Guzenda, Leiterin des Deutsch-Polnischen Verbraucherinformationszentrums der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Flughafen Leipzig. Foto: L-IZ.de

Verbraucherzentrale mahnt Teleshopping-Anbieter sonnenklar.tv erfolgreich ab

Viele Reiseveranstalter bieten derzeit ein kostenloses Stornierungsrecht bis 14 Tage vor der Abreise an. Bei einem genauen Blick wird schnell klar, dass das nur für bestimmte Angebote gilt. Anders beim auf Reisen spezialisierten Teleshopping-Anbieter sonnenklar.TV: Der warb für ein kostenloses Stornierungsrecht „für alle Abreisen bis Ende Oktober 2021.“ Zu Unrecht! Wegen Irreführung hat die Verbraucherzentrale Brandenburg den Anbieter erfolgreich abgemahnt.

Flughafen Leipzig. Foto: L-IZ.de

Kostenfreie Stornierung bis kurz vor Abreise: Urlaub trotz Corona nun sorgenfrei buchen?

Es ist Frühbuchersaison. Große Reiseveranstalter wie DERTOUR, FTI und TUI werben derzeit wieder mit Frühbucherrabatten und – in Reaktion auf die Corona-Pandemie – befristet mit kostenlosen Stornierungs- und Umbuchungsrechten bis 14 Tage vor Abreise bei einer Reise bis Ende Oktober 2021. Können Verbraucher:innen jetzt sorgenfrei buchen und auf unbeschwerten Urlaub hoffen? Jurist Robert Bartel von der Verbraucherzentrale Brandenburg hat sich die Regelungen genauer angesehen und klärt auf.

Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: LZ

Die Rechtslage für gebuchte Reisen im Herbst hat sich durch die Corona-Beschlüsse verändert

Die Folgen des beschlossenen Lockdowns sind für die Touristikbranche und damit auch für deren Kunden gravierend. Angesichts der oftmals ergebnislosen und zähen juristischen Auseinandersetzungen zu Beginn der Pandemie droht den Kunden mit den erneuten Reiseeinschränkungen nun ein weiterer Kampf um gebuchte Reisen und geleistete Anzahlungen. Viele Sachsen hatten Ende des Sommers hoffnungsfroh Reisen für den Herbst gebucht. Besonders sicher schien Vielen ein Urlaub in Deutschland.

Schadendorf: Weltwärts, um die Enge der Heimat zu begreifen. Foto: Ralf Julke

Weltwärts, um die Enge der Heimat zu begreifen: Die Menschen kennenlernen, die hinterm Bretterzaun des weißen Hotelstrandes leben

Die meisten Reisenden der Vor-Corona-Zeit haben eigentlich nichts von der Welt gesehen. Sie waren mit Kreuzfahrtschiffen unterwegs, in betreuten Pauschalpaketen und in Urlaubsressorts. Aber mit der realen Welt der Menschen in den bereisten Ländern kamen sie kaum in Berührung. Auch das ist der Baustoff für Vorurteile. Deswegen sind die sechs Berichte von Kevin Riemer-Schadendorf auch eher keine Reiseerzählungen.

Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: LZ

Kostenloses Web-Seminar „Reisen in Coronazeiten“

Reisende sind von den Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders betroffen. Einige Beschränkungen in Deutschland und Europa sind inzwischen gefallen, andere bleiben bis auf Weiteres bestehen: Was bedeutet das für Verbraucher*innen, die Reisen planen oder gebucht haben? Im Rahmen eines Web-Seminars am 9. Juli informiert die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) zur aktuellen Lage und beantwortet individuelle Verbraucherfragen.

Michael Schweßinger: In Buxtehude ist noch Platz. Foto: Ralf Julke

In Buxtehude ist noch Platz: Michael Schweßingers tieftraurige Reisenotizen von den Rändern Europas

Man kann auch anders reisen. Darüber schreibt Michael Schweßinger schon seit Jahren. Die Leipziger kennen ihn noch als emsigen Stadtteil-Ethnologen aus dem Leipziger Westen, wo er mit der Edition PaperOne auch einen kleinen Independent-Verlag mitbegründete. Aber der in Franken geborene Bäcker ist kein Mensch, der es wirklich lange an einem Ort aushält. Und ausgerechnet Buxtehude ist nun ganz und gar kein Ort, den er tatsächlich besuchen wollte.

Petra Steps: Sachsen. Schlösser und Burgen. Foto: Ralf Julke

Sachsen. Schlösser und Burgen: Eine kenntnisreiche Einladung zu den beeindruckenden Zeugen sächsischer Geschichte

Es ist nur eine kleine Auswahl. Hätte Petra Steps wirklich alle Burgen und Schlösser in Sachsen (die es noch gibt) porträtieren wollen, wäre das ein dicker 1.000-Seiten-Band geworden. Aber auch ihre kleine Auswahl mit zwei Dutzend Attraktionen gibt ein Gefühl dafür, was für Kleinode es da in Sachsen zu entdecken gibt – von den großen Weltberühmtheiten bis hin zum Schloss Netzschkau, für das sich Steps ganz besonders engagiert.

Claudia Hildenbrandt, Daniel Mathias: Jesus liebt Radfahrer - Navid auch. Foto: Ralf Julke

Jesus liebt Radfahrer – Navid auch: Zwei Leipziger erzählen von ihrer großen Radtour um die Welt

Das Wetter ist herrlich, die Tage sind frei. Da wäre so mancher gern einfach losgefahren – mit dem Fahrrad natürlich. Einfach mal über Grenzen, in exotische Länder, zu spannenden Menschen. Aber das wird aufgrund der Corona-Pandemie noch lange nicht wieder möglich sein. Zwei Leipziger haben sich diesen Wunsch 2017 erfüllt und waren dann länger als zwei Jahre unterwegs. Jetzt haben sie ihre Reise in dieses Buch gepackt. Ein Buch, das davon erzählt, wie anders man auf Menschen schaut, wenn man sie wirklich einmal kennenlernt.

Michael Hummel. Foto: vzs

Gutschein statt Rückzahlung: Bundesregierung schwächt Verbraucherrechte

Durch die weltweite Reisewarnung aufgrund der Corona-Krise stecken aktuell viele Reiseanbieter in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Daher planen Bundesregierung und EU auch dieser Branche unter die Arme zu greifen. „Das darf aber nicht auf Kosten der betroffenen Verbraucher geschehen“, mahnt Michael Hummel, Rechtsexperte der Verbraucherzentrale Sachsen.

Stefan Otto mit Forscher-Gepäck im georgischen Assa-Tal. Foto: privat

Spinnensuchen in Georgien

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 72, ab 25. Oktober 2019 im HandelDas Reiseland Georgien wird immer populärer. Stefan Otto reist schon seit 2004 jährlich in den Kaukasus für einen ganz speziellen Urlaub. Der Biologe erforscht die Spinnenvielfalt in diesem Land am kaspischen Meer. Er hat dafür allerdings keine Forschungsstelle, er ist ehrenamtlich tätig, hat mittlerweile selbst mehre Arten entdeckt, ein georgisches Spinnenbuch übersetzt und eine Internetseite zu kaukasischen Spinnen aufgebaut. Sein wissenschaftliches Netzwerk reicht mittlerweile bis nach Sibirien und ins georgische Umweltministerium.

Herbstzeit ist Reisezeit: Mitnahme von Betäubungsmitteln auf Auslandsreisen

Patienten, die auf Arzneimittel angewiesen sind, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, müssen auf ihren Urlaub nicht verzichten: Ärztlich verschriebene Betäubungsmittel dürfen in den allermeisten Fällen auch ins Ausland mitgenommen werden. Allerdings muss die Menge für die Dauer der Reise angemessen sein.

Sebastian Hesse: Sieben. Foto: Ralf Julke

Sebastian Hesse besucht sieben Orte, wo Menschen versuchen, wieder eins zu werden mit sich und der Welt

Für Freikäufer Es ist längst so weit. Die gesamte Welt ist wieder auf der Suche nach einer neuen Spiritualität. Fast verzweifelt, könnte man sagen. Denn augenscheinlich kann die schöne neue Welt der kapitalen Selbstvermarktung eins nicht bieten: das Gefühl, als Mensch in dieser Welt geborgen zu sein, lebendig zu sein und verbunden mit dem grandiosen All. Aber Sebastian Hesses Reise begann ausgerechnet im Mutterland des Mammons: den USA.

Foto: AT REISEN

Reisevortrag am 6. April: Aconcagua – Expedition zum höchsten Gipfel Südamerikas

Der Aconcagua ist der höchste Berg des amerikanischen Kontinents und einer der Seven Summits. Er befindet sich inmitten der argentinischen Anden nahe der chilenischen Grenze. Über die Normalroute ist er ein relativ leichter fast 7000er. Aber durch seine exponierte Lage, seiner Nähe zum Pazifik, der spontanen Wetterstürze und der kalten Höhenstürme ist er eine ernste Herausforderung. Im AT REISEN Urlaubskino nimmt Sie Peter Kiefer mit auf die Expedition zu diesem Traumgipfel.

- Anzeige -
Scroll Up