Mit Thomas Mothes unterwegs in den stillen Landschaften Nordböhmens

Er gehört zu den eher stillen Fotografen in der Stadt Leipzig: Thomas Mothes. Auch weil ihm die Sensationsfotografie nicht liegt. Er bevorzugt den aufmerksamen Blick des Spaziergängers, den Blick fürs Detail, für Licht und Schatten. Ein Fotograf wie nicht aus dieser Zeit. Das hat Folgen. Die manchmal Entdeckungen sind - wie die der stillen nordböhmischen Landschaft gleich hinter der sächsischen Grenze.
Anzeige

Von 1998 bis 2009 hat Mothes die böhmische Schweiz, die böhmische Lausitz, das Machaland und das böhmische Mittelgebirge rechts und links der Elbe immer wieder durchwandert. Immer zur Osterzeit, jenen Tagen im Frühjahr, in denen man oft genug miterleben kann, wie der Winter, der eben noch mit Schneefall den Wanderer einhüllte, binnen weniger Tage einem furiosen Frühling weicht.

Nicht unbedingt eine Wanderzeit für Sommerfrischler. Und auch nicht unbedingt das Wetter, in dem man kriselnde Partnerschaften wieder kittet bei tagelangen Touren durch Berg und Tal. Schon gar keine Leipziger Partnerschaften, die schon allein vom täglichen Leistungsstress zerrieben werden, ohne dass einer ahnt, woher das kommt. Außer, dass er nicht recht passt in diese auf Perfektion und Erfolg getrimmte Jagd, die Leipzig heftiger im Griff hat als alle anderen Städte im Osten. In Sachsen sowieso. Es ist ein Hauen und Stechen. Da bleibt für Gefühle, Nähe und Vertrauen wenig Platz.

Und wenn dann auch noch die Arbeit kriselt, weil die Auftraggeber keine stillen, emotionalen Bilder wollen, sondern gestochen scharfe Action – was dann?

Das ist in Leipzig nicht erst seit 2016 so. Das war auch 1998 schon so, als Mothes ziemlich frustriert zum ersten Mal in Richtung Böhmen aufgebrochen zu sein scheint. Jedenfalls liest sich seine Geschichte so. Als nachdenklicher Tagebuchtext, als wäre er nur einmal hingefahren in dieses stille Land jenseits von Schmilka, in dem Vieles noch immer so ist, wie es auch mal in Sachsen so war. Vor dem großen Rausch und dem grenzenlosen Glauben daran, dass schnelle Straßen auch noch aus der letzten Provinz ein wettbewerbsfähiges Industrietal machen. Dem Glauben hängt ganz Sachsen noch immer an. Es ist ein teurer Glaube.

Und man ahnt erst, was man wirklich verliert, wenn man mal wirklich einfach diese Grenze überschreitet in eine Gegend, die im Abseits zu liegen scheint, auch wenn sie seit 200 Jahren schon die Romantiker angezogen hat, die Maler genauso wie die Dichter. Oder einfach die Wanderer, die sich nicht mehr wohlgefühlt haben im rasenden Wettbewerb der Zeit, der alle Orte zu Standorten zu machen versucht, alle Menschen zu Teilen eines Wettbewerbs, der alles verschlingt – Verstand, Herz und Zeit. Und der vor allem eine Unverschämtheit in sich trägt: die „Verlierer“ in dieser Hatz um Ansiedlungen und Investitionen zu verachten.

Dass er mit dieser Hatz und der Oberflächlichkeit der Bilder nicht wirklich eins ist, hat Thomas Mothes 2003 schon einmal gezeigt. Da hat er bei Pro Leipzig den Fotoband „Bilder aus der Stadt“ veröffentlicht. Mit Leipzig-Bildern, die nichts vom üblichen Geschäftigsein und dem aufgeblasenen Hype zeigten.

„Ostermond auf Zeit“ ist jetzt so etwas wie der Extrakt aus den Osterfahrten von Thomas Mothes in die Landschaften Nordböhmens. Weder Regen noch Schnee hielten ihn ab, zu Fuß durch diese Landschaft zu wandern, auf Lichtungen und Wiesen sein Zelt aufzuschlagen, seine Suppe warm zu machen und die Gedanken des Tages im Tagebuch festzuhalten. Und Gedanken hatte er augenscheinlich genug mit dabei. Man erlebt zwar jede Menge Landschaft, wenn man so durch tropfende Wälder und über befrostete Wiesen läuft. Aber man wird sich selbst nicht los und denkt nicht nur über kriselnde Beziehungen nach und die Frage nach dem richtigen Weg. Irgendwann geht es auch um den Sinn des eigenen Lebens, den eigenen Körper als Überlebensmaschine und das Unterwegssein an sich, das man ja selten so intensiv spürt wie bei solchen Wanderungen durch eine solche Landschaft.

Am Ziel wartet kein Vergnügungspark, keine Einkaufsmeile und keine Touristenattraktion. Überhaupt scheinen in dieser Welt keine Touristen unterwegs zu sein. Mothes trifft nur die Menschen, die hier leben, begegnet ausgelassenen Frauen und Männern bei ihren Osterbräuchen, kehrt in kleine Kneipen ein, wo er zwar kein Wort versteht. Aber das braucht man auch nicht, wenn alles, was man will, so elementar ist wie ein knackender Ofen und ein, zwei Bier. Ein paar freundliche Brocken Tschechisch. Hilfsbereit sind die Menschen in diesen stillen Landschaften sowieso. Hier gibt es nicht das verbissene Gerangel der Großstadt, wo jeder der Erste sein will.

Außerdem gibt es hier: Zeit. Jede Menge davon. Auch wenn die Großstädtergedanken immer wieder aufploppen, solche von der Art „Ist das jetzt der richtige Weg?“, „Und wenn ich den falschen Weg gewählt habe?“ oder „Wenn ich gar nicht mehr zurückkehre, einfach so verschwinde in der Landschaft?“

Auf den ersten Wegstrecken noch unvorstellbar. Irgendwann aber geht dieser Gedanke in andere Gedanken über. Denn am Ende ist jeder Lebensweg ein Weg in die Vergänglichkeit, ins Verschwinden. Dass auch ein paar verlassene Friedhöfe und diverse Heiligenfiguren am Weg liegen und stehen, betont eher dieses Einswerden mit dem Erlebten. Gegen Wind und Regen hat sich der Wanderer gut vermummt. Das Stativ trägt er unterm Mantel. Und abends, wenn der Mond über den Bergen steht, gibt es Slivovitz. Da und dort ist auch ein Gedicht eingestreut. Aber die Texte sind eher wie Prosaminiaturen, Gedanken beim Laufen, die Summe eines langen Tages, an dem einer zumindest darauf vertrauen konnte, dass ihn die Füße tragen – auch hinauf auf die Berge mit ihrer zum Teil faszinierenden Aussicht. Das Denken kommt von allein. „Gedankenloses Denken“, nennt es Mothes an einer Stelle.

Und natürlich hat er aus den vielen Fotos, die er unterwegs gemacht hat, auch nicht die sensationellsten ausgesucht für diesen Band, sondern jene, die die Nähe zur Natur, zur Stille und zur Selbstverständlichkeit dieser Landschaft am deutlichsten Zeigen. Bilder, die man nicht einfach mal knipst, sondern für die einer auch mal bei Frost über die Nachtwiese pirscht. Oder sich ganz hinunter begibt ins Gras, zu diesen kämpferischen Kräutern und Blüten, die sich ans Licht kämpfen.

Und weil es eigentlich auch eine große Liebeserklärung an diese kleine Ecke Welt ist, in der sich einer aus Leipzig ohne viel Federlesens wie zuhause fühlen kann.

Und so gibt es alle Texte auch auf tschechisch, eine zweisprachige Ich-bin-dann-mal-weg-Geschichte, die zeigt, dass es gar nicht Santiago de Compostela sein muss, wohin man aufbricht. Ein Regionalzugticket reicht völlig und man kommt in eine andere Welt, in der es auf einmal nicht mehr diesen hämmernden Teufel im Kopf gibt, der immerzu Tempo verlangt und ein Ziel verheißt, das man selbst in größter Raserei nie erreicht.

Thomas Mothes Ostermond auf Zeit, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2016, 19,95 Euro.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

FotografieRezensionenReisenBöhmen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS niedergewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederwalzen, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.