Sebastian Hesse besucht sieben Orte, wo Menschen versuchen, wieder eins zu werden mit sich und der Welt

Für Freikäufer Es ist längst so weit. Die gesamte Welt ist wieder auf der Suche nach einer neuen Spiritualität. Fast verzweifelt, könnte man sagen. Denn augenscheinlich kann die schöne neue Welt der kapitalen Selbstvermarktung eins nicht bieten: das Gefühl, als Mensch in dieser Welt geborgen zu sein, lebendig zu sein und verbunden mit dem grandiosen All. Aber Sebastian Hesses Reise begann ausgerechnet im Mutterland des Mammons: den USA.
Anzeige

Dort war der Journalist und Fotograf, Chefreporter beim MDR, als Korrespondent im Einsatz und war verblüfft darüber, „wie bedeutend Religion noch heute in Amerika ist“.

Über die Erlebnisse, die diese Verblüffung erzeugten, erzählt er freilich nicht. Sie haben ihn nur angeregt, selbst auf die Suche zu gehen nach Orten und Menschen, wo die heutige Suche nach einem Sinn in dem allem stattfindet. Dass zwischen 2010 und 2016 genau sieben solcher Reportagen entstanden, hat nur bedingt einen besonderen Sinn, auch wenn es Geseko von Lüpke in seinem Nachwort so versucht einzuordnen und sich damit selbst als Sinnsucher entpuppt.

In seinem Nachwort schlägt er den Bogen von den Funden der Archäologen, die religiöse Riten auch schon in den jahrtausende alten Grabstätten der Menschen nachweisen können, über die verschiedenen Wege der Philosophie, die er im Gegensatz des geschwisterlich-religiösen Denkens eines Frank von Asisi in dem rigiden Machtdenken eines Machiavelli sieht. Bis in die Neuzeit, wo er die falschen Wege dann in der „falschen“ Aufklärung sieht, was er mit der Person Francis Bacons verbindet, jenes Mannes, der so explizit für moderne wissenschaftliche Forschungsmethoden stand, gleichzeitig aber auch als Staatsanwalt Ketzer auf die Folter spannte. Was für von Lüpke in das Bild mündet, genau so seien die rationalen Nachfolger dieses Denkens auch mit der Natur umgegangen, hätten sie auf die Folterbank gespannt. „Wir foltern die Natur. Um aus ihr das herauszuholen, was wir für ‚wahr‘ und ‚wertvoll‘ halten.“

Na ja, das ist die Stelle, an der ich aus diesem Nachwort aussteige, weil danach eine Menge Irrationales folgt bis hin zu einem seltsamen Lamentieren über die „konventionelle Wissenschaft“. Das wissenschaftliche Denken ist nicht wirklich von Lüpkes Stärke.

Er spricht von „Ratio-Kult“. Schön wäre es, wenn die Mehrheit der Menschen tatsächlich rational und wissenschaftlich dächten. Tun sie aber nicht. Die meisten agieren irrational, lassen sich von Werbung und Konsumdenken leiten, unterliegen den Zwängen einer Arbeitswelt, die ihnen jeden Freiraum zur persönlichen Entfaltung nimmt. Und sie leiden darunter. Die steigenden Zahlen psychischer Erkrankungen sprechen Bände.

Und so findet Sebastian Hesse natürlich schnell Orte, an denen Menschen einen neuen Zugang zur Welt, zu ihrem Dasein und dem Kreislauf des Lebens suchen, als dessen Teil sich viele nicht mehr empfinden. In Glastonbury und London besucht Hesse die Druiden von heute, die versuchen, so wie die legendären Druiden der Römerzeit wieder ein ungebrochenes Verhältnis zur Kraft der Natur und dem Kreislauf des Lebens zu finden. In Irland steigt Hesse mit tausenden Iren zur Pilgerfahrt auf den Croagh Patrick. Im Süden Spaniens erlebt er die Büßerumzüge der Semana Santa. Auch ein Besuch der Mönchrepublik Athos ist ihm möglich. Scheinbar ein uraltes Stück Glaubensgeschichte, das an die Religiosität des Byzantinischen Reiches erinnert – aber noch heute suchen Menschen ganz unübersehbar diese Rituale und spirituell ergreifenden Erlebnisse. Irgendetwas suchen die Menschen. Etwas treibt sie um und wirkt wie ein Gegenpol zu einer überdrehten, als leer empfundenen Welt. So wie der Sufismus und die tanzenden Derwische, die Hesse in Istanbul erlebt und in Konya, an Rumis Begräbnisort, in seltsamer Zwiespältigkeit: als Inszenierung ohne jede Mystik und als mystisches Erlebnis irgendwo in den Gassen der Stadt. Was im Grunde das große Schisma deutlich macht, das längst besteht zwischen den inszenierten und bürokratisierten Religionen, und der Suche der Menschen nach echtem Erlebnis weit abseits davon.

Und so besucht er die lebendige Gegenwart der Sufis im nördlichen Indien, die längst in der Gefahr schweben, von den fundamentalistischen Großreligionen aufgerieben zu werden. Hier spürt er noch etwas von den uralten Beweggründen der Menschen, dem, was sie suchen in ihrer Religion. Hier spürt man nichts von der fundamentalistischen Gewaltsucht der Großreligionen. Hier wird spürbar, wie Religion immer wieder in den Zwiespalt gerät zwischen Vermarktung und Vereinnahmung. Obwohl die Menschen selbst augenscheinlich etwas völlig anderes suchen. Was auf der letzten Station in China deutlich wird, wo Hesse nicht nur ein Kloster in Tibet besucht, sondern auch buddhistische Tempel und eine Kirche. Und jedes Mal merkt er, dass die herrschende KP zwar ihren Herrschaftsanspruch überall deutlich macht, am Ende auch verhindert, dass er seine Gespräche im Umfeld der Kirche führen kann. Aber mittlerweile hat man sich augenscheinlich mit den Glaubensgemeinschaften im Reich der Mitte arrangiert und auch mit der Tatsache, dass immer mehr Chinesen einen Ort für ihre spirituellen Bedürfnisse suchen. Da helfen die tollste kommunistische Marschrichtung und der größte wirtschaftliche Erfolg nicht: Sie befriedigen wichtige Bedürfnisse des Menschseins nicht. Sie können das Loch nicht füllen, das entsteht, wenn Menschen sich in ihrer Welt nicht mehr verwurzelt, geborgen und angenommen fühlen.

Das kann kein noch so tolles Produkt, kein Geld und kein Prestige ersetzen. Wo diese Verbundenheit mit der Welt, dem Kosmos, dem eigenen Leben fehlt, greifen augenscheinlich Ängste, Ratlosigkeit und das Gefühl des Verlorenseins um sich. Was der Mensch eigentlich nicht aushält. Es geht ganz unübersehbar nicht ohne die Suche nach Sinn im Leben. Und die Zubehörteile kann man nicht kaufen. Man muss sich selbst auf den Weg machen. Aber das hat wenig mit einem Widerspruch zu Wissenschaft und Ratio zu tun. Aber viel mit einer Wirtschaftsweise, die glaubt, alles in der Welt in Ware und Profit verwandeln zu müssen, der nichts heilig ist – und die damit auch unsere Lebensgrundlagen zerstört. Und das spüren wir natürlich alle. Nur die Dummköpfe grinsen dann und tun so, als wären sie auf der Gewinnerseite, wenn sie den Tanz ums Goldene Kalb mitmachen und die absehbaren Verluste für unvermeidbar halten. Was dann wieder Grundlage all der Untergangsphantasien wird, die die westliche Welt in Atem halten. Das Gefühl sitzt tief, dass diese Art Wirtschaften und Leben nur noch in der Katastrophe enden kann. Was übrigens auch wieder ein religiöses Gefühl ist, in der Bibel in mehreren eindrucksvollen Apokalypsen vorweggenommen. Gerade fundamentalistische Religionen sehen im apokalyptischen Denken den Sinn ihres Tuns. Womit man dann wieder in einigen Teilen des fundamentalistischen Amerika wäre, über das Hesse lieber nicht schreibt.

Die Glaubensgemeinschaften, über die er schreibt, sind praktisch das Gegenteil davon, es sind Gemeinschaften, in denen Menschen wieder einen Weg zum eigenen Heilsein suchen. Es hätten auch deutlich mehr als sieben solcher Geschichten werden können, die Hesse mit eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Fotografien bebildert hat. Aber schon diese engagierte Suche zeigt, wie groß der Bedarf an Einssein mit der Welt heute ist und wie Menschen nach diesem Einssein suchen. Was natürlich auch zeigt, wie sehr es an Spirit fehlt in unserer vom Leistungsdruck irre laufenden Welt.

Aber das Verblüffende ist: So ging es ja auch schon Hesses Namensvetter Hermann Hesse vor 100 Jahren. Und seine Bücher, die von genau dieser intensiven Sinnsuche erzählen, werden immer wieder aufgelegt und gelesen. Denn unübersehbar bleibt dieses Urbedürfnis der Menschen, sich in der Welt geborgen zu fühlen, in dieser Art Gesellschaft unerfüllt. Und jede neue Generation merkt das aufs Neue. Und trotzdem überlassen wir die Macht den Apokalyptikern. Das gibt doch zu denken.

Sebastian Hesse Sieben, Mitteldeutscher Verlag, Leipzig 2017, 24,95 Euro.

FotografieReisenReligionSpiritualität
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.