Artikel zum Schlagwort Religion

Strukturreform in der Evangelischen Landeskirche

Interview mit Pfarrer Christoph Maier: „Eine Gesellschaft, die sich eine starke Kirche wünscht, kann nicht reihenweise austreten“

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Christoph Maier ist Pfarrer der Bethlehemgemeinde im Leipziger Süden und gleichzeitig Vorsitzender des Strukturausschusses der Kirchenbezirks-Synode für Leipzig. Und da hat er zurzeit mehr als genug Arbeit. Die Evangelische Landeskirche Sachsen sieht bis 2040 einen großen Exodus aus der Kirche und fordert, dass bis 2020 Gemeinden nur noch aus 6.000 Gemeindegliedern bestehen dürfen. Die Folge: Bis zu acht Kirchgemeinden müssen sich zu einer Großgemeinde, einer sogenannten Region zusammenfinden. Was das für die einzelne Gemeinde und den Gottesdienst-Besucher bedeutet und ob das nicht ein Eingeständnis für nicht getane Kirchen-Arbeit ist, beantwortet Christoph Maier hier. Weiterlesen

Demonstration

Oh Gott: 400 Menschen marschieren für Jesus durch Leipzig + Video

Marsch für Jesus durch Leipzig. Foto: René Loch

Für alle LeserKlimaproteste, rechte Aufmärsche und Antifa-Demonstrationen – in Leipzig gehören Versammlungen aller Art quasi zum Alltag. Doch was sich am Pfingstsamstag durch die Südvorstadt bewegte, dürften viele noch nicht gesehen haben. Beim „Marsch für Jesus“ liefen etwa 400 Menschen vom Bayrischen zum Alexis-Schumann-Platz. Gleichzeitig fand ein „Marsch für Satan“ statt. Weiterlesen

Vortrag und Diskussion im Zeitgeschichtlichen Forum: Religionspolitik in der DDR

Quelle: gbs Leipzig

30 Jahre nach der Wiedervereinigung werfen wir einen differenzierten Rückblick auf einen kontrovers diskutierten Teil der DDR-Geschichte: Welche wechselvollen Phasen durchlebte die Beziehung der DDR zu den Kirchen? Gab es eine systematische Unterdrückung der Kirchen – oder war die DDR in Sachen Trennung von Staat und Kirche einfach nur konsequenter als "der Westen"? Was sind die Gründe für den gravierenden Mitgliederschwund der Kirchen vor und nach der Wende? Welchen Anteil hatten die Kirchen an der Wiedervereinigung? Weiterlesen

Religion und Politik – Unvereinbar oder zwei Seiten einer Medaille?

Landtagsabgeordneter und bildungspolitischer Sprecher der SPD, Holger Mann. Foto: L-IZ.de

Nicht erst seit Anfang der 2000er Jahre die Terrororganisation Islamischer Staat die politische Weltbühne betreten hat, wird um den Einfluss der Religion auf Politik gestritten. Auch im christlichen Abendland war und ist die Wirkung der Kirche auf staatliche Entscheidungen höchst umstritten. Die Säkularisierung, die Forderung nach der Trennung von Staat und kirchlichen Institutionen, gibt es in Europa schon seit der Aufklärung im 18. Jahrhundert. Weiterlesen

Wie wir eigentlich denken müssen, um der Spezies Mensch den Hintern zu retten

Klaus Simon: „Zur Welt kommen“ oder Wie alles mit allem verbunden ist

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUm das Büchlein bin ich gedanklich mehrfach herumgelaufen: Bespricht man es noch? Unseren Lesern ist das doch alles klar! Spätestens, seit wir die jüngsten Bücher von Richard Dawkins besprochen haben. Dann weiß man eigentlich, dass ein wissenschaftlicher Blick auf die Welt glücklich macht. Denn dann tut sich die faszinierende Größe eines Kosmos auf, den wir nur staunend bewundern, aber nie ganz erfassen können. Weiterlesen

Wer braucht eine Leitkultur? Zum Framing unserer Gesellschaft – Vortrag im Museum der bildenden Künste

Foto: Ralf Julke

Die Konrad-Adenauer-Stiftung Sachsen und die Katholische Akademie des Bistums Dresden-Meißen laden am Dienstag, den 06. November 2018, 18.30 Uhr zum Vortrag von Prof. Dr. Werner Patzelt ein. Er findet im Rahmen der Themenreihe "Woran orientieren? Zu den geistig-kulturellen Grundlagen unserer Gesellschaft in säkularen Zeiten" zum Thema „Wer braucht eine Leitkultur? Zum Framing unserer Gesellschaft“ statt. Weiterlesen

Woran orientieren, in einem Staat ohne Gott?

Adenauer-Stiftung und Katholische Akademie laden zum Vortrag ins Museum der bildenden Künste Leipzig ein

Foto: Ralf Julke

Die Konrad-Adenauer-Stiftung Sachsen und die Katholische Akademie des Bistums Dresden-Meißen laden am Donnerstag, den 11. Oktober 2018, 18.30 Uhr zum Vortrag von Prof. Dr. Rochus Leonhardt ein. Er findet im Rahmen der Themenreihe "Woran orientieren? Zu den geistig-kulturellen Grundlagen unserer Gesellschaft in säkularen Zeiten" zum Thema „Staat ohne Gott? Zur religiösen Situation in Deutschland“ statt. Weiterlesen

Kolumne

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx: Religion – eher Kokain als Opium des Volks

Foto: L-IZ.de

KommentarFür alle Leser"Religion ist das Opium des Volks" sagte Marx. „Schön wär's!“ möchte man fast sagen, angesichts der massenhaften Menschenrechtsverletzungen, die weltweit im Namen der Religionen begangen werden. Während Opium betäubt, haben die Religionen auf Fundamentalisten eher Kokain-gleiche Wirkung: stark aufputschend, euphorische Allmachtsgedanken, Selbstüberschätzung, Hemmungslosigkeit, Aggressionsneigung und Halluzinationen. Die Folgen: Enthauptungen durch den IS, Steinigungen im Iran, Auspeitschungen in Saudi-Arabien, in Menschenmengen gelenkte LKWs, brutale Verfolgung der muslimischen Minderheit in Birma durch die buddhistische Mehrheit, Hexenverfolgungen in Afrika, von Papst Franziskus abgesegnete Exorzismen, christliche Umerziehungsprogramme für Homosexuelle, etc. Weiterlesen

Juliane Nagel (Linke) zum Vorstoß „Kopftuchverbot für Kinder“: Stattdessen Grundsatzdebatte über Kinderrechte und Religion

Foto: DiG/trialon

In verschiedenen Bundesländern wird derzeit über ein Kopftuchverbot für Kinder diskutiert. Angestoßen wurde diese Debatte durch die Integrationsstaatssekretärin in Nordrhein-Westfalen Serap Güler (CDU). Die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) verwies in der Debatte auf die Religionsfreiheit und plädierte gegen ein Kopftuchverbot für junge Mädchen. Weiterlesen

Neues Projekt zu religiösen Identitäten Deutschlands und der Schweiz

Foto: Ralf Julke

Religionssoziologe Prof. Dr. Gert Pickel von der Universität Leipzig untersucht in einem neuen Forschungsprojekt die Integrations- und Konfliktpotenziale religiöser Gemeinschaften in den demokratischen Zivilgesellschaften Deutschlands und der Schweiz. Sein Vorhaben gehört zu zwei eng miteinander verbundenen Forschungsprojekten der Universitäten Leipzig, Luzern und Göttingen, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Schweizerischen Nationalfonds mit insgesamt knapp 1,2 Millionen Euro unterstützt werden. Vor kurzem erhielt das internationale Verbundprojekt „Soziale Gruppen und religiöse Identitäten in ziviler Gesellschaft“, das im Frühjahr mit der Arbeit beginnt, eine entsprechende Förderzusage für drei Jahre. Weiterlesen

Auf der Suche nach dem Sinn in unserem Leben

Sebastian Hesse besucht sieben Orte, wo Menschen versuchen, wieder eins zu werden mit sich und der Welt

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Es ist längst so weit. Die gesamte Welt ist wieder auf der Suche nach einer neuen Spiritualität. Fast verzweifelt, könnte man sagen. Denn augenscheinlich kann die schöne neue Welt der kapitalen Selbstvermarktung eins nicht bieten: das Gefühl, als Mensch in dieser Welt geborgen zu sein, lebendig zu sein und verbunden mit dem grandiosen All. Aber Sebastian Hesses Reise begann ausgerechnet im Mutterland des Mammons: den USA. Weiterlesen

Verstehen fängt mit dem Essen an

Ein kleines Buch über Geschichte, Feste und typische Gerichte der islamischen Welt

Foto: Ralf Julke

Die Welt brennt. Insbesondere die arabische Welt brennt. Fundamentalisten sorgen für Schlagzeilen und man vergisst bei all den Schreckensmeldungen, dass der Islam für die meisten seiner Anhänger eine friedliche Religion ist, die das Leben, den Jahreslauf und den Tag bestimmt. Mitsamt den Festen und typischen Gerichten. Eine Begegnung der kulinarischen Art. Weiterlesen

Eine kleine Kampfansage an falsche Christen und Moralapostel

Heiner Geißlers Fragen zum Christsein in einer Welt mit einem völlig unberechenbaren Gott

Foto: Ralf Julke

Da wundert man sich, dass in erstaunlich vielen Schriften zur Religion immer wieder gemutmaßt wird, die Atheisten hätten irgendwie ein Problem mit dem Sinn des Lebens, ohne Gott und Glauben würde ihnen ein Halt im Leben fehlen. Und dann kommt dieser nach wie vor ungemein kluge und nachdenkliche Heiner Geißler daher, und stellt nüchtern fest: Das Problem haben eigentlich die Christen. Und es ist gar nicht neu. Weiterlesen

Ein Fotoband, der ein anderes Vorwort verdient hätte

Mit der Kamera durchs Lutherland

Foto: Ralf Julke

Mit zehnjährigem Anlauf strebt das Reformationsjubiläum in diesem Jahr auf seinen Höhepunkt zu. Am 31. Oktober werden es tatsächlich 500 Jahre, die sich Luthers Thesenanschlag jährt. Die Bücher zu Luther, zur Reformation und zur Lutherzeit stapeln sich. Politiker werden zuhauf in Kirchen strömen, um weihevolle Reden zu schwingen. Dabei ist doch gerade das alte Lutherland so schrecklich ungläubig geworden. Oder? Weiterlesen

Eine Auseinandersetzung über ein brisantes Zeitthema

Sind Religion und Politik unvereinbar? Oder: Wer zerstört eigentlich die Gesprächsgrundlage unserer Gesellschaft?

Foto: Ralf Julke

Wenn sich Philosophen den Kopf zerbrechen, kann es passieren, dass Fragen offenbleiben. So ist es auch dem Leipziger Sozialwissenschaftler, Politikwissenschaftler und Philosophen Henry Lewkowitz seit 2014 ergangen, als er sich für seine Masterarbeit mit der (Un-)Vereinbarkeit von Politik und Religion beschäftigte. Wie schon Dutzende Philosophen vor ihm. Weiterlesen

Taizé, die Ökumene und das Reformationsjubiläum

Höchste Zeit, mal wieder über die Grundlagen menschlicher Gemeinschaft nachzudenken

Foto: Ralf Julke

2017 soll das große Reformationsjubiläum auch ein großes Fest der Ökumene werden. Was sich 1517 so streng geteilt hat, versucht wieder zueinanderzufinden. Stehen die großen christlichen Kirchen wieder vor einer Vereinigung? Wäre die Gemeinschaft von Taizé dafür nicht das richtige Vorbild? Siegfried Eckert jedenfalls ist happy, dass die Edition Chrismon sein Buch mit ins Programm genommen hat. Weiterlesen

Wie viel Kirche darf’s denn sein?

Eine Meldung der Linken, ein Leserkommentar und ein paar Zahlen zu einem mehrheitlich säkularen Land Sachsen

Foto: Ralf Julke

Am 2. November veröffentlichten wir im Melder die Mitteilung der Linksfraktion im Sächsischen Landtag „André Schollbach (Linke): Staatsleistungen an Kirchen in Sachsen erreichen neues Rekordniveau“. Die fand dann Theo im Kommentar etwas dünn. Verständlicherweise. Das ist bei unbearbeiteten Mitteilungen aus dem Ticker nun einmal so. Deswegen ist da ja bei uns ein Trennstrich, den andere nicht mal vom Hörensagen kennen. Weiterlesen