Beeindruckende Bilder von Wallfahrten, Prozessionen und friedlichen Protesten

Der Katholikentag macht in Leipzig so manches möglich, woran vorher gar nicht zu denken war. Zum Beispiel auch eine Ausstellung mit Fotografien des Leipziger Fotografen Harald Kirschner im Museum der bildenden Künste: „Credo. Kirche in der DDR“. Am Sonntag, 22. Mai, um 11:30 Uhr wird sie eröffnet. Ein kleines Kabinettstück für alle, die sich so etwas in der DDR nicht vorstellen konnten.
Anzeige

In den Staatsmedien war natürlich nichts davon zu sehen, keine Bilder von Wallfahrten, Prozessionen oder großen Katholikentreffen, die es alle gab. So klein die katholische Gemeinde in der DDR statistisch war, so intensiv wurde das innerkirchliche Leben trotzdem gefeiert, von großen Wallfahrten und Jubiläen ganz abgesehen – wie dem Elisabeth-Jubiläum 1981 in Erfurt oder dem Jubiläum zu 750 Jahre Zisterzienserkloster St. Marienthal in Ostritz 1984.

Dabei begann die Beschäftigung des in Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsenen Fotografen mit den katholischen und ökumenischen Feiern viel früher. Tatsächlich sogar im Jahr 1979, als der polnische Papst Johannes Paul II. nach Krakow reiste, ein Ereignis, das Kirschner selbst besuchte und das ihn regelrecht faszinierte. Und das ihn auf ein Thema stieß, das ihn in den nächsten zehn Jahren intensiv beschäftigen sollte: Kirche in der DDR. Das ist nicht ganz aus unserer heutigen Wahrnehmung verschwunden, denn ein großer Teil der Friedlichen Revolution spielte sich ja in den Kirchen ab, und die Akteure nutzten auch diverse Kirchentreffen als Artikulationsort.

Katholikentreffen, Dresden, 1987. Foto: Harald Kirschner

Katholikentreffen, Dresden, 1987. Foto: Harald Kirschner

Aber das ist nicht der Fokus, der jetzt in der Kabinettausstellung im Bildermuseum im Mittelpunkt steht. Dort dominieren Kirschners Fotos von Wallfahrten, Jubiläen, Jugendtreffen, aber auch von den Spuren religiösen Lebens im Alltag. Etwa in Grünau. Wer seine Grünau-Bilder kennt, wird hier manches Motiv wiederentdecken, jetzt natürlich neu eingeordnet, sodass auch sichtbar wird, wie sehr kirchliches Leben eben selbst in dieser atheistischen DDR den Alltag vieler Menschen prägte. Was zuweilen auch für irritierende Begegnungen sorgt, denn immer wieder drängt sich ja auch der organisierte Alltag des „Arbeiter-und-Bauernstaates“ mit ins Bild, wehen DDR-Fahnen über einer großen Prozession, weil zeitgleich ein großer Parteitag zelebriert wird, erinnern Losungen neben kahlen Schaufenstern daran, wie eifrig der Sozialismus am Siegen war, während die festlich gekleideten Teilnehmer der Wallfahrt in einer völlig anderen Welt unterwegs zu sein scheinen.
Zu einigen der Großereignisse, die Harald Kirschner mit der Kleinbildkamera festgehalten hat, ist er im Auftrag der katholischen Zeitung „Tag des Herrn“ gereist. So haben wenigstens einige dieser Bilder auch schon in den 1980er-Jahren das Licht der Öffentlichkeit erblickt. Doch zu den meisten Ereignissen war Kirschner im Eigenauftrag unterwegs.
Als er nun im Vorfeld der Ausstellung sein Filmarchiv durchforstete, war er selbst überrascht, wie viele Fotos er seinerzeit gemacht hat. Wenn sich denn die Gelegenheit ergibt, könnte er problemlos einen eigenen Bildband mit diesen Bilderserien füllen. Er hat immer in Serien gearbeitet. Wenn ihn ein Thema fasziniert hat, ist er über Jahre drangeblieben. Im Fall des Leipziger Stadtteils Grünau wissen es ihm die Grünauer zu danken. Niemand hat das Leben in all seinen Phasen in diesem Neubaugebiet so nah und vielfältig festgehalten.
Und als er die Faszination der kirchlichen Ereignisse in der DDR erst einmal für sich entdeckt hatte, ging er auch hier mit dem professionellen Handwerkszeug vor, das er 1968 bis 1973 an der HGB Leipzig im Fotografiestudium erlernt hatte. Und das war stets ein Studium auf höchstem Niveau mit dem Anspruch der sozialdokumentarischen Belichtung der Welt. Aber die Fotos sind eben nicht nur Dokument der Zeit – sie bestechen auch durch die Fähigkeit zur künstlerischen Komposition. Und sie sind ja nicht komponiert. Kirschner hat schlicht den Blick für den richtigen Moment, das Detail und die richtige Perspektive. Er blickt dem Bischof über die Schulter und lässt die Menschenmenge erst so richtig zur Wirkung kommen, dann wieder zoomt er die Teilnehmer der riesigen Veranstaltung heran – die Kinder, die Alten, die Aufmerksamen. Man ahnt, warum ihn besonders diese katholischen Feiern nach seinem Polen-Besuch so faszinieren, wie er mit Feingefühl versucht, die Stimmung, das ganz Besondere des Moments einzufangen.

Grundsteinlegung des katholischen Gemeindezentrums St. Martin, Leipzig-Grünau, 1983. Foto: Harald Kirschner

Grundsteinlegung des katholischen Gemeindezentrums St. Martin, Leipzig-Grünau, 1983. Foto: Harald Kirschner

Und dabei sagt er heute, dass er zur Kirche eigentlich auf Distanz ist. Auch wenn sie ihn seit seiner Geburt in Böhmen 1944 lange begleitet hat und ihm gerade in diesen störrischen 1970er- und 1980er-Jahren in der DDR als Orientierung wichtig war. Denn da war Religion auch als Maßstab für die richtigen Entscheidungen wichtig für ihn. Aber die Fotos zeigen mehr. Sie zeigen ein authentisches Stück Wirklichkeit aus der DDR, das eigentlich im offiziellen Kanon dieses Staates nicht vorkam. Aber hier sieht man, wie sehr dieser religiöse Bezug für Tausende Menschen trotzdem lebendig war – nicht nur für die Alten, wie man anfangs denken mag, sondern auch viele junge Menschen, die da und dort auch besonders in den Vordergrund der Fotos geraten. Auch in intensiven Szenen, die ahnen lassen, dass Kirschner auch immer wieder der misstrauischen Stasi nahekam, wenn er die Zeichen des aufkeimenden Friedensprotestes mit einfing.

Aber das ist bei ihm nie aufgesetzt. Er ist ein zwar aufmerksamer Beobachter, der quasi schon automatisch ahnt, wann das Bild stimmig ist und der richtige Moment, auf den Auslöser zu drücken. Aber er hat keine politische Fotografie versucht. Die Szenen stehen alle für sich, jedes Bild eigentlich eine eigene vollgültige Geschichte, in die man eintauchen kann. Dieser Kirschner ist eigentlich ein Erzähler mit der Kamera. Und dabei erzählt er vor allem eine Geschichte: die der Menschen genau in den Momenten, in denen sie ganz anwesend sind in dem, was sie tun. Und deshalb werden auch diese Bilder ihre Wirkung auch künftig noch entfalten und von einem Land erzählen, in dem es so etwas eigentlich nicht geben sollte. Und trotzdem gab.

Harald Kirschner „Credo. Kirche in der DDR“, Ausstellung im Museum der bildenden Künste vom 22. Mai bis 28. August 2016.

Eröffnung am Sonntag, 22. Mai, 11:30 Uhr.

In eigener Sache

Jetzt bis 9. Juni (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

FotografieReligionKatholikentag
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.