1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Religion und Politik – Unvereinbar oder zwei Seiten einer Medaille?

Mehr zum Thema

Mehr

    Nicht erst seit Anfang der 2000er Jahre die Terrororganisation Islamischer Staat die politische Weltbühne betreten hat, wird um den Einfluss der Religion auf Politik gestritten. Auch im christlichen Abendland war und ist die Wirkung der Kirche auf staatliche Entscheidungen höchst umstritten. Die Säkularisierung, die Forderung nach der Trennung von Staat und kirchlichen Institutionen, gibt es in Europa schon seit der Aufklärung im 18. Jahrhundert.

    Doch sollten Religionsgemeinschaften nicht trotzdem gesellschaftspolitische Verantwortung übernehmen und sich einmischen? Sind Religion und Politik untrennbar als zwei Seiten der Medaille zu sehen?

    Donnerstag, 7. März 2019, 18-20 Uhr, Friedrich-Ebert-Stiftung, Burgstraße 25, Leipzig

    Podiumsgespräch mit

    Christian Wolff, Pfarrer i.R., Leipzig
    Holger Mann, Mitglied des Sächsischen Landtages, Sprecher für Hochschule und Wissenschaft
    Henry Lewkowitz, Vorstand Erich-Zeigner-Haus e.V., Masterarbeit zum Thema Politik und Religion an der Universität Leipzig

    Gesprächsleitung
    Antonie Rietzschel, Süddeutsche Zeitung

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ