Ein Krimi mit Marienerscheinung, Verbrechern und einem Pfarrer, der sich durch nichts aus dem Gleichmut bringen lässt

Die Canisiuskirche in Wien gibt es tatsächlich, auch wenn mit den Turmkreuzen alles in Ordnung zu sein scheint. Es ist keines heruntergekracht. Dafür hat der Pfarrer einen Krimi geschrieben, eigentlich schon seinen zweiten. 2014 war der erste erschienen mit dem Titel „Nichts ist vergessen“. Auch da war die Canisiuskirche schon Schauplatz unheimlicher Vorgänge.

Im zweiten Buch passiert eigentlich lange Zeit gar nichts Unheimliches. Auch Inspektor Ruhandl kommt erst ganz am Ende zum Zug. Denn eigentlich ist es auch kein Krimi. Eher ein Thriller. So ein Thriller, der herauskommt, wenn die eigentlichen Helden nicht solche Saftnasen, Jammereier und Nixmerker sind wie in den üblichen Horror-Schinken aus Hollywood. Auch wenn sie erst mal gar nichts merken. Sich aber auch nicht ängstigen. Warum sollten sie? Nicht nur Pfarrer Stefan ist ein vertrauensvolles Gemüt, das seiner Gemeinde und seiner Jugendgruppe zutraut, Dinge ganz allein auf die Reihe zu kriegen. Seine Freunde sind es auch. Und die Mitglieder der Jugendgruppe erst recht.

Nur ein paar alte Knattergreise aus dem Gemeinderat merken nichts, wie das überall so ist in der Welt. Sie fangen auch an herumzustänkern, als sie merken, dass die jungen Leute tatsächlich jung sind und keine verbiesterten Gestalten wie sie selbst. Das könnte schiefgehen, geht ja auch in manchen Gemeinden schief, wenn die alten Grambolde die Mehrheit haben und die Noch-Lebendigen nicht wissen, wie sie sich gegen diese Knitterfraktion wehren sollen.

Das ist wie im richtigen Leben. Oder in der Politik. Wo derzeit die alten Miesepeter den Ton angeben. Es ist tatsächlich der einzige grauenvolle Moment in diesem Buch. Auch wenn es für Pfarrer Stefan und seine Jugendgruppe eine ganze Menge Schreckmomente gibt – so wie den Absturz der Turmspitze gleich nach einer proppevollen Veranstaltung in der Kirche. Was nur gut geht, weil Pfarrer Stefan eine Erscheinung hatte. Obwohl er an so etwas eigentlich nicht glaubt. Aber ohne die Erscheinung und die freundliche Warnung der Marienstatue hätte es schon beim Absturz der Turmspitze eine Tragödie gegeben. Und man hätte die beiden Ukrainer nicht heimlich untergebracht.

Eigentlich: eine Geschichte voller Hilfsbereitschaft, Gastfreundschaft, aber trotzdem ein paar Momente des Misstrauens. In diesem Fall bestätigen sie sich. Später. Denn eigentlich läuft alles prima – nicht zur Zufriedenheit aller. Siehe oben. Dafür haben andere ihren Spaß, die Veranstaltungen in der Kirche sind mutig und deshalb gut besucht. Die Jugendgruppe hat freie Hand und lernt damit eben auch, Verantwortung zu übernehmen. Und hin und her geblendet wird auch. Denn auf Kreta testet die aus Wien geflüchtete Clara derweil aus, ob sich dort ein richtiges Abenteuer-Urlaub-Unternehmen aufziehen lässt.

Mit Leuten, die ihren Urlaub eben nicht in abgesperrten Ressorts und Wellness-Hotels zubringen wollen, sondern die auf Bergen wandern wollen (in denen augenscheinlich die griechischen Götter noch zu Hause sind), durch aufregende Täler, zu verschwiegenen Buchten. Klingt romantisch – ist es aber nicht mehr in diesem Jahrhundert. Was der Leser am Ende auch noch erfährt. Denn die menschliche Vermüllung der Welt macht auch vor Kreta nicht Halt.

Die geistige Vermüllung auch nicht.

Womit jetzt mal nicht die alten Moraltanten gemeint sind, sondern die Leute, die der Leser immer wieder mal schon in Einblendungen mitbekommt. In diesem Fall: ein paar russische Ganoven, echte eingebildete Schwergewichte, die einerseits um ihre Position im System der russischen Mafia kämpfen, andererseits Vorstellungen vom guten Leben haben, die eigentlich nur noch zeigen: Reichtum macht schwachsinnig.

Die Leute mit all ihrem Schmott und ihren goldenen Kreditkarten wissen einfach nichts mehr anzufangen mit all dem Mammon. Außer noch mehr Schmott zu machen und über Leichen zu gehen. Welche Rolle da die beiden Ukrainer spielen, das merken dann die Gemeindemitglieder von Canisius erst spät. Mal ganz zu schweigen vom geheimnisvollen Kloster. Das taucht nämlich auch erst kurz vor Ende auf und ist nicht ganz so geheimnisvoll wie vermutet. Dafür Schauplatz eines großen Showdowns, bei dem am Ende die griechische Polizei zeigt, was sie drauf hat, so lange sie nicht aufgelöst ist aus Ersparnisgründen.

Deswegen gibt es an geeigneter Stelle auch saubere und berechtigte Kritik an den Deutschen, eigentlich einer sauberen deutschen Regierung, die mit ihrer Privatisierungspolitik für eine Menge zerstörten Vertrauens und zerstörter Lebensgrundlagen in Griechenland verantwortlich ist. Johannes Görner lässt also die desolate Gegenwart nicht weg. Und wo Strukturen derart kaputtgespart werden, haben natürlich die Mafias diverser Länder freie Spielwiese. In diesem Fall geht es um verhökertes russisches Kriegsgerät. In unsicheren Zeiten blühen die Waffengeschäfte.

Womit natürlich in Canisius niemand rechnet. Und trotzdem ist man auf einmal mittendrin, fallen Schüsse in der Kirche, wird mehrmals versucht einzubrechen, wird selbst die Expedition nach Kreta zu einem Abenteuer, das ein paar heftige Wendungen nimmt und beinah übel ausgeht. Erst spät wird allen Beteiligten klar, in was für eine verzwickte Geschichte sie da hineingeraten sind.

Und so nebenbei bekommt Pfarrer Stefan noch ein bisschen mehr zum Grübeln, als er auch noch einen alten Tonbecher ersteigern kann, der ihn auf ganz und gar unvermutete Gedankenwege bringt.

Ansonsten ist für Horror und Entsetzen eigentlich kein Platz. Dazu sind alle Beteiligten stets viel zu sehr beschäftigt. Und nicht einmal die Erzählweise, die bei deutschen Großautoren garantiert zu hunderten Seiten inneren Monologs geführt hätte, ändert daran etwas. Alle Handelnden schildern das Erlebte aus ihrer eigenen Sicht, reflektieren auch mal. Aber die Fragen, die sie stellen, stellen sie nicht ans beliebte Freudsche Über-Ich, sondern wenden sich damit vertrauensvoll an Freunde, Mitstreiter, Wegbegleiter.

Man redet miteinander! Ach, ist das eine Freude.

Vielleicht ist genau das der Punkt, der eine lebendige Gemeinschaft von einer von schweigendem Entsetzen gelähmten Gesellschaft unterscheidet. Auf jeden Fall gibt es der Geschichte eine Leichtigkeit, die eher die Frage aufwirft: Warum versinkt dann eigentlich der Rest des Kontinents in dieser bleiernen Bedenkenträgerei? Gefällt den Leuten das?

Das Ergebnis ist jedenfalls ein richtiger Kirchen-Krimi mit einer wohltuenden Leichtigkeit. Wahrscheinlich eher nichts für Leser, die solche Begegnungen mit dem Verbrechen in der Welt immer ganz schlimm und schrecklich bedenklich finden und dann in zergrübelte Mega-Romane versinken. Man merkt zumindest sehr deutlich, was dem Autor wichtiger ist. Und das ist jedenfalls ein gelungenes Gemeindeleben – über Sprach- und Kulturgrenzen hinweg. Und wahrscheinlich werden viele seiner Gemeindemitglieder eher verwundert durch ihre Kirche streifen und sich fragen: Aber so gefährlich sieht es hier doch gar nicht aus, oder?

Bestimmt nicht. Aber es sieht ganz so aus, als wolle der Pfarrer noch mehr solcher Krimis schreiben. Immerhin liegt Canisius in Wien. Und dort gilt nach wie vor der alte Song: Das Böse lauert immer. Und überall.

Johannes Gönner Das geheimnisvolle Kloster, St. Benno Verlag, Leipzig 2016, 9,95 Euro.

In eigener Sache

Jetzt bis 9. Juni (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

RezensionenReligionKrimiWien
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wendegespräche (5): Leben in der Parallelwelt – Diana Wesser über ihre zweite Heimat in der DDR
Ein Besucher des Audiowalks „Fabrik der Frauen“ im Korridor der Halle 12, die damals die Betriebsschule der Spinnerei war. Foto: Diana Wesser

Foto: Diana Wesser

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie Künstlerin Diana Wesser lebt seit 1994 in Leipzig. Schwerpunkt ihrer künstlerischen Forschung ist die Einbindung von Nachbarschaften, Expert/-innen und Zeitzeug/-innen in den Kunstprozess. In ihren Begegnungsformaten lädt sie Menschen dazu ein, vielfältige Perspektiven innerhalb einer Stadt zu erfahren. Ich habe mich nun mit ihr über ihr eigenes Leben in zwei Realitäten unterhalten.
Am 1. September bekommt die Gasthofbrücke in Lindenau den Namen Georg-Elser-Brücke
Eine Straßenbahn der Linie 3 überquert die Gasthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOffizielle Nachweise über die Gasthofbrücke in Lindenau gibt es seit 1910. Da sorgte ein Unfall der Straßenbahn dafür, dass die Brücke repariert werden musste. Aber eine Brücke muss es hier schon viel früher gegeben haben, stellt Bettina Weil in ihrem Heft zu den Luppe-Brücken fest. Doch kaum ein Mensch denkt beim Befahren der Brücke mit der Tram-Linie 3 an die Gasthofbrücke. Der Name war auch nie offiziell. Am Weltfriedenstag bekommt sie jetzt tatsächlich einen offiziellen Namen.
Vom 24.-30. August: Seeklang-Festival – Leipziger Singer/Songwriter/-innen-Festival
DeGuy. Quelle: Kulturwerkstatt KAOS

Quelle: Kulturwerkstatt KAOS

Zum Seeklang-Festival präsentieren die Kulturwerkstatt KAOS und der Leipziger Liederszene e.V. lokale Singer- Songwriter/-innen verschiedenster Couleur. Szenegrößen, Geheimtipps und Newcomer spielen auf der einmalig-schönen KAOS-Seebühne in Alt-Lindenau. Neben den beiden Konzertabenden stehen fünf Workshops für Liederschreibende und eine Open Stage auf dem Programm. Das Seeklang-Festival ist Teil des vom Kulturamt und der Leipzigstiftung geförderten KAOS-Kultur(spät)sommers.
Wächst die Armut in Deutschland oder laufen die Einkommen der besser Bezahlten nur einfach immer weiter davon?
Entwicklung der Haushaltseinkommen in Leipzig 2009 bis 2019. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserDie Kollegen bei den großen westdeutschen Zeitungen haben oftmals sehr seltsame Schablonen im Kopf, besonders die, die für die ganz ganz schnellen Meldungen zuständig sind. Am Donnerstag, 13. August, titelten sie bei der „Zeit“ zum Beispiel: „Menschen im Westen Deutschlands stärker von Armut bedroht. In den östlichen Bundesländern sind weniger Menschen durch Armut gefährdet als vor zehn Jahren. Deutlich anders sieht es etwa in Bremen, Hessen oder NRW aus.“
Rose und Regen, Schwert und Wunde: KAOS zeigt ab 21. August eine junge Bearbeitung von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“
Rose und Regen, Schwert und Wunde (Ein Sommernachtstraum). Foto: KAOS / Jochen Janus

Foto: KAOS / Jochen Janus

Für alle LeserAm Freitag, 21. August, 20 Uhr feiert das diesjährige KAOS-Sommertheater „Rose und Regen, Schwert und Wunde“ Premiere. Unter diesem Titel veröffentlichte der Schweizer Theatermacher Beat Fäh 1989 seine Bearbeitung von Shakespeares Sommernachtstraum. Die Inszenierung der Kulturwerkstatt KAOS zeigt einen ungewöhnlichen Zauberwald am See, welcher Mythos, Natur und Zivilisation verbindet und nicht nur die jungen Liebenden verzaubert …
Mendelssohn-Haus zeigt jetzt die aufwendig restaurierte Reisetruhe Felix Mendelssohn Bartholdys
Jürgen Ernst, Direktor des Mendelssohn Hauses, und Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, im Mendelssohn-Haus mit der aufwendig restaurierten Reisetruhe. Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Für alle LeserAls Felix Mendelssohn Bartholdy durch Europa reiste, war Reisen wirklich noch unbequem, langwierig und anstrengend, auch wenn er die ersten Eisenbahnstrecken dieser Zeit nutzen konnte. Aber er reiste trotzdem mit viel Gepäck und auf verblüffende Art stilvoll, wie jetzt die liebevoll restaurierte Reisetruhe des berühmten Komponisten und Gewandhauskapellmeisters zeigt.
Das, was die INSM als Ergebnis ihres Bildungsmonitors 2020 meldet, wird vom Bildungsmonitor gar nicht gemessen
Sächsische "Schulabbrecherquote" im INSM-Bildungsmonitor 2020. Grafik: INSM

Grafik: INSM

Für alle LeserDie Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bewertet die Bildungssysteme der Bundesländer quasi betriebswirtschaftlich, also praktisch für Politiker, die glauben, man könnte Bildungserfolg so herstellen wie Blumentöpfe oder Transistorradios vom Fließband – mit knappestem Mitteleinsatz, Aufspielen der Software, Expressversand – fertig die gut ausgebildete Manpower für eine gedankenlose Wirtschaft. Logisch, dass Sachsen in so einem Wettbewerb sogar gewinnt, wenn sich am sächsischen Bildungssystem gar nichts verbessert.
Freitag, der 14. August 2020: Chemnitz cancelt Cancel Culture
In Chemnitz wird über Antifaschismus diskutiert. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs ist ein bisschen verwirrend, was heute in Chemnitz passiert ist, denn ob überhaupt etwas passiert ist, ist nicht so ganz klar. Im Mittelpunkt steht – wie so oft – „die“ Antifa. Genauer gesagt: eine geplante Ausstellung über sie. Außerdem: Die LVZ betreibt Bodyshaming und das Schulsystem in Sachsen ist mal wieder auf Platz 1. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 14. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.