Eine große Via-Lewandowsky-Ausstellung eröffnet den Ausstellungsreigen 2016 im Leipziger Bildermuseum

Das Ausstellungsjahr im Museum der bildenden Künste beginnt am 14. Februar. Dann eröffnet die erste große Ausstellung in diesem Jahr. Sie ist Via Lewandowsky gewidmet, dem Meister der kommunikativen Missverständnisse, wie Dr. Frédéric Bußmann sagt, der diese Ausstellung betreuen wird. Die Leipziger kennen Lewandowsky schon als Meister des goldenen Eis.
Anzeige

Eigentlich ist es ja eine Glocke der Demokratie, die an der Ecke Goethestraße/Augustusplatz seit 2009 steht und ab und zu mit unerwartetem Glockenschlag daran erinnert, dass Revolutionen zwar Stunde und Tag kennen, aber keine geregelten Arbeitszeiten. „Es ist ein Ei“, jubelte seinerzeit Walter-Christian Steinbach als Vorsitzender der Kulturstiftung Leipzig, die aller fünf Jahre so ein besonderes Erinnerungsstück an den Herbst ’89 in den öffentlichen Raum setzte. Lewandowsky passte in den Reigen, denn er schuf nicht nur ein eindrucksvolles Objekt (das auch mal zum gestrickten Rieseneierwärmer inspiriert), sondern er regte zum Nachdenken an. Das Ei als Ursprung aller Dinge. Als goldene Morgengabe, die man hüten muss. Als möglicher Beginn etwas völlig Unerwarteten. Sinnbild des Lebens und der Fruchtbarkeit.

Die Kunst des 1963 in Dresden geborenen Lewandowsky ist auf den ersten Blick minimalistisch. Auf den zweiten zwingt sie zur Auseinandersetzung. Oder zur Verweigerung. Das gibt es auch: Betrachter, die nicht ins Tiefe, Ungewisse gehen wollen. Die kennt Lewandowsky schon aus seiner DDR-Zeit, als er mit Performances versuchte, den offiziösen Kunstbetrieb der DDR zu unterlaufen. Vergleichbares geschah seinerzeit ja auch in Leipzig. Man denke nur an den ersten Herbstsalon oder die frühe Ausstellungsarbeit von Judy Lübke. Die jungen Künstler wollten nicht mehr in den alten Trott: Schüler werden, Assistent, Lehrer. Fortsetzer der verordneten klassischen Kunstsicht (auch wenn die Fortsetzer dabei Erstaunliches zuwege brachten). Sie wollten endlich die Freiräume erobern, die westliche Kunstströmungen längst hatten – von Dadaismus bis Fluxus. Undenkbar in einem Land, in dem die Funktionäre über den heroischen Realismus nie hinauskamen.

Folgerichtig, dass Lewandowskys noch kurz vor der Friedlichen Revolution in den Westen ging, die ganze Welt bereiste und sich dort die Anstöße holte, die er für seine Art Kunst zu machen brauchte. Die auch einen Unterboden hat, was Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt extra betont: Das ist sein Glaube. Seine Installationen sind auch immer eine Suche nach Transzendenz. Keine Mission. Sondern eine Herausforderung an den schauenden Menschen. Mit der eingebauten Frage: Siehst du was?

Und wenn ja: Was?

60 Objekte will Bußmann aufbauen in der großen Halle. Darunter drei Installationen, die extra für Leipzig hergestellt wurden. Der Grundkorpus war schon mal in der Kunsthalle in Kiel zu sehen. Und die Überthemen sagen schon alles: Huldigung, Fetisch, Mission, Aura, Höhere Gewalt und Wunder.

Man kann die Worte für sich auch übersetzen, umkrempeln, auf den Kopf stellen. Denn ein Anbeter des Heiligen ist Lewandowsky nicht. Eher im Gegenteil. Er kennt die Erwartungshaltungen der Betrachter – und spielt mit ihnen. In orientalisch anmutenden Buchstaben leuchtet da ein Wort an der Wand, das zum Nachdenken anregt. Nur wenn man die Erklärung liest, weiß man: Hier ist das Wort Vernunft zu lesen. Manche Leute glauben ja dran wie an den lieben Gott – und würden nie an ihrem gesunden Menschenverstand zweifeln.

Aber Zweifeln ist angebracht. Das ist Lebenserfahrung für Lewandowsky. So darf man sich auch auf die Schrift an der Wand, das große Menetekel freuen. In diesem Fall: „Auge um Auge, Zahn um Zahn“, dieses Urgesetz, das einmal Ordnung schuf – aber auf eine radikale, fast tyrannische Weise. 3.000 Jahre alt, eigentlich längst abgelöst durch klügere, differenzierte Gesetze. Aber man muss ja nur in die Nachrichtenkanäle schauen, um zu sehen, wie sehr einige Engstirnige weltweit darauf aus sind, das uralte Gesetz brachial zum Handlungsmuster zu machen.

Und dieser archaische Moment wird dann auch noch phonetisch umgesetzt.

In Seitenkabinetten werden dann eher die Audio- und Licht-Installationen von Lewandowsky zu erleben sein. Ein Licht ausstrahlendes Tonbandgerät zum Beispiel, das den Betrachter zum Hinschauen und Rätselraten zwingt: Sieht er etwas? Oder ist das Gesehene nur für ihn sichtbar? Wie entstehen eigentlich Bilder? Und: Sehen wir alle dasselbe?

Womit er eben nicht nur Glaubenshaltungen und Präsentationen von Religion, Gesellschaft, Wissenschaft und Politik hinterfragt, sondern auch unser eigenes Wahrnehmen. Warum glauben wir eigentlich, alle dasselbe zu sehen und zu verstehen? Oder ist das überhaupt noch möglich in einer kommunikativ überreizten Gesellschaft? Kann es sein, dass wir das Eigentliche und Wichtige nicht mehr sehen, weil wir vom Banalen und Oberflächlichen abgelenkt werden? Mythos als Erklärungsmuster für die Welt – und gleich mal hinterfragt und ironisch gebrochen: Stimmt das Erklärungsmuster? Oder unterliegen wir einer großen Täuschung?

Oder – das ist dann was für die Verschwörungsfanatiker: Was für ein Unsinn entsteht eigentlich, wenn wir die Dinge aus ihrer gewohnten Funktion reißen und sie verfremden?

Man merkt: Wer sich auf diese Ausstellung einlässt, der lässt sich auf Verunsicherungen ein, auf Hintersinn und unübersichtliches Gelände, wie Bußmann anmerkt. Auf einen längeren Gang zwischen immer anderen Inszenierungen, die das Selbstverständliche als durchaus trügerisch zeigen, sowieso.

Und dabei hätten sich 1995 beinah schon alle Leute zerstritten, als Via Lewandowsky als Erster den Kunstpreis der LVZ bekam. Die feierte damals ihren runden Geburtstag damit, einen aufmerksamkeitsträchtigen Kunstpreis aus der Taufe zu heben. Mit unabhängiger Jury, was das Beste ist an diesem Preis, denn dadurch kamen immer wieder junge Künstler zum Zug, die sich was trauten. Solche wie Lewandowsky eben, der das labile Spendergebilde beinah zum Einsturz brachte. Aber dann rauften sich doch alle wieder zusammen. Der Kunstpreis blieb erhalten. Und heute sind alle stolz darauf, dass Via Lewandowsky der erste Preisträger war. Eben mal kein Maler, kein Plastiker, kein Zeichner, sondern eher ein Wanderer zwischen den Welten, der vor allem den wachen Beobachter anspricht und aus der Reserve zu locken versucht: Glaubst du noch oder blinzelst du schon?

Eröffnet wird die Ausstellung am 14. Februar – parallel mit der Fotoausstellung von Stefan Koppelkamm.

MdbKReligionVernunftIronie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.