Wie der Pfarrer Johannes Ackermann in den Mühlen der Nazi-Kirchen-Zeit zermahlen wurde

Die Edition am Gutenbergplatz Leipzig (EAGLE) hat auch eine Reihe "EAGLE Essay", wo vor allem Texte erscheinen, die sich mal nicht mit den eher wissenschaftlichen Themen beschäftigen, sondern mit Zeit- und Wissenschaftsgeschichte. Da hinein gehört auch die Geschichte des Pfarrers Johannes Ackermann.

Gerhard Ackermann ist sein Sohn. Zwei Jahre alt war er, als sein Vater irgendwo da an der Ostfront in einem Todeskommando starb, möglicherweise niedergestreckt durch die Kugeln der eigenen Leute. Aber wie kommt ein Pfarrer aus Tannenberg in den Krieg? Ein Parteigänger der Nazis war der 1900 geborene Johannes Ackermann ja nicht. Tatsächlich war er Anhänger der Bekennenden Kirche, jener Bewegung, die mutige Pfarrer gründeten, als sich die Deutschen Christen den Nazis andienten und all Jene verfolgten, die ihren Glauben so nicht zu Markte tragen wollten. Das wird auch in größeren Geschichtsdarstellungen oft als reiner Kampf um die richtige Einstellung erzählt. Doch wie sehr Pfarrer wie Johannes Ackermann dabei von den eigenen Kirchenoberen schikaniert wurden und am Ende regelrecht aus dem Amt gedrängt, das wird erst sichtbar, wenn man sich wie Gerhard Ackermann ernsthafter mit der eigenen Familiengeschichte beschäftigt, sich in die Archive begibt – und zwar nicht nur die der sächsischen Justiz, sondern auch die der Kirche.

Und die Evangelische Kirche in Sachsen gab in der Nazi-Zeit kein gutes Bild ab. Kaum irgendwo sonst waren die Deutschen Christen so stark und so rücksichtslos in der Zusammenarbeit mit dem NS-Apparat, kaum irgendwo sonst wurden Pfarrer, wenn sie sich der Gleichschaltung widersetzten, so sehr drangsaliert. Ganz zentral ist die Szene, in der der NS-Gauführer Martin Mutschmann 1935 die inhaftierten Pfarrer im KZ Sachsenburg besucht und glaubt, er könne sie mit einer drohenden Rede zu gehorsamen Deutschen Christen machen. Unter den Inhaftierten: Johannes Ackermann, in seiner Gemeinde Tannenberg durchaus ein beliebter Pfarrer, aber spätestens seit 1933 den Mitläufern in der Gemeinde ein Dorn im Auge. Von Anfang an wird er ausspioniert und angeschwärzt – mal bei der Kirchenleitung, mal bei der Gestapo. Und die Anschwärzer haben die Macht auf ihrer Seite. 1939, als Ackermann eigentlich längst rehabilitiert ist, die letzte Anklage niedergeschlagen, sieht er sich dennoch einem Kirchenapparat gegenüber, der ihn ausgrenzt, der seine Pfarrstelle besetzt hat und alles dafür tut, ihn kaltzustellen.

Da staunt man eher beim Lesen, mit welchem Verständnis der Autor über die Vorgesetzten spricht, die nach dem Krieg so taten, als hätten sie die ganze Zeit nur versucht, die Kirche zu retten, obwohl sie unübersehbar alles getan haben, um Männer wie Johannes Ackermann zu zermürben, zu schikanieren und auch dann noch in Angst und Schrecken zu versetzen, als selbst die Gestapo nichts mehr gegen den Standhaften vorbringt. Gerhard Ackermann versucht das Ganze mit den Verwerfungen der NS-Diktatur zu erklären. Aber das trifft hier nicht mehr zu: Hier haben Kirchenmänner alles getan, einen Kollegen nicht nur aus dem Amt zu drängen, sondern auch menschlich zu vernichten. Vielleicht im Verein mit den Obernazis von Tannenberg. Aber Gerhard Ackermanns Suche in den Tiefen seiner Familiengeschichte führt ihn eben auch in ein besonders gleichgeschaltetes Sachsen, in dem ein Schicksal wie das von Johannes Ackermann eben nicht die Ausnahme war. In Mutschanns Reich liefen augenscheinlich die Rachsüchtigen und Missgünstigen zu ganzer Form auf.

Mit Leipzig hat die Geschichte natürlich auch zu tun, denn hier hat Johannes Ackermann studiert und sein Lizenziat erworben, das „Lic.“ vor seinem Titel, das ihm die Lehrberechtigung erteilt. In Leipzig lebte auch sein Patenonkel, Alfred Ackermann-Teubner, der damalige Leiter des Teubner Verlages.

Am Ende spannt sich die kleine Familienforschung Gerhard Ackermanns über ein ganzes Jahrhundert. 1939 geboren, hat es ihn selbst nicht ruhen lassen, die Geschichte seines Vaters, den er eigentlich nie kennenlernen konnte, zu vervollständigen. Die Mutter – Julie – hatte die Kinder zwar ganz im Sinn ihres Vaters erzogen, ihnen auch ihre Sicht auf die Geschichte mitgeteilt, von der sie am Ende wohl den größten Teil zu tragen hatte, denn als Johannes Ackermann irgendwo in den Weiten Russlands erschossen wurde, blieb sie mit sechs Kindern zurück, suchte eine Zukunft in ihrer Heimat in Ostwestfalen. Auch sie stammte aus einer Pfarrerfamilie, auch diesen Teil der Geschichte beleuchtet der Autor, der am Ende konstatieren kann, dass er seinem Vater – wenn auch über zuweilen sehr fremde und amtliche Quellen – doch näher gekommen ist. Manchmal hinterfragt er die Beweggründe des Mannes, den er großenteils eher distanziert Pfarrer Ackermann nennt, manchmal ist ihm dieser selbstbewusste Eigensinn vertraut.

Manchmal fragt man sich auch als Leser, ob man nun den Interpretationen des Autors folgt, der manche Windung des Vaters den staatlichen Stellen des NS-Reiches gegenüber nicht nachvollziehen kann. Aber man kennt ja die ganze Zeit den Ausgang, man weiß, wie sehr Willkür in Mutschmanns und Hitlers Reich alle Staatsakte bedingte. Und man hat ja gesehen, wie schnell diese Schöpfer eines neuen Kultus auch die widerständigen Pfarrer ins KZ schickten. Und immer war da auch Ackermanns wachsende Familie, die er am Ende – aus dem Amt gedrängt – wohl immer schwieriger ernähren konnte. Man sieht ihn eigentlich immer kämpfen um seine Familie, um sein Amt, aber auch um den Widerspruch zwischen seinem Glauben und der Verbiegung, die die neuen Karrieristen von ihm forderten.

Am Ende meldete er sich da lieber freiwillig in den Krieg, wo er auf denselben Typus traf, diesmal in Uniform. Und man merkt beim Lesen, welche Mächte tatsächlich walten, wenn ein ganzer Staatsapparat den Blutgierigen und Herzlosen in die Hände fällt.

Man lernt ein bisschen auch über die Laschheit mancher Historiker, die den Kampf zwischen Deutschen Christen und Bekennender Kirche gern verharmlosen und so tun, als hätten sich die „renitenten“ Pfarrer doch nur anpassen müssen. Obwohl alle Geschichten, die dazu wirklich recherchiert werden, von einer gewaltigen Mühle erzählen, in der alles zermahlen wurde, was sich nicht andiente und mitmarschierte. Und oft genug waren es eben diese Angedienten, die hinterher in Ämtern blieben oder aus subalternen Positionen in die frei gewordenen Spitzenpositionen rückten, die dann eher die windelweiche Version der Geschichte erzählen ließen und natürlich ansonsten immer nur das Beste wollten.

Und das prägt bis heute auch einige Teile der deutschen Geschichtsschreibung noch. So dass es nach wie vor hochaktuell ist, solche Schicksale ans Licht zu holen und Menschen wie Johannes Ackermann immer aufs Neue zu würdigen – was die Gemeinde Tannenberg übrigens auch tut, auch mit einer Platzbenennung, die an den mutigen Pfarrer erinnert.

Gerhard Ackermann In Acht und Bann: Lic. Johannes Ackermann (1900-1942), Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2015, 19,50 Euro.

RezensionenReligionNS-DiktaturBiografie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.