13.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Eine Weltreligion zwischen Radikalisierung und stillem Rückzug

Mehr zum Thema

Mehr

    Muslime stehen vor zahlreichen Herausforderungen: Eine abnehmende Religiosität, mangelnde Bildungschancen, politische Verwicklungen, die Abhängigkeit vom Erdöl und ein rasantes Bevölkerungswachstum. Michael Blume analysiert die se tiefgreifenden Probleme und zeigt zugleich Lösungswege, wie man auch hier in Deutschland etwas beitragen kann.

    Welche Rolle spielen historische Weichenstellungen noch heute? Wie hängen Religion, Kultur und Politik zusammen? Mit welchen Ansätzen reagieren Muslime schon heute auf die beschriebenen Schwierigkeiten? Wie können sich Muslime und Christen gegenseitig unterstützen? Wie können Hass und Misstrauen zwischen den Religionen überwunden werden?

    Michael Blume ist Politik- und Religionswissenschaftler und leitet das Referat „Nichtchristliche Religionen, Werte, Minderheiten und Projekte Nordirak“ im Staatsministerium Baden- Württemberg. Zudem ist er Beauftragter des Landes gegen Antisemitismus.

    Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit der Ökumenischen Flüchtlingshilfe in gemeinsamer Trägerschaft von Caritasverband Leipzig e. V. und Diakonischem Werk/Innere Mission Leipzig e. V. sowie dem Patmos-Verlag im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig.

    Veranstaltungsort: Propstei St. Trinitatis Vortragssaal Nonnenmühlgasse 2 04107 Leipzig
    24. September 2018 | Montag | 19:00 Uhr | Leibnizforum Leipzig

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ