Wie man beim Nachdenken über Glauben auf einmal bei der Frage nach den richtigen Werten im Leben landet

Für Hans-Jürgen Vogelpohl ist Glaubensverbreitung eigentlich sein Beruf. 1971 wurde der heute 75-jährige zum Priester geweiht, war ab 1978 Militärseelsorger und von 1992 bis 2006 Seelsorger bei der Bundespolizei in Bayern. Und danach mochte er eigentlich auch nicht aufhören, für den Glauben zu werben. Muss ja doch irgendwie funktionieren in diesen ungläubigen Zeiten, oder?
Anzeige

Dabei ist die Motivation ja sehr gut nachzuvollziehen. Wer oder was bietet Menschen eigentlich noch Orientierung in einer Zeit, in der die Menschen komplett reduziert zu sein scheinen aufs Konsumieren, auf Unterhaltung, Exzess und völlige Vereinnahmung durch eine alle Werte verramschende Arbeitswelt? Immerhin ist das ja eine Grundfrage der Religion: Was zählt wirklich?

Aber anders, als der Titel suggeriert, steckt Glaube nicht an. Und er ist auch nicht mit Werten und Grundhaltungen im Leben identisch. Auch wenn sich das decken kann und im guten Fall auch deckt. Ungefähr so, wie es Vogelpohl in seinem Beitrag „Das ist die Frage“ auf den Punkt bringt: „Werte, die uns überleben lassen und die uns die Zukunft öffnen, kann man nicht erfinden oder vereinbaren. Man kann sie nur entdecken. Die Überraschung: Sie sind ausnahmslos christlichen Urspungs.“

Sind sie natürlich nicht. Das kann einem alten Seelsorger schon mal passieren, dass er das verwechselt, weil er glaubt, seine Religion sei der Ursprung von allem. Aber die Frage, die er stellt – „Welche Werte sind wichtig für ein menschenwürdiges Leben?“ – ist natürlich die grundlegende. Darüber haben schon die alten Griechen nachgedacht. Und zwar sehr gründlich. Meist vergessen die christlichen Seelsorger, wie viel ursprünglich griechische Philosophie im Christentum steckt. Das Christentum gibt auf seine Art Antworten – ein paar stecken in den Zehn Geboten, ein paar in der Bergpredigt. Es bietet also durchaus ein paar wichtige Antworten auch für unsere Zeit, in der wir gerade dabei sind, unsere Lebensgrundlagen mit aller Macht zu zerstören. Auch weil wir unsere Werte und Ziele immer außerhalb unserer selbst suchen.

Mit dem Ergebnis, dass viele von uns ständig außer sich sind: empört, wütend, lieblos, aggressiv, rücksichtslos, gierig, überheblich usw.

Man versteht sie ja so gut, die besorgten Hirten, dass sie sich sorgen. Recht haben sie. Und Vogelpohl und seine Mitherausgeberin Andrea Winkler-Wilfurth haben auch eine Reihe von zutiefst gläubigen Persönlichkeiten angesprochen, die auch ganz gut erklären können, warum ihnen der christliche Glaube einen moralischen Leitfaden fürs Leben gegeben hat – Notker Wolf, Bischoff Reinhard Lettmann, Gloria von Thurn und Taxis oder Christiane Underberg. Das Büchlein ist so eine Art Vademecum für alle, die sowieso schon kirchlich gebunden sind und immer wieder gern Rat und Trost suchen – bei nachdenklichen Zeitgenossen, aber auch bei klugen Kirchenvätern. Die gab’s tatsächlich. Und sie haben sich schon mit ganz zentralen Fragen unseres Lebens beschäftigt – wie Bernhard von Clairvaux, den die Lehrerin Agnes Haberl sehr ausführlich zitiert. Der hat sich nämlich vor 900 Jahren schon damit beschäftigt, was aus Menschen wird, die nur noch außer sich sind und gar nicht mehr bei sich. Er hat damals Papst Eugen III. in einem Brief so ordentlich zusammengestaucht.

Was Vogelpohl im nächsten kleinen Text „Was jeder Mensch braucht“ natürlich zu der Frage bringt: Kann man sich Glück kaufen? Oder führt unsere Besessenheit von falschen Werten (ja, die gibt es auch und die werden von so vielen Zeitgenossen propagiert, dass es einem in den Ohren klingelt) dazu, dass wir das Eigentliche völlig verfehlen, dafür aber süchtig werden nach falschen Dingen und damit krank fürs Leben? Oder gar krank am Leben?

Vogelpohl bietet dann wieder den Glauben als Medizin an – unter anderem. Denn seine Aufzählung zeigt, dass vorher noch ganz andere Dinge kommen, die unserem Leben (und Überleben) erst Sinn geben. Und nein: Autos, Eigenheime, Fernseher, Smartphones und anderer Schnickschnack gehören nicht dazu.

Vogelpohl: „Kein Mensch lebt für sich allein. Wir sind alle aufeinander angewiesen und miteinander verbunden. Wir brauchen zwischenmenschliche Beziehungen, Liebe, Hoffnung, Vertrauen, Anerkennung …“ und dann muss er es unbedingt noch mit dazupacken: „… und ganz besonders Glauben.“

Wobei er in diesem Text denn auch notwendigermaßen anmerkt, dass Glaube eben keine ansteckende Krankheit ist, sondern ein Geschenk. Man kann ihn sich nicht durch einen Willensakt zulegen. Was nicht heißt, dass man nicht trotzdem die von ihm als christlich benannten Werte leben kann. Das beißt sich ja nicht. Und im Büchlein finden sich logischerweise auch Texte von Vätern, die darüber sinnieren, wie man Kindern den Glauben weitergeben kann. Die klugen Väter lassen ihre Kinder sowieso selbst ihren Weg finden. Und ihre Antworten auf die drängenden Fragen. Und eine ist natürlich: Wenn wir nicht wieder Kommunizieren, Miteinandersprechen und Zuhören lernen, dann wird sich unsere Gesellschaft immer weiter zerlegen und zerstören. Vogelpohl hat sich extra eine kleine Visitenkarte zugelegt, auf der er einfach anregt, abends, vorm Schlafengehen, sieben Mal Danke zu sagen. Sich also auf intensive Weise wieder bewusst zu machen, dass das Leben ein Geschenk ist. Mancher dankt da seinem Gott.

Aber warum soll man nicht auch den Eltern, dem Leben selbst, dem Universum dankbar sein und die Fülle (natürlich spricht Vogelpohl von Fülle) als etwas annehmen, was einem ohne alle Bedingungen gegeben ist. Wahrscheinlich geht es am Ende darum, die Fülle des eigenen Lebens wieder zu akzeptieren und die Erfüllung nicht anderswo zu suchen, in all den falschen Versprechen eines von falschen Werten getriebenen „Marktes“, der die Welt zum Ausverkauf bringt, als hätte all das gar keinen Wert. Denn die Gier nach dem Immermehr macht uns unzufrieden, sorgt dafür, dass wir uns nicht mehr zu Hause fühlen in unserer Haut, dass wir unser irdisches Dasein den Schreihälsen und den Nimmersatten überlassen für ein Nichts.

Und natürlich definiert das auch, wie wir mit Arbeit umgehen, wegkommen vom „Mehr-Haben“, wie Christiane Underberg sagt, zum „Mehr-Sein“. Und wieder dafür sorgen, dass wir eine Verantwortung haben für die Ergebnisse unserer Arbeit, gegenüber der Welt und gegenüber unseren Mitmenschen.

Das Büchlein macht auch hübsch deutlich, dass es eben nicht nur christliche Fragen sind, um die es geht, sondern dass es Fragen sind, die Alle betreffen. Oder betreffen sollten. Denn die Meisten weichen ihnen ja aus, flüchten sich in Ersatzangebote, Ersatzbefriedigungen, gekauftes „Glück“, ein Leben lang auf der Flucht vor dem Wunsch, das eigene Leben wirklich zu leben. Sie werden gelebt und benehmen sich leider auch so.

Hans-Jürgen Vogelpohl, Andrea Winkler-Wilfurth Glaube bewegt. Glaube steckt an, St. Benno Verlag, Leipzig 2016, 6,95 Euro.

In eigener Sache

Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

RezensionenReligionSinn des LebensLiebeWerte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.