Höchste Zeit, mal wieder über die Grundlagen menschlicher Gemeinschaft nachzudenken

2017 soll das große Reformationsjubiläum auch ein großes Fest der Ökumene werden. Was sich 1517 so streng geteilt hat, versucht wieder zueinanderzufinden. Stehen die großen christlichen Kirchen wieder vor einer Vereinigung? Wäre die Gemeinschaft von Taizé dafür nicht das richtige Vorbild? Siegfried Eckert jedenfalls ist happy, dass die Edition Chrismon sein Buch mit ins Programm genommen hat.

Denn der Pfarrer aus Bonn hat eine Mission, die er sich schon in zwei Büchern von der Seele geschrieben hat, wie er betont. „2017. Reformation statt Reförmchen“ und „Demut. Was uns gelassener leben lässt“. Mit diesem Gespräch hier, das er mit Frère Alois Löser, dem Prior der ökumenischen Bruderschaft von Taizé und Nachfolger des Gründers Frère Roger geführt hat, legt er nun das dritte Buch vor, mit dem er für etwas plädiert, was weit über das hinausgeht, was die Kirchen derzeit als Ökumene wagen.

Was nicht ganz leicht zu verstehen ist für Menschen, die mit Kirche nun gar nichts am Hut haben. Was wollen die denn? Warum empfinden die es als solche Not, wenn die evangelische und die katholische Kirche nun seit 500 Jahren ihre eigenen Wege gehen, ihre eigenen Riten und Hierarchien pflegen? Aber das berührt schon die Rolle der Glaubensgemeinschaft von Taizé, die nun schon seit Jahrzehnten vorlebt, wie unwichtig all die theologischen Streitereien sind, wenn man sich auf das Gemeinsame und Verbindende besinnt, die anderen einfach respektiert in ihrem Anderssein und niemanden vom gemeinsamen Gebet ausschließt. Sondern vielmehr Formen sucht (und findet), in denen sich alle geborgen fühlen.

Tatsächlich lebt die Bruderschaft von Taizé ja vor, wie leicht auf all die eifersüchtig gepflegten Grenzziehungen verzichtet werden kann. Und das hat längst auch Wirkung in die großen christlichen Kirchen hinein. Was auch mit dem Wirken von Frère Roger zu tun hat, der früh das Gespräch auch mit den reformfreudigeren Päpsten gesucht hat. Denn irgendwie ist die Zeit reif nach 500 Jahren Trennung, weniger über Formalien, liturgische Formen oder Hierarchien zu diskutieren, Grenzen zu ziehen und die schwindende Gemeinschaft zu beklagen. Denn beiden großen Kirchen kommen die Mitglieder abhanden. Das hat auch mit etwas zu tun, was über Kirche hinausweist.

Und da geht es um ein Schwinden von Vertrauen, die abnehmende Fähigkeit zu Mitgefühl, zur Solidarität.

Noch schimpfen allerlei Grenzwächter über die ach so säkulare Welt.

Aber ehrlich?

Dieser Tanz in schillernden Kostümen wirkt auch ein Jahr vorm Reformationsjubiläum lächerlich. Sehr introvertiert. Was man auch den beiden Männern nicht ganz absprechen kann, die sich hier unterhalten, aber eben aus der eigenen religiösen Position heraus. Als wäre das Schisma der Kirche nur ein innerreligiöser Klärungsakt, bei dem man am Ende nur zur gemeinsamen Kommunion kommen muss und dem Gefühl, dass Gemeinschaft auch für junge Menschen wieder erlebbar wird – wie in Taizé. Siegfried Eckert sieht Taizé als Vorbild für gelebte Ökumene. Gerade in diesem ganz christlichen Verzicht darauf, die Gäste aus aller Welt und unterschiedlicher Glaubensrichtungen auf eine einzige gültige Liturgie einzuschwören.

Womit sich beide übrigens den großen Reformern Martin Luther und Dietrich Bonhoeffer sehr nahefühlen. Insofern ist es gar nicht so falsch, das Reformationsfest auch (wieder) als Lutherfest zu feiern. Wenn man denn bereit ist, diesen Luther als Einen zu sehen, der mit seinem Thesenanschlag die ganze Glaubensgemeinschaft anmahnte, sich wieder auf das Wesentliche zu besinnen – nicht mehr den Ablass zu suchen in der Welt, sondern selbst beizutragen, dass Menschsein wieder auf der Botschaft des Friedens und der Gnade beruht.

Das gilt tatsächlich über alle Kirchen hinaus. Denn wer sich umschaut, sieht, dass wir in einer friedlosen und ungnädigen Welt leben. Aber nicht, weil die Welt so sein muss, sondern weil gnadenlose Menschen sie dazu machen. Logisch, dass die beiden auch immer wieder auf die Frage zu sprechen kommen, wo denn eigentlich die Kirchen sind mit ihrem mahnenden Wort und warum gerade die deutschen Kirchen so introvertiert wirken, so kraftlos. Kann es sein, dass sie viel zu sehr reiche Kirchen sind, die ihren Besitzstand wahren und vor allem den Staat nicht kränken wollen, der sie mit Geld versorgt? Anders als die armen Kirchen in Frankreich oder Lateinamerika? Kann es sein, dass reiche Kirchen die Not nicht sehen, von der selbst die vielen Gäste in Taizé erzählen? Die seelischen Nöte, die die Menschen wieder ruhelos machen, ratlos auf der Suche nach einem Gefühl des Geborgenseins?

Erzählt die große Spaltung der Kirche nicht gerade davon, dass Menschen eitel sind? Dass sie stolz sind und ihre Reichtümer und Eigenheiten für wichtiger halten als die selbstverständliche hilfsbereite Geste? Immer wieder kommen die beiden auch auf diese Themen, auch wenn sie sie immer wieder nur im interreligiösen Dialog verorten, als Problem, das die beiden Kirchen nun miteinander lösen müssen. Vielleicht aber nicht können, denn das Aufeinander-zu-Gehen fällt ihnen noch immer schwer, die Hierarchien kleckern mal wieder hinterher. Weshalb gerade Eckert ja bezweifelt, dass das Reformationsfest tatsächlich schon den großen Schritt hin zu einer echten Ökumene bedeutet, den man eigentlich erwartet. Eine Versöhnung, die die Vielfalt akzeptiert.

Mehr Herzenswärme wünscht sich Eckert. Spitzt es dann im Nachwort auch noch zu auf die Frage: „Wessen Geistes Kinder sind wir? Wollen wir weiter den Geist der Furcht kultivieren? Oder glauben wir daran, dass Gott uns den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit geschenkt hat?“

Er bezieht es ganz auf die Ökumene der Kirchen. Und gerade das gegenseitige Nachfragen und Nachdenken der Beiden im Dialog hat deutlich gemacht, wie sehr Institutionen und Hierarchien eigentlich Produkte der Angst sind und Ängste geradezu als Legitimation ihrer Existenz produzieren. Das hat Luther ja schon erlebt in aller Heftigkeit. Hinter Hierarchien stecken immer Pöstchen, Macht und Reichtum. Da gibt es etwas zu verteilen, geraten Argumentationen schief, wenn sich auf einmal ein zur Armut und Demut verpflichteter Bischoff als Verschwender erweist. Dabei erreicht man das Gemeinsame und Menschliche, wie Taizé ja vormacht, mit wenigen Mitteln aber großem Engagement.

Und da schaut man sich dieses vielgepriesene christliche Abendland an mit seiner demolierten Demokratie (auf die die beiden eben doch beiläufig zu sprechen kommen, auch wenn sie eigentlich unpolitisch bleiben wollen), und man sieht: Da gibt es nichts zu verschenken. Mit dieser auf Austerität getrimmten Nicht-Solidarität kann man niemanden begeistern, weder Araber noch Chinesen.

Wir rühmen uns unserer Werte – aber die wichtigsten haben wir selbst abgeschafft, in die Nische gedrängt, lächerlich gemacht, weil sie sich nicht versilbern lassen.

Im Zustand der großen Kirchen spiegelt sich der unsolidarische und von Ängsten besessene Zustand unserer Gesellschaften. Taizé wirkt da wie eine Insel im aufgewühlten Meer.

In drei große Kapitel hat Eckert das lange und immer wieder abwägende Gespräch mit Frère Alois gegliedert. Und eins davon, das auf Frère Rogers „Kampf und Kontemplation“ Bezug nimmt, spricht recht intensiv davon, wie notwendig gesellschaftliche Transformationen heute wieder sind. Zu groß ist die Kluft zwischen Arm und Reich, zwischen Verlierern und Gewinnern. Aber das kann die Bruderschaft von Taizé allein nicht leisten. Auch wenn die Gemeinschaft zeigt, wie es gehen könnte und wie die Kirchen sich ändern könnten, wenn sie wieder eine stärkere Relevanz im gesellschaftlichen Diskurs einnehmen wollten. Was sie nicht tun. Da regieren andere „Werte“ und Heilsversprechen. Friedliche ganz bestimmt nicht. Und eine „gelebte Gemeinschaft“, wie sie Eckert in der Bruderschaft von Taizé sieht, sind unsere westlichen Alles-muss-raus-Gesellschaften wirklich nicht.

Aber vielleicht sind ja wirklich die Kirchen die ersten, die wieder lernen, was Toleranz und Respekt vorm Anderssein aller Anderen bedeuten. Die Brüder von Taizé leben es. Ein hoher Anspruch an das Ökumene-Jahr 2017, den Siegfried Eckert da stellt.

Frère Alois, Siegfried Eckert Mehr Ökumene wagen, Edition Chrismon, Leipzig 2016, 17 Euro.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenReligionÖkumeneTaizéReformationsjubiläum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.