Höchste Zeit, mal wieder über die Grundlagen menschlicher Gemeinschaft nachzudenken

2017 soll das große Reformationsjubiläum auch ein großes Fest der Ökumene werden. Was sich 1517 so streng geteilt hat, versucht wieder zueinanderzufinden. Stehen die großen christlichen Kirchen wieder vor einer Vereinigung? Wäre die Gemeinschaft von Taizé dafür nicht das richtige Vorbild? Siegfried Eckert jedenfalls ist happy, dass die Edition Chrismon sein Buch mit ins Programm genommen hat.
Anzeige

Denn der Pfarrer aus Bonn hat eine Mission, die er sich schon in zwei Büchern von der Seele geschrieben hat, wie er betont. „2017. Reformation statt Reförmchen“ und „Demut. Was uns gelassener leben lässt“. Mit diesem Gespräch hier, das er mit Frère Alois Löser, dem Prior der ökumenischen Bruderschaft von Taizé und Nachfolger des Gründers Frère Roger geführt hat, legt er nun das dritte Buch vor, mit dem er für etwas plädiert, was weit über das hinausgeht, was die Kirchen derzeit als Ökumene wagen.

Was nicht ganz leicht zu verstehen ist für Menschen, die mit Kirche nun gar nichts am Hut haben. Was wollen die denn? Warum empfinden die es als solche Not, wenn die evangelische und die katholische Kirche nun seit 500 Jahren ihre eigenen Wege gehen, ihre eigenen Riten und Hierarchien pflegen? Aber das berührt schon die Rolle der Glaubensgemeinschaft von Taizé, die nun schon seit Jahrzehnten vorlebt, wie unwichtig all die theologischen Streitereien sind, wenn man sich auf das Gemeinsame und Verbindende besinnt, die anderen einfach respektiert in ihrem Anderssein und niemanden vom gemeinsamen Gebet ausschließt. Sondern vielmehr Formen sucht (und findet), in denen sich alle geborgen fühlen.

Tatsächlich lebt die Bruderschaft von Taizé ja vor, wie leicht auf all die eifersüchtig gepflegten Grenzziehungen verzichtet werden kann. Und das hat längst auch Wirkung in die großen christlichen Kirchen hinein. Was auch mit dem Wirken von Frère Roger zu tun hat, der früh das Gespräch auch mit den reformfreudigeren Päpsten gesucht hat. Denn irgendwie ist die Zeit reif nach 500 Jahren Trennung, weniger über Formalien, liturgische Formen oder Hierarchien zu diskutieren, Grenzen zu ziehen und die schwindende Gemeinschaft zu beklagen. Denn beiden großen Kirchen kommen die Mitglieder abhanden. Das hat auch mit etwas zu tun, was über Kirche hinausweist.

Und da geht es um ein Schwinden von Vertrauen, die abnehmende Fähigkeit zu Mitgefühl, zur Solidarität.

Noch schimpfen allerlei Grenzwächter über die ach so säkulare Welt.

Aber ehrlich?

Dieser Tanz in schillernden Kostümen wirkt auch ein Jahr vorm Reformationsjubiläum lächerlich. Sehr introvertiert. Was man auch den beiden Männern nicht ganz absprechen kann, die sich hier unterhalten, aber eben aus der eigenen religiösen Position heraus. Als wäre das Schisma der Kirche nur ein innerreligiöser Klärungsakt, bei dem man am Ende nur zur gemeinsamen Kommunion kommen muss und dem Gefühl, dass Gemeinschaft auch für junge Menschen wieder erlebbar wird – wie in Taizé. Siegfried Eckert sieht Taizé als Vorbild für gelebte Ökumene. Gerade in diesem ganz christlichen Verzicht darauf, die Gäste aus aller Welt und unterschiedlicher Glaubensrichtungen auf eine einzige gültige Liturgie einzuschwören.

Womit sich beide übrigens den großen Reformern Martin Luther und Dietrich Bonhoeffer sehr nahefühlen. Insofern ist es gar nicht so falsch, das Reformationsfest auch (wieder) als Lutherfest zu feiern. Wenn man denn bereit ist, diesen Luther als Einen zu sehen, der mit seinem Thesenanschlag die ganze Glaubensgemeinschaft anmahnte, sich wieder auf das Wesentliche zu besinnen – nicht mehr den Ablass zu suchen in der Welt, sondern selbst beizutragen, dass Menschsein wieder auf der Botschaft des Friedens und der Gnade beruht.

Das gilt tatsächlich über alle Kirchen hinaus. Denn wer sich umschaut, sieht, dass wir in einer friedlosen und ungnädigen Welt leben. Aber nicht, weil die Welt so sein muss, sondern weil gnadenlose Menschen sie dazu machen. Logisch, dass die beiden auch immer wieder auf die Frage zu sprechen kommen, wo denn eigentlich die Kirchen sind mit ihrem mahnenden Wort und warum gerade die deutschen Kirchen so introvertiert wirken, so kraftlos. Kann es sein, dass sie viel zu sehr reiche Kirchen sind, die ihren Besitzstand wahren und vor allem den Staat nicht kränken wollen, der sie mit Geld versorgt? Anders als die armen Kirchen in Frankreich oder Lateinamerika? Kann es sein, dass reiche Kirchen die Not nicht sehen, von der selbst die vielen Gäste in Taizé erzählen? Die seelischen Nöte, die die Menschen wieder ruhelos machen, ratlos auf der Suche nach einem Gefühl des Geborgenseins?

Erzählt die große Spaltung der Kirche nicht gerade davon, dass Menschen eitel sind? Dass sie stolz sind und ihre Reichtümer und Eigenheiten für wichtiger halten als die selbstverständliche hilfsbereite Geste? Immer wieder kommen die beiden auch auf diese Themen, auch wenn sie sie immer wieder nur im interreligiösen Dialog verorten, als Problem, das die beiden Kirchen nun miteinander lösen müssen. Vielleicht aber nicht können, denn das Aufeinander-zu-Gehen fällt ihnen noch immer schwer, die Hierarchien kleckern mal wieder hinterher. Weshalb gerade Eckert ja bezweifelt, dass das Reformationsfest tatsächlich schon den großen Schritt hin zu einer echten Ökumene bedeutet, den man eigentlich erwartet. Eine Versöhnung, die die Vielfalt akzeptiert.

Mehr Herzenswärme wünscht sich Eckert. Spitzt es dann im Nachwort auch noch zu auf die Frage: „Wessen Geistes Kinder sind wir? Wollen wir weiter den Geist der Furcht kultivieren? Oder glauben wir daran, dass Gott uns den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit geschenkt hat?“

Er bezieht es ganz auf die Ökumene der Kirchen. Und gerade das gegenseitige Nachfragen und Nachdenken der Beiden im Dialog hat deutlich gemacht, wie sehr Institutionen und Hierarchien eigentlich Produkte der Angst sind und Ängste geradezu als Legitimation ihrer Existenz produzieren. Das hat Luther ja schon erlebt in aller Heftigkeit. Hinter Hierarchien stecken immer Pöstchen, Macht und Reichtum. Da gibt es etwas zu verteilen, geraten Argumentationen schief, wenn sich auf einmal ein zur Armut und Demut verpflichteter Bischoff als Verschwender erweist. Dabei erreicht man das Gemeinsame und Menschliche, wie Taizé ja vormacht, mit wenigen Mitteln aber großem Engagement.

Und da schaut man sich dieses vielgepriesene christliche Abendland an mit seiner demolierten Demokratie (auf die die beiden eben doch beiläufig zu sprechen kommen, auch wenn sie eigentlich unpolitisch bleiben wollen), und man sieht: Da gibt es nichts zu verschenken. Mit dieser auf Austerität getrimmten Nicht-Solidarität kann man niemanden begeistern, weder Araber noch Chinesen.

Wir rühmen uns unserer Werte – aber die wichtigsten haben wir selbst abgeschafft, in die Nische gedrängt, lächerlich gemacht, weil sie sich nicht versilbern lassen.

Im Zustand der großen Kirchen spiegelt sich der unsolidarische und von Ängsten besessene Zustand unserer Gesellschaften. Taizé wirkt da wie eine Insel im aufgewühlten Meer.

In drei große Kapitel hat Eckert das lange und immer wieder abwägende Gespräch mit Frère Alois gegliedert. Und eins davon, das auf Frère Rogers „Kampf und Kontemplation“ Bezug nimmt, spricht recht intensiv davon, wie notwendig gesellschaftliche Transformationen heute wieder sind. Zu groß ist die Kluft zwischen Arm und Reich, zwischen Verlierern und Gewinnern. Aber das kann die Bruderschaft von Taizé allein nicht leisten. Auch wenn die Gemeinschaft zeigt, wie es gehen könnte und wie die Kirchen sich ändern könnten, wenn sie wieder eine stärkere Relevanz im gesellschaftlichen Diskurs einnehmen wollten. Was sie nicht tun. Da regieren andere „Werte“ und Heilsversprechen. Friedliche ganz bestimmt nicht. Und eine „gelebte Gemeinschaft“, wie sie Eckert in der Bruderschaft von Taizé sieht, sind unsere westlichen Alles-muss-raus-Gesellschaften wirklich nicht.

Aber vielleicht sind ja wirklich die Kirchen die ersten, die wieder lernen, was Toleranz und Respekt vorm Anderssein aller Anderen bedeuten. Die Brüder von Taizé leben es. Ein hoher Anspruch an das Ökumene-Jahr 2017, den Siegfried Eckert da stellt.

Frère Alois, Siegfried Eckert Mehr Ökumene wagen, Edition Chrismon, Leipzig 2016, 17 Euro.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenReligionÖkumeneTaizéReformationsjubiläum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.