Der erstaunlich aktuelle Herr Luther, seine Bibel und die Religion im Hadern der Zeit

Es kommt immer näher, dieses Reformations-Jubiläums-Jahr 2017, in dem mehr steckt als nur so ein 500. Jahrestag des Thesenanschlags vom 31. Oktober 1517. Die in Leipzig heimische Evangelische Verlagsbuchhandlung hat dazu ja in letzter Zeit schon einige erstaunlich facettenreiche Titel vorgelegt. Hier hat sie sich jetzt mal in eine Koproduktion mit dem Berliner Aufbau Verlag gestürzt.
Anzeige

In Berlin sind die fünf großen Gespräche entstanden, zu denen sich Margot Käßmann, die Botschafterin des Reformationsjubiläums, und Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der EKD, wirklich hochkarätige Gesprächspartner eingeladen haben. Und es geht – ja –  irgendwie auch um Glauben, aber eher um Luther, um seine Bibel-Übersetzung, um die politischen und historischen Folgen. Denn deutlicher war noch nie, dass die von Luther angestoßene Reformation ein Prozess ist, der bis heute anhält und die Welt tatsächlich verändert hat. Auch die katholische, die jüdische oder die des Islam.

Neben den Journalisten Jakob Augstein und Dunja Hayali und dem Star der Linken, Gegor Gysi, haben sich die beiden mit Mouhanab Khorchie auch einen Experten für den Islam dazu geladen und mit Walter Homolka einen Experten des modernen Judentums. Denn eine Frage, die seit 2001 in allen europäischen Debatten gärt, ist ja die Frage: Ist Religion schuld an den Zerrüttungen der Gegenwart? Ist gar das „christliche Abendland“ bedroht, dieser Scheinelefant, der von Leuten beschworen wird, die weder gläubig sind noch mit der abendländischen Kultur das Geringste am Hut haben?

Was auffällt ist, dass vor allem Käßmann und Bedford-Strohm die Antwortenden sind, dass ihre Gesprächspartner eher die Fragenden sind und dabei sehr ausführliche Selbsterkundungen bei den beiden auslösen, die sehr wohl wissen, dass Glaube heutzutage nichts Selbstverständliches mehr ist und dass vor allem die Kirche als Institution infrage steht: Ist sie noch zeitgemäß? Kann sie den Menschen noch Antworten geben? Ist sie noch ein stärkendes Element in einer Welt, in der sich alles fragmentiert?

Manchmal wundert man sich schon, etwa wenn Gregor Gysi meint, dass es nur deshalb noch allgemeinverbindliche Moralnormen gibt, weil es die Kirche und Religionsgemeinschaften gibt. Da staunt man schon. An der Stelle hätte man den Mann eigentlich nicht vermutet. Da muss sogar Margot Käßmann bremsen. Irgendwie scheint da wohl auch im Diskurs der Linken etwas nicht zu stimmen: Sind die seit dem Scheitern des Stalinismus tatsächlich derart aus der Bahn geraten, dass sie die Religion über die Moral wieder zurückholen müssen in die Politik? Oder fehlt es einfach an diesem linken Diskurs über moralische Maßstäbe, fehlt die eigene Kompetenz und man geht dem Schwadronieren der medialen Scharfmacher auf den Leim, die Religion, Fundamentalismus und Extremismus heute in einen Topf schmeißen?

Da freut man sich regelrecht, wenn Käßmann und Bedford-Strom „Halt!“ rufen und daran erinnern, dass auch der nachluthersche Protestantismus von Fundamentalismus nicht frei war, dass selbst der gealterte Luther seine rabiaten Ausfälle hatte – erst gegen die „mordenden Horden der Bauern“, dann gegen die Juden. Wer sich heute mit Luther beschäftigt, der sieht nicht nur einen Mann am Übergang vom Mittelalter in die Neuzeit, sondern auch einen, der vor den Fehltritten dieser Moderne selbst nicht gefeit war.

Mit Mouhanad Khorchide lernt man dann, wie sehr Religionen davon leben, dass sie sich selbst immer wieder reformieren und dass es oft genug falsche Lesarten sind, die erst die Fundamentalismen hervorbringen. Da berufen sich Leute auf Gott, suchen sich aber nur das zusammen, was in ihr eigenes fanatisches Weltbild passt. Oder zur Machtausübung missbrauchbar ist. „Terrorismus ist Gotteslästerung“, sagt Khorchide. Nicht die Religion macht Terroristen, sondern Terroristen nutzen Religion als Mäntelchen für ihr Tun. Davor war ja auch die allerchristliche Kirche nicht gefeit, als sie mit Feuer und Schwert loszog – gegen Muslime, Ketzer, Andersgläubige.

Das Wörtchen Frame fällt nicht, obwohl gerade Bedford-Strohm dicht dran ist, als er erzählt, wie Kirche sich im Lauf der Zeit ihre eigenen Schreckens- und Glücksbilder schuf, Himmel und Hölle. Obwohl davon so nichts in der Bibel steht. Aber es waren starke Frames, mit denen jahrhundertlang Menschen in Angst, Schrecken und gläubige Untertänigkeit gebracht wurden. Und er benennt etwas, was leider in den fünf Gesprächen kaum diskutiert wird: Das tiefe Unverständnis des Glaubensmannes für – na ja – die Ungläubigen da draußen, die „atheistischen Humanisten“, wie er sagt, die irgendwie doch die ganze Zeit handeln, wie Christen handeln sollten, aber einfach nicht an Gott glauben.

Also funktioniert Moral ja wohl auch ohne Gott. Und Unmoral auch mit Kirche, was ja auch thematisiert wird, wenn die Deutschen Christen benannt werden, die nur zu bereit waren, dem neuen Heiligen Adolf Hitler in den Hintern zu kriechen.

Aber das ist auch nicht das Wichtige an diesen Dialogen, die eher ein Abtasten sind, ein Nachfragen, Nachdenken und Insichgehen – und gerade für Bedford-Strohm und Käßmann eine Art Bestandsaufnahme: Wo steht die protestantische Kirche heute, 499 Jahre nach dem Thesenanschlag? Hat sie aus all den Irrungen und Wirrungen was gelernt? Und wenn ja: Was? Was hat die Mutter in Rom, die Katholische Kirche draus gelernt? Und was kann man heute im Dialog mit anderen Religionen draus lernen? Den es ja gibt. Seit 50 Jahren wird die Ökumene ja aktiv betrieben, friedlich noch dazu. Auch wenn all die friedlichen Bemühungen sichtlich nicht verhindern, dass Fundamentalisten aller Schattierungen die Welt immer wieder in Asche und Hass stürzen. Am Atheismus – das können ja Atheisten mittlerweile sagen – liegt es nicht.

Liegt es an der Moral?

Oder liegt es an etwas, was Bedford-Strohm im Gespräch mit Gysi anreißt: Dass auch Bewohner der Moderne so ihre Schwierigkeiten haben mit der Lutherschen „Freiheit des Christenmenschen“? Die ja eine dialektische Freiheit ist: Eine Freiheit, die Welt zu beherrschen – und gleichzeitig ihr demütiger Knecht zu sein. Das erste ist leicht, und augenscheinlich bekommen Leute, die sich als „Könige der Welt“ aufspielen, auch jede Bühne eingeräumt, die sie wollen – und gleichzeitig wird das Knechtsein vergessen, verdrängt, verlacht, das, was dann – ganz christlich – „Botschaft des Friedens, der Versöhnung, der Gerechtigkeit und der Bewahrung der Schöpfung für die Gesellschaft sein kann“, wie Bedford-Strohm aufzählt.

Das ist dieses berühmte „die andere Wange hinhalten“, nicht mit Gegengewalt reagieren, sondern sich selbst zurückzunehmen, den Feind zu lieben oder wenigstens zu verstehen und andere, gemeinsame Lösungen für Konflikte zu suchen. Und vor allem: seine Gier zu zähmen und auch im Verzicht Freiheit zu finden.

Aber wir leben ja sichtlich wieder in einem Schwarz-Weiß-Zeitalter, in einem Entweder-Oder-Zeitalter, in dem die Dummköpfe aller Nationen immerfort mit Ultimaten drohen und unfähig sind, sich zurückzunehmen. Ein Punkt, auf den dann auch Gysi kommt, ganz zum Schluss, wo er die Modernität Luthers für die heutige Zeit und seine Reaktion auf das „pervertierte System“ der Papstkirche auf das pervertierte System einer weltverschlingenden Wachstumsideologie ummünzt. „Dann muss es immer einen geben, der den Mut hat, zu sagen: So nicht!“

Gerade wenn man beginnt, in Luther den zu sehen, der nach einem ehrlicheren, menschlichen Verhältnis zu seinem Leben und zu Gott sucht, kommt man seiner Modernität nahe. Und vor allem einer Sache, die gern vergessen wird – auch und gerade in der Politik: der Frage nach der Verantwortung des (gläubigen) Menschen für sein Tun.

Allein die fünf Gespräche sind also schönes Futter für Leute, die gern auch mal über die ganzen ethischen Fragen am Wegrand nachdenken. Und als Zugabe gibt es dann 15 kleine Porträts von Protestanten, die die Mitherausgeber der Evangelischen Verlagsanstalt für wichtig und beispielgebend halten. Darunter der „Entdecker“ der Nachhaltigkeit Carl von Carlowitz, der Gründer des Roten Kreuzes Henry Dunant oder Martin Luther King, der seinen Traum von der Gleichberechtigung ganz im Lutherschen Sinn träumte.

Und für alle, die das im Geschichtsunterricht nie hatten, gibt es am Ende noch einen reich bebilderten Zeitstrahl von den Vor-Reformatoren John Wycliff und Jan Hus bis ins Jahr 2017, das mit der Feier natürlich auch drinsteht.

Heinrich Bedford-Strohm; Margot Käßmann Die Welt verändern, Aufbau Verlag, edition chrismon, Berlin und Leipzig 2016, 22,00 Euro.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

RezensionenReligionMartin LutherBibelLutherdekadeMoralFundamentalismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.