Das Lied von Bernadette oder die Suche nach Trost in einer heillosen Welt

Franz Werfel im St. Benno Verlag, das ist mal was Neues. Immerhin gehört Werfel zu den wichtigsten Romanautoren der deutschen Sprache im 20. Jahrhundert. Mit „Verdi“ hat er in den 1920er Jahren eine regelrechte Verdi-Renaissance ausgelöst. Die Armenier haben ihm posthum 2006 die Staatsbürgerschaft verliehen. Denn wenn er sich ein Thema vornahm, dann tat er das mit Leidenschaft. Das gilt auch für „Das Lied von Bernadette“.
Anzeige

Dass die Armenier ihn ehrten, hat mit seinem 1933 erschienenen Roman „Die vierzig Tage des Musa Dagh“ zu tun, in dem er den Genozid an den Armeniern durch die Türken in den Jahren 1915 /1916 thematisierte. Ein Buch nicht nur voller Empathie, sondern auch mit umfassendem Wissen um das Schicksal der Armenier, das sich Werfel 1929 anzueignen begann. Für den in Prag geborenen Autor, der auch einer der frühen Wegbereiter der expressionistischen Lyrik in Deutschland war, gehörte zum Arbeiten an einem Roman immer auch die akribische Recherche. Da war er Zeitgenossen wie Stefan Zweig und Heinrich Mann verwandt. Beide genauso unvergessen und genauso beliebt bei heutigen Lesern, denn ihre historischen Romane setzen sich deutlich ab von einer heute gepflegten Romanliteratur, die sich mit Recherche und historischer Nähe eher schwer tut und lieber über das Leiden an sich und der Welt philosophiert.

Ein Buch wie „Das Lied der Bernadette“ hätte man freilich im Werk Werfels gar nicht vermutet, immerhin stammt er aus einer Familie mit jüdischen Wurzeln und ging ins Exil, als die Nazis sein Heimatland Österreich „anschlossen“ ans Reich. Wie viele andere namhafte deutsche Autoren wählte er das französische Sanary-sur-Mer zum Exil, doch 1940 besetzten die Deutschen auch den Norden Frankreichs und bekamen durch das kollaborierende Vichy-Regime auch Zugriff auf den Süden. Die Geflohenen mussten weiterfliehen und konnten nur noch auf ein Ticket in die USA rechnen. An den Pyrenäen kreuzten sich ihre Schicksale, hier mussten sie alle hinüber, um drüben in Spanien weiterzureisen bis zur Atlantikküste.

Doch hier hingen sie oft auch über Wochen und Monate fest, weil sie noch kein Visum hatten. Entsprechend überfüllt waren die Unterkünfte und die Werfels – Franz und Alma Mahler-Werfel – verschlug es in das damals schon berühmte Lourdes, wo er sich augenscheinlich sehr intensiv mit allem beschäftigte, was er über das Leben der Müllerstochter Bernadette Soubirous erfahren konnte. In gewisser Weise verflochten sich hier ihre Schicksale, denn für Werfel stand sein Leben ja auf Messers Schneide: Ohne das erlösende Visum würde er den Fängen der Nazis nicht entkommen. Und so schwor er, wenn er der Mausefalle doch noch entkommen würde, als erstes einen Roman über Bernadette Soubirous zu schreiben. Darüber schreibt er übrigens selbst im Vorwort zu seinem Buch, das tatsächlich schon kurz nach seiner Ankunft in den USA 1941 erschien und sofort zu einem Bestseller wurde. Singen wollte er das Lied der Bernadette, „so gut ich kann.“

Und er hat es getan. Er hat nicht nur das kleine Pyrenäen-Städtchen Lourdes wieder zum Leben erweckt, wie es war, bevor die großen Wallfahrten begannen, er hat auch die Zeit mit satten Farben gemalt – mit ihrer Armut, mit ihren politischen Verwerfungen. Napoleon III. war auf dem Gipfelpunkt seiner Macht. Intellektuelle und Staatsbeamte empfanden sich als Vertreter einer rationalen, aufgeklärten Zeit. Auch in Lourdes. Und dann das: ein 14-jähriges Mädchen, das vor einer Grotte am Flüsschen Gave auf einmal Erscheinungen hat, darüber eigentlich nicht reden will, doch die Kunde verbreitet sich wie ein Lauffeuer, erst recht, als in der Grotte auf einmal eine Quelle zu sprudeln beginnt, die sich auf einmal als heilsam erweist.

Aber Werfel schwärmt nicht, auch wenn er sich für dieses Mädchen erwärmt, sich einfühlt in dieses arme Leben und die aufklaffenden Widersprüche. Selbst die Vertreter der Kirche reagieren anfangs skeptisch bis herablassend. Noch ist nicht zu ahnen, was für ein Rummel das mal werden würde, wenn Bischof und Papst erst ihre Urteile gefällt haben würden. Wie irre das Ganze ist, zeigen auch heute noch die heftigen Parteierklärungen bis ins Online-Lexikon hinein: Steif und fest wird da behauptet, das ungebildete Mädchen könnte den Begriff „Immaculada Councepciou“ nie und nimmer schon gekannt haben.

Klar hat sie, muss sie sogar, schrieb schon Tucholsky weit vor Werfel. Er hatte Lourdes zehn Jahre vorher auf seiner Pyrenäenreise besucht. Dabei hatte Papst Pius IX. das Dogma von der unbefleckten Empfängnis erst vier Jahre vor Bernadettes Erscheinungen verkündet. Und in der katholischen Welt machte diese Verkündung genauso Furore wie Jahre später das verkündete Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes.

Werfel lässt diese Spiegelfechtereien anklingen, lässt sie sich spiegeln im Leben seiner Heldin, die nie von Maria spricht, sondern immer nur von der Dame. Und es sind vor allem die Armen, die bald zur Grotte strömen. Ihnen sind die Selbstherrlichkeiten der Mächtigen egal. Es ist fast dieselbe Zeit, in der Karl Marx seinen Satz schrieb von der Religion, die Opium für das Volk sei. Immer wieder missverstanden – in der Regel von solchen Typen, wie sie Werfel hier aufmarschieren lässt: subalterne Beamten, Richtern, Staatsdienern, die irgendwie zu enträtseln suchen, was der Kaiser eigentlich gern vollzogen hätte. Doch der ist wankelmütig und auf seine Art selber abergläubisch, lässt sich in solchen Fragen auch von seiner Frau gängeln. Es ist ein erstaunlich lebendiges Panorama, das Werfel hier aufstellt. Er kennt seine Pappenheimer, diese ganze Bigotterie, die sich als Aufgeklärtheit verkaufen will, die Typen hat er auch in Deutschland und Österreich kennengelernt.

Und man merkt es im Buch, mit wem er sich als Autor identifiziert. Gar nicht mal mit Bernadette selbst, für die hat er im Grunde ein großes, allumfassendes Mitfühlen. Indem er ihr Leben so detailgenau wie möglich rekonstruiert, macht er sie lebendig. Möglich, dass er auch ein gut Teil seiner eigenen Zweifel und Hoffnungen in das Mädchen legt. In ihrem Herumgeworfensein und ihrem klaren Ton, der immer wieder für Verwirrung sorgt, wird ein Stück Zagen dieses Autors stecken, sein eigenes, lebenslanges Ringen um Wahrheit und Richtigsein. Ganz fremd war ihm ja die katholische Welt nicht, denn in seiner Jugend hatte er ja eine von Piaristen geleitete Volksschule besucht.

Aber noch viel mehr identifiziert sich der Autor mit den großen Zweiflern in der Geschichte – mit dem Pfarrer Peyramale, der die Erscheinungen der kleinen Soubirous geradezu als Herausforderung empfindet, und noch viel stärker mit Hyacinthe de Lafite, dem verkrachten Dichter aus Paris, der sich anfangs geradezu überbietet in Zynismus und Abgeklärtheit diesen lächerlichen Vorgängen in Lourdes gegenüber, denn eigentlich zählt er sich ja zu den auserwählten Literaten des Landes, erfolgreichen Leuten wie Victor Hugo.

Doch am Ende der Geschichte ist von seinem Stolz nicht mehr viel übrig. Das große, die Welt beeindruckende Werk hat er nie geschrieben. Stattdessen lastet die Einsamkeit und die Angst vor dem Tod auf ihm. Womit Werfel wieder Motive aufnimmt, die er früh schon anklingen ließ. Denn alle Rationalität, alle Macht und aller Klassendünkel nützen ja nichts, wenn man sein eigenes Leben nicht lebt und den falschen, weil unerreichbaren Idealen nachjagt. Tatsächlich macht es Werfel nicht anders als in seinem Armenien-Roman: Er konfrontiert seine Helden mit ihrem Verständnis von Menschlichkeit. An diesem irritierenden Mädchen Bernadette müssen sie sich reiben. Sie passt nicht ins Schema. Sie irritiert alle. Und gleichzeitig spricht sie Sehnsüchte an, die gerade die Mühseligen und Beladenen immer mit sich tragen – nach Heilung, Trost, Vergebung.

Selbst Lafite und Peyramale plagen sich ja mit einem ganzen Berg von Vorwürfen und Selbstzweifeln. Das ist so menschlich: Reine, ungebrochene Charaktere gibt es in Werfels Büchern nicht. Darin ist er ein großer Realist. Deswegen wettert er auch nicht über dieses Lourdes, das ihm eigentlich fremd sein müsste. Und erschüttert haben muss es ihn. Dafür sprechen die anschaulichen Szenen, in denen er Lafite am Ende in die Hölle von Lourdes hinuntersteigen lässt, um ihn am Ende sich selbst und seiner Einsamkeit begegnen zu lassen.

Aber den kleinen Seitenhieb auf die lächerliche Gegenwart legt er nicht Lafite in den Mund, sondern einem mit Zahlen prahlenden Franzosen, der 1933 der Heiligsprechung von Bernadette Soubirous in Rom beiwohnt. „Was ist ein Herrscher, ein Präsident, ein Diktator daneben? Das wird heraufgespült und verschwindet in einem tiefen Loch. Was bleibt? Ein Name in vergilbten Geschichtsbüchern! Denken Sie an unsern Napoleon den Dritten, Monsieur! Nichts auf der Welt ist verwester, ja lächerlicher als ein Mächtiger, der keine Macht mehr hat und niemandem schaden kann. Der Tod eines Mächtigen ist eine endgültige Niederlage.“

So kann man wenigstens versuchen, die Gespenster seiner eigenen Zeit zu verdammen. Irgendwie musste es wohl noch untergebracht werden. Denn die Hauptmelodie des Liedes von Bernadette ist eigentlich eine andere, eine vom Verständnis vom Menschen in seiner Verletzlichkeit, seiner Suche nach Trost, die eben auch solche Formen annimmt. Selbst Skeptiker wie dieser mit Worten wütende Lafite wissen es ja, wie einsam man sich fühlen kann in einer heillosen Welt. Und wie einsam man erst recht wird, wenn man mit Verachtung (egal, aus welchem Grund) auf Andere herabschaut.

Deswegen wird der Abspann wie eine Art Schau der Besiegten, auch wenn einige schon das Zeitliche gesegnet haben, als Bernadette im Kloster in Nervers mit gerade 35 Jahren im Sterben liegt. „Abgeschoben“, hat Tucholsky geschrieben, der dem Treiben der Kirche mit allerhöchster Skepsis begegnete. Werfel zeichnet Bernadettes Leben im Kloster wie eine lange Reise zum Einklang mit sich selbst, knüpft damit an eine ganze Bibliothek von Kloster- und Heiligengeschichten an, die es im 19. Jahrhundert immer wieder gab. Man denke nur an Flauberts „Die Versuchung des heiligen Antonius“. Ein ganzes Zeitalter haderte mit dem Widerspruch zwischen Rationalität und dem Wunsch nach einem wirklich erfüllten Leben. Und dass die Jagd nach Ruhm und Geld dafür kein Ersatz war, das wussten sie alle schon. Auch dieser Lafite weiß es und lernt am Ende, dass Hochmut vor allem eines verhindert: Die Menschen um sich zu verstehen – und damit auch sich selbst.

Franz Werfel Das Lied von Bernadette, St. Benno Verlag, Leipzig 2016, 12,95 Euro.

In eigener Sache

Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

RezensionenReligionSinn des LebensRomanLourdesEmigration
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.