Drohen Weimarer Verhältnisse?

Sieben Wissenschaftler befragen die Parallelen der Weimarer Republik zur krisenhaften Gegenwart

Für alle LeserAls 2017 die Wahrscheinlichkeit immer größer wurde, dass zur Bundestagswahl eine rechtspopulistische Partei in den Bundestag einziehen würde, setzten sich Berthold Kohler, Mitherausgeber der F.A.Z., Ulrich Wilhelm, Intendant des Bayerischen Rundfunks, und Andreas Wirsching, Historiker an der LMU in München, zusammen und überlegten: Was kann man da tun? Bekommen wir jetzt wieder Weimarer Verhältnisse? Und mindestens einer in der Runde fragte: Was sind Weimarer Verhältnisse?

Das Ergebnis der Runde waren sieben Analysen von Historikern, die im Bayerischen Rundfunk gesendet wurden und parallel auch in der F.A.Z. erschienen. Sieben Wissenschaftler analysierten das Phänomen „Weimarer Republik“ – und zwar unter dem Aspekt: Warum ist sie am Ende gescheitert? Und welche Entwicklungen zeigen wirklich Parallelen zu heute auf?

Werner Plumpe beschäftigte sich mit der Problemlast, die die Weimarer Republik völlig überforderte, Horst Möller nahm das Parteiensystem unter die Lupe, Ute Daniel die Medienlandschaft, die viel parteiengebundener war als heute und eher den Filterblasen der „social media“ ähnelten (was aber wieder eine beachtenswerte Parallele ist), Jürgen D. Walter beschäftigte sich mit den Protestparteien („Volksparteien des Protests“), Herfried Münkler mit den internationalen Konfliktlagen und Hélène Miard-Delacroix mit der Sicht von außen auf ein „rätselhaftes Deutschland“.

Schon diese Beiträge zeigten, dass es sich sehr wohl lohnt, sich eingehender mit diesen 14 turbulenten Jahren zu beschäftigen, die am Ende mit wachsenden Wahlerfolgen der NSDAP endeten, dem Regieren mit Notstandsgesetzen und einem überforderten Reichstag, der keine Geduld mehr mit sich selber hatte und völlig ohne Not die Wahlperiode halbierte und die nächsten Reichstagswahlen von 1934 auf 1932 vorzog. 1930 waren zwar die Nationalsozialisten mit 18 Prozent eingezogen ins Parlament und profitierten damit direkt von den Unruhen nach der 1929 ausgebrochenen Weltwirtschaftskrise. Aber selbst konservative Politiker wissen eigentlich, dass Krisen irgendwann abklingen. Auch damals war das so. Auch die Regierungen der einstigen Feindesländer aus dem 1. Weltkrieg arbeiteten ja daran, die Krisenfolgen zu lindern. 1934 war die Krise tatsächlich weltweit im Abklingen.

Aber da waren in Deutschland schon die Nazis an der Macht, in den Steigbügel gehoben durch einen greisen Reichspräsidenten, der viel mehr Macht hatte als der heutige Bundespräsident. Zu Recht verweisen die Autoren immer wieder auf das Grundgesetz der Bundesrepublik und ihre quasi als „Gegenentwurf zu Weimar“ konstruierten politischen Institutionen, die dem Bundespräsidenten eine derartige Machtfülle, wie sie Hindenburg hatte, nicht mehr gewähren, dafür den Bundestag deutlich gestärkt haben. Auch Bundeskanzler oder Bundeskanzlerinnen können nicht mehr gegen das Parlament regieren oder sich gar mit Notstandsverordnungen aus der Klemme ziehen. Sie müssen die Mehrheiten finden im Parlament. Und damit ist auch der Druck hoch, stabile Koalitionsregierungen zu bilden.

Könnte man ja beruhigt sein.

Aber Andreas Wirsching ist nicht beruhigt. Denn die Analysen zeigen ja auch, dass die Demokratiefeinde ebenfalls aus der Geschichte lernen. Wahrscheinlich viel zielstrebiger als die Demokraten. Und die heutigen Rechtspopulisten suchen ganz gezielt Anschluss an die Argumente und Vorgehensweisen der Rechtspopulisten in der Weimarer Republik. Übrigens bis hin zum Schaffen von Aufmerksamkeit. Denn sie schimpfen zwar gern über die „Systempresse“, wie das damals hieß – aber ohne die medialen Berichte über die Provokationen und organisierten Skandale der Nazis hätte niemand sie für voll genommen. Mit Tabubrüchen erzwingt man die Aufmerksamkeit der Medien. Das ist heute wieder so. Jeder Tabubruch bekommt mehr Aufmerksamkeit als ein Ringen um wirkliche Lösungen.

Wobei die Weimarer Republik eben auch ein Beispiel dafür ist, wie sehr Rechtsradikale davon profitieren, wenn Gesellschaften in tiefe und multiple Krisen schlittern und die Verunsicherung auch die Mittelschicht anfrisst. Wobei die NSDAP keine Mittelstandspartei war. Auch mit dieser Legende wird aufgeräumt. Die Populisten gewinnen ihre Wähler im ganzen Bevölkerungsspektrum. Und sie feiern ihre Triumphe, wenn die demokratischen Parteien keine Kompromisse mehr finden und gemeinsam an Lösungen arbeiten. Und dabei auch noch erkennbar bleiben. Denn ein Faktor stärkt die Radikalen ebenfalls: Wenn die unterschiedlichen Positionen der Demokraten nicht mehr sichtbar sind. Das ist ein heutiges Problem. Denn viel zu sehr haben die großen Parteien von heute versucht, allesamt ihr Plätzchen irgendwo in der ausgeglichenen Mitte zu finden. Angela Merkel ist ja nicht ohne Grund die Bundeskanzlerin dieser Mitte.

Aber gerade die Bundestagswahl hat gezeigt, wie die Wähler diese Unprofiliertheit bestrafen. Nichts lähmt mehr als das Gefühl, nach der Wahl wieder dasselbe zu bekommen wie davor. Es klingt an – ist aber wichtig: Parteien können sich eben nicht mehr auf die Klassenzugehörigkeit ihrer Wähler verlassen. Was ja zwangsläufig heißt: Sie müssen überzeugende Angebote vorweisen und ihre Konzepte schärfen, damit der Wähler überhaupt noch weiß, was die Parteien unterscheidet. So gesehen ist der Zustrom bei den Populisten auch eine Reaktion auf die zunehmende Konturlosigkeit der demokratischen Parteien. Fast wirkt es wie ein Hilfeschrei: Streitet euch endlich wieder!

Denn im Unterschied zu den parteinahen Zeitungen der Weimarer Zeit sind die heutigen Medien deutlich offener und breiter aufgestellt und durchaus in der Lage, einen demokratischen Streit eben nicht nur als Zoff („Die streiten sich wieder!“), sondern als elementaren Vorgang der demokratischen Lösungsfindung zu beschreiben.

Das machen gerade die meinungsstarken Medien oft nicht. Stimmt. Viel zu tief sitzt der (falsche) journalistische Lehrsatz, dass Streit und Zoff die Auflage und die Einschaltquote hochtreiben. Das tun sie wohl. Aber wenn am Ende wirklich nichts als Zoff und Skandal als Botschaft bleibt, bestärkt das logischerweise die Skandalmacher, nicht die Lösungsfinder.

Aber auch das hat Gründe. Andreas Wirsching weiß sehr wohl, dass auch unsere heutige Demokratie in einem Dilemma steckt. Das Land steckt zwar nicht – wie die Weimarer Republik spätestens ab 1929 wieder – in einer multiplen Krise, unter der acht Millionen Menschen wirklich bitter litten, aber die Krisenerscheinungen sind den Bürgern heute durch weltweite Medienpräsenz allgegenwärtig. Sie wissen sehr wohl, dass die Globalisierung durchaus auch ihre negativen Folgen hat. Sie bringt nicht überall Glück und Wohlstand. Und sie greift auch direkt ins persönliche Leben der Bürger ein – auch der gut verdienenden Deutschen.

„Wie immer man diese Tendenz einschätzen mag: Ziel ist das autonome, marktbereite, arbeitende Individuum, das sich befreit hat von den Bindungen, Traditionen und persönlichen Loyalitäten; das stets bereit ist, in die eigene Arbeitskraft zu investieren und zugleich die Risiken dieses Investments selbst trägt“, schreibt Wirsching in seinem Fazit zum Buch. „Zu solcher theoretisch propagierten und praktisch eingeforderten Höchstbeanspruchung des arbeitenden Menschen passt die zeitlich parallele Zunahme der sozialen Ungleichheit ausgesprochen schlecht.“

Kein Wunder, dass uralte Begriffe wie Heimat, Familie, Nation wieder Zuspruch gewinnen und Menschen zu Protestwählern werden, weil die Auflösung all der Dinge, die ihre Welt definieren, sie in Panik versetzt. Die Sehnsucht nach einem starken Staat und einer starken Regierung haben direkt damit zu tun. Wirsching spricht zwar von Globalisierung – aber eigentlich ist es die neoliberale Denkweise, die dahintersteckt. Die auch Politik wesentlich entkernt hat und Parteien geradezu stromlinienförmig machte. Denn die neuen populistischen Bewegungen gibt es ja nicht nur in Deutschland. Jeder Blick über den Tellerrand zeigt, dass sie überall in der westlichen Welt Erfolge feiern. Und in einigen Ländern regieren sie ja schon – und haben nichts Eiligeres zu tun, als die demokratischen Institutionen zu schwächen und das Land in eine Autokratie zu verwandeln.

Wirschings Warnung ist nur zu berechtigt: „Die Erinnerung an Weimar als die Demokratie, die ihre Freiheit verspielte mit all den entsetzlichen Folgen, bleibt ein Menetekel. Sie bleibt ein Lehrstück der Gefährdung und Selbstgefährdung der Freiheit.“

Wirsching schwächt die Warnung dann zwar ab. Denn viele der nachweisbaren Entwicklungen, die zum Untergang der Weimarer Republik beitrugen, gibt es heute sichtlich nicht mehr. Die Bundesrepublik hat bald 70 Jahre Demokratieerfahrung gesammelt. Aber ganz ausräumen können die Autoren der Beiträge, die in diesem Buch nun gesammelt sind, die Möglichkeit nicht, dass auch eine alte Demokratie in fatale Strömungen abkippen kann. Gerade die großen Ur-Demokratien USA und Großbritannien (mit dem Brexit) zeigen, wie leicht populistische Tendenzen sich durchsetzen können. Gern auch befeuert von Medien, die so richtig Zündstoff ins Feuer legen, und von einer medial verstärkten Kampagne gegen die „politischen Eliten“. Ganz genauso, wie es die Rechtsradikalen in der Weimarer Republik gemacht haben.

Es gibt manche Parallelen, die eben doch nicht zufällig sind. So denn auch der Grundtenor der Beiträge: Nicht alles ist übertragbar. Aber Achtsamkeit ist dennoch angebracht.

Andreas Wirsching; Berthold Kohler; Ulrich Wilhelm Weimarer Verhältnisse, Reclam Verlag, Ditzingen 2018, 14,95 Euro.

Zurück in die Zukunft oder doch lieber endlich drüber reden? – Die neue LZ Nr. 53 ist da

RezensionenDeutsche Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.
Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“
Frieder Bickhardt und Rafael Brix. Foto: unofficial.pictures

Foto: unofficial.pictures

Für alle LeserDie Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.
Ich zu Ich: Von (un-)behüteten Elternhäusern, ADHS, Ritalin und einem irrelaufenden Bildungssystem
Michaela Rothe: Ich zu Ich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Bücher, die sind eine Überraschung, auch wenn man beim Lesen des Waschzettels die Stirn runzelt: Wieder ein Buch über Glauben, Gott und die glückliche Rückkehr zur Religion? Aber was Michaela Rothe geschrieben hat, ist kein Zurück-in-die-Kirche-Buch. Und das Thema, das sich beim Lesen herauskristallisiert, entpuppt sich ganz und gar nicht als Glaube-Liebe-Hoffnung-Musik. Auch wenn es letztlich darum geht, da, wo wir uns fragen: Wer bin ich wirklich?
Am 19. Februar im Werk 2: Lesebühne Schkeuditzer Kreuz – Hallraum der Ewigkeit
© Enrico Meyer

© Enrico Meyer

Julius Fischer, André Herrmann, Franziska Wilhelm, Hauke von Grimm und Kurt Mondaugen sind die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz und soundbranden ihre neuesten Texte über uns in die Nacht. – Space of Eternity – wie immer!
OBM-Wahl 2020: Sebastian Gemkow sagt wiederholt Wahlpodium zu Umweltthemen ab + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserSchon vor der ersten Wahlrunde zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar gab es mehrere Enttäuschungen bei Einladern zu den diversen Wahlforen. Die meisten Kandidat/-innen kamen ganz selbstverständlich und stellten sich den teilweise sehr speziellen Stadtthemen. Doch mehrfach ließ sich CDU-Kandidat Sebastian Gemkow entschuldigen. Das erlebten neben dem Stadtelternrat auch die Parents for Future und der BUND Leipzig. Und der wurde nun ein weiteres Mal enttäuscht.
Am 21. Februar in Böhlen: Die Schöne und das Biest – das Musical
Die Schoene und das Biest. Foto: Nilz Boehme

Foto: Nilz Boehme

Am Freitag, 21. Februar 2020, um 16 Uhr, gastiert das Theater Liberi mit der Produktion „Die Schöne und Biest – das Musical“ im Kulturhaus Böhlen. Das in Bochum ansässige Tourneetheater inszeniert die berühmte Geschichte als modernes Musical für die ganze Familie.
Leipzigs Grünflächenamt will dem Park an der Auferstehungskirche endlich eine Schönheitskur verpassen
Was wird aus dem Park an der Auferstehungskirche? Grafik: Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Grafik: Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Für alle LeserZwischen Dantestraße und Jupp-Müller-Straße in Möckern befindet sich ein Park. So ganz normal, dass er nicht mal auf der Website des Leipziger Grünflächenamtes auftaucht und auch nicht im 2013 im Passage Verlag erschienenen Parkführer „Leipzigs Grün“. Einen Namen hat er auch nicht. Höchste Zeit, findet das Magistralenmanagement der Georg-Schumann-Straße, an der der Park ja auch liegt, dass man sich jetzt endlich mal um die Verschönerung dieses Kleinods kümmert. Mit Bürgerbeteiligung natürlich.
Lesereihe „Buchmesse schmeckt“ im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig
Ein großer Stapel Bücher zum Vorlesen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig, die Leipziger Buchmesse und die Leipziger Kulturakteure Regine Möbius und Lutz Hesse laden ab Montag, dem 24. Februar 2020, täglich um 12.12 Uhr zur mittäglichen Lesereihe „Buchmesse schmeckt“ ein. Leipziger Persönlichkeiten lesen für das interessierte Publikum aus ihren Lieblingsbüchern. Damit hat dieser traditionelle Buchmesseauftakt in seinem 15. Jahr ein neues Domizil im Zeitgeschichtlichen Forum gefunden. Der Eintritt ist frei.
Wer bringt das Leipziger Amtsblatt eigentlich in die Leipziger Hausflure?
Ein Stapel „Sachsen Sonntag“ wartet aufs Verteiltwerden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMehrfach war ja das Leipziger Amtsblatt schon Thema im Stadtrat. Meist ging es um die Frage, ob es auch alle Leipziger Haushalte bekommen. Denn viele wichtige Informationen zum Stadtgeschehen und amtliche Bekanntmachungen stehen nur im Amtsblatt. Man kann es zwar auch online lesen auf leipzig.de. Aber seit September treiben die SPD-Fraktion noch ein paar andere Fragen um.
Johanniter suchen händeringend nach Erzieherinnen und Erziehern für ihre Kindertagesstätten
Die Johanniter-Kindertagesstätte „Tillj“ in der Südvorstadt. Foto: Die Johanniter / Sebastian Späthe

Foto: Die Johanniter / Sebastian Späthe

Für alle LeserSpätestens seit 2017 war das Problem bekannt, gab es die ersten heftigen Engpässe bei der Gewinnung von Erzieherinnen und Erziehern für die neu entstehenden Kindertagesstätten in Leipzig. Verantwortlich für die Ausbildung des Kita-Personals ist das Land. Doch dort fühlte man sich durch die wachsende Kinderzahl und den steigenden Betreuungsbedarf in den Kitas nicht wirklich animiert, endlich Gas zu geben. Mittlerweile suchen Leipziger Träger händeringend nach Personal. Die Johanniter in Leipzig z. B. suchen dringend Personal für die Kindertagesstätte „Tillj“ in der Leipziger Südvorstadt.