Raus aus den Zuckerbomben

„Eis & mehr“ – Ein Büchlein, in dem man lernt, wie man Eis selber und richtig machen kann

Für alle LeserSo fix geht das. Gerade noch war Leipzig mit Schnee zugeschüttet und die Kinder konnten Osterhasen-Schneemänner bauen, und schon schnellen die Temperaturen auf sommerliche 20, 25 Grad hinauf. Da steht man sich mit Kind und Kindeskind die Beine am Eisstand in den Bauch. Etwas faulere Menschen sacken sich im Supermarkt die XXL-Eis-Packungen ein. Aber das dürfte ein ziemlich dummer Einfall sein. Man lese nur dieses kleine Büchlein von Katharinas Kleinschmidt.

Denn der Buchverlag für die Frau hat zwar auch früher schon viel Wert auf gesunde und vitaminreiche Kost gelegt. Aber das Bewusstsein für die ungesunden Mixturen industriell hergestellter Süßigkeiten ist erst in den letzten Jahren so richtig gewachsen. Der normale Konsument ist ja blind. Er liest die Zutatenlisten nicht, kann mit Kalorien, Zucker- und Fettbestandteilen nichts anfangen, weiß nicht, was Ersatzstoffe sind und Geschmacksverstärker. Und er wird von verantwortungslosen Politikern und interessierten Großkonzernen auch bewusst dumm gehalten, denn die Inhaltsangaben sind in der Regel nicht wirklich entschlüsselbar. Viele Inhaltsangaben täuschen, verkaufen „naturidentische“ Chemieerzeugnisse als vollwertigen Ersatz.

Warum der Ausflug?

Weil das Eis-Selbermachen natürlich viele gute Gründe hat. Und die meisten haben mit diesen industriell hergestellten Fertigprodukten aus den Kühltruhen der Supermärkte zu tun. Denn 80 Prozent des offiziell in Deutschland verkauften Speiseeises stammt aus Industrieerzeugung, nur 17 Prozent aus den beliebten Eisdielen. Was daheim in Eigenregie hergestellt wird, wird statistisch nicht erfasst. Aber gerade da bekommt man natürlich erst mit, woraus Speiseeis eigentlich besteht und warum man auf hochwertige Zutaten achten sollte. Gerade weil es nun einmal ein beliebtes Genussmittel bei sommerlichen Temperaturen ist.

Den Genuss will Katharina Kleinschmidt gar nicht schmälern. Im Gegenteil. Sie merkt sogar an, dass sie schon einige Test-Expeditionen durch die Kühltruhen der Supermärkte hinter sich hat und am Ende von einer vernichtenden Bilanz erzählen kann. Denn was da oft in Riesenpackungen liegt, ist in der Regel heillos überzuckert und angereichert mit Geschmacks- und Farbverstärkern, enthält oft gar nicht die Früchte, die fett auf der Packung prangen, sondern nur deren „naturidentische“ Aromen. Die Eismassen sind künstlich aufgeblasen, eher selten wurde wirklich mit Milch und Sahne gearbeitet, dafür mit jeder Menge Milchpulver. Und der Geschmack wurde künstlich so hochgepuscht, dass am Ende alles nur noch wie Chemie schmeckt.

Was natürlich an der industriellen Fertigung liegt: Anders lassen sich diese Produkte nicht in der Menge und in dieser künstlichen Haltbarkeit herstellen.

Speiseeis ist nun einmal von Natur aus ein vergängliches Produkt. Und wirklich schmackhaft ist es auch nur, wenn es frisch hergestellt ist – mit frischen Zutaten. Logisch, dass auch dieses Büchlein zu einer kleinen Einladung wird, den ungesunden Pfad des Fertig-Kaufens zu verlassen und darüber nachzudenken, was man sich – und seinen Kindern – eigentlich antut, wenn man diese überzuckerten Kunstprodukte kauft.

Back to the roots, lautet die Devise. Oder auch: Wieder wissen wollen, wie es geht.

Logisch, dass die Autorin auch kurz erzählt, wie das Eis einst erfunden wurde (als es nach heutigen Maßstäben eigentlich nur Sorbet war) und wie es dann die Italiener waren, die das Produkt immer weiter verfeinerten und eigentlich erst das draus machten, was wir heute als Speise- und Sahneeis kennen.

Längst hat sich eine ganze Vielfalt verschiedenster Eissorten herausgebildet, die auf verschiedenste Geschmäcker und Vorlieben Rücksicht nehmen, aber auch auf die unterschiedlichen Ansprüche bei Kaloriengehalt, Cremigkeit und Fruchtigkeit. Manche mögen es halt am liebsten nur kalt und fruchtig und ohne Milch, anderen kann das Eis gar nicht cremig genug sein, gern ergänzt mit Waffelröllchen, Schoko-Soße, Pfefferminzblättern und Streuseln.

Aber bestimmt ist für so manchen Eis-Liebhaber die Vielfalt des Möglichen gar nicht so bewusst. Da ist es durchaus eine kleine Entdeckung, wenn man hier in aller Kürze erfährt, was Fruchteis von Joghurteis unterscheidet, Parfait von Semifreddo und Milch- von Sahneeis.

Wobei manches davon auch mischbar ist. Die Macher daheim am eigenen Kühlschrank haben es in der Hand. Sie können die Bestandteile in aller Eigenregie variieren. Die Frage ist dann eher: Legen sie sich auch noch extra eine Eismaschine zu? Oder reicht ihnen die kleine Zauberei mit dem Kühlschrank oder dem Slushy-Becher, in dem man sich sein Eis quasi zurechtknetet?

Man hat also schon einmal das nötige Rüstzeug zur Eigenproduktion, bevor es dann in den üblichen Rezeptteil geht, in dem die Autorin dann einige durchaus auch aufregende Anregungen gibt, sich daheim etwas kaltes Leckeres herzustellen – vom Karamelleis über das „Zitronensorbet mit Schuss“ bis zum Apfel-Zimt-Eis, das sogar zu Weihnachten passt. Es gibt ein paar ganz scharfe Dinger mit Chili drin, Birne Helene oder heißen Früchten. Wenn man die Grundrezepturen drauf hat, darf die Phantasie ja spielen. Wobei sich bei Eis ja noch ein schöner Effekt findet: Es lockt in der Regel dann, wenn draußen tatsächlich die ersten Früchte reifen. Man kann also die Pracht der Saison ins Eis packen. Oder drauf. Von der Erdbeere bis zur Kirsche. Man hat das Original im Mund und merkt ziemlich bald, dass man auf die Zuckerbomben aus dem Supermarkt tatsächlich verzichten kann.

Auf den Gang zur duftenden Eisdiele an der Ecke vielleicht nicht. Wer eine Kindheit mit Eisdiele erlebt hat wie Katharina Kleinschmidt, der wird diese Faszination im Leben nicht wieder los. Erst recht, wenn die Auswahl so riesig ist, dass man am liebsten 20 Kugeln nehmen würde, auch wenn man nur zwei schafft.

Was tun?

Büchlein lesen. Lernen, wie es geht. Und sich die Spaziergänge zum „Venetia“, „Firence“ oder „Roma“ für die besonderen Sonnentage aufheben. Kommen ja noch ein paar. Die schöne Zeit hat ja gerade erst angefangen.

Katharina Kleinschmidt Eis & mehr, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenRezepte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ländliche Regionen brauchen Förderung, um sich völlig neu erfinden zu können
Wohin entwickeln sich die ländlichen Regionen? Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserSeit einiger Zeit untersucht das in Leipzig ansässige Leibniz-Institut für Länderkunde die auseinanderdriftenden Entwicklungen zwischen boomenden Großstädten und abgehängten ländlichen Regionen. Der Forschungsbereich nennt sich „Multiple Geographien regionaler und lokaler Entwicklung“. In der aktuellen Debatte über abgehängte Regionen plädiert IfL-Direktor Sebastian Lentz nun für eine stärkere Fokussierung auf die individuellen Entwicklungspotenziale von strukturschwachen Räumen.
Zschocke fordert Minister zur besseren Überwachung gefährlicher Abfalltransporte in Sachsen auf
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserÄndern wird man es wohl nicht mehr können. Die Fehler wurden allesamt in den 1990er Jahren gemacht, als die neue Deponie in Cröbern viel zu groß geplant wurde, mit Müllmengen, für die die Bevölkerungszahl sich im Regierungsbezirk Leipzig regelrecht hätte verdoppeln müssen. So ist die Betreibergesellschaft gezwungen, weiter gefährliche Abfälle aus Importmengen anzunehmen. Manchmal fallen einige der Transporteure auf der Autobahn dann negativ auf.
Gesprächskreis „Neue Mitte“ in der sächsischen SPD will auf keinen Fall mit der Linken regieren
SPD-Stadtrat Heiko Bär. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs zerreißt die sächsische SPD mittendurch. Am 25. Juni veröffentlichten junge Politiker von SPD. Grünen und Linken ihren Aufruf „Uns langt’s jetze – Sachsen #umkrempeln!“ Sie plädieren für eine Wahlalternative ohne CDU in Sachsen und vor allem eine Alternative jenseits von Blau-Schwarz. Doch während junge SPD-Politiker hier die Chance auf eine andere Politik in Sachsen sehen, gibt es postwendend aus dem konservativen Flügel der SPD ein harsches „Nein, nicht mit uns!“
Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.