Raus aus den Zuckerbomben

„Eis & mehr“ – Ein Büchlein, in dem man lernt, wie man Eis selber und richtig machen kann

Für alle LeserSo fix geht das. Gerade noch war Leipzig mit Schnee zugeschüttet und die Kinder konnten Osterhasen-Schneemänner bauen, und schon schnellen die Temperaturen auf sommerliche 20, 25 Grad hinauf. Da steht man sich mit Kind und Kindeskind die Beine am Eisstand in den Bauch. Etwas faulere Menschen sacken sich im Supermarkt die XXL-Eis-Packungen ein. Aber das dürfte ein ziemlich dummer Einfall sein. Man lese nur dieses kleine Büchlein von Katharinas Kleinschmidt.

Denn der Buchverlag für die Frau hat zwar auch früher schon viel Wert auf gesunde und vitaminreiche Kost gelegt. Aber das Bewusstsein für die ungesunden Mixturen industriell hergestellter Süßigkeiten ist erst in den letzten Jahren so richtig gewachsen. Der normale Konsument ist ja blind. Er liest die Zutatenlisten nicht, kann mit Kalorien, Zucker- und Fettbestandteilen nichts anfangen, weiß nicht, was Ersatzstoffe sind und Geschmacksverstärker. Und er wird von verantwortungslosen Politikern und interessierten Großkonzernen auch bewusst dumm gehalten, denn die Inhaltsangaben sind in der Regel nicht wirklich entschlüsselbar. Viele Inhaltsangaben täuschen, verkaufen „naturidentische“ Chemieerzeugnisse als vollwertigen Ersatz.

Warum der Ausflug?

Weil das Eis-Selbermachen natürlich viele gute Gründe hat. Und die meisten haben mit diesen industriell hergestellten Fertigprodukten aus den Kühltruhen der Supermärkte zu tun. Denn 80 Prozent des offiziell in Deutschland verkauften Speiseeises stammt aus Industrieerzeugung, nur 17 Prozent aus den beliebten Eisdielen. Was daheim in Eigenregie hergestellt wird, wird statistisch nicht erfasst. Aber gerade da bekommt man natürlich erst mit, woraus Speiseeis eigentlich besteht und warum man auf hochwertige Zutaten achten sollte. Gerade weil es nun einmal ein beliebtes Genussmittel bei sommerlichen Temperaturen ist.

Den Genuss will Katharina Kleinschmidt gar nicht schmälern. Im Gegenteil. Sie merkt sogar an, dass sie schon einige Test-Expeditionen durch die Kühltruhen der Supermärkte hinter sich hat und am Ende von einer vernichtenden Bilanz erzählen kann. Denn was da oft in Riesenpackungen liegt, ist in der Regel heillos überzuckert und angereichert mit Geschmacks- und Farbverstärkern, enthält oft gar nicht die Früchte, die fett auf der Packung prangen, sondern nur deren „naturidentische“ Aromen. Die Eismassen sind künstlich aufgeblasen, eher selten wurde wirklich mit Milch und Sahne gearbeitet, dafür mit jeder Menge Milchpulver. Und der Geschmack wurde künstlich so hochgepuscht, dass am Ende alles nur noch wie Chemie schmeckt.

Was natürlich an der industriellen Fertigung liegt: Anders lassen sich diese Produkte nicht in der Menge und in dieser künstlichen Haltbarkeit herstellen.

Speiseeis ist nun einmal von Natur aus ein vergängliches Produkt. Und wirklich schmackhaft ist es auch nur, wenn es frisch hergestellt ist – mit frischen Zutaten. Logisch, dass auch dieses Büchlein zu einer kleinen Einladung wird, den ungesunden Pfad des Fertig-Kaufens zu verlassen und darüber nachzudenken, was man sich – und seinen Kindern – eigentlich antut, wenn man diese überzuckerten Kunstprodukte kauft.

Back to the roots, lautet die Devise. Oder auch: Wieder wissen wollen, wie es geht.

Logisch, dass die Autorin auch kurz erzählt, wie das Eis einst erfunden wurde (als es nach heutigen Maßstäben eigentlich nur Sorbet war) und wie es dann die Italiener waren, die das Produkt immer weiter verfeinerten und eigentlich erst das draus machten, was wir heute als Speise- und Sahneeis kennen.

Längst hat sich eine ganze Vielfalt verschiedenster Eissorten herausgebildet, die auf verschiedenste Geschmäcker und Vorlieben Rücksicht nehmen, aber auch auf die unterschiedlichen Ansprüche bei Kaloriengehalt, Cremigkeit und Fruchtigkeit. Manche mögen es halt am liebsten nur kalt und fruchtig und ohne Milch, anderen kann das Eis gar nicht cremig genug sein, gern ergänzt mit Waffelröllchen, Schoko-Soße, Pfefferminzblättern und Streuseln.

Aber bestimmt ist für so manchen Eis-Liebhaber die Vielfalt des Möglichen gar nicht so bewusst. Da ist es durchaus eine kleine Entdeckung, wenn man hier in aller Kürze erfährt, was Fruchteis von Joghurteis unterscheidet, Parfait von Semifreddo und Milch- von Sahneeis.

Wobei manches davon auch mischbar ist. Die Macher daheim am eigenen Kühlschrank haben es in der Hand. Sie können die Bestandteile in aller Eigenregie variieren. Die Frage ist dann eher: Legen sie sich auch noch extra eine Eismaschine zu? Oder reicht ihnen die kleine Zauberei mit dem Kühlschrank oder dem Slushy-Becher, in dem man sich sein Eis quasi zurechtknetet?

Man hat also schon einmal das nötige Rüstzeug zur Eigenproduktion, bevor es dann in den üblichen Rezeptteil geht, in dem die Autorin dann einige durchaus auch aufregende Anregungen gibt, sich daheim etwas kaltes Leckeres herzustellen – vom Karamelleis über das „Zitronensorbet mit Schuss“ bis zum Apfel-Zimt-Eis, das sogar zu Weihnachten passt. Es gibt ein paar ganz scharfe Dinger mit Chili drin, Birne Helene oder heißen Früchten. Wenn man die Grundrezepturen drauf hat, darf die Phantasie ja spielen. Wobei sich bei Eis ja noch ein schöner Effekt findet: Es lockt in der Regel dann, wenn draußen tatsächlich die ersten Früchte reifen. Man kann also die Pracht der Saison ins Eis packen. Oder drauf. Von der Erdbeere bis zur Kirsche. Man hat das Original im Mund und merkt ziemlich bald, dass man auf die Zuckerbomben aus dem Supermarkt tatsächlich verzichten kann.

Auf den Gang zur duftenden Eisdiele an der Ecke vielleicht nicht. Wer eine Kindheit mit Eisdiele erlebt hat wie Katharina Kleinschmidt, der wird diese Faszination im Leben nicht wieder los. Erst recht, wenn die Auswahl so riesig ist, dass man am liebsten 20 Kugeln nehmen würde, auch wenn man nur zwei schafft.

Was tun?

Büchlein lesen. Lernen, wie es geht. Und sich die Spaziergänge zum „Venetia“, „Firence“ oder „Roma“ für die besonderen Sonnentage aufheben. Kommen ja noch ein paar. Die schöne Zeit hat ja gerade erst angefangen.

Katharina Kleinschmidt Eis & mehr, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenRezepte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.
Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif
Der Nahleverlauf stadtauswärts an der Bahnbrücke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.
Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken
So sollen die neuen Brücken aussehen. Grafik: Deutsche Bahn

Grafik: Deutsche Bahn

Für alle LeserAb März sollen die Arbeiten an der Oberleitung beginnen, ab Juni die eigentlichen Bauarbeiten bei rollendem Bahnbetrieb: Die Deutsche Bahn erneuert die drei Eisenbahnbrücken in der Elsteraue. 2022 sollen die Arbeiten beendet sein. Die alten Brücken von 1926/1927 werden komplett ersetzt durch neue, flache Betonbrücken mit hohen Fledermausschutzwänden. Aber hätte Leipzig nicht viel modernere Stabbogenbrücken bekommen und den Hochwasserdurchlass deutlich größer bekommen können? Fünf Antworten auch auf die Fragen von Christoph Korth aus der Stadtverwaltung.
Am 25. Januar in Wurzen: Klezmer Muskelkater aus Leipzig im D5
Klezmer Muskelkater. Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

In der Musik von Klezmer Muskelkater treffen sich verschiedene musikalische Genre. Von Osteuropa bis zum Orient: Auf dieser Brücke der Kulturen baut das Leipziger Ensemble sein Repertoire. Persische Klassik, Klezmermusik und Balkanlieder werden gespielt auf Akkordeon, Klarinette, Bass, Percussions und Santur.
Werden in der Elsteraue die richtigen Brücken gebaut?
Alt und kaputt - die Brücke an der Neuen Luppe. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den Jahren 2019/2020 sollen durch die Deutsche Bahn (DB) drei Eisenbahnbrücken am Heuweg in Möckern erneuert werden. „Das ist sicher notwendig und erst einmal gut so, siehe Genua“, kommentierte L-IZ-Leser Christof Korth das Vorhaben. „Es wurden schon im Dezember 2018 die Bäume beseitigt.“ Aber werden das überhaupt die richtigen Brücken, die Leipzig in der Elsteraue braucht? Christof Korth hat da so seine Bedenken.
Am 18. November im Täubchenthal: Comedy mit Daniel Sloss – „X“
Daniel Sloss PR

Daniel Sloss PR

Schnell zu einem der größten Comedy-Namen der Welt geworden, veröffentlichte Netflix die beiden vollständigen Comedy-Specials von Daniel Daniel Sloss: Live Shows: DARK und Jigsaw am 11. September 2018 (sein Geburtstag), die weltweit in 190 Länder in 26 Sprachen gestreamt werden.