Ein reich bebilderter Führer durch den Grassi-Komplex und seine drei erstaunlichen Museen

Für alle LeserDas „Grassi“ ist allen Leipzigern ein Begriff. Kaum ein Leipziger Spender hat so einen schönen Nachruhm wie der Bankier Franz Dominic Grassi, der 1880 starb und das Geld, das er der Stadt vermachte, nur mit der Auflage versah, dass diese damit schöner werden solle. Mit dem Geld entstand zwar zuerst der Bau am Königsplatz. Aber der Name wanderte mit, als 1925 bis 1929 das neue Grassi-Museum am Johannisplatz gebaut wurde.

Die reich bebilderte Broschüre erzählt auch diese Vorgeschichte des einmaligen Museumskomplexes auf dem Gelände des einstigen Johannishospitals, auch sie reich bebildert. Ein kleiner Ausflug in eine Zeit, als Leipzig zur Großstadt wuchs und die Stadt ihren neuen Reichtum auch in prachtvollen Bauten zeigen wollte. Gleichzeitig wuchsen die bürgerlichen Sammlungen immer weiter und sprengten den Rahmen der meist provisorischen Ausstellungsräume. Auch sie Zeichen von Pracht und Weltneugier.

Sowohl das Völkerkundemuseum als auch das heutige Museum für angewandte Kunst erwuchsen aus solchen bürgerlichen Sammlungen. Die Entwicklungen waren ganz ähnlich wie beim Bildermuseum und dem Stadtgeschichtlichen Museum. Die Leipziger (Groß-)Bürger sammelten nicht nur, sie waren auch neugierig, bildungshungrig und standen für einen hohen kulturellen Anspruch.

Zumindest die, die sich dann als Spender auch einen großen Namen machten. Denn wenn das alles zusammenkommt, dann gehört auch noch Großherzigkeit dazu. Etwas, was man in der modernen „Geiz ist geil“-Welt oft spürbar vermisst.

Auch damals gab es geizige Unternehmer. Aber die wirklich namhaften Vertreter des Leipziger Bürgertums machten sich alle einen Namen durch weitherziges Mäzenatentum, durch reiche Nachlässe an die Stadt oder durch große gemeinnützige Projekte – man denke nur an die Meyerschen Häuser oder die durch den Bankier Kroch initiierte Krochsiedlung.

Das von Stadtbaurat Hugo Licht konstruierte Grassi-Museum am Königsplatz (heute Domizil der Stadtbibliothek) erwies sich schon kurz nach Eröffnung als zu klein für die beiden untergebrachten Museen für Völkerkunde und Kunstgewerbe. Da hatte sich der Mann, der später das Neue Rathaus bauen sollte, völlig verplant. Schon um 1900 begann deshalb die Suche nach einem neuen Blauplatz für ein weitläufigeres Museum, das eigentlich schon 1914 spruchreif war. Aber wie man weiß, mussten in diesem Jahr die Kriegsherren von Deutschland und Österreich unbedingt einen der dümmsten Kriege der Weltgeschichte anzetteln.

Das sorgte auch in Leipzig zum Stopp vieler Projekte. Im Fall des Grassi-Museums wohl eher zum Glück. Denn damit wurde es kein weiterer Bau im pompösen Stil der „Gründerzeit“. Die furiose Modernisierungswelle in der Architektur der 1920er Jahre sorgte dafür, dass das Leipziger Architekturbüro Zweck & Voigt nach Skizzen von Stadtbaurat Hubert Ritter einen einzigartigen Museumskomplex im Stil des Art decó entwarf. Das ist die jüngere Schwester des Jugendstils, in der sich florale Elemente mit strengeren abstrakten Formen verbinden, die in ihrer Gesamtheit völlig neue Raum- und Formerlebnisse ermöglichen. Dieses Museum ist bis heute ein Solitär und fasziniert seit den aufwendigen Sanierungen seit den 1990er Jahren wieder die Besucher. Fotografen begeistern sich an den Mustern und den Lichtzaubereien in den Innenhöfen.

Hier findet man sogar Ruhe, obwohl nördlich und südlich der Verkehr vorbeibraust. Und wer durch die stillen Innenhöfe weiterläuft, kommt direkt auf den Alten Johannisfriedhof. Oder zumindest das, was noch übrig ist davon. Auch das eine Insel der Ruhe.

Weil das Büchlein aber einladen soll, die drei Museen im Grassi-Komplex zu besuchen, werden auch alle drei Museen kurz und knapp vorgestellt – ihre Vorgeschichte und ihre heutige Darstellungsform. Denn nicht nur die Gebäudehülle wurde ja gründlich in Ordnung gebracht, auch die Museen selbst haben sich in den vergangenen Jahren deutlich modernisiert. Über diese Wege in eine neue, aktivere Museumswelt berichten dann jeweils die Mitarbeiter der drei Museen selbst, von denen tatsächlich nur eins der Stadt Leipzig gehört – das Museum für angewandte Kunst, 1874 als Kunstgewerbemuseum eröffnet. In zeitlich gestaffeltem Rundgang ist hier die Schönheit des Kunstgewerbes von der Antike bis zur Gegenwart zu sehen. Aber man bekommt auch mit, wie die Kunst anderer Kulturen gerade im 19. und 20. Jahrhundert auch die modernen Kunststile Europas beeinflusst haben. Hier kann man was lernen.

Genauso wie im Museum für Völkerkunde, das zum Freistaat Sachsen gehört, aber extrem von den Sammelschätzen der großen Leipziger Forscher und Reisenden des 19. und frühen 20. Jahrhunderts profitiert. Hier bekommen auch die kleinen Besucher mit, welchen Reichtum der Kostüme, Riten und Alltagskunst die Völker der Welt hatten, bevor die Europäer kamen. Und Mitmachen wird hier ganz großgeschrieben – deswegen gibt es viele Museumsstationen mit Werkstattcharakter. Tatsächlich ist das Grassi ja ein Museum, in dem man ganze Tage verbringen kann. Ein Museumscafé gibt es ja auch. Und bei jedem Übergang durch die eindrucksvollen Foyers und Treppenhäuser gibt es neue architektonische Details zu entdecken.

Die Musik gibt es dann im Musikinstrumentenmuseum, das der Universität Leipzig gehört und wo eine einzigartige Sammlung historischer Musikinstrumente zu bestaunen ist, manchmal auch zu erleben. Hier zeigt ebenfalls das sammelfreudige und musikliebende Bürgertum des 19. Jahrhunderts Flagge, ohne das Leipzig auch niemals zu dem gewordenen wäre, was wir heute „Musikstadt“ nennen. Denn auch die großen Musikinstitutionen der Stadt sind ja bürgerliche Gründungen. Hier sind die Instrumente der Renaissance und des Barock genauso zu bewundern wie die der Bach-Zeit.

Und man ahnt schon, warum die Stadt versucht, die Wirkung dieses architektonischen Kleinods auf den Johannisplatz noch zu erhöhen. Denn ursprünglich stand dort ja die Johanniskirche, in der einst auch die Bach-Gruft zu finden war. Noch hat niemand eine zündende Idee vorgelegt, wie man diese Verbindung wiederherstellen kann. Ein Café direkt am Eingang ist im Gespräch. Aber wer das Museum sucht, erkennt es ja schon von weitem an seiner „goldenen Ananas“ auf dem Dach. Zwar gibt es wieder Stadtratsanfragen, warum die Leipziger Museen so schlecht zu finden sind. Da könnte an den Wegweisern in der City durchaus noch einiges getan werden. Aber bei den Leipzigern hat sich das Grassi fest im Herzen verankert. Das Büchlein macht dadurch, dass es auch noch viele besondere Objekte extra zeigt, noch zusätzlich neugierig auf einen Tag im Grassi. Zu beschauen gibt es hier immer was. Sogar montags, wenn die Museen geschlossen sind. Dann schaut man einfach, was in den Innenhöfen und auf dem Alten Johannisfriedhof zu entdecken ist.

Museen im Grassi, Passage Verlag, Leipzig 2018, 8,50 Euro.

Das Grassi-Museum könnte eine Kasse und ein Café direkt am Eingang bekommen

Grassi-Museum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.