Ein reich bebilderter Führer durch den Grassi-Komplex und seine drei erstaunlichen Museen

Für alle LeserDas „Grassi“ ist allen Leipzigern ein Begriff. Kaum ein Leipziger Spender hat so einen schönen Nachruhm wie der Bankier Franz Dominic Grassi, der 1880 starb und das Geld, das er der Stadt vermachte, nur mit der Auflage versah, dass diese damit schöner werden solle. Mit dem Geld entstand zwar zuerst der Bau am Königsplatz. Aber der Name wanderte mit, als 1925 bis 1929 das neue Grassi-Museum am Johannisplatz gebaut wurde.

Die reich bebilderte Broschüre erzählt auch diese Vorgeschichte des einmaligen Museumskomplexes auf dem Gelände des einstigen Johannishospitals, auch sie reich bebildert. Ein kleiner Ausflug in eine Zeit, als Leipzig zur Großstadt wuchs und die Stadt ihren neuen Reichtum auch in prachtvollen Bauten zeigen wollte. Gleichzeitig wuchsen die bürgerlichen Sammlungen immer weiter und sprengten den Rahmen der meist provisorischen Ausstellungsräume. Auch sie Zeichen von Pracht und Weltneugier.

Sowohl das Völkerkundemuseum als auch das heutige Museum für angewandte Kunst erwuchsen aus solchen bürgerlichen Sammlungen. Die Entwicklungen waren ganz ähnlich wie beim Bildermuseum und dem Stadtgeschichtlichen Museum. Die Leipziger (Groß-)Bürger sammelten nicht nur, sie waren auch neugierig, bildungshungrig und standen für einen hohen kulturellen Anspruch.

Zumindest die, die sich dann als Spender auch einen großen Namen machten. Denn wenn das alles zusammenkommt, dann gehört auch noch Großherzigkeit dazu. Etwas, was man in der modernen „Geiz ist geil“-Welt oft spürbar vermisst.

Auch damals gab es geizige Unternehmer. Aber die wirklich namhaften Vertreter des Leipziger Bürgertums machten sich alle einen Namen durch weitherziges Mäzenatentum, durch reiche Nachlässe an die Stadt oder durch große gemeinnützige Projekte – man denke nur an die Meyerschen Häuser oder die durch den Bankier Kroch initiierte Krochsiedlung.

Das von Stadtbaurat Hugo Licht konstruierte Grassi-Museum am Königsplatz (heute Domizil der Stadtbibliothek) erwies sich schon kurz nach Eröffnung als zu klein für die beiden untergebrachten Museen für Völkerkunde und Kunstgewerbe. Da hatte sich der Mann, der später das Neue Rathaus bauen sollte, völlig verplant. Schon um 1900 begann deshalb die Suche nach einem neuen Blauplatz für ein weitläufigeres Museum, das eigentlich schon 1914 spruchreif war. Aber wie man weiß, mussten in diesem Jahr die Kriegsherren von Deutschland und Österreich unbedingt einen der dümmsten Kriege der Weltgeschichte anzetteln.

Das sorgte auch in Leipzig zum Stopp vieler Projekte. Im Fall des Grassi-Museums wohl eher zum Glück. Denn damit wurde es kein weiterer Bau im pompösen Stil der „Gründerzeit“. Die furiose Modernisierungswelle in der Architektur der 1920er Jahre sorgte dafür, dass das Leipziger Architekturbüro Zweck & Voigt nach Skizzen von Stadtbaurat Hubert Ritter einen einzigartigen Museumskomplex im Stil des Art decó entwarf. Das ist die jüngere Schwester des Jugendstils, in der sich florale Elemente mit strengeren abstrakten Formen verbinden, die in ihrer Gesamtheit völlig neue Raum- und Formerlebnisse ermöglichen. Dieses Museum ist bis heute ein Solitär und fasziniert seit den aufwendigen Sanierungen seit den 1990er Jahren wieder die Besucher. Fotografen begeistern sich an den Mustern und den Lichtzaubereien in den Innenhöfen.

Hier findet man sogar Ruhe, obwohl nördlich und südlich der Verkehr vorbeibraust. Und wer durch die stillen Innenhöfe weiterläuft, kommt direkt auf den Alten Johannisfriedhof. Oder zumindest das, was noch übrig ist davon. Auch das eine Insel der Ruhe.

Weil das Büchlein aber einladen soll, die drei Museen im Grassi-Komplex zu besuchen, werden auch alle drei Museen kurz und knapp vorgestellt – ihre Vorgeschichte und ihre heutige Darstellungsform. Denn nicht nur die Gebäudehülle wurde ja gründlich in Ordnung gebracht, auch die Museen selbst haben sich in den vergangenen Jahren deutlich modernisiert. Über diese Wege in eine neue, aktivere Museumswelt berichten dann jeweils die Mitarbeiter der drei Museen selbst, von denen tatsächlich nur eins der Stadt Leipzig gehört – das Museum für angewandte Kunst, 1874 als Kunstgewerbemuseum eröffnet. In zeitlich gestaffeltem Rundgang ist hier die Schönheit des Kunstgewerbes von der Antike bis zur Gegenwart zu sehen. Aber man bekommt auch mit, wie die Kunst anderer Kulturen gerade im 19. und 20. Jahrhundert auch die modernen Kunststile Europas beeinflusst haben. Hier kann man was lernen.

Genauso wie im Museum für Völkerkunde, das zum Freistaat Sachsen gehört, aber extrem von den Sammelschätzen der großen Leipziger Forscher und Reisenden des 19. und frühen 20. Jahrhunderts profitiert. Hier bekommen auch die kleinen Besucher mit, welchen Reichtum der Kostüme, Riten und Alltagskunst die Völker der Welt hatten, bevor die Europäer kamen. Und Mitmachen wird hier ganz großgeschrieben – deswegen gibt es viele Museumsstationen mit Werkstattcharakter. Tatsächlich ist das Grassi ja ein Museum, in dem man ganze Tage verbringen kann. Ein Museumscafé gibt es ja auch. Und bei jedem Übergang durch die eindrucksvollen Foyers und Treppenhäuser gibt es neue architektonische Details zu entdecken.

Die Musik gibt es dann im Musikinstrumentenmuseum, das der Universität Leipzig gehört und wo eine einzigartige Sammlung historischer Musikinstrumente zu bestaunen ist, manchmal auch zu erleben. Hier zeigt ebenfalls das sammelfreudige und musikliebende Bürgertum des 19. Jahrhunderts Flagge, ohne das Leipzig auch niemals zu dem gewordenen wäre, was wir heute „Musikstadt“ nennen. Denn auch die großen Musikinstitutionen der Stadt sind ja bürgerliche Gründungen. Hier sind die Instrumente der Renaissance und des Barock genauso zu bewundern wie die der Bach-Zeit.

Und man ahnt schon, warum die Stadt versucht, die Wirkung dieses architektonischen Kleinods auf den Johannisplatz noch zu erhöhen. Denn ursprünglich stand dort ja die Johanniskirche, in der einst auch die Bach-Gruft zu finden war. Noch hat niemand eine zündende Idee vorgelegt, wie man diese Verbindung wiederherstellen kann. Ein Café direkt am Eingang ist im Gespräch. Aber wer das Museum sucht, erkennt es ja schon von weitem an seiner „goldenen Ananas“ auf dem Dach. Zwar gibt es wieder Stadtratsanfragen, warum die Leipziger Museen so schlecht zu finden sind. Da könnte an den Wegweisern in der City durchaus noch einiges getan werden. Aber bei den Leipzigern hat sich das Grassi fest im Herzen verankert. Das Büchlein macht dadurch, dass es auch noch viele besondere Objekte extra zeigt, noch zusätzlich neugierig auf einen Tag im Grassi. Zu beschauen gibt es hier immer was. Sogar montags, wenn die Museen geschlossen sind. Dann schaut man einfach, was in den Innenhöfen und auf dem Alten Johannisfriedhof zu entdecken ist.

Museen im Grassi, Passage Verlag, Leipzig 2018, 8,50 Euro.

Das Grassi-Museum könnte eine Kasse und ein Café direkt am Eingang bekommen

Grassi-Museum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rose und Regen, Schwert und Wunde: KAOS zeigt ab 21. August eine junge Bearbeitung von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“
Rose und Regen, Schwert und Wunde (Ein Sommernachtstraum). Foto: KAOS / Jochen Janus

Foto: KAOS / Jochen Janus

Für alle LeserAm Freitag, 21. August, 20 Uhr feiert das diesjährige KAOS-Sommertheater „Rose und Regen, Schwert und Wunde“ Premiere. Unter diesem Titel veröffentlichte der Schweizer Theatermacher Beat Fäh 1989 seine Bearbeitung von Shakespeares Sommernachtstraum. Die Inszenierung der Kulturwerkstatt KAOS zeigt einen ungewöhnlichen Zauberwald am See, welcher Mythos, Natur und Zivilisation verbindet und nicht nur die jungen Liebenden verzaubert …
Mendelssohn-Haus zeigt jetzt die aufwendig restaurierte Reisetruhe Felix Mendelssohn Bartholdys
Jürgen Ernst, Direktor des Mendelssohn Hauses, und Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, im Mendelssohn-Haus mit der aufwendig restaurierten Reisetruhe. Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Für alle LeserAls Felix Mendelssohn Bartholdy durch Europa reiste, war Reisen wirklich noch unbequem, langwierig und anstrengend, auch wenn er die ersten Eisenbahnstrecken dieser Zeit nutzen konnte. Aber er reiste trotzdem mit viel Gepäck und auf verblüffende Art stilvoll, wie jetzt die liebevoll restaurierte Reisetruhe des berühmten Komponisten und Gewandhauskapellmeisters zeigt.
Das, was die INSM als Ergebnis ihres Bildungsmonitors 2020 meldet, wird vom Bildungsmonitor gar nicht gemessen
Sächsische "Schulabbrecherquote" im INSM-Bildungsmonitor 2020. Grafik: INSM

Grafik: INSM

Für alle LeserDie Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bewertet die Bildungssysteme der Bundesländer quasi betriebswirtschaftlich, also praktisch für Politiker, die glauben, man könnte Bildungserfolg so herstellen wie Blumentöpfe oder Transistorradios vom Fließband – mit knappestem Mitteleinsatz, Aufspielen der Software, Expressversand – fertig die gut ausgebildete Manpower für eine gedankenlose Wirtschaft. Logisch, dass Sachsen in so einem Wettbewerb sogar gewinnt, wenn sich am sächsischen Bildungssystem gar nichts verbessert.
Freitag, der 14. August 2020: Chemnitz cancelt Cancel Culture
In Chemnitz wird über Antifaschismus diskutiert. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs ist ein bisschen verwirrend, was heute in Chemnitz passiert ist, denn ob überhaupt etwas passiert ist, ist nicht so ganz klar. Im Mittelpunkt steht – wie so oft – „die“ Antifa. Genauer gesagt: eine geplante Ausstellung über sie. Außerdem: Die LVZ betreibt Bodyshaming und das Schulsystem in Sachsen ist mal wieder auf Platz 1. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 14. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.