Ein Fürstenzug zum Staunen

Mit Hartmut Ellrich im Eilzugtempo durch 800 Jahre Wettiner-Geschichte

Für alle LeserMan kann es ja mal versuchen, die ganzen Wettiner in so ein kleines Buch zu packen. Das ist mutig. Noch viel mutiger, als eine „Kurze Geschichte Deutschlands“ zu schreiben, wie es James Hawes getan hat. Denn zu Recht weist schon der Umschlag darauf hin, dass die Wettiner „eine der ältesten, mächtigsten und herausragendsten Familien des deutschen und des europäischen Hochadels“ sind.

In Deutschland gibt es nur zwei Adelsfamilien, die ihre Ursprünge ebenfalls vor das Jahr 1.000 zurückverfolgen können: die Welfen und die Reginaren. Wobei diese beiden Fürstengeschlechter natürlich unerreichbar sind – denn die Welfen waren ja schon große Herzöge in Sachsen, da waren die Wettiner noch so namenlos wie der Hügel, auf dem sie mal ihre Stammburg über der Saale bauen würden. Von den Reginaren ganz zu schweigen, auf die sich das Haus Hessen genauso zurückführt wie das Haus Burgund und das Haus Luxemburg.

Nur haben die Wettiner das Glück, früh schon in Chroniken zu erscheinen – zum Beispiel in der des Thietmar von Merseburg, über den ja in diesem Jahr viel berichtet wird, weil sich sein Todestag zum 1.000. Mal jährt. Er erwähnt erstmals Graf Dedo und seinen Vater Dietrich, die beide schon im 10. Jahrhundert lebten und daran arbeiteten, ihr kleines Grafengeschlecht im Osten des expandierenden Heiligen Römischen Reiches zu verankern und dabei ein möglichst großes Stück vom Kuchen abzubekommen.

Ihre Grundherrschaft just dort, wo sie ihre Burg bauten, wurde tatsächlich 961 schon in einer Kaiserurkunde genannt. Parallel saßen sie auch schon auf der Eilenburg und wären beinah schon 1032 groß rausgekommen, als Dietrich II. von Eilenburg Markgraf von Meißen wurde. Aber die ersten Jahrhunderte war der Besitz der Markgrafschaft mal heiß umkämpft, mal völlig unsicher, denn auch diverse Kaiser wollten hier gern ein Stammland aufrichten. Wirklich als Start der Karriere der Wettiner als Markgrafen, Kurfürsten und Könige gilt das Jahr 1089, als Heinrich I. von Eilenburg mit der Markgrafschaft belehnt wurde.

Mit über 800 Jahren an der Macht regierten sich die Wettiner auch in die Riege der am längsten regierenden Fürstenfamilien. 38 ihrer namhaften Vertreter sind im Fürstenzug am Dresdner Schloss abgebildet. Nur einer fehlt dort – der letzte, jener August III., den selbst sein letzter ihm in den Mund gelegter Spruch sympathisch macht: „Nu macht doch euern Dregg alleene.“

Womit er etwas sagte, ohne das man Hartmut Ellrichs tour de force durch die Geschichte der Wettiner gar nicht mehr lesen kann. Denn fast immer werden Adelsfamilien verklärt, mit einem Nimbus des Auserwählten umgeben, als hätten wir es hier mit einer Art historischer Inszenierung zu tun. Wofür die Adligen in vergangen Jahren ja selbst viel getan haben. Manche wollten ja unbedingt von Gott Auserwählte gewesen sein.

Eine Pirouette, die man von den Wettinern in der Markgrafschaft Meißen und dem späteren Kurfürstentum Sachsen so eher nicht kennt. Die meisten empfanden sich eher als Pragmatiker der Macht und sorgten dafür, ihr Land zu vergrößern, funktionsfähig, reich und schuldenfrei zu machen. Ihnen war durchaus bewusst, dass Fürstsein eigentlich zuallererst heißt, ein Regierungsmensch auf Lebenszeit zu sein.

Einige fielen aus der Rolle. Keine Frage – sie gaben das Geld dann lieber für wahnwitzige Königsprojekte in Polen, Mätressen, Schlösser und Prunkkammern aus, um nur mal den berühmteren August unter den Wettinern zu nennen. Andere interessierten sich nicht für die Staatsgeschäfte und überließen das Schuldenmachen eitlen Kanzlern wie weiland dem Grafen Brühl.

Aber da saßen sie schon fest im Sattel, nur bekriegt vom machtlüsternen Nachbarn Preußen, wo man seit Friedrich Zwo noch Höheres im Sinn hatte – nämlich die Vormacht im ganzen Reich.

Und natürlich fehlt trotzdem vieles in Ellrichs Geschichte. Denn um überhaupt das Material im Zaum zu halten, beschränkt man sich wirklich am besten auf die Dargestellten im Fürstenzug. Da kommen dann zwar noch die ersten Ernestiner vor, jene Bruderlinie, die sich nach der Leipziger Teilung von 1485 abspaltete und dann die vielen kleinen Herrschaften im Thüringer Raum begründete.

Wenn man die alle noch bespräche, würde es ein ganz schön dickes Buch geben. Ihr Pech: Sie haben bei all den Herrschaftsteilungen nie wieder vermocht, ein in der deutschen Machtpolitik noch ernsthaft wahrnehmbares Kernland aufzubauen. Was den Albertinern in Dresden immer wieder gelang. Deswegen denkt man beim Namen Wettiner auch eher an Moritz, August und Albert.

Und natürlich hat der Historienmaler Wilhelm Walther, als er in den 1870er Jahren den Fürstenzug erstmals auf die Wand malte, auch die Frauen weggelassen. Was zwar damit zu tun hatte, dass der Fürstentitel bei den Wettinern immer nur in der männlichen Linie weitergegeben wurde, was dann manchmal auch ein paar Burschen traf, die lieber feierten und soffen, als zu regieren.

Aber es erzählt auch von der Blindheit des 19. Jahrhunderts für die Rolle der Frauen im Umfeld der Macht. Denn manche waren eben nicht nur Mätressen oder Töchter aus adligen Häusern, die für die Erzeugung von möglichst viel (männlichem) Nachwuchs zuständig waren, sondern auch sehr aktiv als „Landesmutter“. Wie viel weibliche Spuren gibt es eigentlich in der Wettinergeschichte? Mal von Aurora von Königsmarck und der Gräfin Cosel abgesehen?

Wie wäre es mit den beiden Wettiner-Gemahlinnen Reglindis und Uta, die beide im Naumburger Dom zu sehen sind? Oder mit Kurfürstin Anna? Ellrich erwähnt zumindest die wohltätige Königin Carola, Gemahlin des vorletzten Wettiners auf dem Thron. Oft genug waren es die Frauen, die den Draht zum Volk hielten, während die Herren lieber ordensgeschmückt in Kriege zogen (und manchmal auch darin zu Tode kamen).

Man darf durchaus staunen, wie es die Wettiner schafften, 800 Jahre an der Macht zu bleiben und die Geschicke des Landstrichs zu prägen, auch wenn ihre Denkmäler (zumindest außerhalb Dresdens) heute fast alle verschwunden sind, aber die Anhänglichkeit der Sachsen ist noch da. Auch ein bisschen künstlich geschürt vor und nach 1989. Denn vieles aus dieser Wettiner-Treue resultiert ja aus dem über Jahrhunderte geschürten Zwist mit den Preußen.

Der auch in der DDR gärte. Die Sachsen-Renaissance wurde ja mit Filmen wie „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ befeuert. Und dass die Sachsen bereit waren zu rumoren, wusste man auch im preußischen Ostberlin – weshalb man dann auch den Dresdnern ein bisschen Geld gab, wenigstens schon mal die Semper-Oper wieder aufzubauen.

Darüber schreibt Ellrich ja nicht, aber es geht einem durch den Kopf, wenn man liest, welcher Wettiner-Fürst sich wirklich bemühte um das Land und seinen Reichtum. Und mancher steht dafür eben nicht nur für Glanz, sondern auch für „gutes Regieren“. Etwas, wofür sich eben auch Leute verantworten müssen, die nicht durch Geburt in ihr Amt kommen, sondern durch Wahlen. Oder Losverfahren. In Sachsen werden die Posten in der letzten Zeit wahrscheinlich ausgelost. Sodass viele Einwohner des Freistaats durchaus sentimentale Gefühle mit diesem imposanten Zug der Wettiner-Fürsten verbinden.

Nur täuschen sie sich. Adel macht halt nicht von Natur aus bessere Politik. Nur gibt es einen wesentlichen Unterschied, den Ellrich fast beiläufig anmerkt, der aber wichtig ist: Die besten Nachfolger im Fürstenamt waren allesamt schon früh zum Regieren erzogen worden. Sie wussten also schon vorher, wie es geht und mussten es nicht erst im Getümmel lernen. Was an heutigen Politiker so oft frustriert, ist ja ihr nonchalanter Dilettantismus. Und bei manchen merkt man, dass auch acht Jahre Lehrzeit im Amt nicht viel nützen. Es fehlt noch etwas anderes: Der Mut zum Regieren.

Den man den meisten Wettinern in dieser Galerie wirklich nicht absprechen kann. Und dass es trotzdem eine ordentliche Kompressionsarbeit gewesen sein muss, sie alle in dieses Büchlein zu zwingen, merkt man immer dann, wenn ein Nebensatz dazu anregt, jetzt doch schnell mal im Lexikon nachzuschauen. Denn wer 800 Jahre lang regiert, der produziert eine Menge Geschichte. Und er kann nicht mal abtauchen, selbst wenn er es wollte – wenn man nur an den armen Georg im 30-jährigen Krieg denkt oder den verzweifelten Friedrich August in der Völkerschlacht bei Leipzig.

Hartmut Ellrich Das kleine Buch der Wettiner, Rhino Verlag, Ilmenau 2018, 5,95 Euro.

RezensionenLandesgeschichteWettiner
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Westsahara – Menschenrechte und Entwicklungszusammenarbeit“
Vorführung des Films „El Problema“ (Spanien 2009) mit anschließender Diskussion. Veranstaltung des ZEOK e.V. in Kooperation mit Amnesty International und dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. (ENS ).
Ticketverlosung: Vivaldi-Doppelkonzert mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg
Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg: Foto: PR

Foto: PR

VerlosungMaestro Tigran Mikaelyan und der Soloviolinist präsentieren am 18. November mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg „Die vier Jahreszeiten“ und weitere bekannte Meisterwerke im Leipziger Gewandhaus. Erleben Sie nicht nur eine, sondern alle vier Jahreszeiten auf einmal – Bei einem unvergesslichen Vivaldi-Konzert können Sie den Klängen der „Le quattro stagioni“ und weiterer bekannter Meisterwerke lauschen. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten.
Die Sicht des NABU und der Offene Brief zum Forstwirtschaftsplan
NABU-Exkursion mit Stadträten am 19. Oktober. Foto: NABU Leipzig

NABU-Exkursion mit Stadträten am 19. Oktober. Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, steht als Punkt 18.1 auch der Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung des Stadtrates. Am Wochenende machte ja dazu schon ein Offener Brief der beteiligten Wissenschaftler von sich reden. Erstmals gibt es ja in Leipzig überhaupt eine öffentliche Diskussion zum Umgang mit dem Auenwald. Die Positionen sind verschieden. Am 19. Oktober hat der NABU die Gelegenheit genutzt, die Stadträte mit seiner Sicht auf den Wald vertraut zu machen.
Ben Becker – Aufgrund des großen Erfolges weitere Zusatztermine mit ICH, JUDAS bestätigt
Ben Becker - Ich - in Judas, Foto: Faceland

Foto: Faceland

Längst hat es sich zu einem Meilenstein seines künstlerischen Schaffens etabliert: In „ICH, JUDAS“ begibt sich Schauspieler Ben Becker in den Bannstrahl eines zweitausend Jahre alten Fluchs und verteidigt den Inbegriff des biblischen Sündenbocks Judas. Zugrunde liegt ein Text von Walter Jens, nach dem nichts mehr ist, wie es schien.
Die geplante Schule an der Prager Straße verteuert sich von 18 auf 24,3 Millionen Euro
Die zuletzt gar nicht benötigte Flüchtlingsunterkunft auf dem Barnet-Licht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es kommt, kommt’s dicke. Wer eh schon knapp ist mit dem Geld, der zahlt überall drauf. Das wissen die Leipziger mit kleinem Einkommen sowieso. Nun lernt es auch die Leipziger Stadtverwaltung auf die harte Tour. Denn das 150-Millionen-Euro-Programm für den Schulneubau wird nicht in diesem Kostenrahmen bleiben. Schon beim ersten Projekt am Barnet-Licht-Platz gab es nur zwei Bewerber.
HALLE 14 startet einen Ideenwettbewerb für das Lichtfest 2019
Lichtfest 2014 mit großer Runde um den Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Lichtfest soll besser werden. Dazu braucht es Ideen. Und die gibt es ja noch in Leipzig. Davon lebt noch ein Teil der Freien Szene. Und deshalb gibt es jetzt anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Friedliche Revolution“ und im Auftrag der Stadt Leipzig einen Ideenwettbewerb. An dem sollen sich vor allem Akteure eben dieser Freien Szene beteiligen.
Warum wir stolz sein dürfen auf zwei gelungene Revolutionen
Lars-Broder Keil, Sven Felix Kellerhoff: Lob der Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, gibt es um 18:30 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ eine ganz besondere Buchpräsentation. Die Autoren des Buches „Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie“ Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff stellen ihr Buch vor und erklären auch, warum wir endlich ein Lob für diese Revolution finden sollten, statt der üblichen Verachtung.
Aufstehen Leipzig gründet Ortsgruppen und hat jetzt ein Platzproblem
#aufstehen-Versammlung am 19. Oktober im Felsenkeller. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserDie Abgesänge auf die Sammlungsbewegung #aufstehen reißen nicht ab. Auch weil Sahra Wagenknecht mit ihren Statements zur Zuwanderung den Medien immer wieder Steilvorlagen liefert, vom Thema abzulenken. Augenscheinlich glaubt die Linke-Abgeordnete selbst nicht so recht daran, dass #aufstehen von allein Ideen finden könnte, wie es gehen könnte, Politik anders zu machen. Dabei finden die Versammlungen von #aufstehen auch in Leipzig großen Zuspruch.
André Herrmann hat seinen „Platzwechsel“ selbst eingelesen, für alle, die fürs Lesen immer keine Zeit haben
André Herrmann: Platzwechsel. Hörbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das Buch ist seit dem 7. Oktober da und erfreut die Leser, die mit diesem herrlich trockenen Humor aus dem Nachbarland etwas anfangen können. Und mit Tnallern. Und Typen wie Maik, die in dieser ostdeutschen Provinz ihr Ding machen, egal, was da kommt. Oder passiert. Einer Provinz, aus der Antreh ja gerade geflohen war.
Feine Sahne Fischfilet soll doch in Dessau auftreten – Anhaltisches Theater bittet um Entschuldigung
Foto: Anhaltisches Theater

Foto: Anhaltisches Theater

Für alle LeserEine tagelange Kontroverse um die Absage eines Konzerts von Feine Sahne Fischfilet scheint für die Band und die Freiheit der Kunst ein positives Ende zu finden. Das Anhaltische Theater in Dessau teilte mit, dass es gemeinsam mit der Stadt einen Auftritt am 6. November ermöglichen werde. Zuvor hatte das Bauhaus der Band mit Verweis auf Drohungen durch rechte Gruppierungen abgesagt.
Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).