Mit Hartmut Ellrich im Eilzugtempo durch 800 Jahre Wettiner-Geschichte

Für alle LeserMan kann es ja mal versuchen, die ganzen Wettiner in so ein kleines Buch zu packen. Das ist mutig. Noch viel mutiger, als eine „Kurze Geschichte Deutschlands“ zu schreiben, wie es James Hawes getan hat. Denn zu Recht weist schon der Umschlag darauf hin, dass die Wettiner „eine der ältesten, mächtigsten und herausragendsten Familien des deutschen und des europäischen Hochadels“ sind.

In Deutschland gibt es nur zwei Adelsfamilien, die ihre Ursprünge ebenfalls vor das Jahr 1.000 zurückverfolgen können: die Welfen und die Reginaren. Wobei diese beiden Fürstengeschlechter natürlich unerreichbar sind – denn die Welfen waren ja schon große Herzöge in Sachsen, da waren die Wettiner noch so namenlos wie der Hügel, auf dem sie mal ihre Stammburg über der Saale bauen würden. Von den Reginaren ganz zu schweigen, auf die sich das Haus Hessen genauso zurückführt wie das Haus Burgund und das Haus Luxemburg.

Nur haben die Wettiner das Glück, früh schon in Chroniken zu erscheinen – zum Beispiel in der des Thietmar von Merseburg, über den ja in diesem Jahr viel berichtet wird, weil sich sein Todestag zum 1.000. Mal jährt. Er erwähnt erstmals Graf Dedo und seinen Vater Dietrich, die beide schon im 10. Jahrhundert lebten und daran arbeiteten, ihr kleines Grafengeschlecht im Osten des expandierenden Heiligen Römischen Reiches zu verankern und dabei ein möglichst großes Stück vom Kuchen abzubekommen.

Ihre Grundherrschaft just dort, wo sie ihre Burg bauten, wurde tatsächlich 961 schon in einer Kaiserurkunde genannt. Parallel saßen sie auch schon auf der Eilenburg und wären beinah schon 1032 groß rausgekommen, als Dietrich II. von Eilenburg Markgraf von Meißen wurde. Aber die ersten Jahrhunderte war der Besitz der Markgrafschaft mal heiß umkämpft, mal völlig unsicher, denn auch diverse Kaiser wollten hier gern ein Stammland aufrichten. Wirklich als Start der Karriere der Wettiner als Markgrafen, Kurfürsten und Könige gilt das Jahr 1089, als Heinrich I. von Eilenburg mit der Markgrafschaft belehnt wurde.

Mit über 800 Jahren an der Macht regierten sich die Wettiner auch in die Riege der am längsten regierenden Fürstenfamilien. 38 ihrer namhaften Vertreter sind im Fürstenzug am Dresdner Schloss abgebildet. Nur einer fehlt dort – der letzte, jener August III., den selbst sein letzter ihm in den Mund gelegter Spruch sympathisch macht: „Nu macht doch euern Dregg alleene.“

Womit er etwas sagte, ohne das man Hartmut Ellrichs tour de force durch die Geschichte der Wettiner gar nicht mehr lesen kann. Denn fast immer werden Adelsfamilien verklärt, mit einem Nimbus des Auserwählten umgeben, als hätten wir es hier mit einer Art historischer Inszenierung zu tun. Wofür die Adligen in vergangen Jahren ja selbst viel getan haben. Manche wollten ja unbedingt von Gott Auserwählte gewesen sein.

Eine Pirouette, die man von den Wettinern in der Markgrafschaft Meißen und dem späteren Kurfürstentum Sachsen so eher nicht kennt. Die meisten empfanden sich eher als Pragmatiker der Macht und sorgten dafür, ihr Land zu vergrößern, funktionsfähig, reich und schuldenfrei zu machen. Ihnen war durchaus bewusst, dass Fürstsein eigentlich zuallererst heißt, ein Regierungsmensch auf Lebenszeit zu sein.

Einige fielen aus der Rolle. Keine Frage – sie gaben das Geld dann lieber für wahnwitzige Königsprojekte in Polen, Mätressen, Schlösser und Prunkkammern aus, um nur mal den berühmteren August unter den Wettinern zu nennen. Andere interessierten sich nicht für die Staatsgeschäfte und überließen das Schuldenmachen eitlen Kanzlern wie weiland dem Grafen Brühl.

Aber da saßen sie schon fest im Sattel, nur bekriegt vom machtlüsternen Nachbarn Preußen, wo man seit Friedrich Zwo noch Höheres im Sinn hatte – nämlich die Vormacht im ganzen Reich.

Und natürlich fehlt trotzdem vieles in Ellrichs Geschichte. Denn um überhaupt das Material im Zaum zu halten, beschränkt man sich wirklich am besten auf die Dargestellten im Fürstenzug. Da kommen dann zwar noch die ersten Ernestiner vor, jene Bruderlinie, die sich nach der Leipziger Teilung von 1485 abspaltete und dann die vielen kleinen Herrschaften im Thüringer Raum begründete.

Wenn man die alle noch bespräche, würde es ein ganz schön dickes Buch geben. Ihr Pech: Sie haben bei all den Herrschaftsteilungen nie wieder vermocht, ein in der deutschen Machtpolitik noch ernsthaft wahrnehmbares Kernland aufzubauen. Was den Albertinern in Dresden immer wieder gelang. Deswegen denkt man beim Namen Wettiner auch eher an Moritz, August und Albert.

Und natürlich hat der Historienmaler Wilhelm Walther, als er in den 1870er Jahren den Fürstenzug erstmals auf die Wand malte, auch die Frauen weggelassen. Was zwar damit zu tun hatte, dass der Fürstentitel bei den Wettinern immer nur in der männlichen Linie weitergegeben wurde, was dann manchmal auch ein paar Burschen traf, die lieber feierten und soffen, als zu regieren.

Aber es erzählt auch von der Blindheit des 19. Jahrhunderts für die Rolle der Frauen im Umfeld der Macht. Denn manche waren eben nicht nur Mätressen oder Töchter aus adligen Häusern, die für die Erzeugung von möglichst viel (männlichem) Nachwuchs zuständig waren, sondern auch sehr aktiv als „Landesmutter“. Wie viel weibliche Spuren gibt es eigentlich in der Wettinergeschichte? Mal von Aurora von Königsmarck und der Gräfin Cosel abgesehen?

Wie wäre es mit den beiden Wettiner-Gemahlinnen Reglindis und Uta, die beide im Naumburger Dom zu sehen sind? Oder mit Kurfürstin Anna? Ellrich erwähnt zumindest die wohltätige Königin Carola, Gemahlin des vorletzten Wettiners auf dem Thron. Oft genug waren es die Frauen, die den Draht zum Volk hielten, während die Herren lieber ordensgeschmückt in Kriege zogen (und manchmal auch darin zu Tode kamen).

Man darf durchaus staunen, wie es die Wettiner schafften, 800 Jahre an der Macht zu bleiben und die Geschicke des Landstrichs zu prägen, auch wenn ihre Denkmäler (zumindest außerhalb Dresdens) heute fast alle verschwunden sind, aber die Anhänglichkeit der Sachsen ist noch da. Auch ein bisschen künstlich geschürt vor und nach 1989. Denn vieles aus dieser Wettiner-Treue resultiert ja aus dem über Jahrhunderte geschürten Zwist mit den Preußen.

Der auch in der DDR gärte. Die Sachsen-Renaissance wurde ja mit Filmen wie „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ befeuert. Und dass die Sachsen bereit waren zu rumoren, wusste man auch im preußischen Ostberlin – weshalb man dann auch den Dresdnern ein bisschen Geld gab, wenigstens schon mal die Semper-Oper wieder aufzubauen.

Darüber schreibt Ellrich ja nicht, aber es geht einem durch den Kopf, wenn man liest, welcher Wettiner-Fürst sich wirklich bemühte um das Land und seinen Reichtum. Und mancher steht dafür eben nicht nur für Glanz, sondern auch für „gutes Regieren“. Etwas, wofür sich eben auch Leute verantworten müssen, die nicht durch Geburt in ihr Amt kommen, sondern durch Wahlen. Oder Losverfahren. In Sachsen werden die Posten in der letzten Zeit wahrscheinlich ausgelost. Sodass viele Einwohner des Freistaats durchaus sentimentale Gefühle mit diesem imposanten Zug der Wettiner-Fürsten verbinden.

Nur täuschen sie sich. Adel macht halt nicht von Natur aus bessere Politik. Nur gibt es einen wesentlichen Unterschied, den Ellrich fast beiläufig anmerkt, der aber wichtig ist: Die besten Nachfolger im Fürstenamt waren allesamt schon früh zum Regieren erzogen worden. Sie wussten also schon vorher, wie es geht und mussten es nicht erst im Getümmel lernen. Was an heutigen Politiker so oft frustriert, ist ja ihr nonchalanter Dilettantismus. Und bei manchen merkt man, dass auch acht Jahre Lehrzeit im Amt nicht viel nützen. Es fehlt noch etwas anderes: Der Mut zum Regieren.

Den man den meisten Wettinern in dieser Galerie wirklich nicht absprechen kann. Und dass es trotzdem eine ordentliche Kompressionsarbeit gewesen sein muss, sie alle in dieses Büchlein zu zwingen, merkt man immer dann, wenn ein Nebensatz dazu anregt, jetzt doch schnell mal im Lexikon nachzuschauen. Denn wer 800 Jahre lang regiert, der produziert eine Menge Geschichte. Und er kann nicht mal abtauchen, selbst wenn er es wollte – wenn man nur an den armen Georg im 30-jährigen Krieg denkt oder den verzweifelten Friedrich August in der Völkerschlacht bei Leipzig.

Hartmut Ellrich Das kleine Buch der Wettiner, Rhino Verlag, Ilmenau 2018, 5,95 Euro.

RezensionenLandesgeschichteWettiner
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.