Ein Fürstenzug zum Staunen

Mit Hartmut Ellrich im Eilzugtempo durch 800 Jahre Wettiner-Geschichte

Für alle LeserMan kann es ja mal versuchen, die ganzen Wettiner in so ein kleines Buch zu packen. Das ist mutig. Noch viel mutiger, als eine „Kurze Geschichte Deutschlands“ zu schreiben, wie es James Hawes getan hat. Denn zu Recht weist schon der Umschlag darauf hin, dass die Wettiner „eine der ältesten, mächtigsten und herausragendsten Familien des deutschen und des europäischen Hochadels“ sind.

In Deutschland gibt es nur zwei Adelsfamilien, die ihre Ursprünge ebenfalls vor das Jahr 1.000 zurückverfolgen können: die Welfen und die Reginaren. Wobei diese beiden Fürstengeschlechter natürlich unerreichbar sind – denn die Welfen waren ja schon große Herzöge in Sachsen, da waren die Wettiner noch so namenlos wie der Hügel, auf dem sie mal ihre Stammburg über der Saale bauen würden. Von den Reginaren ganz zu schweigen, auf die sich das Haus Hessen genauso zurückführt wie das Haus Burgund und das Haus Luxemburg.

Nur haben die Wettiner das Glück, früh schon in Chroniken zu erscheinen – zum Beispiel in der des Thietmar von Merseburg, über den ja in diesem Jahr viel berichtet wird, weil sich sein Todestag zum 1.000. Mal jährt. Er erwähnt erstmals Graf Dedo und seinen Vater Dietrich, die beide schon im 10. Jahrhundert lebten und daran arbeiteten, ihr kleines Grafengeschlecht im Osten des expandierenden Heiligen Römischen Reiches zu verankern und dabei ein möglichst großes Stück vom Kuchen abzubekommen.

Ihre Grundherrschaft just dort, wo sie ihre Burg bauten, wurde tatsächlich 961 schon in einer Kaiserurkunde genannt. Parallel saßen sie auch schon auf der Eilenburg und wären beinah schon 1032 groß rausgekommen, als Dietrich II. von Eilenburg Markgraf von Meißen wurde. Aber die ersten Jahrhunderte war der Besitz der Markgrafschaft mal heiß umkämpft, mal völlig unsicher, denn auch diverse Kaiser wollten hier gern ein Stammland aufrichten. Wirklich als Start der Karriere der Wettiner als Markgrafen, Kurfürsten und Könige gilt das Jahr 1089, als Heinrich I. von Eilenburg mit der Markgrafschaft belehnt wurde.

Mit über 800 Jahren an der Macht regierten sich die Wettiner auch in die Riege der am längsten regierenden Fürstenfamilien. 38 ihrer namhaften Vertreter sind im Fürstenzug am Dresdner Schloss abgebildet. Nur einer fehlt dort – der letzte, jener August III., den selbst sein letzter ihm in den Mund gelegter Spruch sympathisch macht: „Nu macht doch euern Dregg alleene.“

Womit er etwas sagte, ohne das man Hartmut Ellrichs tour de force durch die Geschichte der Wettiner gar nicht mehr lesen kann. Denn fast immer werden Adelsfamilien verklärt, mit einem Nimbus des Auserwählten umgeben, als hätten wir es hier mit einer Art historischer Inszenierung zu tun. Wofür die Adligen in vergangen Jahren ja selbst viel getan haben. Manche wollten ja unbedingt von Gott Auserwählte gewesen sein.

Eine Pirouette, die man von den Wettinern in der Markgrafschaft Meißen und dem späteren Kurfürstentum Sachsen so eher nicht kennt. Die meisten empfanden sich eher als Pragmatiker der Macht und sorgten dafür, ihr Land zu vergrößern, funktionsfähig, reich und schuldenfrei zu machen. Ihnen war durchaus bewusst, dass Fürstsein eigentlich zuallererst heißt, ein Regierungsmensch auf Lebenszeit zu sein.

Einige fielen aus der Rolle. Keine Frage – sie gaben das Geld dann lieber für wahnwitzige Königsprojekte in Polen, Mätressen, Schlösser und Prunkkammern aus, um nur mal den berühmteren August unter den Wettinern zu nennen. Andere interessierten sich nicht für die Staatsgeschäfte und überließen das Schuldenmachen eitlen Kanzlern wie weiland dem Grafen Brühl.

Aber da saßen sie schon fest im Sattel, nur bekriegt vom machtlüsternen Nachbarn Preußen, wo man seit Friedrich Zwo noch Höheres im Sinn hatte – nämlich die Vormacht im ganzen Reich.

Und natürlich fehlt trotzdem vieles in Ellrichs Geschichte. Denn um überhaupt das Material im Zaum zu halten, beschränkt man sich wirklich am besten auf die Dargestellten im Fürstenzug. Da kommen dann zwar noch die ersten Ernestiner vor, jene Bruderlinie, die sich nach der Leipziger Teilung von 1485 abspaltete und dann die vielen kleinen Herrschaften im Thüringer Raum begründete.

Wenn man die alle noch bespräche, würde es ein ganz schön dickes Buch geben. Ihr Pech: Sie haben bei all den Herrschaftsteilungen nie wieder vermocht, ein in der deutschen Machtpolitik noch ernsthaft wahrnehmbares Kernland aufzubauen. Was den Albertinern in Dresden immer wieder gelang. Deswegen denkt man beim Namen Wettiner auch eher an Moritz, August und Albert.

Und natürlich hat der Historienmaler Wilhelm Walther, als er in den 1870er Jahren den Fürstenzug erstmals auf die Wand malte, auch die Frauen weggelassen. Was zwar damit zu tun hatte, dass der Fürstentitel bei den Wettinern immer nur in der männlichen Linie weitergegeben wurde, was dann manchmal auch ein paar Burschen traf, die lieber feierten und soffen, als zu regieren.

Aber es erzählt auch von der Blindheit des 19. Jahrhunderts für die Rolle der Frauen im Umfeld der Macht. Denn manche waren eben nicht nur Mätressen oder Töchter aus adligen Häusern, die für die Erzeugung von möglichst viel (männlichem) Nachwuchs zuständig waren, sondern auch sehr aktiv als „Landesmutter“. Wie viel weibliche Spuren gibt es eigentlich in der Wettinergeschichte? Mal von Aurora von Königsmarck und der Gräfin Cosel abgesehen?

Wie wäre es mit den beiden Wettiner-Gemahlinnen Reglindis und Uta, die beide im Naumburger Dom zu sehen sind? Oder mit Kurfürstin Anna? Ellrich erwähnt zumindest die wohltätige Königin Carola, Gemahlin des vorletzten Wettiners auf dem Thron. Oft genug waren es die Frauen, die den Draht zum Volk hielten, während die Herren lieber ordensgeschmückt in Kriege zogen (und manchmal auch darin zu Tode kamen).

Man darf durchaus staunen, wie es die Wettiner schafften, 800 Jahre an der Macht zu bleiben und die Geschicke des Landstrichs zu prägen, auch wenn ihre Denkmäler (zumindest außerhalb Dresdens) heute fast alle verschwunden sind, aber die Anhänglichkeit der Sachsen ist noch da. Auch ein bisschen künstlich geschürt vor und nach 1989. Denn vieles aus dieser Wettiner-Treue resultiert ja aus dem über Jahrhunderte geschürten Zwist mit den Preußen.

Der auch in der DDR gärte. Die Sachsen-Renaissance wurde ja mit Filmen wie „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ befeuert. Und dass die Sachsen bereit waren zu rumoren, wusste man auch im preußischen Ostberlin – weshalb man dann auch den Dresdnern ein bisschen Geld gab, wenigstens schon mal die Semper-Oper wieder aufzubauen.

Darüber schreibt Ellrich ja nicht, aber es geht einem durch den Kopf, wenn man liest, welcher Wettiner-Fürst sich wirklich bemühte um das Land und seinen Reichtum. Und mancher steht dafür eben nicht nur für Glanz, sondern auch für „gutes Regieren“. Etwas, wofür sich eben auch Leute verantworten müssen, die nicht durch Geburt in ihr Amt kommen, sondern durch Wahlen. Oder Losverfahren. In Sachsen werden die Posten in der letzten Zeit wahrscheinlich ausgelost. Sodass viele Einwohner des Freistaats durchaus sentimentale Gefühle mit diesem imposanten Zug der Wettiner-Fürsten verbinden.

Nur täuschen sie sich. Adel macht halt nicht von Natur aus bessere Politik. Nur gibt es einen wesentlichen Unterschied, den Ellrich fast beiläufig anmerkt, der aber wichtig ist: Die besten Nachfolger im Fürstenamt waren allesamt schon früh zum Regieren erzogen worden. Sie wussten also schon vorher, wie es geht und mussten es nicht erst im Getümmel lernen. Was an heutigen Politiker so oft frustriert, ist ja ihr nonchalanter Dilettantismus. Und bei manchen merkt man, dass auch acht Jahre Lehrzeit im Amt nicht viel nützen. Es fehlt noch etwas anderes: Der Mut zum Regieren.

Den man den meisten Wettinern in dieser Galerie wirklich nicht absprechen kann. Und dass es trotzdem eine ordentliche Kompressionsarbeit gewesen sein muss, sie alle in dieses Büchlein zu zwingen, merkt man immer dann, wenn ein Nebensatz dazu anregt, jetzt doch schnell mal im Lexikon nachzuschauen. Denn wer 800 Jahre lang regiert, der produziert eine Menge Geschichte. Und er kann nicht mal abtauchen, selbst wenn er es wollte – wenn man nur an den armen Georg im 30-jährigen Krieg denkt oder den verzweifelten Friedrich August in der Völkerschlacht bei Leipzig.

Hartmut Ellrich Das kleine Buch der Wettiner, Rhino Verlag, Ilmenau 2018, 5,95 Euro.

RezensionenLandesgeschichteWettiner
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Geändertes Umweltinformationsgesetz in Sachsen: Ein Ups von der SPD-Fraktion
Der Lausitzer Energiekonzern LEAG will den Tagebau Nochten im Örtchen Mühlrose weiterführen – wofür 200 Menschen umgesiedelt werden sollen. Foto: Fritz Brozio

Foto: Fritz Brozio

Für alle LeserIm Laufe des 20. Februar 2019 nahm die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag zum überraschend geänderten Umweltinformationsgesetz (UIG) Stellung. Und man räumt ein, dass die nun weiter verstärkte Intransparenz in der Kohlebranche Sachsens eine Art Kollateralschaden darstellt. Was man sehr bedauere. Um genau diese Erklärung im letzten Satz der Wortmeldung eigenhändig wieder abzuräumen. Und irgendwie doch mitzuteilen: tja, Pech gehabt, Greenpeace. Der Sächsische Rechnungshof soll doch lieber keine Auskunft über Umweltinformationen und Finanzen der Kohlekonzerne erteilen.
„Lieber Haft als Kohlekraft“: Klimaaktivisten besetzen erneut Bagger im Tagebau Schleenhain
Protest gegen den Kohleabbau. Foto: Reisegruppe Digger

Foto: Reisegruppe Digger

Für alle LeserZum zweiten Mal in diesem Monat haben Klimaaktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain besetzt. Sie protestierten damit gegen den Kohleabbau, aber auch gegen die Inhaftierung anderer Aktivisten. So befinden sich nach mehr als zwei Wochen immer noch drei Personen, die einen Bagger in der Lausitz besetzt hatten, im Gefängnis. Ein Amtsgericht verurteilte zudem eine ehemalige Bewohnerin des Hambacher Forstes in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019 mit Special Guests Blossoms
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks melden sich mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Das Sächsische Umweltinformationsgesetz wurde Ende 2018 geändert, um Greenpeace von Kohleinformationen abzuschneiden
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEinen ziemlich dicken Hund hat jetzt netzpolitik.org aufgedeckt. Denn bislang gab es in Sachsen noch eine winzige Möglichkeit, Zahlen zu den Sicherungsleistungen für die Braunkohletagebaue zu bekommen – über den Landesrechnungshof. Ein Weg, den Greenpeace nutzen wollte und den jetzt die sächsische Regierungskoalition durch eine flotte Änderung im Umweltinformationsgesetz (UIG) verbaut hat.
Nur 5 Prozent der geförderten Ladeinfrastruktur für E-Autos wurden in Sachsen bislang auch gebaut
Elektroauto vorm Alten Rathaus. Archifoto: Ralf Julke

Archivoto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas macht der Bundesverkehrsminister falsch. Vielleicht, weil er keine Vorstellung davon hat, wie man eine neue Technologie im Verkehrsnetz voranbringt. Andere Länder wie Norwegen und Schweden haben längst beschlossen, wann bei ihnen das Benzin-Zeitalter zu Ende geht, und bauen die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge massiv aus. Nur in Deutschland funktioniert nicht einmal die hochbürokratische Förderung. Der Ausbau der Ladestruktur kleckert vor sich hin.
Grüne und Ökolöwe bangen um die restliche Artenvielfalt am Wilhem-Leuschner-Platz
Das künftige Baugrundstück an der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas ist eigentlich auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz los? Am Dienstag, 19. Februar, um 9:15 Uhr gab es eine kleine Protestdemo zu einer Ausstellung im Neuen Rathaus. Dort werden aktuell in der Unteren Wandelhalle die Preisträgerentwürfe für den Neubau des Instituts für Länderkunde zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße gezeigt, einem kleinen parkähnlichen Stück Grün am Wilhelm-Leuschner-Platz. Aber das scheint nun wichtige Vogelreviere zu verdrängen.
Neue Herbsttermine in Dresden & Leipzig: Alexa Feser auf A! Tour
Alexa Feser © Rian Heller

© Rian Heller

Am 10. Mai erscheint „A!“, ALEXA FESERs neues Album. Darauf lässt die Sängerin tief blicken, so tief, wie man es in der deutschen Pop-Landschaft selten erlebt und erst recht nicht von einer Künstlerin, die man als starke, erfolgreiche Frau kennt. Mit „Zwischen den Sekunden“ (2017) erreichte sie Platz 3 der deutschen Album-Charts, ihre Songs wie „Wunderfinder (feat. Curse)“, „Medizin“ und „Wir sind hier“ wurden millionenfach gestreamt, ihre Konzerte sind ausverkauft.
Bekommen die Leipziger jetzt doch noch das „Pathos-Denkmal“ aus den USA vor die Nase gesetzt?
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas gestern beschlossen wurde, muss heute nicht mehr gelten. Augenscheinlich brauchen Leute mit wilden Ideen nur ein bisschen Geduld, um dann bei der Stadt Leipzig doch zu erreichen, was sie sich wünschen. Zum Beispiel die Aufstellung eines Pathos-Denkmals in Bronze (wie es die LVZ 2008 nannte) von zwei mal acht Meter Ausmaß irgendwo im Leipziger Stadtraum. Am liebsten direkt vor der Runden Ecke. Eigentlich ein Knockout fürs Leipziger Freiheitsdenkmal.
Wie sieben Köche die Herstellung der Leipziger Flussaue verhindern
Der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Diskussion über die Baumfällungen im Leipziger Auenwald sind nicht nur hitziger und heftiger geworden in den letzten Wochen. Die Vorstöße des NuKLA, dessen Mitstreiter regelrecht entsetzt sind über das Fällen wichtiger starker Biotop-Bäume, zeigen Wirkung. Denn postwendend erscheinen jedes Mal, wenn die Kritik formuliert wird, alarmistische Beiträge in der LVZ. So wie wieder am 18. Februar: „Leipziger Auwald ohne Eichen: Forscher warnen vor Artensterben“.
Polizei durchsucht Wohnungen der „Thügida“-Anführer – auch Alexander Kurth betroffen
Alexander Kurth (Die Rechte) bei LEGIDA. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserUnter den zahlreichen rechtsradikalen „Bürgerbewegungen“, die sich in den vergangenen Jahren im Osten Deutschlands gegründet haben, gehört „Thügida“ zu den bekanntesten und aktivsten. Doch die mittlerweile als „Volksbewegung“ auftretende Organisation könnte weiter an Bedeutung verlieren. David Köckert, eine der Führungsfiguren, sitzt seit Monaten in Untersuchungshaft. Am Dienstag, den 19. Februar, durchsuchte die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Köckert mehrere Wohnungen – auch die des Leipziger Neonazis Alexander Kurth.
365 Euro im Jahr: Ökolöwe sammelt Unterschriften für Wiener Modell im Leipziger ÖPNV
Moderne XL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto:Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDie jüngste Vorlage zum Luftreinhalteplan hat es wieder vor aller Augen geführt: Mit kosmetischen Maßnahmen löst Leipzig weder seine Luftschadstoffprobleme noch die im Verkehr. Und im ÖPNV ist seit dem letzten Luftreinhalteplan 2009 viel zu wenig passiert. Jetzt hängt auch der neue Nahverkehrsplan wieder nach. Und der Ökolöwe Leipzig appelliert dafür, in Leipzig das attraktive Wiener Modell einzuführen.
Ulf Schirmer macht 2022 Schluss: Oper Leipzig sucht neuen Intendanten
Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Oper Leipzig sucht einen neuen Intendanten. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wird Ulf Schirmer seinen Vertrag über Juli 2022 hinaus nicht verlängern. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt und trage der weiteren privaten Lebensplanung des Opernchefs Rechnung.
Fluglärmaktivisten stellen ihre Minimalforderungen für die Leipziger Stadtratswahl vor
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Landtagswahlen sind in diesem Jahr in Sachsen. Leipzig wählt in diesem Jahr am 29. Mai auch einen neuen Stadtrat. Und es gibt gefühlt noch viel mehr große und schwierige Themen, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen, als zur letzten Stadtratswahl. Einfach auch deshalb, weil in den vier Jahren nichts wirklich Helfendes passiert ist. So geht es auch beim Fluglärm zu. Und augenscheinlich haben das mittlerweile mehrere Parteien auf der Liste und fragen bei den Fluglärminitiativen an, was denn nun eigentlich gemacht werden soll.
Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig
Im Projektgebiet von „stadt PARTHE land“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Chance auf renommierte Literaturpreise für zwei sehr aufmerksame Autorinnen
Luise Boege. Foto: Tobias Neumann

Foto: Tobias Neumann

Für alle LeserManchmal klappt es, da erreichen auch Bücher, die in der L-IZ besprochen wurden, die Aufmerksamkeit der großen Buchpreis-Jurys. Das ist gerade in zwei sehr eindrucksvollen Fällen der Fall: Anke Stelling wurde mit ihrem Roman „Schäfchen im Trockenen“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 22. Februar kann man die Autorin auch im Schauspiel Leipzig erleben. Und der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voss freut sich über die Nominierung seiner Autorin Luise Boege für den BDI-Literaturpreis „Text und Sprache“.