Die wichtigsten Revolutionen sind Revolutionen in unserem Denken

Erfolgreiche Alt-68er: Wie die „Mathematischen Annalen“ 1868 in Leipzig bei Teubner an den Start gingen

Für alle LeserDer Titel dieses Buches ist natürlich eine kleine Provokation, denn mit den 68ern von 1968 haben die bärtigen Herren, die Jürgen Weiß hier würdigt, nichts zu tun. Denn es sind alles 1868er. Und Mathematiker und Verleger. Und das Jahr 1868 steht für das Erscheinen des ersten Bandes der „Mathematischen Annalen“ bei Teubner in Leipzig. Was trotzdem eine kleine Revolution war.

Auch wenn die Mathematik bei Teubner schon vorher Fuß gefasst hatte. Als die hochkarätigen Mathematiker Deutschlands sich eine mathematische Zeitschrift auf höchstem Niveau wünschen, weil die drei bis dahin populären Zeitschriften ihren Ansprüchen in keiner Weise genügten, kam für sie nur ein Verlag infrage – und das war B. G. Teubner in Leipzig.

Und dass Teubner so gute Kontakte zur Mathematiker-Elite hatte, hat auch damit zu tun, dass sich der Mathematiklehrstuhl der Universität Leipzig zu einem der drei Leuchttürme in der damaligen universitären Mathematik gemausert hatte – neben Göttingen und Berlin.

Der Verlag hatte also stets auch die Leute in der Hand, die eine anspruchsvolle mathematische Publikation redigieren und betreuen konnten. Deswegen ist auch der Mathematiker Alfred Clebsch auf dem Cover zu sehen, einer der beiden ersten Herausgeber der „Annalen“, die bis zum 1. Weltkrieg bei Teubner erscheinen sollten – über 80 Ausgaben, die die Fundamente der jüngsten mathematischen Entwicklungen in die Öffentlichkeit brachten – das Informationsmedium Nr. 1 nicht nur für die universitäre Mathematik, sondern auch für Gymnasiallehrer.

Das überliest man beinah. Aber wenn es um die Bedeutung von Teubner im 19. Jahrhundert geht, muss man auch stets daran denken, dass es damals zwischen Gymnasium und Universität nicht die heutigen Brandmauern gab. Gymnasiallehrer trugen in der Regel zu Recht Doktortitel und beschäftigten sich auch nach Erwerb des Doktorgrades meist weiter mit ihren wissenschaftlichen Spezialgebieten.

Das verlange mal einer von heutigen Gymnasiallehrern – sie würden sich vor Verzweiflung den Strick nehmen. Was nicht an ihrer Begeisterung für die Mathematik liegt, sondern daran, dass sie wie Produktionsarbeiter behandelt werden im auf Effizienz getrimmten heutigen Schulsystem. Wir werden von (humanistisch ungebildeten) Betriebswirtschaftlern regiert, die nur eins verinnerlicht haben: Dass man mit möglichst wenigen Leuten möglichst schnell möglichst viel möglichst einheitlichen Output zu schaffen habe.

Der Output sind unsere Kinder, die mit Wissenbauklötzern vollgestopft werden. Die aber eins nicht mehr erfahren: dass Wissen ein Abenteuer ist, wenn man es erobert. Dass auch Lehrer Lernende sind und dass der Stoff in den Lehrbüchern sich verändert. Was er oft nicht tut. Oft hinkt er dem Stand der Wissenschaft um Jahrzehnte hinterher – nicht nur in Geschichte.

Ganz so abwegig ist also der Buchtitel nicht. Denn wirkliche Revolutionen sind immer welche, die das Wissen und Denken der Menschen revolutionieren. Und Mathematiker wissen, was mit Gründung der „Annalen“ im geistigen Weltraum der Mathematik in Deutschland passiert ist.

Deutschland deswegen, weil die „Mathematischen Annalen“ erstmals eine Fachpublikation waren, die die deutschen Mathematiker auf Augenhöhe mit ihren Kollegen in Frankreich, England, den USA usw. brachte. Man hatte endlich eine gleichwertige wissenschaftliche Publikation.

Welche Rolle dann Felix Klein, der ja zeitweilig in Leipzig wirkte, bei der Profilierung und in der Herausgabe der „Annalen“ spielte, hat Rüdiger Thiele ja schon in der Felix-Klein-Hommage angedeutet, die jüngst in 2. Auflage bei EAGLE erschien.

Felix Klein gab die „Annalen“ ja auch noch heraus, als Alfred Ackermann-Teubner 1916 nach heftigstem Streit mit seinem Mitgeschäftsführer Konrad Giesecke den Teubner Verlag verließ. Mit heftigen Folgen auch für den Verlag, denn mit Ackermann-Teubner verließ ausgerechnet der Mann das Haus, der die ganze mathematische Abteilung betreute. Die Kompetenz eines Verlages auf verschiedenen Themenfeldern hängt immer mit ganz konkreten Persönlichkeiten zusammen.

Das Ergebnis: B. G. Teubner verlor sein mathematisches „Mobiliar“. Und der Verlag Julius Springer sprang hocherfreut in die Bresche und übernahm mit den „Mathematischen Annalen“ auch die versammelte mathematische Kompetenz des Landes.

Es ist einer der Punkte in der Verlagsgeschichte von Teubner, die Jürgen Weiß besonders nahegehen. Genauso nah wie der Verkauf des Verlages später an Bertelsmann, was dann der Anfang vom Ende des alten Leipziger Wissenschaftsverlages war.

Jürgen Weiß holt die große Teubner-Geschichte mit seinen EAGLE-Publikationen Stück für Stück wieder aus dem Vergessen und zeigt damit, wie sehr dieser ambitionierte Verlag sich im regen Austausch mit den besten Forschern zu einem Netzknoten im wissenschaftlichen Austausch des 19. Jahrhunderts entwickelt hat. Also zu genau dem, was die wissenschaftliche Revolution dieser Zeit brauchte.

Die „Mathematischen Annalen“ gibt es übrigens bis heute. Sie zählen zu den 17 wichtigsten mathematischen Periodika der Welt, erscheinen aber nicht mehr – wie zu Felix Kleins Zeiten – auf Deutsch, sondern auf Englisch.

Und weil man nicht unbedingt gleich versteht, warum ausgerechnet B. G. Teubner damals zu diesem einzigen Verlag wurde, dem die besten Mathematiker 1868 so eine Publikation zutrauten, für den erzählt Jürgen Weiß auch die ganze Teubnersche Vorgeschichte ab 1811 mitsamt den stadtbildprägenden Teubner-Bauten am Augustusplatz und in der Poststraße.

Man sucht beide heute vergeblich. Die Bauten an der Poststraße (die man auch mit der Wünschelrute suchen muss) hat der 2. Weltkrieg zerstört. Und damit waren natürlich auch die markanten Verlagsgebäude verschwunden, die den Leipzigern noch vor Augen geführt hätten, was sie einmal an erfolgreichen Verlagen in der Stadt hatten.

Die Erinnerung wandert in solche Bücher ab, die vor allem Materialsammlungen sind, reich mit Bildern bestückt, die ein wenig zeigen, wie Verlagswesen und Wissenschaft damals auf ganz persönlicher Ebene zusammenkamen. Und damit eben auch, dass beides ohne solche Persönlichkeiten nicht funktioniert – auch wenn heutige Betriebswirtschaftler gern etwas anderes erzählen.

Aber das Ergebnis ist ja überall sichtbar: Nobelpreisträger aus Deutschland sind rar geworden. Der Geist ist standardisiert, portioniert und auf Effizienz getrimmt. Mit dem Ergebnis, dass begabte junge Forscher und Forscherinnen reihenweise abwandern in Länder, wo man sein Können nicht in „Drittmittelprojekte“ pressen muss, ohne zu wissen, was danach kommt. Das ist kein gutes Beet für wirklich hochkarätige Forschung auf höchstem Niveau.

Deswegen sind die Arbeiten von Jürgen Weiß auch eine Art Pflegearbeit an der Erinnerung an ein längst vergangenes wissenschaftliches Zeitalter.

Jürgen Weiß Erfolgreiche Alt-68er, Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2018, 19,50 Euro.

Das kurze Wirken des begnadeten Mathematikers Felix Klein in Leipzig

RezensionenMathematikWissenschaftsgeschichteTeubner Verlag
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linker Abgeordneter kritisiert Duligs zaghaften Ansatz für ein Junge-Leute-Ticket
Die S2 auf dem Weg nach Delitzsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seiner Landtagsrede zum Doppelhaushalt 2019/2020 in Sachsen kam Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Ende auch auf das Thema zu sprechen, über das es derzeit den heftigsten Streit gibt: Die Landesverkehrsgesellschaft und die Pläne, endlich ein sachsenweites Bildungsticket einzuführen. Geld hat er dafür eingeplant, aber zu wenig, findet Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Klimaschutz, Energie und Mobilität im Landtag.
Kostenloser Schülerverkehr würde die Stadt rund 10 Millionen Euro kosten
Straßenbahn im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eine ganz kurze, knappe Anfrage, die die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat gestellt hatte: „Wie hoch wären die finanziellen Aufwendungen, wenn die Stadt Leipzig allen Leipziger Schülerinnen und Schülern an Leipziger Schulen eine kostenlose SchülerCard zur Verfügung stellen würde?“ Denn das Thema, wie teuer ÖPNV eigentlich sein darf, brennt derzeit in Leipzig.
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“
Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang am 3. Dezember zu Besuch im Haus der Demokratie. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band “Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.
Die Landkreise um Leipzig profitieren vom knapper gewordenen Wohnungsangebot in der Großstadt
Wanderungsaustausch mit Leipzigs Nachbargemeinden. Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Für alle LeserManche Nachrichten werden erst greifbarer, wenn man Statistiken nebeneinander legt. So wie bei der Bevölkerungsstatistik des Landes Sachen, das ja in weiten Teilen schon wieder heftig schrumpft. Jetzt liegen auch die neueren Zahlen vom Juni 2018 vor. Die Großstädte wachsen weiter ein bisschen – die Landkreise aber schrumpfen. Aber mit deutlichen Unterschieden.
Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.
Beginn eines Forschungsprojekts zum Einfluss von Neandertaler-DNA auf die Evolution des menschlichen Gehirns
Computertomografie eines Neandertaler-Schädels (links) und des Schädels eines modernen Menschen. Grafik: Philipp Gunz

Grafik: Philipp Gunz

Für alle LeserOb ein paar Neandertaler-Gen-Sequenzen das Denken einiger Zeitgenossen beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Sie versichern zwar, dass das wohl nicht der Fall ist. Aber sie sind erst ganz am Anfang dieser sehr speziellen Forschung. Denn einige Erbstücke in unseren Genen haben wohl Auswirkungen auf die Kopfform. Und die Kopfform, beeinflusst – „auf subtile Weise“ – unsere kognitiven Fähigkeiten. Leipziger Forscher wollen es jetzt wissen.
Am 26. April 2019 im Völkerschlachtdenkmal Leipzig: BELLS ECHO – Audiovisuelle Konzertreihe für experimentelle Musik, Lichktunst und Performance
Bells Echo. Foto: Alexander Klich

Foto: Alexander Klich

Am 26.04.2019 erfährt die audiovisuelle Konzertreihe Bells Echo ihre Fortsetzung. Die nunmehr vierte Ausgabe vereint im Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig, eine Vielzahl von Musiker_innen und Künstler_innen und erzählt mit ihrer Hilfe eine dystopische Geschichte als lebendiges Wechselspiel von experimenteller Musik, Lichtkunst und Performance.
DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf große Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Waffenverbotszone, LVB-Ausfälle und „Lord of the Toys“ bei der DOK-Film +Videos
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Rahmen der Ratsversammlung am Mittwoch, den 12. Dezember, hat die Verwaltung zahlreiche Anfragen der Stadträte beantwortet. Diese betrafen unter anderem Ausfälle und Neuanschaffungen bei den LVB, die genaue Auslegung der Waffenverbote rund um die Eisenbahnstraße und die Diskussionen über den Film „Lord of the Toys", welcher den diesjährigen Hauptpreis des DOK Leipzig abräumte.
Premiere am 19. Dezember: „HOTZE. Die Weihnachtsgesellschaft.“
HOTZE. Foto Alisa Solovieva

Foto Alisa Solovieva

Früher konnte man jeden Tag in der Zeitung lesen, was für ein böser Mensch dieser Hotzenplotz war. Alle Leute hatten entsetzliche Angst vor ihm, sogar der Herr Wachtmeister Dimpfelmoser, und der war immerhin von der Polizei. Nun ist “Hotze”, wie ihn nur seine Freunde nennen dürfen, schon seit vielen Jahren kein Räuber mehr, sondern widmet sich mit voller Leidenschaft seinem Gasthaus “Zur Räuberhöhle”.
Am 05. Oktober 2019 im Haus Auensee: David Hasselhoff – „Freedom! The Journey Continues Tour“
The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff hat seinen Fans bereits das erste Geschenk zum Weihnachtsfest unter den Baum gelegt: 2019 wird er auf große Konzerttour gehen. DAVID HASSELHOFF startet seine Konzerte am Mittwoch, dem 2. Oktober in Hannover (Swiss Life Hall). Darauf folgen Auftritte von Berlin bis Mannheim, auch in Österreich und der Schweiz wird The Hoff gastieren. Bisher sind 13 Termine vorgesehen.
Neues Referat „Digitale Stadt“ soll 500.000 Euro im Jahr kosten
Neues Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 4. Dezember stellte OBM Burkhard Jung zusammen mit Dr. Michael Schimansky, Kommissarischer Leiter des Dezernates Wirtschaft und Arbeit, die Pläne für das neue Referat „Digitale Stadt“ vor, das 2019 im Wirtschaftsdezernat angesiedelt werden soll. Tenor: Es „soll Innovationsprojekte stärken“. Aber erst einmal kostet es was: 300.000 Euro im Jahr 2019, 500.000 im Jahr 2020. Da kann man schon was machen. Aber was?
Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.
Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!