Erfolgreiche Alt-68er: Wie die „Mathematischen Annalen“ 1868 in Leipzig bei Teubner an den Start gingen

Für alle LeserDer Titel dieses Buches ist natürlich eine kleine Provokation, denn mit den 68ern von 1968 haben die bärtigen Herren, die Jürgen Weiß hier würdigt, nichts zu tun. Denn es sind alles 1868er. Und Mathematiker und Verleger. Und das Jahr 1868 steht für das Erscheinen des ersten Bandes der „Mathematischen Annalen“ bei Teubner in Leipzig. Was trotzdem eine kleine Revolution war.
Anzeige

Auch wenn die Mathematik bei Teubner schon vorher Fuß gefasst hatte. Als die hochkarätigen Mathematiker Deutschlands sich eine mathematische Zeitschrift auf höchstem Niveau wünschen, weil die drei bis dahin populären Zeitschriften ihren Ansprüchen in keiner Weise genügten, kam für sie nur ein Verlag infrage – und das war B. G. Teubner in Leipzig.

Und dass Teubner so gute Kontakte zur Mathematiker-Elite hatte, hat auch damit zu tun, dass sich der Mathematiklehrstuhl der Universität Leipzig zu einem der drei Leuchttürme in der damaligen universitären Mathematik gemausert hatte – neben Göttingen und Berlin.

Der Verlag hatte also stets auch die Leute in der Hand, die eine anspruchsvolle mathematische Publikation redigieren und betreuen konnten. Deswegen ist auch der Mathematiker Alfred Clebsch auf dem Cover zu sehen, einer der beiden ersten Herausgeber der „Annalen“, die bis zum 1. Weltkrieg bei Teubner erscheinen sollten – über 80 Ausgaben, die die Fundamente der jüngsten mathematischen Entwicklungen in die Öffentlichkeit brachten – das Informationsmedium Nr. 1 nicht nur für die universitäre Mathematik, sondern auch für Gymnasiallehrer.

Das überliest man beinah. Aber wenn es um die Bedeutung von Teubner im 19. Jahrhundert geht, muss man auch stets daran denken, dass es damals zwischen Gymnasium und Universität nicht die heutigen Brandmauern gab. Gymnasiallehrer trugen in der Regel zu Recht Doktortitel und beschäftigten sich auch nach Erwerb des Doktorgrades meist weiter mit ihren wissenschaftlichen Spezialgebieten.

Das verlange mal einer von heutigen Gymnasiallehrern – sie würden sich vor Verzweiflung den Strick nehmen. Was nicht an ihrer Begeisterung für die Mathematik liegt, sondern daran, dass sie wie Produktionsarbeiter behandelt werden im auf Effizienz getrimmten heutigen Schulsystem. Wir werden von (humanistisch ungebildeten) Betriebswirtschaftlern regiert, die nur eins verinnerlicht haben: Dass man mit möglichst wenigen Leuten möglichst schnell möglichst viel möglichst einheitlichen Output zu schaffen habe.

Der Output sind unsere Kinder, die mit Wissenbauklötzern vollgestopft werden. Die aber eins nicht mehr erfahren: dass Wissen ein Abenteuer ist, wenn man es erobert. Dass auch Lehrer Lernende sind und dass der Stoff in den Lehrbüchern sich verändert. Was er oft nicht tut. Oft hinkt er dem Stand der Wissenschaft um Jahrzehnte hinterher – nicht nur in Geschichte.

Ganz so abwegig ist also der Buchtitel nicht. Denn wirkliche Revolutionen sind immer welche, die das Wissen und Denken der Menschen revolutionieren. Und Mathematiker wissen, was mit Gründung der „Annalen“ im geistigen Weltraum der Mathematik in Deutschland passiert ist.

Deutschland deswegen, weil die „Mathematischen Annalen“ erstmals eine Fachpublikation waren, die die deutschen Mathematiker auf Augenhöhe mit ihren Kollegen in Frankreich, England, den USA usw. brachte. Man hatte endlich eine gleichwertige wissenschaftliche Publikation.

Welche Rolle dann Felix Klein, der ja zeitweilig in Leipzig wirkte, bei der Profilierung und in der Herausgabe der „Annalen“ spielte, hat Rüdiger Thiele ja schon in der Felix-Klein-Hommage angedeutet, die jüngst in 2. Auflage bei EAGLE erschien.

Felix Klein gab die „Annalen“ ja auch noch heraus, als Alfred Ackermann-Teubner 1916 nach heftigstem Streit mit seinem Mitgeschäftsführer Konrad Giesecke den Teubner Verlag verließ. Mit heftigen Folgen auch für den Verlag, denn mit Ackermann-Teubner verließ ausgerechnet der Mann das Haus, der die ganze mathematische Abteilung betreute. Die Kompetenz eines Verlages auf verschiedenen Themenfeldern hängt immer mit ganz konkreten Persönlichkeiten zusammen.

Das Ergebnis: B. G. Teubner verlor sein mathematisches „Mobiliar“. Und der Verlag Julius Springer sprang hocherfreut in die Bresche und übernahm mit den „Mathematischen Annalen“ auch die versammelte mathematische Kompetenz des Landes.

Es ist einer der Punkte in der Verlagsgeschichte von Teubner, die Jürgen Weiß besonders nahegehen. Genauso nah wie der Verkauf des Verlages später an Bertelsmann, was dann der Anfang vom Ende des alten Leipziger Wissenschaftsverlages war.

Jürgen Weiß holt die große Teubner-Geschichte mit seinen EAGLE-Publikationen Stück für Stück wieder aus dem Vergessen und zeigt damit, wie sehr dieser ambitionierte Verlag sich im regen Austausch mit den besten Forschern zu einem Netzknoten im wissenschaftlichen Austausch des 19. Jahrhunderts entwickelt hat. Also zu genau dem, was die wissenschaftliche Revolution dieser Zeit brauchte.

Die „Mathematischen Annalen“ gibt es übrigens bis heute. Sie zählen zu den 17 wichtigsten mathematischen Periodika der Welt, erscheinen aber nicht mehr – wie zu Felix Kleins Zeiten – auf Deutsch, sondern auf Englisch.

Und weil man nicht unbedingt gleich versteht, warum ausgerechnet B. G. Teubner damals zu diesem einzigen Verlag wurde, dem die besten Mathematiker 1868 so eine Publikation zutrauten, für den erzählt Jürgen Weiß auch die ganze Teubnersche Vorgeschichte ab 1811 mitsamt den stadtbildprägenden Teubner-Bauten am Augustusplatz und in der Poststraße.

Man sucht beide heute vergeblich. Die Bauten an der Poststraße (die man auch mit der Wünschelrute suchen muss) hat der 2. Weltkrieg zerstört. Und damit waren natürlich auch die markanten Verlagsgebäude verschwunden, die den Leipzigern noch vor Augen geführt hätten, was sie einmal an erfolgreichen Verlagen in der Stadt hatten.

Die Erinnerung wandert in solche Bücher ab, die vor allem Materialsammlungen sind, reich mit Bildern bestückt, die ein wenig zeigen, wie Verlagswesen und Wissenschaft damals auf ganz persönlicher Ebene zusammenkamen. Und damit eben auch, dass beides ohne solche Persönlichkeiten nicht funktioniert – auch wenn heutige Betriebswirtschaftler gern etwas anderes erzählen.

Aber das Ergebnis ist ja überall sichtbar: Nobelpreisträger aus Deutschland sind rar geworden. Der Geist ist standardisiert, portioniert und auf Effizienz getrimmt. Mit dem Ergebnis, dass begabte junge Forscher und Forscherinnen reihenweise abwandern in Länder, wo man sein Können nicht in „Drittmittelprojekte“ pressen muss, ohne zu wissen, was danach kommt. Das ist kein gutes Beet für wirklich hochkarätige Forschung auf höchstem Niveau.

Deswegen sind die Arbeiten von Jürgen Weiß auch eine Art Pflegearbeit an der Erinnerung an ein längst vergangenes wissenschaftliches Zeitalter.

Jürgen Weiß Erfolgreiche Alt-68er, Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2018, 19,50 Euro.

Das kurze Wirken des begnadeten Mathematikers Felix Klein in Leipzig

RezensionenMathematikWissenschaftsgeschichteTeubner Verlag
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.