Die wichtigsten Revolutionen sind Revolutionen in unserem Denken

Erfolgreiche Alt-68er: Wie die „Mathematischen Annalen“ 1868 in Leipzig bei Teubner an den Start gingen

Für alle LeserDer Titel dieses Buches ist natürlich eine kleine Provokation, denn mit den 68ern von 1968 haben die bärtigen Herren, die Jürgen Weiß hier würdigt, nichts zu tun. Denn es sind alles 1868er. Und Mathematiker und Verleger. Und das Jahr 1868 steht für das Erscheinen des ersten Bandes der „Mathematischen Annalen“ bei Teubner in Leipzig. Was trotzdem eine kleine Revolution war.

Auch wenn die Mathematik bei Teubner schon vorher Fuß gefasst hatte. Als die hochkarätigen Mathematiker Deutschlands sich eine mathematische Zeitschrift auf höchstem Niveau wünschen, weil die drei bis dahin populären Zeitschriften ihren Ansprüchen in keiner Weise genügten, kam für sie nur ein Verlag infrage – und das war B. G. Teubner in Leipzig.

Und dass Teubner so gute Kontakte zur Mathematiker-Elite hatte, hat auch damit zu tun, dass sich der Mathematiklehrstuhl der Universität Leipzig zu einem der drei Leuchttürme in der damaligen universitären Mathematik gemausert hatte – neben Göttingen und Berlin.

Der Verlag hatte also stets auch die Leute in der Hand, die eine anspruchsvolle mathematische Publikation redigieren und betreuen konnten. Deswegen ist auch der Mathematiker Alfred Clebsch auf dem Cover zu sehen, einer der beiden ersten Herausgeber der „Annalen“, die bis zum 1. Weltkrieg bei Teubner erscheinen sollten – über 80 Ausgaben, die die Fundamente der jüngsten mathematischen Entwicklungen in die Öffentlichkeit brachten – das Informationsmedium Nr. 1 nicht nur für die universitäre Mathematik, sondern auch für Gymnasiallehrer.

Das überliest man beinah. Aber wenn es um die Bedeutung von Teubner im 19. Jahrhundert geht, muss man auch stets daran denken, dass es damals zwischen Gymnasium und Universität nicht die heutigen Brandmauern gab. Gymnasiallehrer trugen in der Regel zu Recht Doktortitel und beschäftigten sich auch nach Erwerb des Doktorgrades meist weiter mit ihren wissenschaftlichen Spezialgebieten.

Das verlange mal einer von heutigen Gymnasiallehrern – sie würden sich vor Verzweiflung den Strick nehmen. Was nicht an ihrer Begeisterung für die Mathematik liegt, sondern daran, dass sie wie Produktionsarbeiter behandelt werden im auf Effizienz getrimmten heutigen Schulsystem. Wir werden von (humanistisch ungebildeten) Betriebswirtschaftlern regiert, die nur eins verinnerlicht haben: Dass man mit möglichst wenigen Leuten möglichst schnell möglichst viel möglichst einheitlichen Output zu schaffen habe.

Der Output sind unsere Kinder, die mit Wissenbauklötzern vollgestopft werden. Die aber eins nicht mehr erfahren: dass Wissen ein Abenteuer ist, wenn man es erobert. Dass auch Lehrer Lernende sind und dass der Stoff in den Lehrbüchern sich verändert. Was er oft nicht tut. Oft hinkt er dem Stand der Wissenschaft um Jahrzehnte hinterher – nicht nur in Geschichte.

Ganz so abwegig ist also der Buchtitel nicht. Denn wirkliche Revolutionen sind immer welche, die das Wissen und Denken der Menschen revolutionieren. Und Mathematiker wissen, was mit Gründung der „Annalen“ im geistigen Weltraum der Mathematik in Deutschland passiert ist.

Deutschland deswegen, weil die „Mathematischen Annalen“ erstmals eine Fachpublikation waren, die die deutschen Mathematiker auf Augenhöhe mit ihren Kollegen in Frankreich, England, den USA usw. brachte. Man hatte endlich eine gleichwertige wissenschaftliche Publikation.

Welche Rolle dann Felix Klein, der ja zeitweilig in Leipzig wirkte, bei der Profilierung und in der Herausgabe der „Annalen“ spielte, hat Rüdiger Thiele ja schon in der Felix-Klein-Hommage angedeutet, die jüngst in 2. Auflage bei EAGLE erschien.

Felix Klein gab die „Annalen“ ja auch noch heraus, als Alfred Ackermann-Teubner 1916 nach heftigstem Streit mit seinem Mitgeschäftsführer Konrad Giesecke den Teubner Verlag verließ. Mit heftigen Folgen auch für den Verlag, denn mit Ackermann-Teubner verließ ausgerechnet der Mann das Haus, der die ganze mathematische Abteilung betreute. Die Kompetenz eines Verlages auf verschiedenen Themenfeldern hängt immer mit ganz konkreten Persönlichkeiten zusammen.

Das Ergebnis: B. G. Teubner verlor sein mathematisches „Mobiliar“. Und der Verlag Julius Springer sprang hocherfreut in die Bresche und übernahm mit den „Mathematischen Annalen“ auch die versammelte mathematische Kompetenz des Landes.

Es ist einer der Punkte in der Verlagsgeschichte von Teubner, die Jürgen Weiß besonders nahegehen. Genauso nah wie der Verkauf des Verlages später an Bertelsmann, was dann der Anfang vom Ende des alten Leipziger Wissenschaftsverlages war.

Jürgen Weiß holt die große Teubner-Geschichte mit seinen EAGLE-Publikationen Stück für Stück wieder aus dem Vergessen und zeigt damit, wie sehr dieser ambitionierte Verlag sich im regen Austausch mit den besten Forschern zu einem Netzknoten im wissenschaftlichen Austausch des 19. Jahrhunderts entwickelt hat. Also zu genau dem, was die wissenschaftliche Revolution dieser Zeit brauchte.

Die „Mathematischen Annalen“ gibt es übrigens bis heute. Sie zählen zu den 17 wichtigsten mathematischen Periodika der Welt, erscheinen aber nicht mehr – wie zu Felix Kleins Zeiten – auf Deutsch, sondern auf Englisch.

Und weil man nicht unbedingt gleich versteht, warum ausgerechnet B. G. Teubner damals zu diesem einzigen Verlag wurde, dem die besten Mathematiker 1868 so eine Publikation zutrauten, für den erzählt Jürgen Weiß auch die ganze Teubnersche Vorgeschichte ab 1811 mitsamt den stadtbildprägenden Teubner-Bauten am Augustusplatz und in der Poststraße.

Man sucht beide heute vergeblich. Die Bauten an der Poststraße (die man auch mit der Wünschelrute suchen muss) hat der 2. Weltkrieg zerstört. Und damit waren natürlich auch die markanten Verlagsgebäude verschwunden, die den Leipzigern noch vor Augen geführt hätten, was sie einmal an erfolgreichen Verlagen in der Stadt hatten.

Die Erinnerung wandert in solche Bücher ab, die vor allem Materialsammlungen sind, reich mit Bildern bestückt, die ein wenig zeigen, wie Verlagswesen und Wissenschaft damals auf ganz persönlicher Ebene zusammenkamen. Und damit eben auch, dass beides ohne solche Persönlichkeiten nicht funktioniert – auch wenn heutige Betriebswirtschaftler gern etwas anderes erzählen.

Aber das Ergebnis ist ja überall sichtbar: Nobelpreisträger aus Deutschland sind rar geworden. Der Geist ist standardisiert, portioniert und auf Effizienz getrimmt. Mit dem Ergebnis, dass begabte junge Forscher und Forscherinnen reihenweise abwandern in Länder, wo man sein Können nicht in „Drittmittelprojekte“ pressen muss, ohne zu wissen, was danach kommt. Das ist kein gutes Beet für wirklich hochkarätige Forschung auf höchstem Niveau.

Deswegen sind die Arbeiten von Jürgen Weiß auch eine Art Pflegearbeit an der Erinnerung an ein längst vergangenes wissenschaftliches Zeitalter.

Jürgen Weiß Erfolgreiche Alt-68er, Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2018, 19,50 Euro.

Das kurze Wirken des begnadeten Mathematikers Felix Klein in Leipzig

RezensionenMathematikWissenschaftsgeschichteTeubner Verlag
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.
Leipziger sind eingeladen mitzuwandern nach Groitzsch, Pödelwitz und Deutzen
Die Klimapilger unterwegs. Foto: 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Foto: 3. Ökumenischer
Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Für alle LeserSeit dem 9. September laufen sie – für mehr Klimagerechtigkeit, für ein Ende der schmutzigen Energiewirtschaft. Über das Rheinland, Westfalen und Niedersachsen haben sie sich bis nach Mitteldeutschland vorgearbeitet. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verläuft direkt durch Leipzig: Am Montag, 22. Oktober, wandern die Klimapilger/innen in ihrer 44. Tagesetappe von Schkeuditz aus nach Leipzig. Und jeder, der will, kann mitlaufen und ein Zeichen setzen.
Ticketverlosung: Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus
Auszug Cover Leipziger Liederbuch. Foto: Lyrikgesellschaft

Foto: Gerhard Weber, Grimma

Für alle LeserVerlosungDer Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. lädt am Samstag, dem 17. November 2018, 18 Uhr, zur musikalischen Lesung Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus ein. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 1x2 Tickets zu ergattern.
Sind Wähler wirklich zu blöd, Parteien zu durchschauen?
Angela Merkel beim Leipzigbesuch 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Habt Ihr sie noch alle?“ Die Frage kommt mir immer öfter in den Kopf, wenn ich derzeit über die Portale der großen deutschen Zeitungen strolche, wo sich hochbezahlte Edelfedern Gedanken über den Zustand der heutigen Politik machen. Und dann solche Quatschsätze schreiben wie: „Doch die Grünen sind keine Engel.“ Diesmal in der „Frankfurter Rundschau“. Die hat sich bislang bei solchen Klopsereien eher zurückgehalten.
Ökolöwe bestärkt die Forderung nach einer Öffnung des Auenwaldes für die Gewässer
Baumfällungen an der Hans-Driesch-Straße 2017. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich ist beim Leipziger Auenwald alles klar. Zumindest aus Sicht der Stadt Leipzig. Oder besser: des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport, dem wir wahrscheinlich das Wörtchen „Umwelt“ demnächst genauso fortnehmen werden wie dem Sächsischen Landwirtschaftministerium. Am 24. Oktober steht der Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung auf der Tagesordnung des Stadtrats. Und die Ratsfraktionen haben die einmalige Chance, den Unwillen des Dezernats, sich mit Umweltschutz zu befassen, zu beenden. Indem sie den Plan ablehnen.
Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918
Die Spanische Grippe 1918. Ein weltweites Sterben in drei Wellen. Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 60, seit 19. Oktober im HandelDer 19. Oktober 1918. In drei Wochen ist der Krieg vorbei. Im Osten ist er seit dem 3. März 1918 vorüber. Der Friede von Brest-Litwosk beendete die Kampfhandlungen zwischen Russland und dem Deutschen Reich. Für die Leipziger bleibt es ein seltsam ferner Krieg, denn im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg ist Deutschland nie selbst Schauplatz, auch in Prag, was damals noch zu Österreich/Ungarn gehört, wird nicht gekämpft. Es verwundert daher nicht, dass sich das Leipziger Gewandhausorchester auf den Weg in die heutige tschechische Hauptstadt gemacht hat, um bei den Verbündeten einen Beweis seines Könnens zu liefern.
Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns
Nico Semsrott: Der Kalender des Scheiterns. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.
Ex-NPD-Stadtrat Enrico B. erneut wegen Körperverletzung vor Gericht
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist nicht das erste Mal, dass Stadtrat Enrico B. als Angeklagter vor Gericht erscheinen muss. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen NPD-Mitglied vor, gemeinsam mit einer weiteren Person einen Radfahrer verprügelt zu haben. Anschließend soll er telefonisch Verstärkung angefordert haben, um das Opfer zu „exekutieren“. Wegen zahlreicher Vorstrafen droht B. erneut eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung.
Der Ökogarten VAGaBUND hat jetzt eine neue Fläche im Lene-Voigt-Park in Reudnitz
Schlüsselübergabe für den neuen VAGaBUND-Garten im Lene-Voigt-Park. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAuch in Connewitz wurden in den letzten Jahren viele beliebte Freiflächen bebaut. Um jede einzelne tut es den Bewohnern leid. Auch weil damit oft auch ein wichtiges Stück Kultur verloren geht. So wie in der Wolfgang-Heinze-Straße 36. Ende des Jahres 2017 bekamen sowohl der VAGaBUND-Ökogarten als auch die Kneipe Black label Kündigungen für die Nutzung der Gartenfläche bzw. des Freisitzes. Zumindest der BUND hat ein neues Stück Gartenland bekommen. Aber ganz woanders.
Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn der vor wenigen Wochen zur Abstimmung vorgelegte Forstwirtschaftsplan für den Auwald Leipzig in Kraft treten sollte, werden im kommenden Winter allein im Waldgebiet der „Nonne“ 2.295 Festmeter eingeschlagen werden. Eine solche Menge an Holz kommt nicht allein durch die Entnahme junger Bäumchen zustande, es ist absehbar, dass es vielen Starkbäumen ans Leben geht.
Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler
Der sächsische Geschäftsklimaindex. Grafik: IHK Leipzig

Grafik: IHK Leipzig

Für alle LeserIn der sächsischen Wirtschaft macht sich Katerstimmung breit. Aus unterschiedlichen Gründen. Und möglicherweise geht das Jahr 2018 nicht als das Jahr in die Geschäftsbücher ein, in dem die wilde Zollpolitik des US-Präsidenten den Konjunkturaufschwung weltweit stoppte, sondern als das Jahr, in dem der Irrsinn der Internet-Giganten dem sächsischen Einzelhandel den Garaus machte. Amazon & Co. zerstören mehr Existenzen als Donald Trump.