Das beeindruckende Licht unserer Welt

Michael Hametners große Hommage an den Maler Gert Pötzschig: Valeurs

Für alle LeserWenn Michael Hametner so ein Buch über einen Leipziger Maler schreibt, dann geht er immer wieder um das Objekt seiner Neugier herum, grübelt, wägt ab, versucht zu verstehen. Man merkt die ganze Zeit, dass hier einer aus einem anderen journalistischen Metier (der Literatur) kommt und dass er auf Kunst mit den seltsamen Augen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks schaut. Die Schubladen sind allgegenwärtig.

Ohne scheint es nicht zu gehen. Ist Gert Pötzschig, der mittlerweile 85-jährige Meister der prächtigen Stadt, wie ich ihn mal gar nicht vorsichtig nenne, nun ein Traditionalist? Einer, der mit der Moderne hadert? Ist er Vertreter einer Generation, die von jüngeren Generationen nicht mehr wahrgenommen wird? Reden die Generationen wirklich nicht miteinander? Und wie ist es mit der Kunstwahrnehmung in Leipzig, wo augenscheinlich nur noch wahrgenommen wird, was international für Sensation sorgt?

Es sind nicht die einzigen Fragen, die sich Hametner stellt. Aber sie lassen ahnen, wie man auch im Öffentlich-Rechtlichen die ganze Zeit tickt. Da erlangt nur Aufmerksamkeit, was (scheinbar) Erfolg hat. Da muss man nicht mit „der Zeitung in dieser Stadt“ anfangen. Wenn die nicht berichtet, bleibt die Kunstausstellung leer. Und wenn der Sender nicht berichtet …

Berichtet der Sender überhaupt? Wäre mir neu, dass der MDR wirklich eine kluge, umfassende Berichterstattung über das Kunstgeschehen und die Künstler im Dreiland hätte. Derlei entsorgt man gern in Spartenkanäle. Im Hauptprogramm findet man es nicht. Was mit der redaktionellen Sicht solcher Sender auf Kunst und Kultur zu tun hat: Man nimmt einfach an, das interessiere das breite Publikum nicht.

Obwohl das Problem nur ist: Man interessiert das Publikum nicht dafür. Man tut gern so, als sei das schwere Kost, hochgeistig, nur einem elitären Mitternachtspublikum zuzumuten. Da sendet man lieber Fußball aus der Kreisliga … weil man das nicht erklären muss. Keine neuen erzählerischen Formen finden muss. Man bleibt im Trott.

Und so müht sich Michael Hametner auch in diesem Buch ab an den schweren Brocken, an der Einordnung eines Malers, der eigentlich so unverstellt vor uns steht wie kaum ein anderer Leipziger Maler. Der 1955 beschlossen hat, dass er sich in keinen Funktionärsbetrieb einpassen will, dass er frei sein will und unabhängig. Freier auch als die großen Berühmten von Heisig bis Mattheuer.

Kein Unterordnen im Hochschulbetrieb – lieber das Risiko, sich mit Auftragsarbeiten und am Rand des staatlich reglementierten Kunstbetriebes durchschlagen zu müssen. Ein Risiko, auch gerade in der DDR. Ein Balanceakt, den viele talentierte Künstlerinnen und Künstler, die in Leipzig studiert und gearbeitet haben, unterschiedlich bewältigt haben.

Gert Pötzschig hat sich für den eigenen Weg entschieden, abseits der Hierarchien und guten Verdienstmöglichkeiten im offiziellen Kunstbetrieb. Schnell hat sich für ihn herausgestellt, dass die Landschaftsmalerei seine Stärke ist. Und wer seine eindrucksvollen Ausstellungen sah – 2008 im Stadtgeschichtlichen Museum oder aktuell in der Galerie Koenitz – der weiß auch, wie irreführend das Wort Landschaftsmalerei mittlerweile ist. Und wie kontaminiert.

Und zwar weit über Michael Hametners Versuch, die Abwertungen innerhalb der malerischen Genres zu beschreiben. Das kennt man auch aus der Literatur: ganz oben der gedankenträchtige Professorenroman, darunter das klassische Drama und ganz unten irgendwo die „armen Schweine“, die Gedichte und Kurzgeschichten schreiben.

Gert Pötzschig 2008 in der Personalausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum. Foto: Ralf Julke

Gert Pötzschig 2008 in der Personalausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum. Foto: Ralf Julke

Eine Wertung, die nicht nur der deutsche Bildungskanon immer wieder vermittelt, sondern die auch das Feuilleton pflegt, einfach weiterführt aus Zeiten, als näselnde Professoren selbst in der Kunst unbedingt hierarchische Wertungen einführen mussten. Seitdem rangiert der theatralische Historienschinken ganz oben. Landschaften gelten eher als Wohnzimmerschmuck und verschwinden im Fundus des Museums.

Vielleicht ist das die wichtigste Erkenntnis aus diesem Buch, das eigentlich eine schöne Hommage ist: Es ist noch immer so. Und Museumsdirektoren ticken auch noch genauso. Große Ausstellungen macht man mit „anspruchsvoller Staatskunst“. Logisch, dass die Besucher auf diese Weise auch nicht wirklich sehen lernen.

Das, was Michael Hametner in seinem Buch mit einer sehr, sehr langen Erörterung um den Ausruf „Das ist einfach schön!“ versucht zu fassen.

Obwohl es gerade bei Pötzschig so offensichtlich ist – ohne dass man wieder die ganze Diskussion aufmachen muss um Farben und Gefühle oder die Wichtigkeit von Technik. Obwohl Pötzschig natürlich recht hat: Künstler sind gut beraten, technisch auf höchstem Niveau ausgebildet zu sein. Und diese Ausbildung war auch immer eines der Pfunde, mit denen die HGB wuchern konnte.

Wer die Technik aus dem Effeff beherrscht, ist frei. Der kann das tun, was dann erst zu Bildern wird, vor denen der Besucher steht, staunt und verblüfft ist. Oder zutiefst berührt. Weil gute Maler nämlich schaffen, dass die Betrachter ihrer Bilder tatsächlich mit ihren Augen sehen. Was vielen scheinbar nicht einmal bewusst ist, auch weil sie über das Sehen selbst nie nachdenken. Man guckt ja nur so in der Weltgeschichte herum.

Stimmt nicht, sagt jedes einzelne Bild von Pötzschig: Man schaut immer mit dem eigenen Sensorium für Raum, Stimmung, Farben und Dramatik. Und das tut man jeden Tag – aber augenscheinlich tun es die meisten nicht aufmerksam. Sie merken nicht auf, sondern sind nur im Strom. Und werden auch nicht munter, wenn Orte, Tageszeiten und Lichtverhältnisse sich zu etwas Besonderem verdichten.

So wie in Pötzschigs Leipzig-Bildern, die ja auch deshalb so beeindrucken, weil sie auf die üblichen Sehenswürdigkeiten verzichten und damit deutlich machen, dass anderes mindestens genauso des Sehens würdig ist. Und erkannt wird, wiedererkannt wird – egal, ob eine abgelegene S-Bahn-Station, eine verfallende Fabrik, ein Hinterhof, eine Straße im Randgebiet. Die Bilder entfalten ihre Wucht auch deshalb, weil die Orte gerade durch ihre scheinbare Abgelegenheit erstaunlich vertraut wirken.

Als wäre man schon öfter dagewesen – und manchmal war man es auch. Aber man erkennt den Ort nicht am Straßenschild oder einem der üblichen „markanten“ Gebäude, sondern am Licht, an Raumeindruck der Straße, an dieser Art Trost-Losigkeit, die auch keinen Trost braucht, weil das Leben hier nicht spektakulär sein muss. Dafür sichtbar.

Pötzschig liebt die „gebrauchten“ Orte, die ihr Alter und ihr Benutztwerden nicht verbergen. Und so sieht er auch die ganze Stadt, wenn er auf den Scherbelberg steigt oder von der Dachterrasse herabschaut auf das Dächermeer. Sein Leipzig hat mit dem Vorzeige-Leipzig der Hochglanzbroschüren nichts zu tun. Die Stadt ist das Spiegelbild ihrer Bewohner, eine arbeitende Stadt. Eine Stadt in gedeckten Farben unter zuweilen sehr dichten Himmeln. Und Pötzschigs Himmel sind dicht und haben Substanz. Er malt nie ein Himmelblau, das immer wirkt wie inszeniert. Keine Postkarten-Bilder.

Was Hametner gern betont. Es passiert etwas anderes. Und das wirkt auch deshalb vertraut, weil es dem Betrachter sein eigenes Sehen greifbar macht. Diese Landschaften wirken deshalb so stark, weil sie mit den Bildern korrespondieren, die wir selbst wahrgenommen haben. Oft nur beiläufig, beeindruckt von Ort und Stimmung, aber nicht sonderlich euphorisiert. Momente, die besonders dicht sind, frappieren, würde wohl ein französischer Impressionist dazu sagen.

Und deshalb ist natürlich Pötzschigs Nähe zum Impressionismus unübersehbar, diesen Stil zu malen, der eben keine Mode war, sondern eine Entdeckung. Die Entdeckung, dass mit Pinsel und Farbe etwas zu schaffen ist, was selbst Hightech-Kameras nicht hinbekommen: Uns die Welt bildhaft zu machen, wie wir sie tatsächlich – oft nur beiläufig und im Augenwinkel – erleben. Das, was man oberflächlich eben Eindruck nennen könnte. Sofern wir uns überhaupt noch von irgendetwas beeindrucken lassen. Wozu man sich Zeit nehmen muss und die Bereitschaft, nicht immer nur nach Sensationen zu jagen. Sondern stehen zu bleiben und die Welt auf uns wirken zu lassen.

Und das geht selbst in Leipzigs ramponiertesten Seitenstraßen. Das geht auch im sonnigeren Süden mit seinen beeindruckenden Stadt- und Landschaftsräumen, die Pötzschig ebenso emsig skizziert und gemalt hat. Mit dem unübersehbaren Talent des Malers, der spürt, wann ein Ort, eine Situation sehenswert sind. So dicht, dass man das im Bild festhalten muss. Und die Botschaft lautet eigentlich – auch das nicht zu übersehen: So dicht und greifbar ist unsere Welt. Und alles ist Farbe, unser Leben ist ein einziges Dasein in fetten, irdischen Farben. Man möchte zugreifen oder einfach hineingehen.

Selbst am Ende des Buches hadert Michael Hametner noch mit dem von ihm mitgebrachten Problem von Tradition und Moderne und der Kunst-Konsum-Mentalität von „Museumsdirektoren, Kuratoren, Galeristen, Kritikern und Käufern“, womit er in gewisser Weise recht hat. Aber gerade die Käufer von Pötzschigs Bildern kümmern sich sichtlich seit Jahren nicht um die Albernheiten des Kunstmarkts.

Sie wissen das dicht gemalte Dasein in Pötzschigs Bildern zu schätzen. Und wahrscheinlich haben sie auch nicht mal Probleme, ihr eigenes Weltanschauen darin wiederzufinden. Was wirklich fehlt, ist tatsächlich die mediale Wahrnehmung all dessen, was in Leipzig an Kunst geschaffen wird. Was nicht zur Sensation wird, findet kaum Widerhall.

Aber das ist ein eigenes Thema und geht weit über das nun deutlich auch als Lebenswerk wahrnehmbare Schaffen Gert Pötzschigs hinaus.

Valeurs: Valeur ist in der Malerei der Tonwert, die Abstufung von Licht und Schatten.

Michael Hametner Gert Pötzschig. Valeurs, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 29,80 Euro.

RezensionenMalerei
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Hommage an Astor Piazzolla im Gewandhaus
Jourist Quartett. Foto: Annemone Taake

Foto: Annemone Taake

VerlosungViele Lieder und Werke Astor Piazzollas und Efim Jourists widmen sich dem immerwährenden Thema der Sehnsucht. Ihre Stimmungen und vielschichtigen musikalischen Farben stehen im Zentrum des aktuellen Programms des Quartetts. Virtuos und emotional präsentieren die vier Musiker russische und argentinische Variationen des Gefühls. Ihre Musik ist Tango, ist Temperament und Gesang von sehnsuchtsvoller Hoffnung. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier je 2 Freikarten für das Konzert am 2. März zu ergattern.
Drei Bewirtschaftungsarten in der Burgaue, aber kein Tropfen Wasser
Windbruch in der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob man die Entscheidung des Leipziger Stadtrates am 24. Oktober 2018 zum Forstwirtschaftsplan als kollektives Versagen einordnen kann. Ich neige dazu. Gerade weil die Entscheidung so scharf zu einer Meldung der sächsischen Landeshauptstadt Dresden nur wenige Tage vorher kontrastiert. Auch dort hat sich der Stadtrat mit der Forstwirtschaft beschäftigt, aber deutlich anders. Man beschloss bei der Gelegenheit, zwei weitere Waldstücke komplett aus der Bewirtschaftung herauszunehmen.
Gospel aus Afrika vom Feinsten – Akwaba Gospel Choir gastiert in Leipzig
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Zu Gast ist der Berliner Gospelchor Akwaba. Alle 11 Sängerinnen, Sänger und Musiker haben ihre Wurzeln in Afrika. Sie zelebrieren afrikanischen Gospel, der sich in vielen Elementen vom amerikanischen Gospel und Spiritual unterscheidet.
Sachsens hat die Kostenerstattung für Weidetierschutz erhöht und Grüne beantragen eine Weidetierprämie
Wertvolle Landschaftspfleger: Schafe und Ziegen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas Problem mit den Wölfen in Sachsen ist nicht ihre Gefräßigkeit. Oder die medial und politisch beschworene Gefährlichkeit einzelner „Problemwölfe“. Das wurde am Freitag, 18. Januar, noch einmal deutlich, als der zuständige Agrarminister verkündete, dass Weidetierhalter künftig die vollen Kosten beim Schutz von Schafen, Ziegen und Gatterwild vor Wölfen erstattet bekommen. Denn die Weidetierhalter tragen das Risiko – und sie sind eigentlich die aussterbende Gattung, wie auch die Grünen feststellten.
Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.