Das beeindruckende Licht unserer Welt

Michael Hametners große Hommage an den Maler Gert Pötzschig: Valeurs

Für alle LeserWenn Michael Hametner so ein Buch über einen Leipziger Maler schreibt, dann geht er immer wieder um das Objekt seiner Neugier herum, grübelt, wägt ab, versucht zu verstehen. Man merkt die ganze Zeit, dass hier einer aus einem anderen journalistischen Metier (der Literatur) kommt und dass er auf Kunst mit den seltsamen Augen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks schaut. Die Schubladen sind allgegenwärtig.

Ohne scheint es nicht zu gehen. Ist Gert Pötzschig, der mittlerweile 85-jährige Meister der prächtigen Stadt, wie ich ihn mal gar nicht vorsichtig nenne, nun ein Traditionalist? Einer, der mit der Moderne hadert? Ist er Vertreter einer Generation, die von jüngeren Generationen nicht mehr wahrgenommen wird? Reden die Generationen wirklich nicht miteinander? Und wie ist es mit der Kunstwahrnehmung in Leipzig, wo augenscheinlich nur noch wahrgenommen wird, was international für Sensation sorgt?

Es sind nicht die einzigen Fragen, die sich Hametner stellt. Aber sie lassen ahnen, wie man auch im Öffentlich-Rechtlichen die ganze Zeit tickt. Da erlangt nur Aufmerksamkeit, was (scheinbar) Erfolg hat. Da muss man nicht mit „der Zeitung in dieser Stadt“ anfangen. Wenn die nicht berichtet, bleibt die Kunstausstellung leer. Und wenn der Sender nicht berichtet …

Berichtet der Sender überhaupt? Wäre mir neu, dass der MDR wirklich eine kluge, umfassende Berichterstattung über das Kunstgeschehen und die Künstler im Dreiland hätte. Derlei entsorgt man gern in Spartenkanäle. Im Hauptprogramm findet man es nicht. Was mit der redaktionellen Sicht solcher Sender auf Kunst und Kultur zu tun hat: Man nimmt einfach an, das interessiere das breite Publikum nicht.

Obwohl das Problem nur ist: Man interessiert das Publikum nicht dafür. Man tut gern so, als sei das schwere Kost, hochgeistig, nur einem elitären Mitternachtspublikum zuzumuten. Da sendet man lieber Fußball aus der Kreisliga … weil man das nicht erklären muss. Keine neuen erzählerischen Formen finden muss. Man bleibt im Trott.

Und so müht sich Michael Hametner auch in diesem Buch ab an den schweren Brocken, an der Einordnung eines Malers, der eigentlich so unverstellt vor uns steht wie kaum ein anderer Leipziger Maler. Der 1955 beschlossen hat, dass er sich in keinen Funktionärsbetrieb einpassen will, dass er frei sein will und unabhängig. Freier auch als die großen Berühmten von Heisig bis Mattheuer.

Kein Unterordnen im Hochschulbetrieb – lieber das Risiko, sich mit Auftragsarbeiten und am Rand des staatlich reglementierten Kunstbetriebes durchschlagen zu müssen. Ein Risiko, auch gerade in der DDR. Ein Balanceakt, den viele talentierte Künstlerinnen und Künstler, die in Leipzig studiert und gearbeitet haben, unterschiedlich bewältigt haben.

Gert Pötzschig hat sich für den eigenen Weg entschieden, abseits der Hierarchien und guten Verdienstmöglichkeiten im offiziellen Kunstbetrieb. Schnell hat sich für ihn herausgestellt, dass die Landschaftsmalerei seine Stärke ist. Und wer seine eindrucksvollen Ausstellungen sah – 2008 im Stadtgeschichtlichen Museum oder aktuell in der Galerie Koenitz – der weiß auch, wie irreführend das Wort Landschaftsmalerei mittlerweile ist. Und wie kontaminiert.

Und zwar weit über Michael Hametners Versuch, die Abwertungen innerhalb der malerischen Genres zu beschreiben. Das kennt man auch aus der Literatur: ganz oben der gedankenträchtige Professorenroman, darunter das klassische Drama und ganz unten irgendwo die „armen Schweine“, die Gedichte und Kurzgeschichten schreiben.

Gert Pötzschig 2008 in der Personalausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum. Foto: Ralf Julke

Gert Pötzschig 2008 in der Personalausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum. Foto: Ralf Julke

Eine Wertung, die nicht nur der deutsche Bildungskanon immer wieder vermittelt, sondern die auch das Feuilleton pflegt, einfach weiterführt aus Zeiten, als näselnde Professoren selbst in der Kunst unbedingt hierarchische Wertungen einführen mussten. Seitdem rangiert der theatralische Historienschinken ganz oben. Landschaften gelten eher als Wohnzimmerschmuck und verschwinden im Fundus des Museums.

Vielleicht ist das die wichtigste Erkenntnis aus diesem Buch, das eigentlich eine schöne Hommage ist: Es ist noch immer so. Und Museumsdirektoren ticken auch noch genauso. Große Ausstellungen macht man mit „anspruchsvoller Staatskunst“. Logisch, dass die Besucher auf diese Weise auch nicht wirklich sehen lernen.

Das, was Michael Hametner in seinem Buch mit einer sehr, sehr langen Erörterung um den Ausruf „Das ist einfach schön!“ versucht zu fassen.

Obwohl es gerade bei Pötzschig so offensichtlich ist – ohne dass man wieder die ganze Diskussion aufmachen muss um Farben und Gefühle oder die Wichtigkeit von Technik. Obwohl Pötzschig natürlich recht hat: Künstler sind gut beraten, technisch auf höchstem Niveau ausgebildet zu sein. Und diese Ausbildung war auch immer eines der Pfunde, mit denen die HGB wuchern konnte.

Wer die Technik aus dem Effeff beherrscht, ist frei. Der kann das tun, was dann erst zu Bildern wird, vor denen der Besucher steht, staunt und verblüfft ist. Oder zutiefst berührt. Weil gute Maler nämlich schaffen, dass die Betrachter ihrer Bilder tatsächlich mit ihren Augen sehen. Was vielen scheinbar nicht einmal bewusst ist, auch weil sie über das Sehen selbst nie nachdenken. Man guckt ja nur so in der Weltgeschichte herum.

Stimmt nicht, sagt jedes einzelne Bild von Pötzschig: Man schaut immer mit dem eigenen Sensorium für Raum, Stimmung, Farben und Dramatik. Und das tut man jeden Tag – aber augenscheinlich tun es die meisten nicht aufmerksam. Sie merken nicht auf, sondern sind nur im Strom. Und werden auch nicht munter, wenn Orte, Tageszeiten und Lichtverhältnisse sich zu etwas Besonderem verdichten.

So wie in Pötzschigs Leipzig-Bildern, die ja auch deshalb so beeindrucken, weil sie auf die üblichen Sehenswürdigkeiten verzichten und damit deutlich machen, dass anderes mindestens genauso des Sehens würdig ist. Und erkannt wird, wiedererkannt wird – egal, ob eine abgelegene S-Bahn-Station, eine verfallende Fabrik, ein Hinterhof, eine Straße im Randgebiet. Die Bilder entfalten ihre Wucht auch deshalb, weil die Orte gerade durch ihre scheinbare Abgelegenheit erstaunlich vertraut wirken.

Als wäre man schon öfter dagewesen – und manchmal war man es auch. Aber man erkennt den Ort nicht am Straßenschild oder einem der üblichen „markanten“ Gebäude, sondern am Licht, an Raumeindruck der Straße, an dieser Art Trost-Losigkeit, die auch keinen Trost braucht, weil das Leben hier nicht spektakulär sein muss. Dafür sichtbar.

Pötzschig liebt die „gebrauchten“ Orte, die ihr Alter und ihr Benutztwerden nicht verbergen. Und so sieht er auch die ganze Stadt, wenn er auf den Scherbelberg steigt oder von der Dachterrasse herabschaut auf das Dächermeer. Sein Leipzig hat mit dem Vorzeige-Leipzig der Hochglanzbroschüren nichts zu tun. Die Stadt ist das Spiegelbild ihrer Bewohner, eine arbeitende Stadt. Eine Stadt in gedeckten Farben unter zuweilen sehr dichten Himmeln. Und Pötzschigs Himmel sind dicht und haben Substanz. Er malt nie ein Himmelblau, das immer wirkt wie inszeniert. Keine Postkarten-Bilder.

Was Hametner gern betont. Es passiert etwas anderes. Und das wirkt auch deshalb vertraut, weil es dem Betrachter sein eigenes Sehen greifbar macht. Diese Landschaften wirken deshalb so stark, weil sie mit den Bildern korrespondieren, die wir selbst wahrgenommen haben. Oft nur beiläufig, beeindruckt von Ort und Stimmung, aber nicht sonderlich euphorisiert. Momente, die besonders dicht sind, frappieren, würde wohl ein französischer Impressionist dazu sagen.

Und deshalb ist natürlich Pötzschigs Nähe zum Impressionismus unübersehbar, diesen Stil zu malen, der eben keine Mode war, sondern eine Entdeckung. Die Entdeckung, dass mit Pinsel und Farbe etwas zu schaffen ist, was selbst Hightech-Kameras nicht hinbekommen: Uns die Welt bildhaft zu machen, wie wir sie tatsächlich – oft nur beiläufig und im Augenwinkel – erleben. Das, was man oberflächlich eben Eindruck nennen könnte. Sofern wir uns überhaupt noch von irgendetwas beeindrucken lassen. Wozu man sich Zeit nehmen muss und die Bereitschaft, nicht immer nur nach Sensationen zu jagen. Sondern stehen zu bleiben und die Welt auf uns wirken zu lassen.

Und das geht selbst in Leipzigs ramponiertesten Seitenstraßen. Das geht auch im sonnigeren Süden mit seinen beeindruckenden Stadt- und Landschaftsräumen, die Pötzschig ebenso emsig skizziert und gemalt hat. Mit dem unübersehbaren Talent des Malers, der spürt, wann ein Ort, eine Situation sehenswert sind. So dicht, dass man das im Bild festhalten muss. Und die Botschaft lautet eigentlich – auch das nicht zu übersehen: So dicht und greifbar ist unsere Welt. Und alles ist Farbe, unser Leben ist ein einziges Dasein in fetten, irdischen Farben. Man möchte zugreifen oder einfach hineingehen.

Selbst am Ende des Buches hadert Michael Hametner noch mit dem von ihm mitgebrachten Problem von Tradition und Moderne und der Kunst-Konsum-Mentalität von „Museumsdirektoren, Kuratoren, Galeristen, Kritikern und Käufern“, womit er in gewisser Weise recht hat. Aber gerade die Käufer von Pötzschigs Bildern kümmern sich sichtlich seit Jahren nicht um die Albernheiten des Kunstmarkts.

Sie wissen das dicht gemalte Dasein in Pötzschigs Bildern zu schätzen. Und wahrscheinlich haben sie auch nicht mal Probleme, ihr eigenes Weltanschauen darin wiederzufinden. Was wirklich fehlt, ist tatsächlich die mediale Wahrnehmung all dessen, was in Leipzig an Kunst geschaffen wird. Was nicht zur Sensation wird, findet kaum Widerhall.

Aber das ist ein eigenes Thema und geht weit über das nun deutlich auch als Lebenswerk wahrnehmbare Schaffen Gert Pötzschigs hinaus.

Valeurs: Valeur ist in der Malerei der Tonwert, die Abstufung von Licht und Schatten.

Michael Hametner Gert Pötzschig. Valeurs, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 29,80 Euro.

RezensionenMalerei
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Jobcenter, Kohleausstieg und Nahverkehrsplan + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Stadtverwaltung hat am Mittwoch, den 15. Mai, auf mehrere Anfragen der Stadträte geantwortet. Aus den Antworten geht unter anderem hervor, dass das Jobcenter zu Umzügen von Bedarfsgemeinschaften keine Statistik erfasst, dass der Stadtrat künftig in die Erarbeitung von Vorschlägen für die Finanzierung des Kohleausstiegs einbezogen werden soll und dass der Stadtrat in Kürze die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplans erhalten soll.
Stell dir vor: Wie sich unsere Einstellungen allein durch die Kraft der Vorstellung verändern
Stellt sich Roland Benoit seine Tochter im Aufzug vor, wird im Gehirn sowohl ihre Repräsentation als auch die des Aufzugs aktiv. Wenn beide verknüpft werden, überträgt sich der positive Wert der Person auf den vorher neutralen Ort. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserDie meisten Menschen wissen es nicht. Sie fallen auf Werbebotschaften herein oder laufen wilden politischen Hasardeuren hinterher. Und das bloß, weil ihre Phantasie angefixt wurde, weil ihnen die die Botschaft der Verführer präsentiert wurde wie eine herrliche Erinnerung. Sie rührt ans Herz, an unsere besten Gefühle. Wie das funktioniert, zeigen jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften. Unser Gehirn ist nämlich verführbar.
Am 26. Juni in der Moritzbastei: Fjarill – Schwedischer Folk und mystische Eigenkompositionen
Fjarill. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

„Das Licht ist blau und mystisch, denn auch wenn die Sonne gegen Mitternacht untergeht, wird es nie richtig dunkel. Die Luft ist klar und frisch, es duftet nach Moos, nach Wald und nach Blumen... Butterblumen und wilde Wiesenblumen.“ So beschreibt die Schwedin Aino Löwenmark ihre Heimat Darlarna, Schwedens kulturelles Zentrum.
TV-Aufzeichnung vom 3. – 6. Juni im Neuen Schauspiel: Olafs Klub
Foto: Amac Garbe/Neues Schauspiel Leipzig

Foto: Amac Garbe/Neues Schauspiel Leipzig

Das „Neue Schauspiel Leipzig“ begrüßt den Godfather of sächsisch Comedy, Olaf Schubert! Und der grüßt fröhlich zurück – mit seiner neuen Mixed-Show: „Olafs Klub“. Getreu dem Motto: „Humorscharen aller Bundesländer vereinigt euch“ zeigen in jeder Folge 5 handverlesene Comedians, was in ihnen steckt.
Leipzig muss Schulen für 21.000 Schüler mehr bauen oder erweitern
Schulsanierung am Standort Opferweg in Wahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Riesenpaket, das Leipzig da stemmen muss. Und es ist der Hautgrund, warum Leipzig in den nächsten zwei Jahren so viele Kredite aufnehmen will, dass die Landesdirektion regelrecht erschrocken war. Leipzig habe doch gar nicht genug Eigenmittel erwirtschaftet? Aber Schulenbauen ist nun einmal Pflichtaufgabe, wenn in einer Stadt wie Leipzig die Schülerzahlen so deutlich steigen. Am Freitag, 17. Mai, informierte das Amt für Jugend, Familie und Bildung über den neuen Schulentwicklungsplan.
Burkhard Jung erklärt seine Bereitschaft für eine dritte OBM-Kandidatur
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAugenscheinlich haben ihn die jüngeren Beschlüsse des Leipziger Stadtrats ermutigt, doch wieder Lust an der Politik zu finden. Denn danach sah es ja nicht mehr aus, als Oberbürgermeister Burkhard Jung sich vor einem Jahr um den Job des ostdeutschen Sparkassenpräsidenten bewarb. Doch nun macht er gleich zwei Mal deutlich, dass er sich noch ein paar Jahre als OBM der Stadt Leipzig vorstellen kann.
Ökolöwe mahnt: Das darf jetzt kein Verhinderungskonzept werden
Aktion des Ökolöwen im Neuen Rathaus. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Mittwoch, 15. Mai, beschloss der Stadtrat, dass die Verwaltung bis 2020 ein Konzept vorlegen soll, ob und wie Leipzig in den nächsten Jahren das 365-Euro-Jahresticket bei den LVB einführen könnte. Den Antrag gestellt hatten SPD- und Linksfraktion. Auch die Grünen stimmten zu. Und wer genau hinsah, sah auch die „Ja“-Stimme von OBM Burkhard Jung. Und der Ökolöwe setzte gleich nach der Entscheidung noch einen drauf.