Ein Physiker knöpft sich mal die bekanntesten Mythen der Gegenwart vor

Verschwörungsmythen: Wie wir mit verdrehten Fakten für dumm verkauft werden

Für alle LeserDie sogenannten „sozialen Medien“ haben im Internet einen Effekt erzeugt, der seit einigen Jahren auch in die reale Welt schwappt: Mit ihren Algorithmen führen sie Menschen zusammen, die sich ohne Facebook & Co. nie im Leben begegnet wären. Aus einzelnen „Verschwörungstheoretikern“ wurden auf einmal scheinbar große Netzwerke von Menschen, die den allergrößten Unsinn für wirklich halten, als hätten sie in der Schule gar nichts gelernt.

Oder das, was da geboten wurde, nicht verstanden, irgendwelche Häppchen auswendig gelernt, aber nie gelernt, naturwissenschaftliches Denken auf die sie umgebende Welt anzuwenden. Die Algorithmen der großen Netzwerke sortieren. Sie sorgen dafür, dass Menschen mit gleichen Ansichten sich in ihren jeweiligen Blasen versammeln – und von den anderen nichts mehr mitbekommen. Außer von denen, die mit Lügen, Fakes und Bosheit für höchste Anerkennung durch die darauf getrimmten Algorithmen sorgen. Was auch dafür sorgt, dass einige der Verschwörungsmythen dort eine riesige Verbreitung finden.

So sehr, dass sich aufgeklärte und nachdenkliche Zeitgenossen mittlerweile wirklich fragen: Verblödet die Menschheit jetzt in rasendem Tempo? Auf einmal wird über Chemtrails, Hitlers fliegende Untertassen, Flacherden, Hohlerden und geheimdienstgesteuerte Sprengungen des World Trade Centers debattiert. Wobei die Diskussionen in den „social media“ immer auch zu Websites führen, auf denen tausende Menschen ernsthaft über ihre eigentümlichen Vorstellungen von den Vorgängen in der Welt debattieren – und sich gegenseitig ermutigen, über die anderen Leute zu höhnen, die lieber den Erkenntnissen von Wissenschaft und Forschung „glauben“.

Selbst die größten Zahlen, die Hümmler zu diesen Debattierrunden nennt, deuten an, dass es eine kleine, überschaubare Gruppe ist – die aber, genauso wie die „Klimaleugner“ und allerlei rechtsextreme Splittergruppen, den Eindruck erwecken, die Debatte zu bestimmen. Und so tauchen ihre eigentümlichen Welterklärungen dann auch wieder in ernsthaften Debatten auf, werden von Sportlern, Musikern und Schauspielern aufgegriffen oder werden sogar mit Politikern in Parlamente gewählt.

Es gibt also eine Menge Gründe, sich mit diesen Konstrukten zu beschäftigen. Aber wie? Denn einfach abwinken bringt nichts, stellt der studierte Physiker und Meteorologe Dr. Holm Gero Hümmler fest. Verächtliche Abwertung auch nicht. Denn hinter allen Mythen steckt eine ganz wichtige menschliche Veranlagung, so seltsam das klingt. Aber sie hat dem Menschen einen enormen Überlebensvorteil verschafft: Es ist die Fähigkeit, Muster zu erkennen und Geschichten zu erzählen. Eine Spezies, die in der Lage ist, gefährliche Muster zu erkennen und sich vorzustellen, welche Gefahr dahinter lauern könnte, hat größere Chancen, zu überleben und sich fortzupflanzen. Auch dann, wenn das Muster trog und hinter dem Rascheln im hohen Gras kein Tiger steckte, sondern nur ein scharrendes Huhn.

Lieber zu viel Gefahr wittern als zu wenig.

Dass die Phantasie auch dazu neigt, hinter Dingen eine versteckte Gefahr zu vermuten, die erst einmal nur unerklärlich wirken, ist dann sozusagen die irrationale Steigerung. Sie ist nicht neu. Sie begleitet die Menschheitsgeschichte bis heute. Sie steckt in Religionen und uralten Mythen. Sie war übrigens auch die größte Triebfeder der Aufklärung, als kluge Männer in ganz Europa darangingen, das „Unerklärliche“ aus dem Wissenskorpus der Nationen zu entfernen. Seitdem blühten die Naturwissenschaften, deren innerstes Anliegen es eben ist, herauszubekommen, warum all die Dinge in unsere Welt so sind, wie wir sie erleben.

Es wird geprüft, experimentiert, infrage gestellt. Jede Theorie ist nicht nur nachprüfbar – sie wird von neugierigen Wissenschaftlern immer wieder aufs Neue geprüft, infrage gestellt, auf ihre Plausibilität getestet.

Es gibt nichts Stärkeres als solche Theorien, stellt Hümmler zu Recht fest, weil ihm auch auffiel, dass die Vertreter diverser Mythen meinen, wissenschaftliche Erkenntnisse gerade deshalb in Zweifel ziehen zu können, weil sie sich in Theorien manifestieren.

Aber genau das ist der Punkt, an dem sämtliche „Verschwörungstheoretiker“ Boden betreten, auf dem sie sich eigentlich völlig unglücklich fühlen müssten. Denn wer neue (oder uralte, abgelatschte) Theorien in die Welt setzt, muss aushalten, dass diese mit wissenschaftlichen Methoden zerpflückt werden.

Genau das tut Hümmler nämlich in seinem Buch, wohl wissend, dass auch alle seine Leser das Bedürfnis haben, Dinge zu „glauben“, Muster zu erkennen und sich Geschichten zu erzählen, die all das, was in ihrer Welt als rätselhaft erscheint, möglicherweise erklären.

Er nimmt sich nicht die ganze Bandbreite der Mythen vor, sondern ein paar ganz exemplarische, die immer wieder Aufmerksamkeit erwecken – so wie die Legenden einiger Leute, die einfach nicht glauben wollen, dass die Mondlandung vor 50 Jahren stattgefunden hat, und die seitdem immer neue Szenerien erfinden, die irgendwie erklären sollen, wie die erste Mondlandung tatsächlich inszeniert worden sein könnte.

Hümmler macht es seinen Lesern nicht einfach, denn dass die Grenzen von Leichtgläubigkeit zu Aberglaube fließend sind, weiß er selbst. Und dass es für vermutete Verschwörungen z. B. diverser Regierungen durchaus handfeste Gründe gibt, weiß er auch. Sehr anschaulich erzählt er es am Beispiel des von der Hitler-Regierung inszenierten „Überfalls auf den Sender Gleiwitz“, mit dem sich Hitler einen Anlass organisierte, den Überfall auf Polen loszutreten.

Eine typische „False-Flag“-Aktion, von denen es, wenn man sich die jüngere Geschichte anschaut, eine ganze Menge gab. Aber es steckten eben keine Geheimgesellschaften (wie die Illuminaten oder die Freimaurer) oder gar überirdische Kräfte dahinter, sondern sehr irdische Geheimdienste, Armeen und Staatschefs, die mit solchen Trojanischen Aktionen natürlich nicht nur Futter für Skandale lieferten, sondern auch die aufgeklärtesten Bürger in ihren Ländern dazu brachten, solche Aktionen viel öfter zu vermuten, als sie in den Medien zugegeben wurden.

Das Misstrauen ist nur zu berechtigt. Und Hümmler räumt es auch nicht aus. Er lädt seine Leser nur dazu ein, mit ihm gemeinsam einige der bekanntesten Verschwörungsmythen mit ein bisschen Wissen aus dem ganz normalen Schulunterricht, gesunder Skepsis und ein paar sinnvollen Fragen auseinanderzunehmen. Denn wenn Mythenverbreiter ihre Geschichten mit scheinbar naturwissenschaftlichen Argumenten untermauern, um ihnen einen Anschein echter Wissenschaftlichkeit zu geben, dann kann man – auch mit Hilfe einschlägiger Lexika und ein bisschen Recherche – genau diese „wissenschaftlichen“ Behauptungen hinterfragen. Und damit die wissenschaftliche Plausibilität der Erzählung. Denn da sind Wissenschaftler gnadenlos: Wenn die Begründungen nicht plausibel und nachvollziehbar sind, ist die ganze Theorie nichts wert. Heiße Luft.

Und in gewisser Weise hat Hümmler auch richtig Spaß daran, genau solche „wissenschaftlichen“ Behauptungen systematisch zu hinterfragen und die Leser mitzunehmen, die als rätselhaft behaupteten Phänomene auf bekannte naturwissenschaftliche Erkenntnisse zurückzuführen, seien es die scheinbaren Unstimmigkeiten in den Bildern von der Mondlandung, die „rätselhaften“ Kondensstreifen am Himmel oder die vielen sogar sehr gut ausgetüftelten Erzählungen, warum es keine islamistischen Terroristen waren, die mit entführten Verkehrsflugzeugen die Türme des World Trade Centers zum Einsturz brachten.

Man merkt auch, dass auch Hümmler da und dort ein bisschen recherchieren musste. Aber er erklärt, wo man Fakten und belastbare Quellen findet. Und ganz am Ende macht er sogar etwas, was auch für Journalisten wichtig ist, von denen einige ja auch nur zu gern tollen Geschichten aufsitzen (siehe Fall Relotius), wenn die Story nur einigermaßen plausibel klingt. Denn da geht es um die Frage: „Wem kann ich glauben?“ Woran erkenne ich eine seriöse Quelle?

Da geht es dann um solche ganz und gar nicht allgemein geschätzten Dinge wie Kompetenz, Objektivität, Nachvollziehbarkeit. Und – was Hümmler auch am Ende noch einmal betont – gesunden Zweifel. Lieber auch den eigenen Überzeugungen misstrauen, wenn sie einer Überprüfung oder neuen Erkenntnissen nicht standhalten. Dann lieber noch einmal alles infrage stellen, die Schwachstellen untersuchen und versuchen herauszufinden, welche Naturgesetzmäßigkeit dem wirklich zugrunde liegt, wo die Interpretation falsch ist oder man es sich nur zu bequem gemacht hat mit der Erklärung. Und natürlich gehört auch hier wieder Plausibilität in die Aufzählung, was gerade bei Verschwörungsmythen wichtig ist, wie Hümmler betont.

Denn die bekannt gewordenen „False-Flag“-Aktionen hatten in der Regel nur wenige Dutzend Mitwisser. Ab 1.000 Mitwissern ist die Wahrscheinlichkeit, dass irgendeiner quatscht oder sich zufällig verrät, so groß, dass die Geheimaktion nicht mehr geheim bleiben kann. Ist es also logisch, wenn ausgerechnet die „Theorie“ der runden Erde zehntausende Verschwörer haben soll, die den armen Hanseln, die mit dem Lineal die Horizontkrümmung messen wollen, weismachen, die Erde sei rund und nicht flach? Wobei Hümmler gerade hier so seine Freude hat, auch ein bisschen über die Wirkungsweise der Schwerkraft zu erzählen und das ganz normale Verhalten großer Massen im Weltraum.

Und im Fall von „Hitlers Himmelsscheiben“ nimmt er die Leser gleich mit in jenes „geheimnisumwobene“ Neuschwabenland, wo die mythenfreudigen Neonazis so gern Hitlers heimliche Polarfestung platzieren würden. Schon der logistische Aufwand, so eine Festung im Polareis im winzigen Sommerfenster mit Öl und Nahrung zu versorgen, würde unweigerlich dazu führen, dass dieser Lieferbetrieb nicht mehr zu verbergen wäre – schon gar nicht den tausenden Satelliten, die heute den Erdball umkreisen. So nebenbei schildert er auch noch die Genese der Nazi-UFOs, deren frühe Versionen geradezu von ingenieurtechnischer Unbedarftheit zeugen, sich in der Phantasie der NS-Fantasy-Autoren aber immer mehr zu Flugmaschinen mauserten, die natürlich mit einer höchst geheimnisvollen Antriebskraft ausgestattet sind.

Der menschlichen Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und gerade in den von Mythen geradezu besessenen rechtsradikalen Kreisen verzichtet man lieber auf jede naturwissenschaftliche Fundierung, Hauptsache, es lässt sich eine neue Märchengeschichte über die imaginierte Überlegenheit der Nazis und ihrer phantasierten Technik erzählen. Es ist kein Zufall, dass die meisten der Verschwörungsmythen auf solchen Websites des rechtsextremen Spektrums fortleben, untermauert durch lauter Kommentare, in denen sich die Tiefgläubigen gegenseitig bestätigen, wie überzeugend das alles ist.

Was natürlich auch beiläufig wieder einen Seitenblick auf unsere Gegenwart erlaubt und auf die Auftritte diverser rechtspopulistischer Saubermänner, die solche Mythen wieder als „alternative facts“ in die Gesellschaft tragen und dabei dreingucken, als hätten sie die Arbeit tausender Wissenschaftler mit einem Stirnrunzeln widerlegt.

Da fragt man sich schon, wie man solche Leute überhaupt als Politiker wählen und ernst nehmen kann, denn das alles hat mit einem realistischen Bild von der Welt ja nichts zu tun.

Aber wenn man sich dann einige andere, schon „gestandene“ Politiker anschaut, die längst schon aus Gewohnheit wissenschaftliche Fakten vom Tisch fegen, wenn sie nicht in ihr politisches Konzept passen, dann hat man eigentlich die Antwort. Die neuen Radikal-Populisten setzen ja ganz unübersehbar nur die alte Politik fort – radikaler auch in der Behauptung von Verschwörungen und völlig irrer Bilder von der Welt.

Was Hümmler also anbietet mit seinem Buch, ist ein richtig nützliches Werkzeug für das Leben in einer Welt, in der es einigen Leuten tatsächlich in den Kram passt, den Wählern scheinbar einfache, aber zutiefst verlogene Geschichten über die Wirklichkeit anzubieten. Von einer rationalen, wirklich nur von Vernunft gesteuerten Politik, sind wir weit entfernt. Auch weil viele von uns noch viel zu viel glauben und viel zu wenig misstrauisch sind, wenn ihnen immer neue „Märchen für Erwachsene“ vorgesetzt werden, um sie zu verführen.

Die „Märchen für Erwachsene“ stammen in diesem Fall von den Herren Pratchett, Stewart und Cohen, die sich schon vor ein paar Jahren mit ganz ähnlichen Themen wie Hümmler beschäftigt haben (Stichwort: „Die Gelehrten der Scheibenwelt“).

Nur lesen augenscheinlich vor allem skeptische und auf gesunde Weise kritische Menschen solche Bücher. Die Frage ist eher: Wie erreicht man die anderen, die den ganzen Unsinn mit Chemtrails, Erdbebenmaschinen und Fliegenden Scheiben glauben? Es hilft wohl nichts: Es geht nicht ohne ein kleines bisschen Verständnis und Liebe zu den Naturwissenschaften und der Lust, auch ab und zu selbst einmal ein bisschen zu experimentieren. Solche kleinen Experimente hat Hümmler in allen Kapiteln eingestreut, wohl wissend: Man lernt am besten, wenn man wirklich selbst ausprobiert, wie die Dinge so funktionieren.

Holm Gero Hümmler Verschwörungsmythen, S. Hirzel Verlag, Stuttgart 2019, 19,80 Euro.

Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

RezensionenVerschwörungstheorien
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verkehrsdezernat ist jetzt dazu verdonnert, endlich die Hausaufgaben von 2012 zu machen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 19. November, ging es in der Ratsversammlung auch um die Karl-Liebknecht-Straße und den Antrag des Jugendparlaments, ihren Nordteil zur Fahrradstraße zu machen. Die Verwaltung hatte ja schon breitbrüstig erklärt, dass sie dafür keine Grundlagen sieht. Aber wer in Leipzig mit dem Fahrrad fährt, weiß, dass die Ausweisung von Fahrradstraßen endlich großflächig in Gang kommen muss. Die Umwidmung der Beethovenstraße im Juni war ja längst überfällig.
Herz aus Stein: Ein neues Kapitel im großen Barbarossa-Panorama mit starken Frauen, blutigen Kriegen und hartherzigen Herrschern
Sabine Ebert: Herz aus Stein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie hat sich in die Herzen der Leser geschrieben. Und nicht nur derer, die in historischen Romanen ein Stück Weltflucht ins Mittelalter vollziehen, um mal endlich wegzukommen von dem Gegrübel über eine unbegreifliche und bedrohliche Gegenwart. Sie hat auch so manchen Historiker begeistert. Denn so wie Sabine Ebert das 12. Jahrhundert lebendig werden lässt, wird Geschichte auch für all jene greifbar, die mit dem drögen Stoff aus Schulbüchern nie etwas anfangen konnten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Abenteuerlicher Beschluss der sächsischen Landessynode
Landesbischof Dr. Carsten Rentzing. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserDass die Synode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zwischen dem 15. und 18. November 2019 eine schwierige Tagung zu absolvieren hatte, war nach dem Rücktritt von Dr. Carsten Rentzing vom Amt des Landesbischofs vorhersehbar. Die Schwierigkeit lag nicht nur darin, dass Rentzing eine Würdigung seiner Arbeit eingefordert hatte und auch durch den Vorsitzenden der Synode Otto Guse erfuhr.
Sächsischer Flüchtlingsrat verkündet Happy End für Luans Familie – mit einer Ausnahme
Luan Zejneli im Sommer 2019. Foto: SFR

Foto: SFR

Für alle LeserNicht nur Luan Zejneli, sondern auch der Rest seiner in Leipzig verbliebenen Familie darf in Deutschland bleiben. Die sächsische Härtefallkommission, ein Gerichtsurteil und die erfolgreiche Suche nach Ausbildungsplätzen haben das in den vergangenen zweieinhalb Jahren ermöglicht. Der Sächsische Flüchtlingsrat zieht ein entsprechend freudiges Fazit – mit einer Einschränkung: Ein Familienmitglied hatte Deutschland im vergangenen Jahr mehr oder weniger freiwillig verlassen.
Leipziger Gehirnforschung: Wie funktioniert eigentlich die mentale Landkarte in unserem Kopf?
Jacob Bellmund bewegt sich auf der Plattform in einer trapezförmigen virtuellen Umgebung. Foto: DoellerLab

Foto: DoellerLab

Für alle LeserDie meisten Menschen wundern sich überhaupt nicht darüber, dass sie sich in ihrer Umgebung zurechtfinden. Die meisten denken nicht mal darüber nach, wie das eigentlich funktioniert. Aber die Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften finden diese Frage doch ziemlich wichtig. Denn: Wie funktionieren diese Landkarten im Kopf wirklich? Und was passiert, wenn sie nicht funktionieren?
Am 1. Dezember in der Paul-Gerhard-Kirche: 45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig
45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig mit "amarcord". Quelle: NuKLA e. V.

Quelle: NuKLA e. V.

Der Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V., veranstaltet am Sonntag, 1.12. 2019 sein 45. Benefizkonzert. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig & über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage erhältich.
Deutsche Nationalbibliothek zeigt: Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR
Gestaltung der Glasfassade des Deutschen Buch- und Schriftmuseums aus Anlass der Ausstellung „Störenfriede“ Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Für alle LeserDiktaturen fürchten sich vor unabhängigem Denken, vor unbequemen Fragen und vor Leuten, die sich von den herrschenden Parteien nicht vorschreiben lassen, was sie zu sagen haben und was nicht. Das war auch in der DDR so. Und deshalb gab es eine erstaunliche Vielfalt von subversiven Schriften, die die Unruhe ins Land trugen, lange bevor das viel gerühmte Volk bereit war, auf die Straße zu gehen. Eine Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum zeigt das jetzt.
Nextbike hat keinen Freefloating-Vertrag, wird aber häufiger Angriffsziel von Brandstiftern
Verbrannte Nextbike-Räder in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFreefloating, was für ein hübscher Anglizismus. Verwendet wird er, wenn Anbieter von Leihfahrzeugen aller Art ihre Fahrzeuge überall im Stadtgebiet abstellen. Die einen machen das mit Miet-Autos, die anderen – bundesweit ja gerade Thema – mit Elektrorollern. Und die Firma Nextbike macht das in Leipzig mit Fahrrädern. Da war CDU-Stadträtin Jessica Heller bestimmt nicht die Einzige, die vermutete, dass Nextbike dafür auch einen richtigen Floating-Vertrag mit der Stadt hat.
Leipzigs Verwaltung sollte spätestens im Sommer 2020 ein Piktogramm für die Fahrradstraßen einsatzbereit haben
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit im Mai das Jugendparlament beantragte, auch die nördliche Karl-Liebknecht-Straße zur Fahrradstraße zu machen, schaukelt sich auch dieses Thema zum Streitpunkt unter den Ratsfraktionen auf. Die einen fragen, ob die Bernhard-Göring-Straße nicht endlich zur Fahrradstraße werden kann. Die nächsten beantragen: Nur ja nicht die KarLi. Und auf einmal taucht auch hier das Thema Piktogramme auf.
Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.