Fröhliche Weihnachten oder Warum wir unsere Kekse wirklich teilen

Für alle LeserManche Geschichten, die muss man einfach aufheben für die Tage, in denen ein paar Leute wieder merken, dass sie sich die ganze Zeit wie Ebeneezer Scrooge benommen haben. Und nun wollen sie sich ganz schnell bessern, weil der Geist der morgigen Weihnacht ihnen Fracksausen bereitet. So schnell wird aus einem Misanthropen ein guter Kerl? Kannste vergessen, meldeten im April ein paar freche Forscher aus Leipzig.
Anzeige

Es waren die Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften. Das sind die, die sich mit der Frage beschäftigen, was in unserem Gehirn wirklich abläuft, wenn wir handeln und miteinander agieren. Dazu hatten wir an der Stelle schon allerhand Untersuchungen zu Kindern, die mal egoistisch handelten, mal auf verblüffende Weise solidarisch waren, mal ging es um das Erschaffen von Erinnerungen, mal um Mitgefühl.

Alles Studien, bei denen man sich sagt: Das sollten unsere hartgebrannten Dauerredner in den Medien eigentlich mal wissen. Oder verstehen.

Aber vielleicht verstehen sie es ja. Und benehmen sich gerade deshalb so hartherzig und scroogig. Denn Rücksichtslosigkeit hat ja wieder andere Vorteile. Sehr egoistische in der Regel.

So nebenbei macht sie aber unsere Gesellschaft kaputt. Überlebt hat die Menschheit nicht, weil sie so gut Kriege führen kann, sondern weil das Grundmuster immer Solidarität war. Es war nie anders. Menschen waren immer darauf angewiesen, dass andere Gruppenmitglieder sie unterstützten, beschützten, mitversorgten. Das hat die Menschen zur Ausprägung vieler Verhaltensweisen gezwungen, die wir als soziales Erbe von Generation zu Generation übernehmen. Religionen haben das alles nicht erfunden, sondern nur in Gebote gepackt und mit Gott quasi einen großen Aufpasser drüber gesetzt.

Das Erstaunliche ist nur: Die meisten Menschen fühlen sich trotzdem unbeobachtet, wenn sie sich fies benehmen.

Denn wir hätten ja keine heiligen Gebote gebraucht, wenn nicht immer wieder Menschen versuchen würden, die anerkannten sozialen Regeln der Gruppe zu unterlaufen und nur an ihren Vorteil denken.

Und wie erforscht man das?

Wie ertappt man Menschen beim Schummeln und Lügen?

Da sind wir jetzt bei den Keksen.

Warum und wie stark sich Menschen prosozial verhalten, interessiert nämlich mittlerweile sogar ein paar Ökonomen – und Psychologen und Neurowissenschaftler erst recht. Für ihre Untersuchungen nutzen sie dabei jedoch ganz unterschiedliche Methoden: Während sich Ökonomen eher spieltheoretischer Methoden bedienen, nutzen Neurowissenschaftler und Psychologen häufig Computersimulationen oder schlichtweg Fragebögen. Obwohl jedes der Verfahren vorgibt, das gleiche, die Prosozialität zu messen, lassen sich ihre Ergebnisse kaum miteinander vergleichen.

Möchtest du auch einen? Warum wir unsere Kekse wirklich teilen, kann verschiedene Gründe haben - Altruismus, gesellschaftliche Norm oder strategische Motive. Foto: Kerstin Flake/ MPI CBS

Möchtest du auch einen? Warum wir unsere Kekse wirklich teilen, kann verschiedene Gründe haben – Altruismus, gesellschaftliche Norm oder strategische Motive. Foto: Kerstin Flake/ MPI CBS

(Was es in der Wirtschaftswissenschaft mit Spieltheorie auf sich hat, kann man im unterm Artikel verlinkten Wikipedia-Beitrag lesen.)

Man hat ein Potpourri der Methoden, die aber augenscheinlich unterschiedliche und nicht unbedingt vergleichbare Befunde liefern. Da müsste man also mal aufräumen. So etwas haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig in einer Studie mit mehreren hundert Probanden versucht und dabei eine Vielzahl dieser Verfahren miteinander verglichen.

„Wir haben gezeigt, dass die einzelnen Methoden tatsächlich sehr unterschiedliche Aspekte prosozialen Verhaltens messen. Neben altruistisch motivierten eben auch normorientierte und strategische Komponenten“, stellt Prof. Anne Böckler, Erstautorin der dahinterstehenden Studie, fest. Dadurch wisse man nun, welches Verfahren jeweils genutzt werden muss, um die verschiedenen Beweggründe für Prosozialität zu untersuchen.

Wer’s liest, liegt richtig: prosozial ist das Gegenteil von asozial. Das eine ist der Kekseraffer, das andere ist der, der seine Kekse mit anderen teilt. „Dadurch könnte es möglich werden, einzelne Motivationen gezielt durch Training zu stärken und dessen Effekte zu erfassen“, erklärt Prof. Tania Singer, Leiterin der Studie und Direktorin am MPI CBS.

Altruistische Motivationen wie das Kekseteilen beispielsweise, die zum Wohlbefinden anderer Menschen beitragen, selbst wenn das mit Kosten für die Person selbst verbunden ist. Oder mit Verzicht auf Kekse. Man hat dann weniger. Schrecklich! Sie kennen diese Verzweiflungsschreie aus ihrem Umfeld bestimmt auch: Verzicht leisten! Teilen! Abgeben! Weniger haben!

Grauenvoll.

Aber wie misst man die Bereitschaft, Kekse mit wildfremden Leuten zu teilen?

Als gutes Maß für diese Uneigennützigkeit haben sich Methoden herausgestellt, die die Bereitschaft erfassen, zu teilen, zu vertrauen, einfach großzügig zu geben oder Zeit für andere zu investieren, teilt das Institut mit. Und man denkt an ein Forschungsergebnis, dass das MPI vor vier Jahren veröffentlichte: Solidarisches Verhalten ist – anders als Egoismus – nicht angeboren. Man muss es lernen und trainieren.

Und man ahnt es schon: Wenn Eltern das nicht hinkriegen, bekommt man Kinder, die soziale Regeln nicht beachten, lauter kleine Egoisten. Oder große, die nicht mal was merken, wenn sie Präsident geworden sind.

Das Interessante dabei: Eine besonders häufig genutzte Methode, die Fragebögen, entpuppte sich als kaum geeignet, um prosoziales Verhalten zu messen. Denn sie untersuchen offenbar weniger, wie sich Personen wirklich verhalten. Vielmehr erfassen sie, wie Personen sich selbst gern sehen oder von anderen gesehen werden wollen.

Denn der Mensch ist ja auch darauf bedacht, dass keiner merkt, wenn er nur an sich denkt. Man will ja nach außen den Anschein geben, als sei man ein liebenswürdiger Mensch, dem man jederzeit vertrauen kann. Kennen Sie bestimmt auch, diese Typen. Viel Schein, viel Egoismus.

Und die kleine böse Überraschung: Gerade Frauen wurden beim Schummeln ertappt.

Deutlich wurde dies beispielsweise dadurch, dass sich weibliche Probanden in den Fragebögen selbst als hilfsbereiter und großzügiger einschätzten als männliche – sich aber in den Methoden, die das Verhalten tatsächlich messen, genau das Gegenteil herausstellte. (Absolute Zahlen haben die Forscher nicht mitgeliefert. Der Effekt kann auch einfach bedeuten, dass Männer kein Problem damit haben, sich als Rüpel darzustellen. Der oben erwähnte Präsident ist ja das beste Beispiel dafür. Von Frauen erwartet man einfach mehr Solidarität – und sie versuchen dem Bild auch zu genügen. Aber wie man weiß, tut das der Karriere auch nicht gut.)

„Außerdem deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass altruistisch motivierte Menschen, die im Alltag gern mal als naive Gutmenschen bezeichnet werden, in Wirklichkeit intelligenter sind“, sagt Böckler. Noch etwas, was den erwähnten Präsidenten vielleicht ärgern würde, wenn er es erfährt. Denn Egoismus ist nun einmal einfacher. Es gilt nur eine Regel: Alles Meine!

Diese komischen Altruisten aber sind darauf trainiert, immerfort abzuwägen: Was bringt das unserer Gesellschaft? Hilft das unserer Umwelt? Hilft das dem sozialen Frieden? Bereite ich damit anderen eine Freude? Wird unsere kleine Stadt damit freundlicher und sicherer? Wird meine Hilfe dazu führen, dass auch anderen wieder geholfen wird?

Solche Fragen. Die, die so denken, wissen, was da alles abläuft. Wer es nicht versteht, hat jetzt ein Problem. Denn wie ist der ausgerechnet in diesem Artikel gelandet? Will er sich vielleicht doch noch bessern?

Und die Kekse?

„Dass jemand seine Knabbereien mit uns teilt, kann also verschiedene Gründe haben. Vorsicht ist geboten, wenn jemand nachdrücklich seine hehren Motive dafür betont“, sagt Anne Böckler. Lächelnd, wie uns das verantwortliche Institut mitteilt.

Womit wir gelernt haben: Manche Menschen teilen einfach, weil sie eine tief empfundene Freude daran haben, mit anderen etwas Gutes und Leckeres zu teilen. Und andere haben dabei Hintergedanken. Vielleicht auch nur den: „Ich kann doch die Kekse nicht alle alleine …Was denken denn dann die Leute?“

Was auch schon gelerntes soziales Verhalten ist.

Und dann gibt es noch die Kerle, die ihre Kekse auspacken und vor aller Augen anfangen, sie alleine aufzufuttern und auch noch ihre Freude daran haben, wenn die anderen komisch gucken. Diese Typen werden heutzutage Präsident.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

MPI für Kognitions- und NeurowissenschaftenAltruismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.