Nur 10 Prozent der Gewässer in Deutschland sind in einem guten Zustand

Für alle Leser Nein, nicht nur in Sachsen glänzten die verantwortlichen Ministerien und Behörden jahrelang durch Untätigkeit. Die Null-Politik zur Reinhaltung der Gewässer galt genauso in anderen Bundesländern und auf Bundesebene. Das Ergebnis: Die Wasserqualität hat sich aufgrund hoher Belastungen nicht verbessert. Und zum Weltwassertag am 22. März stellen Leipziger Umweltforscher der deutschen Umweltpolitik ein ganz schlechtes Zeugnis aus.

Am 6. März, als im Landtag über die Nitratmessungen in Sachsens Wasserkörpern diskutiert wurde, fuhren sogar noch Bauern nach Dresden, um vor dem Landtag zu demonstrieren. Sie wissen zumeist, dass die Überdüngung ihrer Felder Teil des Problems ist.

Aber sie kommen aus der Klemme nicht heraus, die ihnen eine Billigproduktion für die großen Einzelhandelsketten aufzwingt. Erst wenn die Preise für Landwirtschaftsprodukte wieder einen anständigen Wert erreichen und Bauern auf die Intesivbewirtschaftung von Vieh und Feldern verzichten können, wird sich die Lage bessern.

Doch weder Bund noch EU machen Anstalten, diesen Raubbau an den ökologischen Gütern zu beenden. Deshalb werden auch die neuen Zahlen zur Wasserrahmenrichtlinie, die jetzt ermittelt werden, nicht besser aussehen als die von 2015.

Am 22. März rufen die Vereinten Nationen alljährlich den Weltwassertag aus. „Wasser und Klimawandel“ heißt das Motto in diesem Jahr. Es soll darauf aufmerksam machen, wie eng die Themen Wasser, Natur und Klimawandel miteinander verbunden sind. Doch wie ist es 2020 um die Wasserqualität in Deutschland bestellt? Welche Quellen sorgen für Verschmutzung? Welche Folgen haben menschliche Einflüsse? Wie kann der ökologische Zustand unserer Gewässer verbessert werden?

Vier Fragen – vier kurze Antworten der Wasserexperten des Umweltforschungszentrums (UFZ) Dietrich Borchardt, Markus Weitere und Karsten Rinke.

Wie bewerten Sie den ökologischen Zustand der deutschen Flüsse und Seen sowie des Grundwassers?

Der ökologische Zustand unserer Gewässer wird im Rahmen der EU-Wasserrahmenrichtlinie regelmäßig erfasst, zuletzt 2009 und 2015. In diesem Zeitraum ist der Anteil der Oberflächengewässer, die in einem „guten Zustand“ oder „sehr guten Zustand“ sind, leicht gesunken und lag 2015 bei unter 10 Prozent. Eine Verbesserung gab es lediglich dahingehend, dass der Anteil der Gewässer, die in einem „schlechten“ Zustand sind, in dem Zeitraum auf unter 20 Prozent gesunken ist. Die Mehrheit von etwa 70 Prozent befindet sich genau dazwischen – in mäßigem bis unbefriedigendem Zustand (siehe UBA-Bericht Seite 18).

Der Zustand der Grundwasserkörper – hier wird der mengenmäßige und der chemische Zustand unterschieden – hat sich von 2009 bis 2015 kaum geändert. Der mengenmäßige Zustand ist in rund 97 Prozent der Grundwasserkörper „gut“. Der chemische Zustand wird insbesondere aufgrund der Belastung durch Nitrat in über 36 Prozent der Grundwasserkörper in Deutschland als „schlecht“ bewertet.

In 23 Prozent der Grundwasserkörper mit einem „schlechten chemischen Zustand“ wurden weiter steigende Schad- und Nährstoffgehalte ermittelt. Sinkende Schadstoffgehalte konnten im letzten Bewirtschaftungszeitraum bei lediglich 4 Prozent erreicht werden (siehe UBA-Bericht Seite 21). Grundwasser ist jedoch nicht der Endpunkt von Nährstoffeinträgen, sondern ein wichtiger Reaktor und Transmitter, der maßgeblich die Menge und die Dynamik von Nährstoffausträgen in Flüsse und letztlich auch Meere steuert.

Welche Quellen sind für Verschmutzung von Binnengewässern und Grundwasser vor allem verantwortlich?

Die wenigen Grundwasserkörper, in denen der mengenmäßige Zustand „schlecht“ ist, sind zumeist durch Bergbauaktivitäten belastet. Für die Grundwasserqualität sind die Nitrat- und teilweise auch die Pestizidbelastung aus der Landwirtschaft als größtes Problem anzusehen.

In Oberflächengewässern sind eine größere Zahl von Belastungsursachen verantwortlich für den „mäßigen“ bis „schlechten“ ökologischen Zustand – man spricht von „multiplen Stressoren“. Dazu gehören u. a. die flächendeckenden Begradigungen der Fließgewässer, Abflussveränderungen, Stauanlagen, degradierte Flussauen sowie die Nährstoffbelastung durch Stickstoff (insbesondere Nitrat aus der Landwirtschaft) und Phosphor (insbesondere aus häuslichen Abwässern), welche zu einem verstärkten Algenwachstum führen, der sogenannten Eutrophierung. Auch Chemikalien können die Gewässerökosysteme negativ beeinflussen. Quellen für problematische Chemikalien sind u. a. die Landwirtschaft, städtische und industrielle Abwässer und Altlasten.

Welche Folgen haben direkte und indirekte menschliche Einflüsse wie der Klimawandel für die Gewässerökosysteme?

Die Folgen der direkten und indirekten menschlichen Einflüsse auf aquatische Ökosysteme sind sehr komplex. Allgemein gesagt, führt die Summe der Einflüsse zu einer Veränderung von Lebensgemeinschaften und damit zu einer Gefährdung der Biodiversität sowie zu einer Veränderung des Stoffhaushaltes von Gewässern.

In Fließgewässern kommt es hierdurch zum Beispiel zu ausgeprägten Niedrigwasserperioden, in denen die Wassertemperaturen ungewöhnlich hohe Werte erreichen und sensible Arten an ihre Toleranzgrenzen kommen. Durch die milderen Winter können sich neue Arten stabil etablieren, die früher eigentlich nur in wärmeren Regionen vorkamen.

In Seen verlängert die Erwärmung die Dauer der Schichtung durch einen früheren Beginn im Frühjahr und die spätere Auflösung im Herbst. Die begrenzten Sauerstoffvorräte im Gewässer müssen somit längere Zeiträume überbrücken und das Risiko der vollständigen Sauerstoffzehrung steigt. Dadurch wird Fischsterben wahrscheinlicher.

Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Der Klimawandel verstärkt schließlich die ohnehin schon vorhandenen Probleme durch häufigere, längere und stärkere hydrologische Extreme wie Hitze- und Dürreperioden sowie Starkniederschläge und Hochwasser. So konnten wir am UFZ zeigen, dass im Zuge der Hitze- und Dürresommer 2018/19 sowohl das Fischsterben aufgrund von Sauerstoffzehrung als auch das Auftreten von potenziell toxischen Blaualgenblüten gegenüber den Vorjahren zunahmen. In internationalen Studien ist dokumentiert worden, dass sich die Auswirkungen der Eutrophierung und der Klimaänderung gegenseitig verstärken.

In einem wärmeren Klima werden wir also unsere Schutzziele für prioritäre Gewässer deutlich verschärfen müssen. Selbstverständlich beeinflussen die Veränderungen der Gewässer auch ihre Nutzung. In den großen Flüssen fehlt z. B. das Wasser für Schifffahrt und Kühlwasserbedarf, in den Seen müssen infolge von Cyanobakterien-Massenentwicklungen Badeverbote ausgesprochen werden.

Welche Maßnahmen könnten den ökologischen Zustand der deutschen Gewässer verbessern?

Es ist ein sehr viel konsequenterer Gewässerschutz in verschiedenen Bereichen gefragt. Der reicht von der Renaturierung veränderter Gewässer und deren Randbereiche, über die Reduktion von Nährstoffüberschüssen in der Landwirtschaft, dem Austausch von problematischen Chemikalien bis zur Aufgabe nicht nachhaltiger Gewässernutzungen.

Und es muss unter den Bedingungen des Klimawandels darum gehen, die Resilienz des Wasserkreislaufs, von Gewässerökosystemen und Wasserinfrastrukturen für die Zukunft zu erhöhen. Das heißt sie sollten so gestaltet werden, dass sie zusätzliche Störungen, wie sie etwa durch den Klimawandel zu erwarten sind, abpuffern können.

Für gute, das heißt, wissensbasierte Entscheidungen ist eine solide Kenntnis der zu erwartenden Änderungen notwendig. Hier existieren noch erhebliche Unsicherheiten bezüglich der Entwicklungspfade des Klimas bis zum Ende dieses Jahrhunderts sowie bezüglich der Auswirkungen der Klimaveränderungen auf den Landschaftswasserhaushalt und den Zustand aquatischer Ökosysteme.

Für die Ableitung konkreter Maßnahmen und nachhaltiger Managementpläne (sowohl hinsichtlich Wassermenge als auch hinsichtlich Wasserqualität), ist es deshalb wichtig, zeitnah wissenschaftlich fundierte Vorhersagen zu erarbeiten. Dazu gehören auch neuartige und zuverlässige Frühwarnsysteme auf Basis von Langfristwettervorhersagen, Satellitenfernerkundung und modernsten Umweltmodellen.

Altmedikamente werden auch in sächsischen Grundwasserkörpern immer öfter nachgewiesen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

 

UFZGewässerqualität
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.