Am Montag, 3. Juni, soll es im sächsischen Landtag in Dresden eine Anhörung zum Thema: "Prekäre Bezahlung der Lehrbeauftragten an Kunst- und Musikhochschulen" geben. Die Einführung der Studiengebühren an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig (HMT) für Studierende aus dem Nicht-EU-Ausland wird damit begründet, dass die Lehrbeauftragten nicht ausreichend bezahlt werden.

Nun wollen die Studierendenvertretungen Sachsens die Anhörung am Montag zum Anlass nehmen, um sich mit den Studierenden der HMT zu solidarisieren und darauf aufmerksam machen, zu welchen Mitteln die Hochschulen in Sachsen greifen müssen um eine gute Lehre gewährleisten zu können. Die Einführung der Studiengebühren für Studierende aus dem Nicht-EU-Ausland an der HMT ist die erste Anwendung des Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (Sächs. HSFG) §12 Abs. 3 in Sachsen.

Die Demonstration beginnt am Montag, 3. Juni, um 12:30 Uhr vor dem Landtag in Dresden.
www.stura.uni-leipzig.de

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar