Wer Journalisten durch Algorithmen ersetzt, zerstört die Gesprächsbasis der Demokratie

Nein, auf die Nase gefallen ist Mark Zuckerberg noch nicht. Aber unangenehm aufgefallen. Sein Netzwerk war es, das zur großen Müll- und Lügenschleuder im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf geworden ist. Es wurde zur „Fake News“-Schleuder. Das als „Social Media“ verkaufte Privatnetzwerk entpuppt sich als riesige Nachrichtenplattform, deren Inhaber so tut, als sei er für die Inhalte gar nicht verantwortlich. Gier hat Verantwortung gefressen.

Um nichts anderes geht es ja in dem seit zehn Jahren zelebrierten Eiertanz um die wegbrechenden Einnahmen im Pressemarkt. Die Einnahmen verschwinden ja nicht. Die Werbebudgets waren noch nie so hoch wie heute. Aber sie sind abgewandert. Ganze Verbände, Kammern und Initiativen haben seit Jahren gepredigt, dass Unternehmen ihre „Performance“ dadurch verbessern, dass sie ihre Budgets in die „Social Media“ verlegen.

Hin in das Reich von Facebook, Google & Co. Dorthin, wo gigantische Datenmaschinen nicht nur den Smalltalk der Nutzer ermöglichten, sondern auch deren Daten sammeln und dafür sorgen, dass die Nutzer mit „personalisierter Werbung“ zielgenau bestückt werden können.

Damit wurden klassische Medien als Plattform des gesellschaftlichen Diskurses regelrecht demontiert und ausgeschaltet. Nicht nur die Werbung wurde ihnen entzogen, mit der sie zuvor einen Großteil journalistischer Arbeit finanzieren konnten. Ihnen wurde auch die Aufmerksamkeit entzogen. Ganze Nutzergruppen tauchten völlig ab in eine Welt von Nachrichten, deren Wahrheitsgehalt niemand mehr prüfte, die aber allein durch ihre Verbreitung zu gesellschaftlicher Relevanz aufschäumten.

Was ja nicht nur mit Donald Trumps Wahlkampagne zu erleben war. Denselben Effekt hat man ja auch schon in Deutschland mehrfach beobachtet. Immer neue Hass- und Verleumdungskampagnen brachten gerade Facebook ins Zwielicht. Und die Reaktionen des IT-Konzerns waren nicht nur befremdlich, sondern schlicht verantwortungslos.

Auch, weil nicht einmal der verantwortliche deutsche Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas (SPD) den Mumm aufbrachte, deutlich zu erklären, dass jemand, der eine solch gigantische Internetplattform aufbaut, für den gesamten Inhalt dieser Plattform verantwortlich ist. Im moralischen wie im strafrechtlichen Sinn.

Was besonders auffällt, wenn man in einem Medienmarkt arbeitet, in dem sich ein Heer dubioser Rechtsanwälte darauf spezialisiert hat, ernsthaft arbeitende Medien mit Abmahnungen zu bombardieren, weil sie in der Grauzone des deutschen Persönlichkeitsrechts unterwegs sind, das immer häufiger und immer schamloser gegen jede kritische Berichterstattung eingesetzt wird.

Und dann dieses Netzwerk, in dem völlig ohne Konsequenz gelogen, verleumdet, beleidigt, gehetzt und gepöbelt werden darf.

Ob Facebook mit dieser Ignoranz tatsächlich Donald Trump zum Sieg im Präsidentschaftswahlkampf verholfen hat, ist nicht unbedingt belegbar. Sicher ist, dass es ihm Stimmen und Zustimmung verschafft hat und dass es die politische Atmosphäre in den USA auf Jahre vergiftet hat.

Verloren hat Hillary Clinton, weil es ihr nicht gelungen ist, auch nur annähernd die Wählerstimmen von Barack Obama zu ereichen. Zu viele Wähler fühlen sich von der neoliberalen Politik, für die sie steht, nicht mehr angesprochen. Was in der ganzen Debatte Trump vs. Clinton völlig unterging. Hillary Clinton stand nicht wirklich für eine echte Modernisierung der USA, für einen sozialen Kurswechsel. Trump steht zwar auch nicht dafür, aber er hat die Wut befeuert und die Ressentiments kanalisiert, sich zunutze gemacht.

Aber gerade weil er dafür Facebook & Co. nutzen konnte, wurde offenkundig, wie sehr diese „sozialen Medien“ eigentlich dafür verantwortlich sind, dass gesellschaftliche Verständigung in den westlichen Demokratien immer mehr auseinanderdriftet, immer mehr Menschen in Filterblasen leben und damit das Gefühl haben, mit ihrer Meinung völlig richtig zu liegen, bestärkt durch Algorithmen, die sie nur noch mit Menschen gleicher Gesinnung kommunizieren lassen. Das bestärkt logischerweise das Auseinanderfallen einer ganzen Gesellschaft.

Michael Hanfeld, Feuilleton-Redakteur bei der FAZ, beschäftigte sich am 15. November mit diesem „Ich hab keine Ahnung“-Phänomen des Mark Zuckerberg unter der Überschrift „Wahrheit, nichts als die Wahrheit“. Denn Zuckerbergs geliebte Algorithmen, die ja im Grunde nur mathematische Filter sind, die menschliche Sortier-Arbeit auf seinem Milliarden-Netzwerk ersetzen sollen (Arbeitszeit kostet ja Geld), können zwar klare Fakes erkennen und ausfiltern. Aber all die heutigen neu-rechten Bewegungen sind in einem Feld unterwegs, in dem vor allem mit Emotionen, Halbwahrheiten, Andeutungen und Unterstellungen gearbeitet wird. Alles Dinge, bei denen schon gestandenen Journalisten der Kopf raucht und die sie in mühsamer Recherchearbeit hinterfragen, aussortieren, gar nicht erst auf die Seite kommen lassen, für die sie presserechtlich verantwortlich sind.

Aber genau das passiert bei Facebook nicht. Auch nicht bei der kleinen in Irland ansässigen Truppe, die sich um die Beschwerden aus dem deutschen Sprachraum kümmern soll. Was eigentlich ein Witz ist: Man setzt so eine Truppe nicht erst ein, wenn das Netz voller Hassgesänge ist, Menschen beleidigt und mit Drohungen bombardiert werden und zu Straftaten aufgerufen wird.

Jedes presserechtliche Medium ist dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, dass so etwas gar nicht erst veröffentlicht wird.

Und da ist man bei der Grundlüge der „Social Media“. Sie sind nämlich keine Ansammlungen privater und geschützter Sphären. Sie sind ein öffentliches Forum, auf dem jeden Tag Milliarden ungeprüfter Informationen veröffentlicht werden.

Und Hanfeld kommt natürlich zu dem logischen Schluss, dass Herr Zuckerberg eigentlich wie ein Medienmogul agiert und dafür sorgen müsste, dass alles, was da auf seiner Seite (und Facebook ist seine Seite, nicht die der Nutzer) veröffentlicht wird, journalistisch geprüft werden müsste.

„Sie brauchen eine Redaktion, helle Köpfe und transparente Richtlinien für Inhalte, die sie zeigen und die sie nicht zeigen“, schreibt Hanfeld. „Man müsse aufpassen, nicht zum Schiedsrichter in eigener Sache zu werden, sagt Zuckerberg, und sich nicht ‚seine Wahrheiten‘ zurechtlegen. Wohl war. Das ist übrigens auch, was guten Journalismus ausmacht.“

Aber Journalismus kostet Geld. Das sind richtige Menschen, die man dafür bezahlen muss, dass sie prüfen, nachrecherchieren, Regeln nicht nur behaupten, sondern auch durchsetzen. Sie funktionieren nicht kostenlos und in Millisekunden wie Zuckerbergs Algorithmen. Und Zuckerberg bräuchte eine ganze Menge davon, um das Chaos auf seiner Seite auch nur einigermaßen in den Griff zu bekommen.

Mit seinen Algorithmen hat er eine Menge Menschen einfach „eingespart“ und „überflüssig“ gemacht (was übrigens Neoliberalismus in Reinkultur ist). Auch so kann man Demokratie und Medien zerstören. Weder Robots noch Algorithmen können das ersetzen. Aber ob das Mark Zuckerberg begreift? Daran zweifele ich.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Kommentar *FacebookJournalismusAlgorithmen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage vielleicht doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.