Wer Journalisten durch Algorithmen ersetzt, zerstört die Gesprächsbasis der Demokratie

Nein, auf die Nase gefallen ist Mark Zuckerberg noch nicht. Aber unangenehm aufgefallen. Sein Netzwerk war es, das zur großen Müll- und Lügenschleuder im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf geworden ist. Es wurde zur „Fake News“-Schleuder. Das als „Social Media“ verkaufte Privatnetzwerk entpuppt sich als riesige Nachrichtenplattform, deren Inhaber so tut, als sei er für die Inhalte gar nicht verantwortlich. Gier hat Verantwortung gefressen.

Um nichts anderes geht es ja in dem seit zehn Jahren zelebrierten Eiertanz um die wegbrechenden Einnahmen im Pressemarkt. Die Einnahmen verschwinden ja nicht. Die Werbebudgets waren noch nie so hoch wie heute. Aber sie sind abgewandert. Ganze Verbände, Kammern und Initiativen haben seit Jahren gepredigt, dass Unternehmen ihre „Performance“ dadurch verbessern, dass sie ihre Budgets in die „Social Media“ verlegen.

Hin in das Reich von Facebook, Google & Co. Dorthin, wo gigantische Datenmaschinen nicht nur den Smalltalk der Nutzer ermöglichten, sondern auch deren Daten sammeln und dafür sorgen, dass die Nutzer mit „personalisierter Werbung“ zielgenau bestückt werden können.

Damit wurden klassische Medien als Plattform des gesellschaftlichen Diskurses regelrecht demontiert und ausgeschaltet. Nicht nur die Werbung wurde ihnen entzogen, mit der sie zuvor einen Großteil journalistischer Arbeit finanzieren konnten. Ihnen wurde auch die Aufmerksamkeit entzogen. Ganze Nutzergruppen tauchten völlig ab in eine Welt von Nachrichten, deren Wahrheitsgehalt niemand mehr prüfte, die aber allein durch ihre Verbreitung zu gesellschaftlicher Relevanz aufschäumten.

Was ja nicht nur mit Donald Trumps Wahlkampagne zu erleben war. Denselben Effekt hat man ja auch schon in Deutschland mehrfach beobachtet. Immer neue Hass- und Verleumdungskampagnen brachten gerade Facebook ins Zwielicht. Und die Reaktionen des IT-Konzerns waren nicht nur befremdlich, sondern schlicht verantwortungslos.

Auch, weil nicht einmal der verantwortliche deutsche Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas (SPD) den Mumm aufbrachte, deutlich zu erklären, dass jemand, der eine solch gigantische Internetplattform aufbaut, für den gesamten Inhalt dieser Plattform verantwortlich ist. Im moralischen wie im strafrechtlichen Sinn.

Was besonders auffällt, wenn man in einem Medienmarkt arbeitet, in dem sich ein Heer dubioser Rechtsanwälte darauf spezialisiert hat, ernsthaft arbeitende Medien mit Abmahnungen zu bombardieren, weil sie in der Grauzone des deutschen Persönlichkeitsrechts unterwegs sind, das immer häufiger und immer schamloser gegen jede kritische Berichterstattung eingesetzt wird.

Und dann dieses Netzwerk, in dem völlig ohne Konsequenz gelogen, verleumdet, beleidigt, gehetzt und gepöbelt werden darf.

Ob Facebook mit dieser Ignoranz tatsächlich Donald Trump zum Sieg im Präsidentschaftswahlkampf verholfen hat, ist nicht unbedingt belegbar. Sicher ist, dass es ihm Stimmen und Zustimmung verschafft hat und dass es die politische Atmosphäre in den USA auf Jahre vergiftet hat.

Verloren hat Hillary Clinton, weil es ihr nicht gelungen ist, auch nur annähernd die Wählerstimmen von Barack Obama zu ereichen. Zu viele Wähler fühlen sich von der neoliberalen Politik, für die sie steht, nicht mehr angesprochen. Was in der ganzen Debatte Trump vs. Clinton völlig unterging. Hillary Clinton stand nicht wirklich für eine echte Modernisierung der USA, für einen sozialen Kurswechsel. Trump steht zwar auch nicht dafür, aber er hat die Wut befeuert und die Ressentiments kanalisiert, sich zunutze gemacht.

Aber gerade weil er dafür Facebook & Co. nutzen konnte, wurde offenkundig, wie sehr diese „sozialen Medien“ eigentlich dafür verantwortlich sind, dass gesellschaftliche Verständigung in den westlichen Demokratien immer mehr auseinanderdriftet, immer mehr Menschen in Filterblasen leben und damit das Gefühl haben, mit ihrer Meinung völlig richtig zu liegen, bestärkt durch Algorithmen, die sie nur noch mit Menschen gleicher Gesinnung kommunizieren lassen. Das bestärkt logischerweise das Auseinanderfallen einer ganzen Gesellschaft.

Michael Hanfeld, Feuilleton-Redakteur bei der FAZ, beschäftigte sich am 15. November mit diesem „Ich hab keine Ahnung“-Phänomen des Mark Zuckerberg unter der Überschrift „Wahrheit, nichts als die Wahrheit“. Denn Zuckerbergs geliebte Algorithmen, die ja im Grunde nur mathematische Filter sind, die menschliche Sortier-Arbeit auf seinem Milliarden-Netzwerk ersetzen sollen (Arbeitszeit kostet ja Geld), können zwar klare Fakes erkennen und ausfiltern. Aber all die heutigen neu-rechten Bewegungen sind in einem Feld unterwegs, in dem vor allem mit Emotionen, Halbwahrheiten, Andeutungen und Unterstellungen gearbeitet wird. Alles Dinge, bei denen schon gestandenen Journalisten der Kopf raucht und die sie in mühsamer Recherchearbeit hinterfragen, aussortieren, gar nicht erst auf die Seite kommen lassen, für die sie presserechtlich verantwortlich sind.

Aber genau das passiert bei Facebook nicht. Auch nicht bei der kleinen in Irland ansässigen Truppe, die sich um die Beschwerden aus dem deutschen Sprachraum kümmern soll. Was eigentlich ein Witz ist: Man setzt so eine Truppe nicht erst ein, wenn das Netz voller Hassgesänge ist, Menschen beleidigt und mit Drohungen bombardiert werden und zu Straftaten aufgerufen wird.

Jedes presserechtliche Medium ist dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, dass so etwas gar nicht erst veröffentlicht wird.

Und da ist man bei der Grundlüge der „Social Media“. Sie sind nämlich keine Ansammlungen privater und geschützter Sphären. Sie sind ein öffentliches Forum, auf dem jeden Tag Milliarden ungeprüfter Informationen veröffentlicht werden.

Und Hanfeld kommt natürlich zu dem logischen Schluss, dass Herr Zuckerberg eigentlich wie ein Medienmogul agiert und dafür sorgen müsste, dass alles, was da auf seiner Seite (und Facebook ist seine Seite, nicht die der Nutzer) veröffentlicht wird, journalistisch geprüft werden müsste.

„Sie brauchen eine Redaktion, helle Köpfe und transparente Richtlinien für Inhalte, die sie zeigen und die sie nicht zeigen“, schreibt Hanfeld. „Man müsse aufpassen, nicht zum Schiedsrichter in eigener Sache zu werden, sagt Zuckerberg, und sich nicht ‚seine Wahrheiten‘ zurechtlegen. Wohl war. Das ist übrigens auch, was guten Journalismus ausmacht.“

Aber Journalismus kostet Geld. Das sind richtige Menschen, die man dafür bezahlen muss, dass sie prüfen, nachrecherchieren, Regeln nicht nur behaupten, sondern auch durchsetzen. Sie funktionieren nicht kostenlos und in Millisekunden wie Zuckerbergs Algorithmen. Und Zuckerberg bräuchte eine ganze Menge davon, um das Chaos auf seiner Seite auch nur einigermaßen in den Griff zu bekommen.

Mit seinen Algorithmen hat er eine Menge Menschen einfach „eingespart“ und „überflüssig“ gemacht (was übrigens Neoliberalismus in Reinkultur ist). Auch so kann man Demokratie und Medien zerstören. Weder Robots noch Algorithmen können das ersetzen. Aber ob das Mark Zuckerberg begreift? Daran zweifele ich.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Kommentar *FacebookJournalismusAlgorithmen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.
Kein Masterplan in den Schubladen, bedachtsames Agieren und die Sache mit dem Föderalismus in einer Krisensituation
Dr. Hendrik Träger. Foto: Swen Reichhold

Foto: Swen Reichhold

Für alle LeserDie Corona-Pandemie stellt bisher nie dagewesene Anforderungen an das Krisenmanagement der Bundesregierung. Obwohl es für eine solch schwierige Situation keinen Masterplan gibt, handele sie im Vergleich zu anderen Regierungen fokussiert und agiere bedacht, ohne Panik zu verbreiten, sagt Politikwissenschaftler Dr. Hendrik Träger (38) von der Universität Leipzig. Aber: „Bei der Kommunikation besteht noch Potenzial nach oben.“
Die neuen Holzjoche für die Glocken der Thomaskirche Leipzig sind jetzt auf dem Turm
Ein Joch wird zum Turm der Thomaskirche hochgehoben. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserTrotz aller Beschränkungen aufgrund der Corona-Kontaktsperre laufen natürlich viele Projekte weiter, wo es ohne großen Menschenauflauf zugeht. So wie beim Glockenprojekt der Thomaskirche. Am vergangenen Freitag, 27. März, hat die Thomaskirche den nächsten Meilenstein im Zuge der Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche erreicht. Die neuen Holzjoche und Klöppel für die beiden großen Glocken, Gloriosa und Hilliger, wurden per Kran in die untere Glockenstube gehoben.
Feine Auslese: 100 Minuten Überleben im Wirrwarr der Gegenwart mit Paul Bokowski
Paul Bokowski: Feine Auslese. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das mit seiner Lesetour ab dem 22. April klappt, ist völlig offen. Die meisten Lesetermine zu seiner frisch zur Buchmesse erschienenen Hör-CD musste Paul Bokowski absagen. Der Bursche ist neu im Programm von Voland & Quist. Seine Bücher erschienen bislang bei Goldmann. Aber Lesebühnen leben ja auch davon, dass die Vortragenden ihren unverwechselbaren Vortragsstil entwickeln. Der zuweilen sehr schwarze Humor muss auch zu hören sein.