Über eine EU-Richtlinie, die für radikalen Streit im Netz sorgt (3): Artikel 11 und die Presse

Für alle LeserDie Kritik an der neuen EU-Richtlinie, welche am 25. März 2019 beschlossen oder abgelehnt werden wird, reibt sich längst nicht nur an Artikel 13, welcher Gegenstand der ersten Teile war. Besonders häufig wird in der Debatte auch der Artikel 11 aufs Korn genommen. Dieser führt ein Leistungsschutzrecht für Presseunternehmen ein. Und zwar kein besonderes Leistungsschutzrecht, sondern exakt das gleiche, das ausübende Künstler, Tonträgerunternehmen, Filmhersteller und Sendeunternehmen genießen.

Als Schutzgegenstand definiert Artikel 2 in Absatz 4 journalistische Werke, die im Rahmen regelmäßiger Veröffentlichungen (sowohl Periodika, als auch regelmäßig aktualisierte Online-Angebote) erscheinen, der Information der Öffentlichkeit über Themen dienen und unter der Verantwortung des Presseverlags bzw. seiner Redaktion veröffentlicht werden. Wissenschaftliche Periodika sind ausdrücklich ausgenommen.

Die Sorgen und Empörungen zu Artikel 11 sind weitaus vielfältiger, als bei Artikel 13. Die einen fürchten, dass die EU mit Artikel 11 eine „Link Tax“ (Steuer auf Links) einführe. Die nächsten empören sich darüber, dass die EU den Presseverlagen mit einem eigenen Leistungsschutzrecht ungerechtfertigt Geldgeschenke mache, manch einer hat immerhin auch ein Herz für Journalisten und beklagt, dass diesen doch eigentlich das Geld hieraus zustünde.

Und dazwischen hört man auch immer wieder die Kritik, dass das bereits existierende deutsche und spanische Leistungsschutzrecht für Presseverlage (wir kürzen das ab jetzt mit „LSR“ ab) nichts gebracht habe. Weil die Verlage dieser Länder letztlich doch Google-News am Ende die Lizenzen kostenfrei zur Verfügung stellten, um nicht an Reichweite zu verlieren, es kurzum gar kein Geld zu verteilen gäbe.

Das ist vielleicht das interessanteste Argument, weil es die Gegenfrage provoziert, was denn dann konkret das Problem sein soll. Geht das Internet nun pleite, oder nicht? Genügt der Druck aller Verlage der EU, um Google zum Einlenken zu bringen? Und hat denn das LSR wirklich nichts gebracht?

Wegweiser eines neuen Rechtsverständnis

Letzteres kann verneint werden. Neben dem Rechtsanspruch der Medienhäuser, den man schwerlich wegdiskutieren kann, hat das LSR einen Paradigmenwechsel im deutschen Urheberrecht gebracht, der sich nun auch auf europäischer Ebene wiederholt. Gemeint ist nicht etwa, dass die Leistung von Verwertungspartnern genauso wie die Leistung der Künstler und der Urheber geschützt wird – das ist nämlich eine Selbstverständlichkeit in so gut wie allen anderen Bereichen der Kultur- und Kreativwirtschaft, wie übrigens auch in allen Branchen jenseits davon.

Nein, der Paradigmenwechsel liegt in der Unterscheidung zwischen kommerziell und non-kommerziell als Kriterium für Vergütungsansprüche. Bis zur Einführung des deutschen LSR war der Standard, dass jede öffentliche Nutzung lizenziert sein muss, jede private (also nicht-öffentliche) Nutzung hingegen „hinter der Schranke“ stattfindet, wo niemand herumschnüffeln darf, also auch eine unmittelbare Lizenzierung nicht wirklich durchführbar ist.

Dieser Paradigmenwechsel wurde auch in der durchaus ebenfalls hitzig geführten Debatte um das deutsche LSR seinerzeit weitestgehend übersehen. Vermutlich, weil die Mehrzahl der Verbraucher in den Sozialen Netzwerken das angloamerikanische Modell der Unterscheidung zwischen privat und geschäftlich mittlerweile stärker verinnerlicht haben, als die kontinentaleuropäische Unterscheidung zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum. Rechtssystematisch war es jedoch ein Meilenstein und hat ein stückweit den Weg zur aktuellen Richtlinie mit geebnet, insbesondere, wenn man an die Ausnahmeregelungen für Artikel 13 denkt.

Wer wie so viele Kritiker der Richtlinie „Fair Use“ (die amerikanische Schrankenregelung) herbeisehnt, sollte sich eigentlich über die Beschränkung auf gewerbliche Nutzungen im deutschen LSR freuen, ganz besonders dann, wenn es vermeintlich nichts anderes bewirkt habe.

Marktversagen

Wer übrigens bemängelt, dass das deutsche und spanische LSR quasi ins Leere gelaufen sei, weil die Medienhäuser den Suchmaschinen die Lizenz zumeist kostenlos einräumen, der weist im Grunde genommen auf das drängendste Problem der Internetwirtschaft hin: ein funktionierender Markt ist Größtenteils noch in weiter Ferne. Der Rechtsanspruch auf Beteiligung an Erträgen in der Praxis ist schwierig einzufordern, wenn er gegenüber Marktteilnehmern geltend gemacht werden muss, die unbehelligt von Kartellrecht und Medienregulierung zu Mega- und Metamonopolen wachsen konnten. Also zu Unternehmen, die entlang aller durch sie bewirtschafteten Verwertungsketten marktbeherrschende Positionen einnehmen (im Handel wird eben dieses Problem gerade vermehrt auch über Amazon berichtet).

Es ist soweit gekommen, weil Internet nicht nur für die Politik, sondern für die gesamte Gesellschaft „Neuland“ ist – gemeint ist hierbei aber vor allem die rechtliche Bewertung. Dass wir nach 18 Jahren noch immer eine Rechtslage haben, die auf ein aus Webseiten und Diskussionsforen bestehendes, weitgehend über Schmalbandanschlüsse mit Datenvolumen und Zeittarifen erreichtes Internet zugeschnitten ist, unterstreicht diesen Befund leider. Genau so wie das offensichtliche Unvermögen großer Teile der netzpolitischen Community, diese Schieflage überhaupt als Problem zu erkennen, man ist praktisch damit aufgewachsen.

Wenn Presseverlage trotz Rechtsanspruch auf Teilhabe an mit ihren Presseerzeugnissen erwirtschafteten Gewinnen keine Vergütung auf dem Markt durchsetzen können, dann kann die Konsequenz nicht sein, den Rechtsanspruch wieder abzuschaffen. Er ist eines von vielen Instrumenten, aus dem eklatanten digitalen Marktversagen eine soziale digitale Marktwirtschaft zu machen, die erst im Zusammenspiel wirken werden. Es käme ja auch niemand auf die Idee, das Recht auf Datenschutz abzuschaffen, nur weil man in Sozialen Netzwerken mit „freiwilliger“ Zustimmung permanent durchleuchtet wird.

Fairer Ausgleich

Aber ist denn der Rechtsanspruch überhaupt legitim? Warum sollen denn die Suchmaschinen den Medien noch Geld dafür zahlen, dass sie ihnen Besucher auf die Seite schleusen? Diese häufig vorgetragene Frage unterstellt aus dem Bauch heraus zweierlei: Dass erstens tatsächlich die Leute in einem solchen Ausmaß von der Suchmaschine auf die Medienpräsenz wechseln (und dort verweilen), dass sich für die Medienseite ein Mehrwert ergibt – nennen wir das Argument also „Werbung“ – und dass zweitens die Suchmaschine der natürliche Startpunkt für User auf der Suche nach journalistischen Angeboten sei.

Letzteres lohnt sich zu hinterfragen, schon allein um das Narrativ zu brechen, dass „das Internet“ quasi identisch mit den Plattformen ist, die sich erfolgreich in die Schnittstelle zwischen Konsumenten und Inhalte positioniert haben. Auch wenn Suchmaschinen ohne Zweifel zu den wichtigsten Errungenschaften im Netz gehören – wer über das Weltgeschehen informiert sein möchte, könnte sich auch täglich durch die Onlineangebote der Medien klicken.

Die Suchmaschine erhält ihren informativen Mehrwert erst durch den Umstand, dass auf ihr alle relevanten journalistischen Quellen zum gesuchten Thema erscheinen. Der Betreiber der Suchmaschine macht sein Geschäft dabei mit personalisierter Werbung und zunehmend auch mit eigenen, über die Suchmaschine auffindbaren Angeboten (wie Übersetzungstools, Navigationstools, Videostreams, Bildergalerien, Pressespiegel, etc.), die sich entweder direkt monetarisieren lassen oder aber die Nutzung des Kernprodukts attraktiver machen.

Er muss noch nicht einmal die Suchergebnisse manipulieren, um die Nutzer auf eigenen Angeboten verweilen zu lassen. Die kostenlose umfassende Marktanalyse zu nachgefragten Angeboten fällt nebenbei ab. Die Mitbewerber dieser Angebote und alle Inhalteanbieter subventionieren dies unfreiwillig.

„Werbung“ ist kein sinnvolles Argument

Denn Werbung folgt einer klaren Strategie und wird vom Werbenden in Auftrag gegeben. Man stelle sich vor, die Taxiunternehmer bekämen Freikartenkontingente für ihre Fahrgäste, nur weil sie diese zum Zoo transportieren: Sicherlich eine spannende Werbeaktion, aber nichts, worauf die Taxiunternehmer einen Anspruch gelten machen könnten, wenn der Zoo nicht will. Und wenn die ganze Stadt ihren Gästen nichts bietet, darbt das Taxi-Geschäft. Es sind die Inhalte, die die Leute bewegen, nicht das Angebot an Fortbewegungsmitteln.

Selbst wenn man unterstellt, dass für die Medien unterm Strich ein Vorteil entstünde, weil sich Leute von der Suchmaschine auf ihre Seite verirren (und dort höchstwahrscheinlich von Google ausgelieferte Werbung sehen), bleibt also der Befund, dass die Suchmaschine unter Nutzung der Medieninhalte ein Geschäft aufbaut, ohne selbst in die Medieninhalte zu investieren. Es sind die Presseverlage, die Korrespondentennetzwerke unterhalten, Journalisten und Fotografen bezahlen, Inhalte redaktionell aufbereiten und vor allem auch: Presserechtlich haften.

Das wird durch Artikel 11 übrigens nur dann ausgeglichen, wenn die Suchmaschine die Presseinhalte in signifikantem Umfang wiedergibt, also die Wahrscheinlichkeit besonders hoch ist, dass der Verbraucher gar nicht mehr auf die Medienseite klickt, weil die wesentlichen Infos bereits aus dem Querschnitt der angezeigten Ergebnisse heraus erkennbar sind. Das bloße Verlinken reicht nicht, auch nicht die Wiedergabe von kleinsten Textausschnitten, die dem Verbraucher eine Einschätzung über das Suchergebnis erlauben. Erst wenn aus der bloßen Linksammlung der Ansatz eines Pressespiegels wird, greift das Leistungsschutzrecht. Und zwar nur auf kommerziellen Angeboten.

Link-Steuer?

Damit ist auch eines der prominentesten Schlagwörter der Debatte als Nebelkerze entlarvt: Die „Link Tax“ ist Humbug. Und es wird auch nicht das Ende des legalen Informationsaustauschs eingeläutet. Wer aufmerksam gelesen hat, wird sich erinnern, dass Artikel 11 eigentlich nur den Kreis der Anspruchsberechtigten erweitert. An den Schrankenregelungen ändert sich ganz ausdrücklich nichts. Das heißt: auch wie bisher sind Zitate selbstverständlich erlaubnis- und auch vergütungsfrei.

Selbst für ein kommerzielles Angebot, das entweder nur eine Linksammlung bereitstellt, oder aber größere Textausschnitte nicht lediglich wiedergibt, sondern sich damit inhaltlich auseinandersetzt, ändert sich nichts. Blogs und einordnende Pressespiegel dürfen die Protestschilder wieder einpacken.

Solidarität ist keine Einbahnstraße

Aber was ist mit den Journalisten? Man hört in der Debatte immer wieder, dass diese von Artikel 11 gar nichts hätten, weil nur die Presseverlage das Leistungsschutzrecht bekommen und die Beteiligung der Urheber im Falle eines sogenannten „Total Buy-Outs“ (umfassende Rechteübertragung gegen eine einmalige Honorarzahlung) bereits als mit abgegolten verstanden werden darf. Der Verband der freiberuflichen Journalisten Freischreiber ist unter anderem aus diesem Grund auch als einziger deutscher Urheberverband gegen die Richtlinie.

Um diese Kritik einzuordnen, muss man sowohl unmittelbare als auch mittelbare Auswirkungen der Richtlinie betrachten. Dass die Freischreiber als Verband von Urhebern, die ohne sichere Anstellung überwiegend von – leider oft miesen – Honoraren leben, ihren Gegner im Arbeitskampf vor allem in den Presseverlagen sehen, ist absolut nachvollziehbar. Dass sie sich wegen der urhebervertragsrechtlichen Streitpunkte in Fundamentalopposition zur Richtlinie begeben, also aus ihrem Partikularinteresse der Honoraroptimierung heraus eine Richtlinie bekämpfen, die ihren von Lizenzerträgen lebenden Urheberkollegen existenziell wichtige Vergütungsansprüche bringt, ist zwar unsolidarisch, aber durchaus legitim. Bloß sinnvoll ist es leider nicht.

Wer also schlechte Honorare und prekäre Arbeitsbedingungen beklagt, muss auch die Gesamtlage der Branche würdigen. Eine Presse, die wirtschaftlich ausblutet, während die Gewinne von Unternehmen eingefahren werden, die parasitär die Inhalte verwerten, kann schwerlich Leute einstellen oder die Honorarsätze steigern. Der Kampf der Freischreiber ist unterstützenswert, aber er ist strategisch unklug, weil er den zweiten Schritt vor dem ersten geht, selbst wenn denn die Presseverlage als einzige vom Leistungsschutzrecht nach Artikel 11 profitierten.

Hinzu kommt, dass die übergroße Zahl der Journalisten es in den vergangenen Jahren auch aufgrund der schwieriger gewordenen Marktlage nicht vermocht haben, sich selbst zu Verlegern zusammenzuschließen. Und neue Zeitungen zu gründen. Um dies zu erklären, darf man gern das Modell der L-IZ.de ins Auge fassen. Hier sind Journalisten gleichzeitig „der Verlag“ und somit im Besitz aller Rechte an ihren Werken, aber auch an der Vermarktung derselben, bis hin zur direkten Vergütung durch die Verwertungsgesellschaften VG Wort und VG Bild & Kunst an die Urheber.

Somit haben so oder so sogenannte Mitarbeitermodelle und solidarische Ideen auch in Zukunft ihre Chance. Zumal wenn die Presseverlage nach der Richtlinie erneut versuchen sollten, den Bogen gegenüber den Urhebern zu überspannen.

Deshalb nochmals zu den Urhebern, die auf andere Presseverlage angewiesen sind

Wenn man die Richtlinie in Gänze betrachtet, fällt auf, dass insbesondere in den vorangestellten Erwägungsgründen – das sind weitergehende Klarstellungen über den Regelungszweck für die nationalen Gesetzgeber wie auch später für die mit Einzelfällen befassten Gerichte – sehr konkret die Notwendigkeit herausgestellt wird, entlang der ganzen Verwertungskette, also auch zwischen Urhebern und ihren unmittelbaren Verwertungspartnern Augenhöhe herzustellen. Dass die Richtlinie Buy-Out-Verträge nicht verbietet, ist schon allein wegen der Vertragsfreiheit richtig.

Aber Buy-Out-Verträge bekommen mit Artikel 15 den klaren Vorbehalt, dass sie nur solange gelten, wie die Vergütung in angemessenem Verhältnis zum Gewinn des Lizenznehmers steht. Das gilt auch für die Rechteübertragung eines Journalisten an den Presseverlag.

Diese Regel gibt es übrigens bereits im deutschen Recht. Die Paragrafen 32 und 32a des deutschen Urheberrechtsgesetzes sind Vorbild der europäischen Richtlinienregelung zur angemessenen Vergütung. Es gilt also heute bereits und daran wird sich nichts ändern: Wer für ein lächerliches Honorar Presseartikel abliefert, die vom Presseverlag profitträchtig verwertet werden, der hat einen Anspruch auf Nachvergütung. Denn Honorare müssen angemessen sein, also im Zweifel eine optimistische Wertschöpfungsprognose zugrunde legen.

Diesen Anspruch dann in der Praxis durchzusetzen, das ist der legitime Kampf, in dem die Freischreiber die Solidarität aller Urheberkollegen erwarten dürfen. Wie auch schon in Bezug auf das Kräfteverhältnis zwischen Presseverlagen und Suchmaschinen gilt: Nicht Abschaffung, sondern Durchsetzung von Rechten schafft den Ausgleich. Der Rechtsanspruch ist die Grundlage, aber die Durchsetzung braucht eine starke gemeinsame Position.

Auch vor diesem Hintergrund ist es schwer nachvollziehbar, dass die Freischreiber ihrerseits in einer Alles-oder-Nichts-Strategie das gemeinsame Interesse aller Rechteinhaber – vom Urheber und Künstler bis zu den Produzenten und Verlagen – an einem funktionierenden Lizenzmarkt hintenanstellen.

Teil vier der Reihe wird sich mit Artikel 12 befassen, der Stichtagsregelung zur optionalen Verlegerbeteiligung an gesetzlichen Vergütungsansprüchen. Wer bis hierhin durchgehalten hat, sei gewarnt: Es wird noch spezieller und fachspezifischer und im Grunde für den Verbraucher völlig belanglos. Da aber mittlerweile auch Artikel 12 als vermeintlicher Beleg der Urheberausbeutung herhalten muss und in der Debatte zur Mobilisierung gegen die Richtlinie mit herangezogen wird, müssen wir da wohl durch …

Zur Volltextvariante der neuen Richtlinie im Netz (engl. Version)

Volltextvariante (Stand 20. März 2019) der neuen Richtlinie im Netz (deutsche Übersetzung)

Über den Autor: Markus Rennhack ist Politikwissenschaftler und befasst sich als Urheber, ausübender Musiker und Mitarbeiter des Leipziger Musikverlages Kick The Flame mit dem Thema Urheberrecht seit mehreren Jahren aus verschiedenen Fachperspektiven. Seit 2015 ist Markus Rennhack zudem einer von insgesamt 64 Komponisten-Delegierten bei der GEMA und vertritt dort die Interessen der rund 70.000 „angeschlossenen und außerordentliche Mitglieder“. Hierbei handelt es sich überwiegend um „kleine“ Musiker und Komponisten, also Urheber von Werken, welche nur bedingt von ihrer Musik & Kompositionen leben können.

Youtuber auf den Barrikaden (Teil 2): Die Gretchenfrage der Umsetzung

Artikel 13: Youtuber auf den Barrikaden (Teil 1)

UrheberrechtUploadfilterEuropäisches Parlament
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.