Vom 17. Februar bis zum 30. April können Besucher eine Ausstellung des Leipziger Künstlers Holger Pihaule an der Hochschule für Telekommunikation (HfTL) in der Leipziger Südvorstadt besichtigen. Mit einer Vernissage wird die Ausstellung "Malerei und Flexsandstein" am Donnerstag, 17. Februar, eröffnet.

Die Ausstellung vermittelt einen repräsentativen Querschnitt durch das künstlerische Schaffen von Pihaule. Der 1966 geborene Künstler arbeitet mit unterschiedlichen, teils extrem gegensätzlichen Techniken. Seine abstrakte Bildsprache unterstreicht er durch den Einsatz von eigens angefertigten Rahmen aus Stahl, Edelstahl, Spachteltechnik, bzw. Flexsandstein. Diese harmonisieren mit der angewandten Maltechnik und lassen die Werke des Künstlers sprichwörtlich aus dem Rahmen fallen. Mystische Motive wechseln hier mit abstrakten Landschaften und farbigen Interpretationen von geometrischen Formen.

Sein künstlerisches Spektrum erstreckt sich aber nicht nur auf die Malerei. Die Verwandlung profaner Alltagsgegenstände zu Kunstwerken durch den Materialmix aus Flexsandstein und Stahl ist erstaunlich. Welche Ideen und Motivationen hinter seinen Arbeiten stehen, verrät der Künstler nach der Laudatio selbst.

Mehr Termine:

Leipziger Termine
Was ist los in Leipzig?

Mit einer Vernissage wird die Ausstellung “Malerei und Flexsandstein” am Donnerstag, 17. Februar, um 19 Uhr im Foyer der HfTL (Hochschule für Telekommunikation) eröffnet.

Musikalisch wird die Ausstellungseröffnung durch Ute Günther begleitet. Der Eintritt ist kostenfrei. Die Ausstellung ist werktags von 7 bis 17 Uhr zu besichtigen.

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar