Leipzigs Maschinenzeitalter als Ausstellung: Wie die Industrialisierung eine Stadt umkrempelte

Für alle LeserAb September bis Anfang März blickt das Stadtgeschichtliche Museum in einen Abschnitt in Leipzigs Historie, der die Stadt bis heute nachprägt; das Industriezeitalter. Noch heute stehen viele alte Fabrikgebäude, diskutieren engagierte Menschen über den Erhalt von Architektur aus der Gründerzeit. Wie aus einer betulichen Handelsstadt mit Spreewaldflair Anfang des 19. Jahrhunderts eine mit einem dichten Netz aus Kanalisation, Straßen, Schienen und dichtem Bestand aus qualmenden Schloten umgekrempelt wurde, und auch wie dieses Bild Ende 1989 begann, sich zumindest teilweise aufzulösen, beleuchtet die aktuelle Ausstellung „WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen“.
Anzeige

Die von England ausgehende industrielle Revolution mit der Erfindung der Dampfmaschine und dem Wechsel vom Manufaktur- und Handwerkwesen zur dampf- und kohlenangetriebenen Industrieproduktion ließ auch in Leipzig eine vielseitige Industrie entwickeln: Schrittmacher war, wie zunächst auch in England, die Textilindustrie. Die erste Leipziger Dampfmaschine wurde 1830 in seiner Kammgarnspinnerei für die damals neuartigen Spinnmaschinen eingesetzt. Auch Werke des Maschinenbaus, der Musikinstrumenten- und Musikautomatenhersteller, des frühen Automobilbaus, Rundfunk- und Messinstrumentenbaus sowie die Kohlechemie prägten die Struktur der Stadt. Die Industrie wurde Hauptarbeitgeber. Neue Berufe entstanden. Auch neue Produkte.

In den östlichen Stadtteilen siedelten sich, etwa im Graphischen Viertel, nicht nur Verlage an. Auch Buchhersteller und Fabriken für Druck- und Buchbindereitechnik fanden in der einstigen Leipziger Altstadt hier ihr Domizil. Schnell wuchsen in den umliegenden Vororten und Dörfern im heutigen Leipziger Westen die Fabriken. Die Entwicklung ging so rasant vonstatten, dass die Industrie auch den Städtebau beeinflusste. Um den neu entwickelten Ortskernen mit ihren Dorfkirchen wurden Straßen neu gezogen und die dabei entstandenen Karrees mit den heute noch so stadtbildprägenden Gründerzeithäusern mit ihren Hinterhofhandwerksbetrieben und Manufakturbetrieben gefüllt.

So wuchs die Stadt zusammen, etwas unkontrolliert zwar, aber innerhalb von 70 Jahren wechselte Leipzig sein Gesicht von einer Fachwerkhaus bestandenen barocken Bürger- und Handelsstadt, wo sonst Gasthöfe, Kneipen und Gaststuben das Straßenbild in der heutigen City prägten, zu einer industriell geprägten Großstadt. Wären die beiden Weltkriege nicht gewesen, die Entwicklung zur Millionenmetropole wäre im 20. Jahrhundert unaufhaltsam gewesen. Mit dem Einsatz der elektrischen Straßenbahn wurde 1923 die Frage der Stadtentwicklung öffentlich diskutiert; hatte man in den 1880ern bis ca. 1910 „wild“ gebaut und Straßen lediglich als Versorgungs- Wirtschaftsidee- und Sicherheitsstrecken gesehen, so bekam die Straße als privat genutzter Verkehrsweg mit Straßenbahnen und Automobilen eine neue Bedeutung.

1923 wurde jedenfalls die Verkehrswegeplanung als „Murks“ bezeichnet. Wohingegen der Gründervater der Sächsischen Denkmalpflege, Cornelius Gurlitt sen., schon 1894 das Aussehen und Stillosigkeit der damals schnell errichteten Mietzinshäuser als ästhetische Entgleisung empfand, die man besser schnell wieder abreißen müsse. Heute pochen der Denkmalschutz und Stadtplaner auf den Erhalt des wilden Stilmixes an Leipzigs Straßen und plädiert für die Beibehaltung der vor hundert Jahren als „vermurkst“ angesehen Kataster. Nicht nur Leipziger leben heute in einem Industriemuseum unter der Glocke von wuchernden Verordnungen und Gesetzen.

Auch der blutige Aspekt des Kolonialismus schwingt mit der Gründung der Leipziger Baumwollspinnerei 1884 mit. Aus Deutsch-Ostafrika wurden die Baumwollballen u. a. direkt nach Leipzig geliefert und zu Kleidung und Stoffen verarbeitet. Das Beispiel verdeutlicht auch, auf welchen Rücken Fortschrittsgläubigkeit und Zukunftshörigkeit ausgetragen wurden, und auch innerhalb der globalisierten Marktwirtschaft noch ausgetragen wird.

Die erste Baumwolle aus den Plantagen der Leipziger Baumwollspinnerei in Deutsch-Ostafrika, eingetroffen am 12. Dezember 1908. Bild aus Leipziger Baumwollspinnerei 1884-1909, Leipzig 1909.

Auch Verdrängungsprozesse setzten ein. Gerade das Beispiel der Leipziger Schlossereibetriebe, die bis Mitte des 19. Jahrhunderts noch als Monopolisten auf dem Markt galten wenn es um die Herstellung von Gittern, Zäunen, Schlüsseln, Schlössern, Griffen etc. ging, zeigt deutlich den Niedergang bzw. die Verdrängung des manufakturbetriebenen Handwerks in Leipzig zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch industriell gefertigte Normteile.

Der damalige Schlosserinnungsvorsitzende, und auch Ratsabgeordnete, Gottfried Alfred Thalheim (1858–1933), selbst seit 1904 Eigentümer einer von seinem Vater 1856 gegründeten Kunst- und Bauschlosserei in Leipzig-Reudnitz und später von 1918 bis 1933 Handwerkskammerpräsident in Leipzig, empfahl seinen Innungsmitgliedern die Spezialisierung, um auf dem freien Markt überleben zu können. Er selbst stellte Museumsschränke und Museumsmöbel aus Blech und Eisen her, schuf aber auch Gitter und Zäune u. a. für das Gebäude der heutigen Handwerkskammer. Ironie dabei, auch Thalheim griff auf industriell vorgefertigte Einzelteile zurück. Sie waren bei der Anschaffung einfach billiger.

Die Ausstellung will das Sächsische Jahr der Industriekultur zum Anlass nehmen, um rückblickend Produkte und Leistungen ausgewählter Firmen im Kontext der Stadtentwicklung zu beleuchten. Gezeigt wird aber auch der Einfluss der maschinenbetriebenen Moderne auf das Leben der arbeitenden Menschen. Die Ausstellung möchte exemplarisch die Geschichte einzelner Branchen vorstellen, die sich teils über mehr als 150 Jahre mit bedeutenden Unternehmen hielten und auch noch tw. halten: Leipzig im König- und Kaiserreich, in der Weimarer Zeit, in den Kriegen und natürlich auch in der DDR.

Darunter so weltmarktführende Namen wie Adolf Bleichert (später VEB VTA/TAKRAF), Rudolph Sack (später VEB Bodenbearbeitungsgeräte/Amazone BBG) oder die im VEB Kombinat Polygraph zusammengefassten Firmen der Gebrüder Brehmer und der Betrieb von Karl Krause spielen Rollen in der Ausstellung. Sie tauchen in sieben Abschnitten der Ausstellung auf und erzählen so die wechselvolle Geschichte Leipzigs im Licht der maschinenangetriebenen Moderne. Die Ausstellung steht nicht nur still und stumm im Walde und lässt die Besucher vor Vitrinen zu Pagoden erstarren, nein; historische Betriebs- und Messefilme sowie abgefilmte Zeitzeugenberichte füllen das sonst so industrielle Gerüst der Schau mit Leben aus.

In den Zeitzeugenberichten kommen u. a. der heutige Werksleiter und ehemalige Arbeiter des Plagwitzer Landtechnikherstellers BBG oder eine Textilarbeiterin der Baumwollspinnerei, ein ehemaliger Vertragsarbeiter aus Vietnam, der Chefdesigner des VEB Verlade- und Transportanlagen/TAKRAF sowie Abteilungsleiter und Ingenieure des VEB Polygraph und weiteren Firmen zu Wort.

Wem das nicht genug ist, um einen Einblick in die Industrie Leipzigs des 20. Jahrhunderts zu erhalten, der wird sicher bei den ausstellungsbegleitenden Kantinengesprächen zu einzelnen Betrieben, Bürsten-Roboter-Workshops oder Maschinenvorführungen vertiefende Perspektiven um die staatlichen Wohlfahrtsangebote der DDR-Betriebe und vieles mehr erhalten. So kann man direkt erfahren, wie Musikautomaten funktionieren, was ein Drahthefter macht, oder wie innovativ sich der legendäre Elektrokarren „Eidechse“ von 1923 lenken ließ.

Ab dem 9. September startet begleitend noch eine Schau im Kunstkraftwerk in Plagwitz; die multimediale Panorama-Schau „BOOMTOWN – Leipziger Industriekultur“. Sie setzt sich ebenfalls mit Leipzigs industrieller Geschichte zwischen 1840 und 1989 auseinander.

WerkStadt Leipzig.
200 Jahre im Takt der Maschinen
Sonderausstellung (02.09.2020 bis 07.03.2021) im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig im Rahmen des Jahres der Industriekultur Sachsen 2020
KURATORIN DER SONDERAUSSTELLUNG
Dr. Johanna Sänger

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Stadtgeschichtliches MuseumStadtgeschichteIndustrialisierungBaumwollspinnerei
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.
Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.