8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Am Freitag kommt Regisseur Tom Fröhlich mit „Ink of Yam“ ins Kino Luru nach Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Freitag, 10. Mai, lohnt sich der Weg ins Luru Kino in der Spinnerei. Um 19 Uhr startet dort nämlich der preisgekrönte Film des Leipziger Regisseurs Tom Fröhlich „INK OF YAM“. Der Film entführt den Zuschauer in ein Tattoo-Studio im heutigen Jerusalem, mitten hinein in eine Stadt voller Konflikte. Der Regisseur Tom Fröhlich wird anwesend sein und nach dem Film den Zuschauern für Fragen und Antworten zur Verfügung stehen.

    Aber worum geht es? – „Ein Knall. Stille. Sirenen. Fensterscheiben wackeln, doch die Nadel sticht weiter Tinte unter die Haut. Ink of Yam erzählt Geschichten aus einem der ältesten Tattoo-Studios in Jerusalem.

    BIZZART ist eines der ältesten Tattoo-Studios in Jerusalem.

    Der Trailer zu „INK OF YAM“.

    Während die beiden russischstämmigen Tätowierer Poko und Daniel Motive wie die Jungfrau Maria, ein Küchenmesser oder den Davidstern tätowieren, erzählen verschiedene Kunden über ihr Leben. In diesem Traditionsbetrieb abseits der Traditionen kommen die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jeder ist willkommen, gleichgültig welcher Herkunft oder Religion: Der atheistische Koch, der auch am Sabbat nicht koscher kocht, sein christlich-arabischer Kollege aus Bethlehem, der hinaus will in die Küchen der Welt, der philosophierende Reiseleiter aus orthodoxem Haus und der fromme Fotograf mit theologischer Bildung.

    Unter Schmerzen auf dem Tätowierstuhl durchleben Juden, Christen, Moslems und Atheisten eine Katharsis, öffnen ihre Herzen und erzählen aus ihrem Leben in Jerusalem, von Wünschen, Hoffnungen und Ängsten.

    Filmszene aus "INK OF YAM". Foto: Tom Fröhlich
    Filmszene aus „INK OF YAM“. Foto: Tom Fröhlich

    Der Film wurde zum Hessischen Film- und Kinopreis 2017 als Bester Hochschulfilm geehrt. Seit 2018 war er auf mehreren renommierten Filmfestivals zu sehen, so z. B. bei den 51. Internationalen Hofer Filmtagen 2018, dem DOK.fest München 2018, dem 11. Lichter Filmfest Frankfurt International, dem Moscow Jewish Film Festival und dem Jewish Motifs International Film Festival.

    Tom Fröhlich, geboren am 01.02.1989 wuchs in der Hansestadt Rostock auf. Nach dem Zivildienst zog er nach Leipzig, um beim Mitteldeutschen Rundfunk eine Berufsausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton zu absolvieren. Nach ersten Kurzfilmprojekten entscheidet er sich für das Studium „Digital Media-Motion Pictures“ an der Hochschule Darmstadt. Heute arbeitet Tom Fröhlich als freier Dokumentarfilmregisseur.

    Nach Leipzig geht die Filmtour weiter nach Dresden, Weimar, Jena und Chemnitz.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ