Endlich mal aufstehen, wann man will, und die besten Sätze einfangen

Mit Petr Borkovec wurde am Montag der erste Residenzautor aus Tschechien in Leipzig begrüßt

Für alle LeserDas Blitzlichtgewitter war Petr Borkovec sichtlich unangenehm. Petr Borkovec ist Autor, 1970 geboren im mittelböhmischen Louňovice pod Blaníkem. Nach Leipzig verschlug es ihn jetzt im ersten tschechisch-deutschen Residenzprogramm. 2019 ist Tschechien Partnerland der Leipziger Buchmesse. Was natürlich der Anlass dafür war, jetzt mal ein richtiges tschechisch-deutsches Residenzprogramm aufzulegen.

Das ist so etwas Ähnliches wie eine Stadtschreiberstelle – nur dass Schriftsteller, die so eine Stadtschreiber-Zeit ergattern, in der Regel gebeten werden, diese Zeit in der fremden Stadt auch literarisch zu reflektieren. Da kommt in der Regal auch durchaus Spannendes bei heraus, wie die Leipziger Besuche auf Dresdner Stadtschreiber-Stellen gezeigt haben. Und zwar etwas, was man hinterher auch drucken kann.

Leipzig, die alte Ich-war-mal-Buchstadt, hat bis heute keine Stadtschreiberstelle. Aber wie gesagt: Das Residenz-Programm geht schon in die Richtung. Bis Anfang 2019 halten sich fünf Autorinnen und Autoren aus Deutschland in Leipzigs Partnerstadt Brno auf, jeweils einen Monat lang. Und sechs tschechische Autorinnen und Autoren kommen jeweils einen Monat lang nach Leipzig.

Petr Borkovec ist der erste, bekommt also auch die geballte Ladung Aufmerksamkeit.

Denn das Ganze soll ja nicht nur eine Werbeveranstaltung für tschechische Kultur und Literatur sein. Martin Krafl, Programmkoordinator des Gastlands Tschechien, sieht das Ganze auch als wesentlichen Beitrag zur europäischen Verständigung. Und ebenso Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse: „In den kommenden Monaten tauchen Autoren aus Tschechien und Deutschland in die jeweils anderen Kulturen ein. Daraus werden sicherlich zahlreiche spannende Geschichten entstehen, die voneinander mehr erzählen, als eine fiktive Story es jemals leisten kann. Das Residenzprogramm ist das beste Beispiel, um zu zeigen, was mittels Literatur gelingt: neue Einblicke geben, füreinander Verständnis schaffen und letztendlich damit Grenzen überwinden.“

Bei der offiziellen Begrüßung von Petr Borkovec wurde er noch deutlicher, denn in ganz Europa steht derzeit die Demokratie unter Beschuss. Nicht nur in Deutschland. Umso wichtiger ist das Gespräch über das Gemeinsame. Und umso wichtiger sind die Autoren im heutigen Diskurs.

Residenz heißt dann aber gerade für die Autoren in der Regel etwas, was sie in ihrem Alltag selten haben: Ruhe, Zeit und Muße, sich wirklich einmal ganz ihrem Schreiben zu widmen. Das unterscheidet sie von all den Krachmachern da draußen. Deswegen kommt bei guten Autoren am Ende wirklich etwas Faszinierendes heraus. Etwas, was über den Tag hinausweist.

Und so war Krafl auch nicht überrascht, als sich 56 Autorinnen und Autoren aus Deutschland für einen Aufenthalt in Brno beworben haben. Als erste war ja im August Luise Boege dort – hat die Stadt selbst und die Ruhe zum Arbeiten dort augenscheinlich sehr genossen. Auch sie hat an literarischen Projekten weitergearbeitet, die sie schon vorher beschäftigt haben. So ein Monat Residenz in einer anderen Stadt, ohne die täglichen Verpflichtungen, ist oft gerade die nötige Zeit, die man braucht, um ein Werk zu Ende zu bringen.

Petr Borkovec. Foto: Ralf Julke

Petr Borkovec. Foto: Ralf Julke

So sieht es auch Petr Borkovec. Er will in Leipzig seinen Erzählungsband „Niemand liebt einen Mann, der sich in einem Spiegel verbrennt“ beenden. Und er genießt es, dass er in Leipzig keine Verpflichtungen hat – ein Kulturprogramm schon, wie auch Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke betonte. Man sollte die Gaststadt ja zumindest schon mal beschnuppert haben. Die Sonnerei hat er zumindest schon mal kennengelernt. Und in einer LWB-Wohnung in der Reichsstraße ist er mittendrin, könnte, wenn er wollte, auch das Leipziger Nachtleben mitnehmen.

Aber das ist nicht so sein Ding, meint er. Er genieße es viel mehr, dass er schlafen gehen und aufstehen könne, wann er wolle. Und er erwähnt etwas, was phantasievolle Menschen kennen: Oft hat man beim Aufwachen die besten Ideen und kurz danach die besten Formulierungen für die besten Sätze. Und dafür stünde er auch gern drei, vier Mal am Tag auf, sagt Petr Borkovec. Zu Hause würde ihm das seine Ehefrau nie und nimmer erlauben.

Es ist nicht seine erste Residenzerfahrung. Jede Residenz würde sich noch lange danach bemerkbar machen, sagt er.

Und so klingt fast nebenbei etwas an, was die meisten Menschen gar nicht mehr kennen: Dass man zum Nachdenken tatsächlich Zeit braucht und Muße. Ein Wort, das heute fast aus der Mode gekommen ist, weil die meisten Zeitgenossen mit unformatierter Zeit nichts mehr anfangen können. Dann werden sie regelrecht panisch, stürzen sich in die wilde Suppe der Medien und lassen ihr gestresstes Gehirn erst recht verglühen.

Aber zum Denken, Durchdenken und Klarwerden im Kopf braucht man Zeit, freie Zeit. Für Borkovec ist das erlebbare Freiheit, ein süßes Geschenk, wie er sagt.

Weil er weiß, dass man nur so zu guten Sätzen und klaren Gedanken kommt, dass sich nur so das Gehirn unabgelenkt der Arbeit widmet, an deren Ende dann gute Erzählungen stehen. Oder Gedichte. Eine kleine Lanze für die tschechische Lyrik brach er auch gleich noch.

Sein 2017 erschienenes Buch „Lido di Dante“ wird übrigens noch im Herbst auf deutsch in der Edition Korrespondenzen erscheinen.

Aus Tschechien hatten sich übrigens, so Martin Krafl, 29 Autorinnen und Autoren für eine Residenz in Leipzig beworben. Er äußerte berechtigterweise gleich die Hoffnung, dass Leipzig dieses literarische Austauschprogramm auch nach Ende der ersten Etappe weiterführt. Das wichtigste sei die bereitgestellte Wohnung. In Brno sei die entsprechende Wohnung schon längerfristig gesichert, man würde sich also von tschechischer Seite gewaltig freuen, wenn die Partneraktion von Leipzig und Brno einfach fortgesetzt wird.

Das tschechisch-deutsche Residenzprogramm wird veranstaltet von der Mährischen Landesbibliothek, der Leipziger Buchmesse, den Partnerstädten Leipzig und Brünn, dem Goethe-Institut Prag und der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH. Medienpartner ist die Leipziger Volkszeitung.

Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse

Tschechien
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Hat die Forschung überhaupt noch genug Zeit, die Folgen der Klimaerwärmung im Experiment zu erfassen?
Global Change Experimantal Facility (GCEF), ein vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) betriebenes Freilandexperiment in Sachsen-Anhalt. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEs ist eigentlich eine vorsichtige Warnung, die jetzt Humboldt-Professorin Dr. Tiffany Knight von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit einer neuen Untersuchung ausspricht. Denn auch die Forscher wissen nicht, welche Folgen der Klimawandel tatsächlich für unsere Ökosysteme hat. Und das ist keine Entwarnung, auch wenn es zu wenig realistische Experimente gibt, die die Folgen simulieren.
Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitik
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.