100 Jahre Frauenwahlrecht und noch jede Menge Arbeit an der Emanzipation

Beim Lichtfest 2018 zeigten Eva Meitner und das Freie Orchester Leipzig, was Frauen können, wenn sie dürfen

Für alle LeserTja, wie war’s? Was werde ich sagen können, wenn mal einer fragt? Zumindest werde ich sagen können: Das Lichtfest Nr. 10 war schön. Anders schön als die anderen. Und Überraschungen hielt es auch bereit. Und vielleicht ändert sich ja was. Was anders war, wird deutlicher, wenn man die Meldung des LTM, der es organisiert, dazu liest.

Es ist sowieso immer so, als würde die LTM GmbH jedes Jahr von einer völlig anderen Veranstaltung berichten. Und vielleicht ist das auch einer der Gründe dafür, dass etliche unter uns das dumme Gefühl haben, dass es doch nur eine Marketingveranstaltung ist.

Die Zahlen klangen meist heftig übertrieben. Diesmal klingen sie untertrieben. Von 15.000 Besuchern schreibt die LTM. Mir kam es mehr vor. Vielleicht auch, weil wir dicht an dicht standen – und zwar weit vor der Bühne. Und die Erfahrung sagt nun mal: Wenn man so dicht auf dem Augustusplatz steht, dann sind wohl eher 30.000 da als nur 15.000.

Wer zählt das jetzt nach?

Mein Gefühl sagt 30.000. Viele unserer ausländischen Gäste darunter – jede Menge Spanier hinter mir (oder kamen sie aus Lateinamerika?), die das Geschehen vorn auf der Bühne emsig diskutierten. Immer wieder auch ein paar Jungspunde, die aus Nahost zu uns kamen und vielleicht etwas ganz Besonderes erwarteten – aber völlig ratlos und überfordert waren.

Was ein kleines Problem der von Jürgen Meier inszenierten Collage offenkundig macht: Wer nicht weiß, was gerade erzählt wird und in welchen Kontext es gehört, ist überfordert. Oder findet keinen Zugang. Auch dann nicht, wenn Bilder aus den zerstörten Ländern des Nahen Ostens gezeigt werden. Übergangslos.

Das Mittel der filmischen Collage nutzt Meier ja regelmäßig. Oft im Kontrast zum Gesprochenen. Er illustriert nicht, unterläuft damit aber auch Gewohnheiten und Erwartungen. Das ist anspruchsvoll, aber mein Gefühl sagt mir: Es überfordert auch. Wer dem unvorbereitet begegnet, der kommt bei den vielen Sprüngen nicht mit. Was auch daran liegt, dass Meier mehrere Geschichten zugleich versucht, in Bildern zu erzählen: Einmal die ganz große Geschichte, die diesmal geplant war: 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland.

Konterkariert mit einer Gegen-Geschichte: Frauenarbeit in der DDR, wirtschaftlich unbedingt nötig, dem Land hätten sonst die Arbeitskräfte gefehlt, andererseits auch begründeter Stolz der Frauen, die eben nicht nur als Mähdrescherfahrerinnen inszeniert wurden, sie fuhren diese Kombines tatsächlich. Und sind auch heute noch stolz darauf. Sie konnten alles werden in der DDR. Fast alles.

Die Stimmen der fünf Schauspielerinnen am Rand der Bühne konterkarierten das an dieser Stelle deutlich. Denn in den Machtpositionen der DDR waren sie selten. Die Sprecherin sagte: „unerwünscht“. Was so nicht stimmt.

Was aber daran liegt, dass die Schauspielerinnen keine künstlerischen Texte vortrugen, sondern Zitate aus Zeitzeuginneninterviews, die die LTM vor dem Lichtfest veranlasst hatte. Da hatte ich tatsächlich etwas anderes erwartet. Das gebe ich zu. Nicht solche plakativen Sätze. Wenn Zeitzeuginneninterviews nur auf solche eh schon bekannten Floskeln hinauslaufen, dann kann man sie auch sein lassen.

Finde ich.

Erst recht, wenn die Frauen, die das sagten, mit ihrem eigentlichen Leben dahinter verschwinden. Dass Männer sich nicht um Hausarbeit kümmerten – das stimmt für die ältere Generation. Die war ja noch anders sozialisiert. Die Generation der jungen Leute, die 1989 rebellierten, die lebte schon anders. So kenne ich das. Für die stimmt dieser Spruch schon lange nicht mehr.

So wird Geschichte plattgemacht und plakativ. Schade. Es tat richtig weh. Auch weil diese farblosen Sprüche mitten in die musikalische Darbietung hineingebaut waren und sie immer wieder schrill unterbrachen.

Und das tat erst richtig weh. Denn Eva Meitner mit ihrem Freien Orchester Leipzig, dem 24 Musikerinnen angehören, zeigte an diesem Abend, was für eine Power nicht nur in so einem reinen Frauenorchester steckt, sondern auch, was für grandiose Musik Frauen komponiert haben. Denn es waren ja Stücke von Fanny Hensel, Ethel Smyth, Amy Marcy Beach und Alice Mary Smith, die zu hören waren. Natürlich romantisches 19. Jahrhundert.

Unüberhörbar, dass sie mit den größten Komponisten ihrer Zeit auf Augenhöhe waren. Allein diese Stücke ließen schon hören, was für eine Kraft in Frauen steckt – wenn sie sich einfach das Recht nehmen, es zu tun. Und Eva Meitner hat recht, dass das nur die Spitze des Eisbergs ist. Sie war richtig überrascht, als sie die Archive durchforschte und merkte, wie viel geniale Musik von Frauen ungespielt ist, von den großen Häusern und Orchestern einfach gemieden wird, weil dort Mannsbilder meinen, dass halt nur Mannsbilder gespielt werden sollten – immer dieselben.

So funktioniert Patriarchat. Eva Meitner hat es genial gezeigt. Allein diese Darbietung hat gezeigt, dass Frauen seit 200 Jahren zu Recht darum kämpfen, endlich gleichberechtigt zu werden.

Was sie bis heute nicht sind. Dafür sorgt – wie uns die „Zeit“ jetzt sauber recherchiert erklärte – die „Hans-Bremse“. Die Hansel sorgen dafür, dass die Hansel befördert werden, auch wenn die weder die Erfahrung noch die Professionalität der Frauen haben, die den Job schon länger machen.

Ich hätte mir da vorn auf der Bühne also auch eine deutlich wütendere Show vorstellen können.

Weil es eben nicht „die DDR“ war, die Frauen benachteiligt hat. Oder die abgewirtschaftete Gesellschaft. Es waren immer die Hansels. Oder die Walters und Erichs – übrigens im Verein mit den Margots – die dafür gesorgt haben, dass nur brave, opportunistische Hansel in die verantwortlichen Positionen gehievt wurden – und werden.

Sie sehen schon, man kommt gewaltig ins Grübeln. Auch aufgestachelt durch die plakativen Sprüche der Frauen, die wirklich schlecht und gefühllos ausgewählt wurden und oft wie eine weitere öffentliche Verdammung der DDR klangen – und erst am Ende die Kurve zur Gegenwart kriegten. Denn was damals unabgegolten war, blieb es bis heute.

Was eben auch bedeutete, dass diese platten Sprüche auch immer die grandiose Stimmung der Musik störten. Kann Absicht gewesen sein. Aber wie erwähnt: Es war die zum ersten Mal so öffentlich gespielte Musik genialer Frauen.

Und der Applaus am Ende zeigte, dass auch die Menschen im Publikum fast alle begeistert waren von dieser kraftvollen Darbietung. Dass starke Frauen Eindruck machen und uns begeistern. Und dass ihr langer, langer Kampf um Gleichberechtigung, der in den Videoschnipseln angedeutet wurde, uns noch immer bewegt und nicht zu Ende ist.

Und der andere Kampf, der gegen die männlichen Duckmäuser und Maulhelden, der geht auch weiter. Es lag auch eine gewisse Dramatik über dem Abend, die in ihren kurzen Grußworten besonders Gesine Oltmanns und – man staune – Michael Kretschmer in Worte fassten.

Gesine Oltmanns natürlich in einer sehr gefühlvollen Erinnerung an die Zeit vor dem 9. Oktober 1989, insbesondere an jenen 4. September, als sie mit Katrin Hattenhauer zusammen das berühmte Transparent „Für ein offenes Land mit freien Menschen“ auf dem Nikolaikirchhof entrollte. Und genau darum ginge es auch heute wieder, sagte sie. (zum Video auf L-IZ.de)

Sind es nicht schon wieder alte, weiße Männer, die alles zurückrollen wollen? Zurück in eine Zeit, in der alles überwacht wurde und Mauern ums Land standen?

Und da überraschte eben Michael Kretschmer, der erstmals als Ministerpräsident Gast beim Lichtfest war und dann regelrecht emotional wurde. Und was zitiert die LTM aus seiner kurzen Ansprache? Das hier:

„Auch der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Michael Kretschmer, zeigte sich beeindruckt von dem Bild, das sich ihm auf dem Augustusplatz bot: ‚Wenn man das das erste Mal sieht, ist man einigermaßen sprachlos‘. Auch er erinnerte an die Hoffnung von ‘89, den Wunsch etwas zu bewegen. ‚Junge Leute bekommen mit dem Lichtfest einen Moment, sich 89 bewusst zu machen. Sich bewusst zu machen, dass vieles vor 30 Jahren keine Selbstverständlichkeit war. Lassen Sie uns gemeinsam verteidigen, was erreicht worden ist und stolz darauf sein.‘“

Als hätte er nur staatsmännisch ein paar Worte gesagt. Hat er aber nicht. Er wurde richtig emotional, erinnerte sich an sein Erleben aus dem Herbst 1989 – damals in Görlitz. Und er erinnerte daran, wie der Überwachungsstaat damals alles durchdrang. Übrigens auch die Presse.

Und unter anderem wurde er auch sehr deutlich gegen die „Lügenpresse“-Schreihälse. Sorry: Schreihänse.

Er ärgere sich zwar immer wieder über das, was er heute in vielen Medienberichten über sich und seine Arbeit lesen müsse. Aber das sei richtig so und etwas völlig anderes als damals, als in keiner Redaktion diskutiert wurde. Und er ging auch noch auf die jüngst auch von der L-IZ aufgegriffene Debatte um seine unglücklichen Worte zum Empfinden des Volkes und dessen Einfluss auf Gerichtsurteile ein. Im Gegenteil, betonte er jetzt: Auch die so schwer errungene Rechtsstaatlichkeit müsse mit allen Kräften verteidigt werden.

Presse darf kritisch sein, muss sie sogar. Erst so entsteht der Dialog der Politik mit den Wählern. Eher nicht mit dem „Volk“, das einige Leute mit blassen Nasen und dicken Bäuchen jetzt wieder glauben zu sein.

Was bleibt vom 9. Oktober 2018?

So ein Gefühl, dass dieses Leipziger Lichtfest wirklich wichtig ist. Sogar in Schwaben, so Herta Däubler-Gmelin, die zuvor auch die Rede zur Demokratie in der Nikolaikirche gehalten hatte, schaue man staunend auf diese Leipziger Art, sich die wesentlichen Botschaften der Friedlichen Revolution immer wieder ins Bewusstsein zu holen. Samt der Tatsache, dass es sie zu verteidigen gilt.

Das Freie Orchester Leipzig war einfach grandios. Da gilt es eigentlich weiterzumachen. Denn mit dem Schwerpunkt „100 Jahre Frauenwahlrecht“ hat das Lichtfest diesmal deutlicher als die neun Vorgänger gezeigt, dass überhaupt noch nichts erledigt ist, dass die Friedliche Revolution (genauso wie die Ereignisse von 1968 und 1918) nur ein Anfang war und viele Menschen eben noch lange nicht gleichberechtigt sind, geschweige denn emanzipiert.

Die Hänse arbeiten ganz anders, als es sich „das Volk“ gern so vorstellt. Und sie sind immer schon da, wenn Frauen und andere nicht zum Netzwerk gehörende Menschen ihre Bewerbung abgeben. Und sie kennen alle Tricks, die warmen Sessel für Ihresgleichen zu sichern. Was am Ende jede Gesellschaft immer wieder an den Rand des Untergangs bringt, das muss auch noch erwähnt werden.

Denn die Ruinen in den Filmclips wurden allesamt von Hänsen angerichtet, Kraftprotzen in Ämtern ihrer völligen Überforderung.

Aber wer wüsste das besser als Frauen, die dann immer aufräumen müssen und wieder gutmachen, was die überforderten Hänse angerichtet haben?

Video: Die Ansprachen auf dem Augustusplatz beim Leipziger Lichtfest 2018

Video & Mitschrift: Die Nikolaikirch-Rede von Herta Däubler-Gmelin „Zur Demokratie“ 2018 beim Leipziger Lichtfest

DemokratieLichtfest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Am 10. Dezember bekommt das Naturkundemuseum wertvolle Arbeiten des Leipzige Präparators ter Meer aus Berlin zurück
Herman H. ter Meer mit einer seiner Orang-Utan-Plastiken. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Für alle LeserDas Naturkundemuseum Leipzig erhält am 10. Dezember 2019 vom Museum für Naturkunde in Berlin die Hauptwerke des revolutionären Tierpräparators Herman H. ter Meer. Über 50 Jahre weilten die Exponate nicht in Leipzig, nun kehren sie an ihren Entstehungsort zurück: zwei Primatengruppen aus jeweils drei Gorillas und drei Orang Utans, eine Robbe und ein Zebra.
Podiumsdiskussion zum Nahverkehrsplan: Kriegt Leipzig jetzt die Kurve zur Verkehrswende?
Franziska Riekewald (Die Linke) ist am 21.08.1980 in Halle/S. geboren und Betriebswirtin (VWA). Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Bei der nächsten Ratsversammlung am 11. Dezember soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplans beschlossen werden. Es ist höchste Eisenbahn! Der letzte Beschluss liegt mehr als zehn Jahre zurück, die Busse und Bahnen in Leipzig fahren mit Taktzeiten von 2007. Seitdem hat die Stadt an Zuwachs gewonnen, längst veraltete Regelungen stoßen bei steigenden Fahrgastzahlen an ihre Grenzen.
Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis
Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserSeit rund zwei Jahrzehnten forscht Dr. Dietrich Raue, Ägyptologie und seit 2010 Kustos des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig, bei Grabungen in Ägypten zur Geschichte dieses faszinierenden Landes. In den letzten Jahren machte dabei eine Notgrabung unter Raues Leitung am Standort der einstigen Tempelstadt Heliopolis Schlagzeilen. Jetzt wurden dort wieder ein paar überraschende Fundstücke ausgegraben.
Zahlen der Polizei sprechen gegen ein gewalttätiges Connewitz und Grüne bringen Antrag für Quartierladen ein
Couch und Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohannes Hansmann ist nicht der Einzige, der sich darüber wundert, warum Zeitungen wie die LVZ jetzt auf einmal so eine Kampagne fahren, um (wieder einmal) Leipziger Stadtteile wie den Osten oder Connewitz zum brandgefährlichen Pflaster zu machen. Gleich nach dem Auftaktartikel am 27. November („Wie die Gewalt nach Connewitz kam“) fasste sich ja selbst SPD-Stadtrat Christopher Zenker an den Kopf: In was für einer Stadt leben die LVZ-Redakteure eigentlich?
CDU, SPD und Grüne haben gar nicht vor, die Schuldenbremse in Sachsen außer Kraft zu setzen
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Dezember tobte eine Meldung durch die Medien, der gerade erst beschlossene Koalitionsvertrag würde Sachsen 12 Milliarden Euro kosten. In die Welt posaunt hatte diese Zahl die „Sächsische Zeitung“. Sie munkelte von einen „internen Papier“, in dem das so stehen sollte. Postwendend sprang im Feuereifer die FDP auf das Thema an. Motto: Die können ja nicht mit Geld umgehen, nur wir!
Wie schlechte journalistische Arbeit das Vertrauen der Bevölkerung zur Presse schädigt
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch bin nur ein einfacher Leser diverser Zeitschriften und Magazine. Und ich lebe schon länger in Leipzig. Ich kenne natürlich auch einige andere Menschen aus Leipzig. Ich kenne junge und alte Menschen, reiche und arme, und ich kenne auch andere Stadtteile von Leipzig, nicht nur den, in dem ich zufälligerweise wohne. Aber immer mehr wundert es mich, wie über Leipzig in der Presse und wie in Leipzig über Geschehnisse berichtet wird.
Wiechert, Mintrop & Co.: Die Männer, die 1922 in Leipzig die Deutsche Seismologische Gesellschaft gründeten
Franz Jacobs, Michael Börngen: Wiechert, Mintrop & Co. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Stein steht seit 2013 in der Talstraße/Ecke Liebigstraße auf der Wiese des kleinen Parks, der so tut, als wäre er schon immer dagewesen. Jedenfalls nicht in dieser Größe. Auf alten Luftaufnahmen sieht man hier nämlich noch ein imposantes Gebäude stehen: Talstraße 38, das Mineralisch-Petrographische Institut der Universität Leipzig. 1943 wurde es von Bomben getroffen und vernichtet. Aber der Stein erinnert nur beiläufig an das verschwundene Gebäude.
Pyrotechnik bei RBL und Antisemitismus in der LVZ
RBL-Gästeblock zu Beginn der Saison in Osnabrück. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserDer Fußballverein RB Leipzig hat nach eigenen Angaben elf Hausverbote gegen eigene Fans ausgesprochen. Diese sollen beim Auswärtsspiel in Paderborn am Samstag, den 30. November, an einem Pyrotechnik-Einsatz beteiligt gewesen sein. Ein Sportjournalist der LVZ bezeichnete die Zündler als „Brunnenvergifter“ und griff damit ein jahrhundertealtes antisemitisches Stereotyp auf.
Deutschland nutzt auch Ökosysteme in weit entfernten, oftmals ärmeren Regionen
Zugvögel über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn wir an unseren ökologischen Fußabdruck denken, dann denken wir nur an all die Produkte und Leistungen, die wir konsumieren, die weit über die Leistungskraft unseres Landes hinausgehen. Aber Deutschland profitiert nicht nur von Arbeit und Ressourcen vieler ärmerer Länder. Es nutzt auch wie selbstverständlich die Leistungen der dort befindlichen Ökosysteme. Ein Vorgang, auf den jetzt das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum aufmerksam macht.
INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Torgauer Hafenstadion. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Neuer Gast im Torgauer Hafenstadion: Am kommenden Sonntag erwartet der FC International Leipzig erstmalig den thüringischen Landesmeister FSV Martinroda zum letzten Spiel der Hinrunde in der Oberliga-Süd. Angestoßen wird um 13 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Max Mangold und seinen Assistenten Jonas Belke und Max Stramke.
#Leipzigbecher kommen doch: Die RECUP GmbH hat nun doch noch eine Leipziger Edition aufgelegt
Die neuen RECUP-Becher mit Leipzig-Motiv. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserDas Projekt ist manchmal eine echte Zitterpartie. Kaum war es angelaufen, drohte dem BUND Leipzig die geförderte Stelle wegzufallen, mit der überhaupt erst einmal genug Partner für das neue Kaffee-Pfandbecher-System gewonnen werden sollten. Die Stelle wurde gesichert. Dafür tat sich dann nach den Sommerferien ein Crowdfunding-Projejkt schwer, mit dem Geld für echte Leipzig-Pfandbecher gesammelt werden sollte.
Heute Premiere in der naTo: Reise ins Unbekannte – Der Kinderplanet
Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Innerhalb des soziokulturellen naTo-Projekts »Der Kinderplanet« haben Grundschüler/-innen der Kurt-Masur-Schule ein Theaterstück erarbeitet. Dieses feiert am 5. Dezember nun seine öffentliche Premiere in der naTo.
Linke Abgeordnete will wissen, wie die neue Regierung jetzt beim sozialen Wohnungsbau vorzugehen gedenkt
Zweckentfremdete Wohnungen verschärfen das Wohnungsproblem in den Großstädten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die linke Bundestagsabgeordnete Caren Lay sieht es wie eine drastische Kürzung aus, für Bundesinnenminister Horst Seehofer ist es eine Fortsetzung der Unterstützung: Nur noch 1 Milliarde Euro wird der Bund ab 2020 für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, eine halbe Milliarde weniger als bisher. Eine dramatische Entwicklung, findet Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. Denn schon jetzt gibt Sachsen zu wenig Geld für Sozialwohnungen.
Neue Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel
Parkscheinautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 3. Dezember veröffentlichte die Stadt Leipzig ihre Mitteilung zu den neuen Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel, das am 1. Januar starten soll. Eine Regelung, die zwar irgendwie dem Vorschlag der Freibeuter-Fraktion ähnelte. Aber Sven Morlok, Fraktionsvorsitzender der Freibeuter im Leipziger Stadtrat, kritisiert die von Oberbürgermeister Burkhard Jung vorgeschlagene Ungleichbehandlung trotzdem auf ganzer Linie.