100 Jahre Frauenwahlrecht und noch jede Menge Arbeit an der Emanzipation

Beim Lichtfest 2018 zeigten Eva Meitner und das Freie Orchester Leipzig, was Frauen können, wenn sie dürfen

Für alle LeserTja, wie war’s? Was werde ich sagen können, wenn mal einer fragt? Zumindest werde ich sagen können: Das Lichtfest Nr. 10 war schön. Anders schön als die anderen. Und Überraschungen hielt es auch bereit. Und vielleicht ändert sich ja was. Was anders war, wird deutlicher, wenn man die Meldung des LTM, der es organisiert, dazu liest.

Es ist sowieso immer so, als würde die LTM GmbH jedes Jahr von einer völlig anderen Veranstaltung berichten. Und vielleicht ist das auch einer der Gründe dafür, dass etliche unter uns das dumme Gefühl haben, dass es doch nur eine Marketingveranstaltung ist.

Die Zahlen klangen meist heftig übertrieben. Diesmal klingen sie untertrieben. Von 15.000 Besuchern schreibt die LTM. Mir kam es mehr vor. Vielleicht auch, weil wir dicht an dicht standen – und zwar weit vor der Bühne. Und die Erfahrung sagt nun mal: Wenn man so dicht auf dem Augustusplatz steht, dann sind wohl eher 30.000 da als nur 15.000.

Wer zählt das jetzt nach?

Mein Gefühl sagt 30.000. Viele unserer ausländischen Gäste darunter – jede Menge Spanier hinter mir (oder kamen sie aus Lateinamerika?), die das Geschehen vorn auf der Bühne emsig diskutierten. Immer wieder auch ein paar Jungspunde, die aus Nahost zu uns kamen und vielleicht etwas ganz Besonderes erwarteten – aber völlig ratlos und überfordert waren.

Was ein kleines Problem der von Jürgen Meier inszenierten Collage offenkundig macht: Wer nicht weiß, was gerade erzählt wird und in welchen Kontext es gehört, ist überfordert. Oder findet keinen Zugang. Auch dann nicht, wenn Bilder aus den zerstörten Ländern des Nahen Ostens gezeigt werden. Übergangslos.

Das Mittel der filmischen Collage nutzt Meier ja regelmäßig. Oft im Kontrast zum Gesprochenen. Er illustriert nicht, unterläuft damit aber auch Gewohnheiten und Erwartungen. Das ist anspruchsvoll, aber mein Gefühl sagt mir: Es überfordert auch. Wer dem unvorbereitet begegnet, der kommt bei den vielen Sprüngen nicht mit. Was auch daran liegt, dass Meier mehrere Geschichten zugleich versucht, in Bildern zu erzählen: Einmal die ganz große Geschichte, die diesmal geplant war: 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland.

Konterkariert mit einer Gegen-Geschichte: Frauenarbeit in der DDR, wirtschaftlich unbedingt nötig, dem Land hätten sonst die Arbeitskräfte gefehlt, andererseits auch begründeter Stolz der Frauen, die eben nicht nur als Mähdrescherfahrerinnen inszeniert wurden, sie fuhren diese Kombines tatsächlich. Und sind auch heute noch stolz darauf. Sie konnten alles werden in der DDR. Fast alles.

Die Stimmen der fünf Schauspielerinnen am Rand der Bühne konterkarierten das an dieser Stelle deutlich. Denn in den Machtpositionen der DDR waren sie selten. Die Sprecherin sagte: „unerwünscht“. Was so nicht stimmt.

Was aber daran liegt, dass die Schauspielerinnen keine künstlerischen Texte vortrugen, sondern Zitate aus Zeitzeuginneninterviews, die die LTM vor dem Lichtfest veranlasst hatte. Da hatte ich tatsächlich etwas anderes erwartet. Das gebe ich zu. Nicht solche plakativen Sätze. Wenn Zeitzeuginneninterviews nur auf solche eh schon bekannten Floskeln hinauslaufen, dann kann man sie auch sein lassen.

Finde ich.

Erst recht, wenn die Frauen, die das sagten, mit ihrem eigentlichen Leben dahinter verschwinden. Dass Männer sich nicht um Hausarbeit kümmerten – das stimmt für die ältere Generation. Die war ja noch anders sozialisiert. Die Generation der jungen Leute, die 1989 rebellierten, die lebte schon anders. So kenne ich das. Für die stimmt dieser Spruch schon lange nicht mehr.

So wird Geschichte plattgemacht und plakativ. Schade. Es tat richtig weh. Auch weil diese farblosen Sprüche mitten in die musikalische Darbietung hineingebaut waren und sie immer wieder schrill unterbrachen.

Und das tat erst richtig weh. Denn Eva Meitner mit ihrem Freien Orchester Leipzig, dem 24 Musikerinnen angehören, zeigte an diesem Abend, was für eine Power nicht nur in so einem reinen Frauenorchester steckt, sondern auch, was für grandiose Musik Frauen komponiert haben. Denn es waren ja Stücke von Fanny Hensel, Ethel Smyth, Amy Marcy Beach und Alice Mary Smith, die zu hören waren. Natürlich romantisches 19. Jahrhundert.

Unüberhörbar, dass sie mit den größten Komponisten ihrer Zeit auf Augenhöhe waren. Allein diese Stücke ließen schon hören, was für eine Kraft in Frauen steckt – wenn sie sich einfach das Recht nehmen, es zu tun. Und Eva Meitner hat recht, dass das nur die Spitze des Eisbergs ist. Sie war richtig überrascht, als sie die Archive durchforschte und merkte, wie viel geniale Musik von Frauen ungespielt ist, von den großen Häusern und Orchestern einfach gemieden wird, weil dort Mannsbilder meinen, dass halt nur Mannsbilder gespielt werden sollten – immer dieselben.

So funktioniert Patriarchat. Eva Meitner hat es genial gezeigt. Allein diese Darbietung hat gezeigt, dass Frauen seit 200 Jahren zu Recht darum kämpfen, endlich gleichberechtigt zu werden.

Was sie bis heute nicht sind. Dafür sorgt – wie uns die „Zeit“ jetzt sauber recherchiert erklärte – die „Hans-Bremse“. Die Hansel sorgen dafür, dass die Hansel befördert werden, auch wenn die weder die Erfahrung noch die Professionalität der Frauen haben, die den Job schon länger machen.

Ich hätte mir da vorn auf der Bühne also auch eine deutlich wütendere Show vorstellen können.

Weil es eben nicht „die DDR“ war, die Frauen benachteiligt hat. Oder die abgewirtschaftete Gesellschaft. Es waren immer die Hansels. Oder die Walters und Erichs – übrigens im Verein mit den Margots – die dafür gesorgt haben, dass nur brave, opportunistische Hansel in die verantwortlichen Positionen gehievt wurden – und werden.

Sie sehen schon, man kommt gewaltig ins Grübeln. Auch aufgestachelt durch die plakativen Sprüche der Frauen, die wirklich schlecht und gefühllos ausgewählt wurden und oft wie eine weitere öffentliche Verdammung der DDR klangen – und erst am Ende die Kurve zur Gegenwart kriegten. Denn was damals unabgegolten war, blieb es bis heute.

Was eben auch bedeutete, dass diese platten Sprüche auch immer die grandiose Stimmung der Musik störten. Kann Absicht gewesen sein. Aber wie erwähnt: Es war die zum ersten Mal so öffentlich gespielte Musik genialer Frauen.

Und der Applaus am Ende zeigte, dass auch die Menschen im Publikum fast alle begeistert waren von dieser kraftvollen Darbietung. Dass starke Frauen Eindruck machen und uns begeistern. Und dass ihr langer, langer Kampf um Gleichberechtigung, der in den Videoschnipseln angedeutet wurde, uns noch immer bewegt und nicht zu Ende ist.

Und der andere Kampf, der gegen die männlichen Duckmäuser und Maulhelden, der geht auch weiter. Es lag auch eine gewisse Dramatik über dem Abend, die in ihren kurzen Grußworten besonders Gesine Oltmanns und – man staune – Michael Kretschmer in Worte fassten.

Gesine Oltmanns natürlich in einer sehr gefühlvollen Erinnerung an die Zeit vor dem 9. Oktober 1989, insbesondere an jenen 4. September, als sie mit Katrin Hattenhauer zusammen das berühmte Transparent „Für ein offenes Land mit freien Menschen“ auf dem Nikolaikirchhof entrollte. Und genau darum ginge es auch heute wieder, sagte sie. (zum Video auf L-IZ.de)

Sind es nicht schon wieder alte, weiße Männer, die alles zurückrollen wollen? Zurück in eine Zeit, in der alles überwacht wurde und Mauern ums Land standen?

Und da überraschte eben Michael Kretschmer, der erstmals als Ministerpräsident Gast beim Lichtfest war und dann regelrecht emotional wurde. Und was zitiert die LTM aus seiner kurzen Ansprache? Das hier:

„Auch der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Michael Kretschmer, zeigte sich beeindruckt von dem Bild, das sich ihm auf dem Augustusplatz bot: ‚Wenn man das das erste Mal sieht, ist man einigermaßen sprachlos‘. Auch er erinnerte an die Hoffnung von ‘89, den Wunsch etwas zu bewegen. ‚Junge Leute bekommen mit dem Lichtfest einen Moment, sich 89 bewusst zu machen. Sich bewusst zu machen, dass vieles vor 30 Jahren keine Selbstverständlichkeit war. Lassen Sie uns gemeinsam verteidigen, was erreicht worden ist und stolz darauf sein.‘“

Als hätte er nur staatsmännisch ein paar Worte gesagt. Hat er aber nicht. Er wurde richtig emotional, erinnerte sich an sein Erleben aus dem Herbst 1989 – damals in Görlitz. Und er erinnerte daran, wie der Überwachungsstaat damals alles durchdrang. Übrigens auch die Presse.

Und unter anderem wurde er auch sehr deutlich gegen die „Lügenpresse“-Schreihälse. Sorry: Schreihänse.

Er ärgere sich zwar immer wieder über das, was er heute in vielen Medienberichten über sich und seine Arbeit lesen müsse. Aber das sei richtig so und etwas völlig anderes als damals, als in keiner Redaktion diskutiert wurde. Und er ging auch noch auf die jüngst auch von der L-IZ aufgegriffene Debatte um seine unglücklichen Worte zum Empfinden des Volkes und dessen Einfluss auf Gerichtsurteile ein. Im Gegenteil, betonte er jetzt: Auch die so schwer errungene Rechtsstaatlichkeit müsse mit allen Kräften verteidigt werden.

Presse darf kritisch sein, muss sie sogar. Erst so entsteht der Dialog der Politik mit den Wählern. Eher nicht mit dem „Volk“, das einige Leute mit blassen Nasen und dicken Bäuchen jetzt wieder glauben zu sein.

Was bleibt vom 9. Oktober 2018?

So ein Gefühl, dass dieses Leipziger Lichtfest wirklich wichtig ist. Sogar in Schwaben, so Herta Däubler-Gmelin, die zuvor auch die Rede zur Demokratie in der Nikolaikirche gehalten hatte, schaue man staunend auf diese Leipziger Art, sich die wesentlichen Botschaften der Friedlichen Revolution immer wieder ins Bewusstsein zu holen. Samt der Tatsache, dass es sie zu verteidigen gilt.

Das Freie Orchester Leipzig war einfach grandios. Da gilt es eigentlich weiterzumachen. Denn mit dem Schwerpunkt „100 Jahre Frauenwahlrecht“ hat das Lichtfest diesmal deutlicher als die neun Vorgänger gezeigt, dass überhaupt noch nichts erledigt ist, dass die Friedliche Revolution (genauso wie die Ereignisse von 1968 und 1918) nur ein Anfang war und viele Menschen eben noch lange nicht gleichberechtigt sind, geschweige denn emanzipiert.

Die Hänse arbeiten ganz anders, als es sich „das Volk“ gern so vorstellt. Und sie sind immer schon da, wenn Frauen und andere nicht zum Netzwerk gehörende Menschen ihre Bewerbung abgeben. Und sie kennen alle Tricks, die warmen Sessel für Ihresgleichen zu sichern. Was am Ende jede Gesellschaft immer wieder an den Rand des Untergangs bringt, das muss auch noch erwähnt werden.

Denn die Ruinen in den Filmclips wurden allesamt von Hänsen angerichtet, Kraftprotzen in Ämtern ihrer völligen Überforderung.

Aber wer wüsste das besser als Frauen, die dann immer aufräumen müssen und wieder gutmachen, was die überforderten Hänse angerichtet haben?

Video: Die Ansprachen auf dem Augustusplatz beim Leipziger Lichtfest 2018

Video & Mitschrift: Die Nikolaikirch-Rede von Herta Däubler-Gmelin „Zur Demokratie“ 2018 beim Leipziger Lichtfest

DemokratieLichtfest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Ökogarten VAGaBUND hat jetzt eine neue Fläche im Lene-Voigt-Park in Reudnitz
Schlüsselübergabe für den neuen VAGaBUND-Garten im Lene-Voigt-Park. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAuch in Connewitz wurden in den letzten Jahren viele beliebte Freiflächen bebaut. Um jede einzelne tut es den Bewohnern leid. Auch weil damit oft auch ein wichtiges Stück Kultur verloren geht. So wie in der Wolfgang-Heinze-Straße 36. Ende des Jahres 2017 bekamen sowohl der VAGaBUND-Ökogarten als auch die Kneipe Black label Kündigungen für die Nutzung der Gartenfläche bzw. des Freisitzes. Zumindest der BUND hat ein neues Stück Gartenland bekommen. Aber ganz woanders.
Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn der vor wenigen Wochen zur Abstimmung vorgelegte Forstwirtschaftsplan für den Auwald Leipzig in Kraft treten sollte, werden im kommenden Winter allein im Waldgebiet der „Nonne“ 2.295 Festmeter eingeschlagen werden. Eine solche Menge an Holz kommt nicht allein durch die Entnahme junger Bäumchen zustande, es ist absehbar, dass es vielen Starkbäumen ans Leben geht.
Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler
Der sächsische Geschäftsklimaindex. Grafik: IHK Leipzig

Grafik: IHK Leipzig

Für alle LeserIn der sächsischen Wirtschaft macht sich Katerstimmung breit. Aus unterschiedlichen Gründen. Und möglicherweise geht das Jahr 2018 nicht als das Jahr in die Geschäftsbücher ein, in dem die wilde Zollpolitik des US-Präsidenten den Konjunkturaufschwung weltweit stoppte, sondern als das Jahr, in dem der Irrsinn der Internet-Giganten dem sächsischen Einzelhandel den Garaus machte. Amazon & Co. zerstören mehr Existenzen als Donald Trump.
Eigentümerziele werden ad absurdum geführt? In LWB-Neubau zieht jetzt ein Luxus-Hotel
Das frisch angebrachte Hotelschild. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserDass es keine preiswerten Wohnungen werden würden, was die LWB hinter ihrem neuen Sitz in der Wintergartenstraße gebaut hat, war von Anfang an klar. Die Baukosten sind heute so hoch, dass auch die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) ohne Förderung keine Mietwohnungen unter 10 Euro je Quadratmeter bauen kann. Aber dass die Wohnungen dann gleich zu einem Luxushotel werden, verwundert den Grünen-Stadtrat Tim Elschner.
Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig fordert die Bußgelder der Automobilkonzerne für einen umweltfreundlichen ÖPNV
LVB-Bus auf der Piste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie großen Zeitungen stöhnen alle, wie beklaut sich die Diesel-Auto-Besitzer durch den Mogel-Skandal der deutschen Autokonzerne fühlen. Entweder haben sich die närrischen Redakteure alle noch einen Diesel gekauft, als längst bekannt war, dass hier geschummelt wurde. Oder sie fahren mit Scheuklappen und Sonnenbrille durch den morgendlichen Stau. Denn was die viel zu vielen Autos verstopfen, das fehlt dem ÖPNV. Selbst Sachsens Verkehrsminister hat das gemerkt.
Mit Günter Pump in den erstaunlichen Küchen Schleswig-Holsteins unterwegs
Günter Pump: Die besten Rezepte aus Schleswig-Holstein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reihe mausert sich. Irgendwann gibt es ein ganzes Regal mit quadratisch-praktischen Rezeptsammlungen aus allen Regionen Deutschlands. Und dann hat man direkt vor Augen, wie vielfältig die deutschen Küchen sind. Immer noch. Und alle diese kleinen Kochregionen sind zu Recht stolz auf ihre Besonderheit. Tatsächlich laden diese Bücher ein, das ganze Land einfach mal kulinarisch zu bereisen.
Brandanschlag auf türkisches Restaurant in Chemnitz
Die Chemnitzer Umgebung direkt am Hauptbahnhof an einem normalen Nachmittag im Jahr 2017. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAnfang Oktober ist eine mutmaßliche Terrorgruppe namens „Revolution Chemnitz“ verhaftet worden. Doch derzeit scheint es so, dass in der sächsischen Stadt eine weitere Gruppe migrantische Bürger terrorisiert. Nachdem es in den vergangenen Wochen bereits zu Angriffen auf ein jüdisches und zwei persische Gaststätten gekommen war, folgte nun ein Brandschlag auf ein türkisches Restaurant.
Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers
Leipziger Zeitung Nr. 60. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNa ja: Eine Spinne hat ihr Netz gesponnen und unseren Titelbildfotografen umgehauen. Es ist nun schon so lange Sommer, dass man fasst vergisst, dass es auch noch einen Altweibersommer gibt, in dem die Spinnen ihre Fäden fliegen lassen. Den haben wir jetzt. Und irgendwie klingt auch 60. „Leipziger Zeitung“ so, als hätte da eine fleißige Dame eifrig bis zur Rente durchgehalten – und macht trotzdem weiter. Denn: Gut Ding will Weile haben.
Pegida feiert Geburtstag: „Leipzig nimmt Platz“ kommt als Partycrasher
"Leipzig nimmt Platz" ruft zur "Herz statt Hetze"-Demo nach Dresden. Bild: platznehmen.de

Bild: platznehmen.de

Für alle LeserAm 21. Oktober möchte Pegida in Dresden seinen vierten Geburtstag feiern. Noch immer finden sich einige tausend Personen ein, die regelmäßig montags auf die Straße gehen, um menschenfeindliche Parolen zu rufen. Im Zusammenhang mit diesen Demonstrationen hat die Staatsanwaltschaft fast 200 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Diese betreffen sowohl Redner als auch Teilnehmer und umfassen Straftaten wie Körperverletzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.
Ortsbesuch: Der Müllvulkan von Möckern – ist noch aktiv + Bildergalerie
Nahleberg in Leipzig-Möckern: Öffentlich zugänglich, aber auf eigene Gefahr. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserDie alte Mülldeponie im Stadtteil Möckern ist heute ein beliebtes Ausflugsziel. Sie liegt idyllisch in der Auenlandschaft und heißt inzwischen auch Nahleberg. Manch einer kennt diese einzige Erhebung weit und breit vielleicht nur unter diesem Namen – und weiß gar nicht, was sich unter ihrem grünen Mantel befindet. Doch der Mantel hat gewaltige Risse bekommen. Im Berg muss es brodeln. Die Deponie spuckt ihren Müll wieder aus. Wie ein Vulkan seine Lava.
Im Großstadtvergleich sind Mieten in Leipzig noch moderat, das Risiko für Anleger aber gering
Das Spannungsfeld zwischen Rendite und Risiko. Grafik: TAG Immobilien AG

Grafik: TAG Immobilien AG

Für alle LeserDie TAG Immobilien AG kümmert sich zwar eher um die Anleger, also all die Leute, die ihr Geld in Immobilien anlegen und dann erwarten, dass die Geldanlage auch wieder Rendite erzielt. Aber natürlich erzählt die Auswertung der TAG AG auch etwas darüber, ob Wohnkosten, Einkommen und Markt noch zusammenpassen. Denn wenn sich Mieter die Wohnungen nicht mehr leisten können, ist auch die Rendite im Eimer.
Die multimediale Ausstellung „Oh Yeah!“ lässt 90 Jahre Popmusik in Deutschland erleben
Ausstellung "Oh yeah!" Foto: Martin Luther, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Martin Luther, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit Dienstag, 16. Oktober, ist im Stadtgeschichtlichen Museum eine Ausstellung zu sehen, die ihre Besucher daran erinnert, dass Erinnerungen nicht nur aus Bildern, Tagebüchern, Pokalen und all den anderen greifbaren Sammelstücken besteht, die so im Fundus eines Stadtmuseums landen, sondern auch aus Musik. Wer die richtige Scheibe rauspackt, kann Menschen ohne viel Aufwand in die Träume ihrer Jugend zurückkatapultieren. Eine, in der „Oh yeah!“ noch cool klang zum Beispiel.
Sachsens SPD schlägt die Einführung einer Hotline gegen AfD-Mobbing vor
Das Anschwärz-Portal der AfD kommt ganz schlecht an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnprangern, Verleumden, Einschüchtern. Mit ihrem Lehrerpranger hat die AfD endgültig gezeigt, wes dunklen Geistes Kind sie ist. Und worum es der Partei eigentlich geht, wenn sie von Meinungsfreiheit redet. Dass sie mit ihrem Vorstoß gerade in Sachsen in einen Leerraum vorstieß, hat vor wenigen Tagen erst die Grüne Abgeordnete Petra Zais auf den Punkt gebracht.
Das Leipziger „Café kaputt“ fordert ein „Recht auf Reparatur“ für alle Verbraucher
Die Mannschaft des "Café kaputt". Foto: Sebastian Kastenholz, Café kaputt

Foto: Sebastian Kastenholz, Café kaputt

Für alle LeserDass unsere Müllberge so wachsen und unsere Umwelt so zerstört wird, hat auch mit einer Art des heutigen Wirtschaftens zu tun, die Dinge so herstellt, dass sie immer schneller verschleißen, geplant kaputtgehen und dann nur noch weggeschmissen werden können. Selbst Dinge, die in einer vernünftigen Welt alle wieder zu reparieren wären. Logischer Schluss: Eine Forderung nach einem EU-weiten Recht auf Reparatur.
Sachsens Vorstoß im Bundesrat zur Änderung des Wolfsschutzes ist blanker Populismus
Rüde des Daubitzer Wolfsrudels auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz im sächsischen Teil der Lausitz. Foto: NABU/Jan Noack

Foto: NABU/Jan Noack

Für alle LeserBundesweit orakeln ja die Parteien aus der Großen Koalition in Berlin, woran es liegt, dass sie bei Wahlen derart abgestraft werden. Auch in Sachsen geht ja das große Geheule um. Aber am Mittwoch, 17. Oktober, machte Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt deutlich, warum das so ist. Und warum mit der CDU im jetzigen Zustand kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist. Ein exemplarisches Beispiel von So-tun-als-ob-Politik.