Buchpremiere mit Andreas Reimann, Rita Jorek und Marion Brandt in der Stadtbibliothek

Ein Tagungsband erzählt vom Leben der heimatlosen Dichterin Helga M. Novak

Für alle Leser„Ist nicht jeder Dichter heimatlos?“ Diese Frage stellte der Leipziger Dichter Andreas Reimann im gut besuchten Grassi-Saal der Stadtbibliothek Leipzig am Dienstag, 4. Dezember, in einer Veranstaltung zum Leben und Schaffen der „Dichterin des Exils“ Helga M. Novak (1935-2013). Eigentlich ging es um die Premiere für einen Tagungsband, den die Andreas-Reimann-Gesellschaft nicht ganz grundlos in Leipzig vorstellte.

Aufmerksam die weltliterarisch bedeutsamen Leistungen betrachtend, in Freundschaft verbunden, erzählte Andreas Reimann von gemeinsamen Unternehmungen mit der Dichterin, die auch Begegnungen mit Wolf Biermann und Beziehungen zu Robert Havemann beinhalteten. Er sprach vom einander verlieren und dem Versprechen eines Wiedersehens nach einem halben Jahrhundert. Als Weggefährten und Zeitgenossinnen gaben Auskunft die Publizistin Rita Jorek, Markkleeberg, und Prof. Marion Brandt, Germanistin und Herausgeberin des Tagungsbandes „Unterwegs und zurückgesehnt“, der Beiträge der 2017 in Gdansk stattgefundenen Konferenz zu Leben und Werk enthält.

Eingeladen zur Veranstaltung hatte die Andreas-Reimann-Gesellschaft, die ihren Fokus auf das OEuvre ihres Protagonisten Andreas Reimann, aber auch auf die reichhaltigen Werke, die Geschichte und auch damit verbundene Biografien der unter Diktaturerfahrung arbeitenden Künstler und Literaten der untergegangenen DDR richtet (und die auch hier für eine bluesmusikalische Umrahmung durch den Gitarristen Martin Hoepfner sorgte).

In den einzelnen gelesenen Beiträgen wie auch im nachfolgenden Gespräch konnte man eine sehr anschauliche Vorstellung bekommen von den Bedingungen, die im System damals herrschten: die Zerrissenheit des Lebens Helga M. Novaks, nachdem sie bereits Ende der 50er Jahre in einer Art Schauprozess vom Journalistik-Studium ausgeschlossen wurde und daraufhin weite Reisen quer über den Kontinent, bis hin nach Island, auf sich nahm.

Im Selbstverlag publizierte sie dort Gedichte, kam wieder, versuchte noch einmal hier Fuß zu fassen, zu studieren. Nach dem 11. Plenum des ZK wurde sie 1966, 10 Jahre vor Biermann, aus der DDR ausgebürgert, blieb heimatlos. Sie konnte weder in der alten BRD, noch später im wiedervereinigten Deutschland ein Zuhause finden und lebte in Polen, in einer Gegend, die sie an die Landschaft ihrer Kindheit in der Nähe von Berlin erinnerte.

Im wiedervereinigten Deutschland bekam sie keine Staatsbürgerschaft und keine Krankenversicherung. Als sie schon sehr krank war, begleitete Rita Jorek sie, in einer „Freundschaft bis zum Tode“. Während des Studiums in Leipzig hatten beide eine Wohnung geteilt, und auch später fand die Dichterin in Markleeberg bei Rita Jorek zeitweise Unterkunft.

Im autobiografisch geprägten Band „Im Schwanenhals“, der 2013 kurz vor ihrem Tod erschienen ist, sorgte Rita Jorek für die Fertigstellung. Zusammen mit den schon früher erschienenen  Bänden „Die Eisheiligen“ und „Vogel federlos“ wird mehr als ein halbes Jahrhundert lebendig erzählt.

Während Helga M. Novak hier oft nur einem Kreis tatsächlich Literaturbegeisterter ein Begriff ist, gibt es Übersetzungen ihrer Werke in verschiedene Sprachen und Forscherinnen einiger Nationen beschäftigen sich mit ihrem Nachlass, der dem deutschen Literaturarchiv Marbach übergeben wurde.

Die Gedichte und Gedichtzyklen, u. a. „Sylvatica“ und „Grünheide, Grünheide“,  die mit einer für heutige Verhältnisse fast schon außergewöhnlich erscheinenden Sprachgewalt Emotionen zu erzeugen vermögen, vermitteln einen langen Nachklang. Andreas Reimann sagte dazu, dass aufgrund der im Netz gebräuchlichen 140-Zeichen-Texte literarisches Empfinden kaum gedeihen könne.

Alle Wörter sind im künstlerischen Sinne ohne Einschränkung zu nutzen. Er verwies darauf, dass aus dem Kreis der ehemaligen Studenten des Literaturinstitutes jenes Jahrgangs nur wenige in den Kreis derer gehören, die dem Beruf des Schriftstellers treu geblieben sind.

Selbstzensur und Anpassung an den Zeitgeist hatten sie sich nicht zu ergeben, auch in schlimmsten Zeiten der Diktatur verweigerten sie einer solchen Forderung sich, denn: „der Beruf des Poeten ist nicht erlernbar“.

Die Kurzbiografie von Gelga M. Novak:

Helga M. Novak (1935-2013), die große heimatlose deutsche Dichterin, schon 1966 aus der DDR ausgebürgert, hat zweimal versucht, in Leipzig zu studieren: bis 1957 Journalismus und Philosophie und 1965 bis Januar 1966 am Institut für Literatur. In beiden Fällen wurde sie aus politischen Gründen relegiert. Sie lebte nach längeren Aufenthalten in Island, Frankreich, Italien und den USA seit 1987 zwanzig Jahre lang im Wald bei Legbad (Polen).

Im Mai 2017 veranstaltete die Universität Gdansk unter Leitung von Prof. Marion Brandt die erste internationale Tagung zum Werk Helga M. Novaks. Die Beiträge der Tagung sind unter dem Titel „Unterwegs und zurückgesehnt“ als Publikation der Reihe Studia Germanica Gedanensia erschienen. Frau Prof. Marion Brandt (Universität Gdansk), Rita Jorek – Herausgeberin und enge Vertraute der Dichterin – und Andreas Reimann – 1965 Mitstudent der Dichterin am Institut für Literatur – werden den Sammelband mit ihren Beiträge präsentieren.

Andreas-Reimann-Gesellschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Paukenschlag im Stadtrat: Milieuschutzsatzung verschoben
Wütend über die Absetzung kurz vor der Kommunalwahl. Mathias Weber (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie am heutigen 22. Mai 2019 mit großer Spannung erwarteten Tagesordnungspunkte 14.25 und folgende machten anders Furore als gedacht. Statt sogenannte Erhaltungsatzungen zum Schutz von Mietern vor steigenden Mieten in immerhin zehn Leipziger Stadtteilen auf Antrag der Linksfraktion zu beraten und zu beschließen, kam es erst einmal zu einem deutlich verzögerten Start der Ratsversammlung. Bis etwa 16:20 Uhr kam es zu massiven Einflussnahmen auf die Stadträte durch Baudezernentin Dorothee Dubrau und Oberbürgermeister Burkhard Jung, die Anträge zu verschieben. Gegen vorherige Bekundungen stimmten die Fraktionen bis auf die Linke dieser danach zu.
Der Stadtrat tagt: LVV-Darlehen wird zu Eigenkapital
Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte der Stadtrat bereits am Mittwoch, den 15. Mai, über einen Antrag der SPD-Fraktion abstimmen, ein Darlehen der Stadt an die L-Gruppe in Höhe von rund 228 Millionen Euro bis Ende 2020 in Eigenkapital umzuwandeln. Doch wegen rechtlicher Unsicherheiten einigte man sich darauf, das Thema auf die Fortsetzung der Ratsversammlung am 22. Mai zu vertagen.
Der Stadtrat tagt: Clubs sollen bei Stadtplanung mehr berücksichtigt werden
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit Ausnahme der AfD hat der Stadtrat am Mittwoch, den 22. Mai, einstimmig dafür gestimmt, die Interessen der Clubs zukünftig stärker zu berücksichtigen, beispielsweise bei großen Bauvorhaben. Ausgangspunkt war ein Antrag der SPD, zu dem es Änderungsanträge von Linksfraktion und Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann gab.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Mittwoch, den 22. Mai, kommt der Stadtrat zum zweiten Mal in diesem Monat zusammen. Eigentlich sollte in der Woche der Kommunalwahl keine Sitzung stattfinden. Doch weil die Tagesordnung in der vergangenen Woche unter anderem wegen der Diskussion über das 365-Euro-Ticket nicht abgearbeitet werden konnte, wird die Sitzung nun fortgesetzt. Die L-IZ wird über die wichtigsten Themen berichten und bietet wie gewohnt einen Livestream an.
Der Stadtrat tagt: BUND erhält knapp 30.000 Euro für Mehrwegbecher-Pfandsystem
Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der modernen und zunehmend hektischen Welt bleibt für einen gemütlichen Kaffee offenbar immer weniger Zeit. Vor allem Arbeiter und Studierende bestellen häufig einen Coffee to Go, also einen Kaffee für unterwegs. Dies bringt jedoch Müllprobleme mit sich, die der BUND Leipzig mit einem Mehrwegbecher-Pfandsystem eindämmen will. Das dafür nötige Geld hat der Stadtrat bewilligt.
Zur politischen Auseinandersetzung sollte immer auch ein respektvoller Ton und Wortwahl gehören
Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den „sozialen Medien“ benimmt sich auch die Leipziger CDU nicht wie ein Waisenknabe. Es wird gehauen und gestochen und draufgehalten, wenn es irgendwie Punkte im Kampf um die Meinungshoheit zu bringen scheint. Als nun aber mal jemand aus einer anderen Partei ähnlich hemdsärmelig dreinschlug, gab’s gleich mal eine Stadtratsanfrage: Darf der denn das?
UFZ-Forschungsreise will herausfinden, was aus Mikroplastik im Ozean wird
Das Forschungsschiff Sonne. Foto: M Hartig / Meyer Werft

Foto: M Hartig / Meyer Werft

Für alle LeserDass riesige Mengen von Plastik in den Meeren treiben und Plastik sogar im 11.000 Meter tiefen Marianengraben auftaucht, das hat sich ja herumgesprochen. Aber was passiert eigentlich, wenn diese Plastikmengen über Jahre zerbröseln und sich in Mikroplastik verwandeln? Was passiert mit Mikroplastik im Meer? Das soll jetzt erstmals das Projekt MICRO-FATE erkunden, das unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) startet.
Verwaltung stimmt Antrag des Jugendparlaments zur Radstation im Hauptbahnhof weitgehend zu
So stellte sich der Ökolöwe 2014 eine Fahrradstation im Hauptbahnhof vor. Grafik: Ökolöwe

Grafik: Ökolöwe

Für alle LeserDie jungen Parlamentarier aus Leipzigs Jugendparlament beobachten sehr aufmerksam, was in der Stadtpolitik passiert. Und sie registrieren auch, wenn wichtige Projekte einfach feststecken und über Jahre nichts geschieht – so wie bei der geplanten Radstation im Hauptbahnhof. Abstellplätze für Fahrräder könnte man schon bauen, hatte das Planungsdezernat dazu mitgeteilt. Aber eine richtige Radstation gäbe es wohl frühestens 2023. Aber den Antrag der Jugendparlamentarier nimmt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau dennoch ernst.
Grüne beantragen mehr Klagerechte für anerkannte Verbände im Natur-, Tier- und Denkmalschutz
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDass die Umweltpolitik in Sachsen derart mau aussieht und sich die Regierung mit Umweltschutz-Federn schmückt, die gar keine sind, hat auch damit zu tun, dass Umweltvereine so gut wie keine Mitsprache- und auch kaum Klagerechte haben. Vor allem dann, wenn staatliche Instanzen gegen Umweltschutzauflagen verstoßen. Sie können nicht mal damit rechnen, dass ihre fachlichen Einwände überhaupt berücksichtigt werden.
Am 17. Oktober im Täubchenthal: XAVI – Analoge Liebe Tour 2019
XAVI. Quelle: Täubchenthal

Quelle: Täubchenthal

Es war seine allererste Deutschlandtour, die Singer-Songwriter XAVI Anfang des Jahres ankündigte, trotzdem dauerte es keine 24 Stunden bis die erste Show komplett ausverkauft war! Zum Start der „König dieser Straße“ Tour im Mai2019 meldeten dann alle Tourstädte „AUSVERKAUFT“ –was für ein Erfolg! Nun legt XAVI direkt nach und kündigt für Oktober die „Analoge Liebe Tour“an.
Landtagsabgeordnete Juliane Nagel legt eine Broschüre zu „gefährlichen Orten“ und Kontrollbereichen vor
Broschüre „Selber Schuld wer hier rumläuft!“. Cover: Die Linke

Cover: Die Linke

Für alle LeserSachsens Innenminister sind zutiefst davon überzeugt, dass man Kriminalität am besten dadurch in den Griff bekommt, dass man Überwachung und Kontrolle ausweitet. Am besten in Bereichen, wo die sozialen Konflikte unserer Gesellschaft am stärksten sichtbar werden. Die Waffenverbotszone im Leipziger Osten ist nicht das einzige Relikt dieses Denkens. Mit einer Broschüre zu „gefährlichen Orten“ beleuchtet Die Linke jetzt das Problematische dieser Kontrolldrucks.
Leipziger AfD versucht mit der Erinnerung an die Friedliche Revolution Wahlkampf zu machen
Für die Werbeaussage ist allein die werbende Partei verantwortlich. Foto: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

Foto: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

Für alle LeserAuf Großplakaten mit einem Foto von der Leipziger Montagsdemonstration am 16. Oktober 1989 fordert die Leipziger AfD eine „Wende für Leipzig“. Dieser bewusst hergestellte Bezug zwischen dem Begriff „Wende“ und dem Foto der Montagsdemonstration von 1989 ist – gerade in Leipzig, der „Stadt der Friedlichen Revolution“ – ein Missbrauch dieses einmaligen Ereignisses der jüngsten deutschen Geschichte, kritisiert das Bürgerkomitee Leipzig e. V..
Linksfraktion beantragt jetzt das, was die ÖPNV-Strategiekommission für Sachsen vorgeschlagen hat
Marco Böhme (Landtagsabgeordneter, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist mittlerweile über zehn Jahre her, dass Ministerpräsident Georg Milbradt mit Demografiekonferenzen durchs Land zog. Nach seinem Abgang ist das Thema für die Landesregierung regelrecht gestorben, taucht es höchstens noch unter der Überschrift „Vergreisung“ auf. Obwohl auch die immense Landflucht dazugehört. Und die hat mit kaputtgesparten Infrastrukturen zu tun, auch mit einem nicht mehr funktionierenden ÖPNV.
Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ startet Petition: Verfassungsschutz auflösen!
Verfassungsschutzbericht 2018. Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Für alle LeserDer neueste Bericht des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz sorgt für Debatten – nicht nur durch das, was falsch drinsteht, sondern erst recht durch das, was nicht drinsteht. Auffallend fehlt. Als wolle das Landesamt ganz bewusst verschleiern, was andere Verfassungsschutzämter selbstverständlich als Gefahr wahrnehmen. Jetzt hat das Leipziger Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ eine Petition gestartet, um dieses heikle Amt auflösen zu lassen.
Grüne legen ein ganzes Handlungspaket für Klimaschutz in Sachsen vor
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSachsen eiert mehr in den Kohleausstieg, als dass es ihn gestaltet. Jahrelang weigerte sich die Staatsregierung regelrecht, über Strukturwandel auch nur nachzudenken. Nicht einmal ein belastbares Klimaschutzprogramm hat sie. Und das was drinsteht, wird nur widerwillig angepackt. Jetzt haben die Grünen im Landtag ein Handlungspaket für den Klimaschutz in Sachsen vorgestellt. Quasi als Blaupause. Falls die Regierung tatsächlich mal ein paar Ideen braucht, wie man die Klimaziele von Paris erreichen könnte.