Tanners Interview mit Alex, der Sängerin von „Crushing Common Borders“

Mit Musikerinnen Interviews führen, kann schon hin und wieder einen Selbstlauf bekommen. Bei der CCB-Sängerin Alex war das so, da floss es, wie im Stahlwerk der heiße Stahlstrom fließt, weiter und weiter. Und Tanner bekam kaum noch eine Nachfrage reingestellt und wenn wurde diese einfach überspült. Dafür wissen wir aber jetzt auch wirklich alles über Alex und die Band.

Hallo Alex, Du bist die Frontistin der MetalPunkStonerRockBand Crushing Common Borders. Kannst Du Deine Mitstreiter mal bitte kurz vorführen?

(lacht) Schön ausgedrückt, Volly! Wir nennen es auch immer liebevoll Hardcore-Metal-Stoner-Punk, da sich unsere Musik nicht so einfach in eine Schublade pressen lässt. Meine Mitstreiter, also das sind Stefan, Manu, Alex und unser neuer Gitarrist Nils. Ich fang mal von vorne an. Stefan ist Freund, Mitbewohner, gitarrisierendes Gründungsmitglied und Bandleader in einem. Er ist momentan stellvertretender Direktor des Jugendmusikfestes Sachsen-Anhalt und hat seinen Master in Musikwissenschaften vor einer Weile abgeschlossen.

Manu ist unser Bassist, studiert Informatik und hat nebenbei einen Job bei Spread-Shirt. Er ist zwar der jüngste von uns, ist aber bereits verlobt und unterm Scheffel (lacht). Alex ist unser Drummer. Ich glaube Stefan und Alex haben ihre erste gemeinsame Band vor neun Jahren gegründet, die beiden sind schon beim Schreiben unserer ersten Songs ein eingespieltes Team gewesen. Alex hat ein abgeschlossenes Studium und macht jetzt noch seinen Bachelor in romanischen Studien, lernt also quasi französisch und italienisch.

Zu guter Letzt ist Nils im Januar zu uns gestoßen, da unser voriger Gitarrist Tim aus beruflichen Gründen weggezogen ist. Nils ist Sekundarschullehrer für Mathe, Musik und Englisch und echt ein Virtuose an der Gitarre. Achtung Werbung: in seine Instrumentalsachen kann man gerne bei Soundcloud mal reinschauen unter Nils K 3. Wir sind hingegen bei Youtube zu finden.

Dich selber kenne ich ja von hinter der Theke des Helheims, der netten Metalspelunke im Leipziger Westen. Da bist Du freundlich, zuvorkommend, charmant – also ein bisschen wie 80er-Jahre-Metal. Bist Du das auch auf der Bühne oder gibst Du da das zornigwütende Grunz&Krakeel-Weib?

Wie das bei Musikern so ist, nimmt man auf der Bühne irgendwie eine ganz andere Rolle ein, manchmal ohne, dass man es bewusst steuert. Ich mache das nicht, weil mein Publikum es so will oder ich dadurch „cooler“ rüberkomme – das passiert einfach. Man kann auf Konzerten endlich mal das rauslassen, was ohnehin in einem schlummert und sich einfach in seiner eigenen Musik ausleben – es gibt für mich kein besseres Gefühl! Je nach Song fühlt man sich eben auch in die Musik hinein und gibt das wieder, was jedes Stück aussagt – und das ist in meinen Texten eben oft die Verarbeitung meiner Vergangenheit, gesellschaftskritisches Zeug, Gedanken zu meinem und anderen Leben. Da steckt oft viel Wut drin, aber auch eine Vielzahl anderer Gefühle. Und genau das schreie und singe ich auch auf der Bühne raus…

Nun haben wir eine Vorstellung, was CCB so machen. Ich hörte davon, dass im Oktober eine EP auf den Markt kommt. Macht Ihr das im altbewährten DIY-Stil oder sind da Profis mit am Mischen? Und warum dauert das eigentlich so lange, so ein paar Songs für ne EP, das schrotte ich Euch doch an einem Wochenende herunter.

Genau, am 10. Oktober feiern wir unsere Release-Show im Helheim. Wir haben gar nicht erst versucht, uns selbst aufzunehmen, dafür haben wir einfach nicht das richtige „knowhow“. Es ist nämlich gar nicht so einfach, unseren Sound, allgemein den Sound von Metal-Bands, im richtigen Licht dastehen zu lassen, vernünftig zu mixen und zu mastern. Wir waren für unsere EP also im Studio, um genau zu sein, bei Neue Welt Recordings in Plagwitz. Lustig, dass du sagst, du würdest das an einem Wochenende herunterschrotten – genau das mussten wir und der liebe Andre – unser kompetenter Mann an den Reglern – nämlich machen, da wir das Studio nur für ein Wochenende gebucht hatten. Geplant waren vier Songs, keiner hat so richtig geglaubt, dass wir alle vier schaffen … am Ende waren es dann doch fünf. Also irgendwie auch keine richtige EP mehr, wir nennen die Platte jetzt einfach liebevoll „Halbum“. Es ist eben nicht so kurz wie eine EP, aber eben auch noch kein Album.

Foto: Crushing Common Borders

Foto: Crushing Common Borders

Leipzig scheint mir recht günstig zu sein für Metal. Es ist jetzt nicht die ungewöhnlichste Richtung im hiesigen Junge-Menschen-Machen-Musik-Zirkus. Was hat Dich aber ganz persönlich zu CCB getrieben?

Eigentlich eine interessante Geschichte. Tim, unser ehemaliger Gitarrist, hat 2009 bei StudiVZ, jaaa, damals hat man das noch genutzt (lacht), in einer Universität-Leipzig-Gruppe angefragt, ob nicht jemand Lust hätte, eine Band zu gründen. Ich habe geantwortet, dass ich gerne mit Akkordeon und Klavier/Keyboard eintreten kann – auf meine Antwort kam damals keine Reaktion (lacht). Allerdings war ich seitdem mit Manu, unserem Bassisten, bei StudiVZ befreundet, da er den Post gesehen hatte und wir haben uns irgendwie ein Jahr später im Forum beim Schwarzen Leipzig wiederentdeckt.

Er hat erzählt, dass die Band jetzt zustande gekommen ist und es einen Proberaum und erste Songs gibt – aber keinen Sänger. Und ich hatte damals eine Hobby-Band mit meinem damaligen Mitbewohner gegründet und habe in dieser Band eben gesungen, was ich mir vorher nie zugetraut hätte. Man wird es nicht glauben, aber ich war früher mal schüchtern. Nun ja, so kam eins zum anderen und ich bin, eigentlich nur zum Zuhören, zu einer Probe gegangen. Stefan hat das damals natürlich ausgenutzt und mich zum Singen genötigt. Und plötzlich war ich Mitglied in zwei Bands. Erstere hat sich dann auch zeitnah aufgelöst und ich konnte mich voll auf unsere Musik konzentrieren. Soziale Netzwerke sind eben doch zu etwas gut!

Ihr seid auch schon für den MC Kuhle Wampe aufgetreten. Welcher Gig war denn der am weitesten zu bereisende gewesen? Und welche Bühne reizt Dich noch?

Leider sind wir eben aus dem Grund, dass man uns nicht so recht in eine Metal-Genre-Schublade stecken kann, noch nicht wirklich rumgekommen. Auf Bewerbungen kommen meist keine Antworten, auch oft, weil wir keine vernünftigen Aufnahmen vorweisen konnten. Aber die haben wir jetzt und hoffen, auch mal außerhalb Sachsens gebucht zu werden. Die Frage, welcher Gig am weitesten entfernt war, erübrigt sich somit ja leider, da wir über Sachsen noch nicht hinausgekommen sind. Und wirklich weit ist nichts in Sachsen von Leipzig entfernt.

Allgemein reizen mich eigentlich alle Bühnen. Uns ist es nicht wichtig, Geld mit unserer Musik zu verdienen. Wir wollen Gigs spielen, unsere Musik präsentieren, da ist es mir vollkommen egal, ob auf einer kleinen Spelunken-Bühne oder auf einer großen Festival-Bühne. Allerdings wäre es schon schön, mal vor mehr als ein paar Hundert Leuten spielen zu können! Allgemein wäre es super, mal auf einem Festival zu spielen. Ich würde aber auch unglaublich gerne mal eine Europa-Tour machen.

Nur Band und Theke machen ja den Kühlschrank nicht voll, oder? Was machst Du daneben noch? War da nicht ein fulminanter Abschluss vor kurzem? Erzähl doch mal bitte.

Nebenher studiere ich Grundschullehrerin. Momentan muss meine Mom mich nebenfinanzieren, was mir eigentlich gar nicht passt. Aber Bafög bekomme ich keines mehr. Meinen Bachelor habe ich hinter mir, ich bin im letzten Mastersemester und froh, wenn ich endlich fertig bin. Ich wollte eigentlich nie studieren und muss sagen, dass mich das Nebenher – das Arbeiten im Helheim, die Szene, das Musikmachen, meine Freunde, das Reisen – über Wasser gehalten haben, was die Freude in meinem Leben angeht. Die ewige Theorie ödet mich an, ich habe nur studiert, um den Beruf lernen zu können und freue mich schon wahnsinnig auf die Zeit, wenn ich mein Leben endlich ganz selbst bestimmen kann!

Danke, Alex, für Deine Antworten. Und grüß mir die Jungs.

Interviews
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.
Sachsens Ermittler werten die Beweismitel zum rechtsradikalen Versandhandel aus Leipzig noch aus
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserIm Februar machte die NDR-Reportage „STRG_F“ einmal wieder darauf aufmerksam, dass seit einigen Jahren ein Leipziger Kleinversand die Welt mit rassistischem und nationalistischem Schriftgut versorgt. „Der Schelm“ nennt sich dieser nationalsozialistische Versandhandel, der seit seiner Gründung antisemitische und den Nationalsozialismus verherrlichende Literatur versendet. In der Reportage wird als einer der Vertriebsmitarbeiter der ehemalige NPD-Stadtrat Enrico Böhm ausgemacht, stellte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel in ihrer Anfrage an die Staatsregierung dazu fest.
Wenn Wasservögel sich in Haken und Angelschnüren verfangen
Der gerettete Höckerschwan. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserEigentlich denkt man sich ja, wenn man so vorbeiradelt an den Anglern an Fluss und See, dass sie wissen, was sie tun und dass sie ihr Besteck nach dem Angeln wieder einräumen und mitnehmen. Aber das ist bei einigen Zeitgenossen wohl nicht der Fall, wie der NABU Leipzig jetzt feststellen muss. Denn er findet immer wieder Angelhaken und Angelschnüre – und immer wieder verletzen sich auch die Wasservögel daran. Der Naturschutzbund appelliert an die Angler.
Wegen Corona: Bachfest 2020 in Leipzig abgesagt
Bachfest Leipzig 2017: Eröffnungskonzert mit dem Thomanerchor in der Leipziger Thomaskirche. Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Für alle LeserDas war dann nur folgerichtig, denn auch im Juni werden die Folgen der Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden sein. Am Montag, 6. April, wurde das Bachfest 2020 abgesagt. Und weitere Feste auch in Leipzig werden folgen. Denn auch das Ende der rigiden Ausgangsbeschränkungen bedeutet nicht das Ende der Epidemie. Das Bachfest Leipzig 2020 entfällt aufgrund der COVID-19-Pandemie, teilte das Bach-Archiv Leipzig am Montag mit.
Die lakonischen Antworten des Oliver Schenk auf die Mutmaßungen eines Meißener AfD-Abgeordneten
Pegida Dresden am 1. Juli 2019 am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie sächsische AfD nimmt zwar auch gern an diversen Demonstrationen und Kundgebungen teil, gern auch an den PEGIDA-Spaziergängen in Dresden. Aber nur zu gern unterstellt die rechtslastige Partei den Gegendemonstranten dieser Veranstaltungen, sie wären gekauft. Gar von der sächsischen Staatsregierung. Eine Unterstellung, gegen die sich jetzt Oliver Schenk, Chef der sächsischen Staatskanzlei, mit sehr lakonischen Worten verwahrt.
Leipzig wäre bereit, 20 Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen
Refugees Welcome. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Herz sitzt nun einmal links. Egal, was die neuen politischen Krawallmacher so erzählen, die so gern den Linksterrorismus beschwören und gleich mal alles, was aus ihrer harten und egozentrischen Sicht „links“ ist, mit verteufeln. Aber links bedeutet nun einmal auch Empathie mit den Schwächeren. Auch mit den Menschen, die in griechischen Flüchtlingslagern gestrandet sind. Den Kindern erst recht. Der Leipziger Stadtrat hat sich Ende März mit einer Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen bekannt. Aber wie steht die Stadtverwaltung dazu?
Philharmonie Leipzig erinnert mit Orchester-Video daran, wie überlebenswichtig Musik ist in dieser Zeit
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 3. April, hätte es in der Peterskirche eigentlich das große Carmina-Burana-Konzert der Philharmonie Leipzig zusammen mit dem Philharmonischen Chor, Solisten und MDR Kinderchor geben sollen. Das war – wie jedes dieser Konzerte – fast ausverkauft. Und musste natürlich aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen abgesagt werden. Doch wie so viele Orchestermusiker in dieser Zeit wandten sich auch die Mitglieder der Philharmonie Leipzig mit einem berührenden Video an die Öffentlichkeit. Und es ging viral.