Thomas Fritzsch und Freunde haben die Gamben-Sonaten und Trios aus Schloss Ledenburg eingespielt

Wir haben uns so sehr daran gewöhnt, dass nicht nur das Tempo unserer Zeit hoch ist, ein wildes, oft unüberschaubares Stakkato. Wir haben uns auch daran gewöhnt, dass auch die Musik schnell ist. So schnell, dass wir nicht einmal mehr ahnen, wie sehr vergangene Zeitalter anders gestimmt waren. Und dann ist da ja auch noch diese Gambe, mit der Thomas Fritzsch ins 18. Jahrhundert hinunter taucht.

Vor zwei Jahren hat er ja die Musikwelt schon einmal überrascht, als er mit der Einspielung der „2nd Pembroke Collection“ an die Öffentlichkeit ging. Die erste Kollektion galt ja lange Zeit als alles, was aus dem Schaffen des 1723 in Köthen geborenen Gambenvirtuosen Carl Friedrich Abel übrig geblieben war. Der Rest seines kompositorischen Schaffens war nach der Versteigerung seines Nachlasses in alle Winde zerstreut – und vielleicht für immer verloren. Aber mit dem vielleicht gab sich Fritzsch nicht zufrieden. Erst recht nicht, als er dem zweiten Konvolut aus der berühmten Pembroke-Sammlung auf die Spuren kam und mit hochkarätigen Kollegen zusammen auf einer Doppel-CD erstmals wieder hörbar machte, wie das geklungen haben muss, wenn Abel in London ein Konzert gab. Schon das ein Hörgenuss, bei dem man sich die berühmten Londonbilder der späteren Millionenstadt gar nicht vorstellen kann. Rollende Kutschen, ja. Viele Fußgänger und Reiter, ja. Und rustikale Salons, kerzenerhellt, in denen musiziert wurde vor einem Publikum, das Zeit hatte und Muße zum Zuhören.

Jetzt hat Fritzsch wieder einen Abel-Schatz ausgegraben. Und taucht noch tiefer in die Zeit. Denn mit der Ledenburg-Sammlung, wie er sie nennt, hat er eine ganz frühe Sammlung von Kompositionen des Gamben-Musikers aufgetan. Zusammengetragen hat sie die kunst- und literaturbeflissene Eleonore von Grothaus, die 1759 den Freiherrn Georg Hermann Heinrich von Münster heiratete, Dichterin im Stil des Sturm und Drang, deren Dichtung aber bis ins frühe 20. Jahrhundert nicht wahrgenommen wurde. Und in ihrer Sammlung, die sich heute im Niedersächsischen Landesarchiv befindet, wurde der französische Musikwissenschaftler Francois-Piere Goy fündig und machte seinerseits Thomas Fritzsch darauf aufmerksam, dass sich hier ganz frühe Gamben-Kompositionen von Carl Friedrich Abel erhalten haben.

Die Datierung sei nicht einfach, stellt Fritzsch fest, aber die Kompositionsweise deutet darauf hin, dass alle Stücke vor Abels Londoner Zeit entstanden. Und nun hat er auch diese sieben Kompositionen mit virtuosen Musikerkolleginnen (Eva Salonen an der Violine und Katharina Holzhey am Violincello) und Michael Schönheit am Klavier eingespielt. Und man muss beim Zuhören nicht mal die Augen schließen, um sich in eine Zeit versetzt zu sehen, als es weder Eisenbahn noch Flugzeuge, weder Radio noch Auto, weder Internet noch Smartphones gab, als man sich noch mündlich oder brieflich verabredete und seine Kultur selbst organisieren musste. Mancher Fürst hielt sich eine Hofkapelle. Und wer sich das nicht leisten konnte, veranstalte kleine Hauskonzerte.

So mag es auch im kleinen Schloss Ledenburg gewesen sein im Landkreis Osnabrück, das im 18. Jahrhundert den Grafen von Münster gehörte. Und Eleonore beherrschte augenscheinlich die Gambe, das beliebteste Hausinstrument seiner Zeit. Abel gilt ja als der absolute Gipfelpunkt der Gambenmusik. Aber Thomas Fritzsch wäre nicht Fachmann auf seinem Gebiet, wenn er einige musikwissenschaftliche Einschätzungen zu diesem Thema nicht teilen würde – zum Beispiel, dass mit Abel die Zeit der Viola da Gamba zu Ende ging. Das Argument hat er bei dieser Einspielung in der Hand: eine 1812 vom Londoner Geigenbauer Samuel Gilkes gebaute Gambe, die sich Fritzsch aufwendig hat restaurieren lassen. Nun klingt sie wieder. Und zwar nicht nach dem, was wir heute mit dem Jahr 1812 assoziieren (man denke nur an Beethovens große Marschmusiken), sondern nach diesem noch viel besinnlicheren 18. Jahrhundert, dessen Tempo sich in den meisten Landschaften Deutschlands nicht wirklich vom Tempo der Renaissance unterschied. Man besaß noch die Tugend des Zuhörenkönnens, brachte lange Abende am Kamin zu. Man denkt zwar nicht unbedingt an „Tristram Shandy“, diesen ausufernden Roman von Laurence Sterne. Aber der wurde genau in dieser Zeit geschrieben.

Man hatte einfach Zeit, brauchte sie sich nicht extra zu nehmen. Und man war nicht ständig außer sich, sondern aufgehoben in einem Lebenstempo, das durch den Lauf der Jahreszeiten geprägt war. Man unterhielt sich noch selber (und lenkte sich nicht durch „Unterhaltung“ ab). Und dazu gehörten bestimmt auch fröhliche Abende mit Hausmusik. Und die hatten zwangsläufig das Tempo und den Ton der Zeit. Wahrscheinlich hätte man das, was heute so als Pop-Musik gilt, als reinen Veitstanz verstanden, als Entäußerung von völlig närrischen Menschen. Man verstand Musik noch zutiefst mit dem eigenen Leben und dem eigenen Lebensrhythmus verwoben. Und der war natürlich – im Vergleich mit heute – gedimmt, beinah getragen. Die Landwirtschaft rund um die Schlösser hatte ihre geregelten Abläufe, die im Haus auch. „Leben in die Bude“ kam nur, wenn auch Gäste vorbeikamen. In der Regel lange angekündigt und herzlichst empfangen.

Und man hatte noch die Zeit, Gefühle zu entwickeln und auszukosten. Das ist gerade in diesen frühen Abel-Stücken nachvollziehbar, die alle sehr ruhig, sehr besinnlich anfangen. Sie sind wie Unterhaltungen am Kamin. Man versteht sich, plänkelt ein bisschen, scherzt ein bisschen. Und irgendwann hat man einen Punkt erreicht, da wird der Abend immer lebendiger, man lacht, erinnert sich, wird richtig fröhlich. Die Stimmung klettert drei Oktaven nach oben, die Frauen bekommen leuchtende Augen, die Herren rote Nasen. Und am Ende geht man mit Lachen und Vorfreude auf den nächsten Besuch auseinander. Solche Abende, nach denen alle nur ganz schlecht einschlafen können und froh sind, dass sie das nicht verpasst haben.

Solche Stücke sind das.

Und dass der Eindruck nicht täuscht, dass hier mit virtuoser Freude die Stimmung beschwingter Musikabende in Schloss Ledenburg eingefangen wurde, beweist der kleine Hinweis auf dem Booklet: Die vier Musiker sind extra nach Merseburg gefahren, um die Stücke in der Hofstube von Schloss Merseburg einzuspielen. Und das hat wirklich wenig mit den üblichen „Barockkonzerten“ in diversen Schlössern zu tun, wo man steif auf steifen Stühlen sitzt und nicht zu schniefen wagt. Auch wenn vielleicht keine Naschereien gereicht wurden und auch kein Publikum bei den Aufnahmen saß – man hat es trotzdem vor Augen, wie es dabei sitzt und sich einfach mitfreut, wie sich diese Musik entfaltet und die Musiker bei manchen Sätzen richtig aus sich herausgehen müssen, weil jetzt Gefühle gezeigt werden. Die komponierte Freude am Leben. Wobei hier eher die Violine die Übermütige ist und die Gambe eher zurückhaltend dabei bleibt, quasi die Stimme im Hinterkopf, die immer wieder mahnt: Nicht so doll, Kindchen, du erkältest dich. Und dann trotzdem mitmacht, wenn die Stimmung ausgelassener wird. So ausgelassen, dass am Schluss zwar die Wangen glühen und die Perücken ein bisschen zerzaust sind. Aber alle können sich noch in die Augen schauen. Und vielleicht sagt noch jemand: „Dieser Abel!“

Und weil die Damen zwar nicht so virtuos sind wie dieser Abel, ihre Instrumente aber beherrschen, kann die Sache am nächsten Sonntag wiederholt werden. Und am übernächsten. Denn man hat ja noch Zeit, ganz viel, und weiß gar nicht, dass das ein richtiger Reichtum ist.

Hätten Eleonore und ihre Mitmusikanten gewusst, was 250 Jahre später draus geworden ist, sie hätten uns bedauert. Aus tiefstem Herzen.

Aber wir können ja aussteigen, wenn wir wollen: Den Fernseher (egal, wie teuer das Ding war) verschenkt, entsorgt, raus damit. Und diese zutiefst sinnlichen Einspielungen von Thomas Fritzsch und Kollegen aufgelegt, und man ist einfach weg, 250 Jahre weit weg. In einer Zeit, in der man noch wusste, wie Zeit sich anfühlt.

Carl Friedrich Abel „Ledenburg“, Coviello Classics 2016:

 

In eigener Sache

Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

CDBarockCarl Friedrich AbelThomas FritzschViola da Gamba
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.