Thomas Fritzsch und Freunde haben die Gamben-Sonaten und Trios aus Schloss Ledenburg eingespielt

Wir haben uns so sehr daran gewöhnt, dass nicht nur das Tempo unserer Zeit hoch ist, ein wildes, oft unüberschaubares Stakkato. Wir haben uns auch daran gewöhnt, dass auch die Musik schnell ist. So schnell, dass wir nicht einmal mehr ahnen, wie sehr vergangene Zeitalter anders gestimmt waren. Und dann ist da ja auch noch diese Gambe, mit der Thomas Fritzsch ins 18. Jahrhundert hinunter taucht.
Anzeige

Vor zwei Jahren hat er ja die Musikwelt schon einmal überrascht, als er mit der Einspielung der „2nd Pembroke Collection“ an die Öffentlichkeit ging. Die erste Kollektion galt ja lange Zeit als alles, was aus dem Schaffen des 1723 in Köthen geborenen Gambenvirtuosen Carl Friedrich Abel übrig geblieben war. Der Rest seines kompositorischen Schaffens war nach der Versteigerung seines Nachlasses in alle Winde zerstreut – und vielleicht für immer verloren. Aber mit dem vielleicht gab sich Fritzsch nicht zufrieden. Erst recht nicht, als er dem zweiten Konvolut aus der berühmten Pembroke-Sammlung auf die Spuren kam und mit hochkarätigen Kollegen zusammen auf einer Doppel-CD erstmals wieder hörbar machte, wie das geklungen haben muss, wenn Abel in London ein Konzert gab. Schon das ein Hörgenuss, bei dem man sich die berühmten Londonbilder der späteren Millionenstadt gar nicht vorstellen kann. Rollende Kutschen, ja. Viele Fußgänger und Reiter, ja. Und rustikale Salons, kerzenerhellt, in denen musiziert wurde vor einem Publikum, das Zeit hatte und Muße zum Zuhören.

Jetzt hat Fritzsch wieder einen Abel-Schatz ausgegraben. Und taucht noch tiefer in die Zeit. Denn mit der Ledenburg-Sammlung, wie er sie nennt, hat er eine ganz frühe Sammlung von Kompositionen des Gamben-Musikers aufgetan. Zusammengetragen hat sie die kunst- und literaturbeflissene Eleonore von Grothaus, die 1759 den Freiherrn Georg Hermann Heinrich von Münster heiratete, Dichterin im Stil des Sturm und Drang, deren Dichtung aber bis ins frühe 20. Jahrhundert nicht wahrgenommen wurde. Und in ihrer Sammlung, die sich heute im Niedersächsischen Landesarchiv befindet, wurde der französische Musikwissenschaftler Francois-Piere Goy fündig und machte seinerseits Thomas Fritzsch darauf aufmerksam, dass sich hier ganz frühe Gamben-Kompositionen von Carl Friedrich Abel erhalten haben.

Die Datierung sei nicht einfach, stellt Fritzsch fest, aber die Kompositionsweise deutet darauf hin, dass alle Stücke vor Abels Londoner Zeit entstanden. Und nun hat er auch diese sieben Kompositionen mit virtuosen Musikerkolleginnen (Eva Salonen an der Violine und Katharina Holzhey am Violincello) und Michael Schönheit am Klavier eingespielt. Und man muss beim Zuhören nicht mal die Augen schließen, um sich in eine Zeit versetzt zu sehen, als es weder Eisenbahn noch Flugzeuge, weder Radio noch Auto, weder Internet noch Smartphones gab, als man sich noch mündlich oder brieflich verabredete und seine Kultur selbst organisieren musste. Mancher Fürst hielt sich eine Hofkapelle. Und wer sich das nicht leisten konnte, veranstalte kleine Hauskonzerte.

So mag es auch im kleinen Schloss Ledenburg gewesen sein im Landkreis Osnabrück, das im 18. Jahrhundert den Grafen von Münster gehörte. Und Eleonore beherrschte augenscheinlich die Gambe, das beliebteste Hausinstrument seiner Zeit. Abel gilt ja als der absolute Gipfelpunkt der Gambenmusik. Aber Thomas Fritzsch wäre nicht Fachmann auf seinem Gebiet, wenn er einige musikwissenschaftliche Einschätzungen zu diesem Thema nicht teilen würde – zum Beispiel, dass mit Abel die Zeit der Viola da Gamba zu Ende ging. Das Argument hat er bei dieser Einspielung in der Hand: eine 1812 vom Londoner Geigenbauer Samuel Gilkes gebaute Gambe, die sich Fritzsch aufwendig hat restaurieren lassen. Nun klingt sie wieder. Und zwar nicht nach dem, was wir heute mit dem Jahr 1812 assoziieren (man denke nur an Beethovens große Marschmusiken), sondern nach diesem noch viel besinnlicheren 18. Jahrhundert, dessen Tempo sich in den meisten Landschaften Deutschlands nicht wirklich vom Tempo der Renaissance unterschied. Man besaß noch die Tugend des Zuhörenkönnens, brachte lange Abende am Kamin zu. Man denkt zwar nicht unbedingt an „Tristram Shandy“, diesen ausufernden Roman von Laurence Sterne. Aber der wurde genau in dieser Zeit geschrieben.

Man hatte einfach Zeit, brauchte sie sich nicht extra zu nehmen. Und man war nicht ständig außer sich, sondern aufgehoben in einem Lebenstempo, das durch den Lauf der Jahreszeiten geprägt war. Man unterhielt sich noch selber (und lenkte sich nicht durch „Unterhaltung“ ab). Und dazu gehörten bestimmt auch fröhliche Abende mit Hausmusik. Und die hatten zwangsläufig das Tempo und den Ton der Zeit. Wahrscheinlich hätte man das, was heute so als Pop-Musik gilt, als reinen Veitstanz verstanden, als Entäußerung von völlig närrischen Menschen. Man verstand Musik noch zutiefst mit dem eigenen Leben und dem eigenen Lebensrhythmus verwoben. Und der war natürlich – im Vergleich mit heute – gedimmt, beinah getragen. Die Landwirtschaft rund um die Schlösser hatte ihre geregelten Abläufe, die im Haus auch. „Leben in die Bude“ kam nur, wenn auch Gäste vorbeikamen. In der Regel lange angekündigt und herzlichst empfangen.

Und man hatte noch die Zeit, Gefühle zu entwickeln und auszukosten. Das ist gerade in diesen frühen Abel-Stücken nachvollziehbar, die alle sehr ruhig, sehr besinnlich anfangen. Sie sind wie Unterhaltungen am Kamin. Man versteht sich, plänkelt ein bisschen, scherzt ein bisschen. Und irgendwann hat man einen Punkt erreicht, da wird der Abend immer lebendiger, man lacht, erinnert sich, wird richtig fröhlich. Die Stimmung klettert drei Oktaven nach oben, die Frauen bekommen leuchtende Augen, die Herren rote Nasen. Und am Ende geht man mit Lachen und Vorfreude auf den nächsten Besuch auseinander. Solche Abende, nach denen alle nur ganz schlecht einschlafen können und froh sind, dass sie das nicht verpasst haben.

Solche Stücke sind das.

Und dass der Eindruck nicht täuscht, dass hier mit virtuoser Freude die Stimmung beschwingter Musikabende in Schloss Ledenburg eingefangen wurde, beweist der kleine Hinweis auf dem Booklet: Die vier Musiker sind extra nach Merseburg gefahren, um die Stücke in der Hofstube von Schloss Merseburg einzuspielen. Und das hat wirklich wenig mit den üblichen „Barockkonzerten“ in diversen Schlössern zu tun, wo man steif auf steifen Stühlen sitzt und nicht zu schniefen wagt. Auch wenn vielleicht keine Naschereien gereicht wurden und auch kein Publikum bei den Aufnahmen saß – man hat es trotzdem vor Augen, wie es dabei sitzt und sich einfach mitfreut, wie sich diese Musik entfaltet und die Musiker bei manchen Sätzen richtig aus sich herausgehen müssen, weil jetzt Gefühle gezeigt werden. Die komponierte Freude am Leben. Wobei hier eher die Violine die Übermütige ist und die Gambe eher zurückhaltend dabei bleibt, quasi die Stimme im Hinterkopf, die immer wieder mahnt: Nicht so doll, Kindchen, du erkältest dich. Und dann trotzdem mitmacht, wenn die Stimmung ausgelassener wird. So ausgelassen, dass am Schluss zwar die Wangen glühen und die Perücken ein bisschen zerzaust sind. Aber alle können sich noch in die Augen schauen. Und vielleicht sagt noch jemand: „Dieser Abel!“

Und weil die Damen zwar nicht so virtuos sind wie dieser Abel, ihre Instrumente aber beherrschen, kann die Sache am nächsten Sonntag wiederholt werden. Und am übernächsten. Denn man hat ja noch Zeit, ganz viel, und weiß gar nicht, dass das ein richtiger Reichtum ist.

Hätten Eleonore und ihre Mitmusikanten gewusst, was 250 Jahre später draus geworden ist, sie hätten uns bedauert. Aus tiefstem Herzen.

Aber wir können ja aussteigen, wenn wir wollen: Den Fernseher (egal, wie teuer das Ding war) verschenkt, entsorgt, raus damit. Und diese zutiefst sinnlichen Einspielungen von Thomas Fritzsch und Kollegen aufgelegt, und man ist einfach weg, 250 Jahre weit weg. In einer Zeit, in der man noch wusste, wie Zeit sich anfühlt.

Carl Friedrich Abel „Ledenburg“, Coviello Classics 2016:

 

In eigener Sache

Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

CDBarockCarl Friedrich AbelThomas FritzschViola da Gamba
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.