Vier Tage Zuversicht: Das Bachfest Leipzig lädt ein zum karitativen Bach-Marathon

Für alle LeserDas Bachfest muss in diesem Jahr corona-bedingt ausfallen. Aber das bedeutet nicht, dass Leipzig es einfach still sein lässt. Die Sache mit dem Livestream ist ja nun geprobt. Und diese Technik kann man jetzt auch nutzen, um einen ganzen karitativen Konzert-Marathon ins Netz zu übertragen.
Anzeige

Und so lädt Intendant Prof. Dr. Michael Maul am ursprünglichen Eröffnungs- und Abschlusswochenende des Bachfestes Leipzig gemeinsam mit den Leipziger Bach-Kirchen und Förderern zu einem karitativen Konzert-Marathon ein.

Am 13., 14. 20. und 21. Juni präsentieren über 150 Leipziger freischaffende Künstlerinnen und Künstler sowie internationale Gäste ein mehrstündiges, innovatives und interaktives Programm, das über einen Livestream aus der Leipziger Thomaskirche und der Nikolaikirche in alle Welt gesendet wird: 1.500 Minuten Bach „zur Recreation des Gemüths“. Ziel ist die finanzielle Unterstützung der freischaffenden Leipziger Bach-Interpreten, da ja das Bachfest Leipzig 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt worden war.

Der Bach-Marathon wird nicht einzelne Konzerte des ursprünglichen Bachfestes wiedergeben, sondern bietet ein neues und extra für den Stream konzipiertes Live-Programm, das im Anschluss an das Eröffnungskonzert am Samstag, 13. Juni, 14:30 Uhr täglich ab 16 Uhr jeweils sechs Stunden die immense Vielfalt an Formaten und die ganze Breite der Leipziger Bach-Pflege spiegelt.

Die zahlreichen, teilweise moderierten Konzerte, Motetten, Interviews, musikalischen Grüße von internationalen Bach-Chören, Präsentationen und zwei Gottesdienste richten sich gezielt an Bachfest-Besucher aus aller Welt, die ihre Reise nach Leipzig in dieser Saison nicht antreten konnten und verfolgen den Gedanken des Bachfest-Mottos 2020 weiter: „BACH – We Are Family!“

So ist auch das Zeitfenster auf ein globales Publikum abgestimmt: von Japan über Australien bis in die USA kann der Stream ohne Unterbrechung der Nachtruhe verfolgt werden. Die Motette und die beiden Gottesdienste sind unter Auflagen für das Publikum vor Ort auch direkt zugänglich.

Eingeworbene Spenden der Bachfest-Partner fließen komplett in die Gagen

Das Format soll insbesondere den zahlreichen exzellenten freischaffenden Musikerinnen und Musikern aus Leipzig eine weltweite Bühne bieten. 100 Prozent der für den Marathon eingeworbenen Drittmittel in Höhe von 70.000 Euro fließen in deren Gagen.

Prof. Dr. Michael Maul, Intendant des Bachfestes Leipzig, erklärt zu diesem ambitionierten Projekt: „Ich danke von Herzen all den Sponsoren und Förderern, die uns ermöglicht haben, dass dieser Marathon den Musikern nicht nur Manna, also das berühmte Himmelsbrot, sondern auch ein wenig täglich Brot beschert. Es ist ein wunderbares Symbol, dass die dafür nötigen Mittel teilweise von Bach-Freunden aus aller Welt kommen, die dafür bei der Aufführung der Johannes-Passion am Karfreitag gespendet haben.

Und es ist ebenfalls ein großartiges Zeichen, dass mit der Sparkasse Leipzig und der Leipziger Gruppe außerdem nicht nur die wichtigsten lokalen Partner des Bachfestes, sondern sozusagen unsere örtlichen Grundversorger für Strom, Wärme, Wasser und den schnöden Mammon mit ihrer großzügigen Unterstützung uns allen diesen Marathon ermöglichen und so die gesamte Musikstadt Leipzig – trotz abgesagtem Bachfest – zum Klingen bringen. Chapeau!“

Es musizieren unter anderem der Thomanerchor Leipzig unter Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz, Thomasorganist Ullrich Böhme, die Vokalensembles amarcord, Calmus, Ensemble Nobiles und Sjaella, sämtliche lokale Alte-Musik-Formationen sowie Mitglieder des Gewandhausorchesters. Als internationale Gäste werden zudem der Präsident des Bach-Archivs Leipzig Ton Koopman, Rudolf Lutz, Klaus Mertens, Cembalist Mahan Esfahani und das Collegium 1704 unter Leitung von Václav Luks aus Tschechien erwartet.

Global und interaktiv trotz Pandemie

Das Projekt knüpft konzeptionell an das überaus erfolgreiche interaktive Streaming-Ereignis der Johannes-Passion am Karfreitag 2020 an, das 600.000 bis 1.000.000 Zuschauer aus über 76 Ländern erreichte und begeisterte. Über 200 Mitsing-Videos aus aller Welt wurden infolge eingeschickt und vom Mitteldeutschen Rundfunk in die ursprüngliche Corona-Produktion der Johannes-Passion eingebunden. Diese extended Version erlebt am 14. Juni Premiere.

„Ich bin erleichtert, dass wir trotz abgesagtem Bachfest eine Möglichkeit gefunden haben, die globale Bach-Community 2020 zumindest virtuell nach Leipzig einzuladen“, erklärt Prof. Dr. Michael Maul. „Mit der Johannes-Passion am Karfreitag haben wir es bereits geschafft, und genau da wollen wir nun weitermachen: mit einem viertägigen Bach-Marathon an den beiden ursprünglichen Bachfest-Wochenenden. Über 1.500 Minuten Bach ,zur Recreation des Gemüths‘. Diese Wirkung bescheinigte Bach selbst der Musik, und wir wissen, dass seine Musik Menschen auf der ganzen Welt nicht nur begeistert, sondern auch zu trösten vermag.

Diesen Trost, diese ,Recreation des Gemüts‘, haben wir alle in der Krise nötig. Aber ganz besonders nötig haben ihn unsere Künstler. Und deshalb bin ich sehr glücklich, dass gerade sie es sind, die unseren Bach-Marathon gestalten werden: 150 Freischaffende, die meisten aus Leipzig, haben uns innerhalb weniger Tage zugesagt und wunderbar vielseitige Programme erarbeitet, die sie nun in Thomas- und Nikolaikirche – selbstverständlich unter Wahrung der Mindestabstände – präsentieren, jedoch dabei im Stream alle Grenzen dieser Welt überwinden werden. Herrlich! Ihnen allen gilt dafür mein ganz herzlicher Dank.“

Auf Konzerteinführungen muss das Publikum vor dem heimischen Bildschirm ebenfalls nicht verzichten. Wissenschaftler des Bach-Archivs Leipzig begleiten das Projekt auf Facebook mit kurzen Werkeinführungen und stehen im Chat permanent in Echtzeit für Rückfragen zu den einzelnen Kompositionen zur Verfügung.

Der Bach-Marathon gipfelt am 21. Juni in der Darbietung einer neu kreierten Fassung von Bachs h-Moll-Messe, die die gewohnten Grenzen zwischen Künstler und Publikum auflöst. Bachs Opus Ultimum erfährt eine starke Transformation: Besetzt mit nur 17 Musikern erklingt das Werk in einer kammermusikalischen Einrichtung des Gewandhauschor-Leiters Gregor Meyer, die für diesen Zweck eigens vom Verlag Breitkopf & Härtel innerhalb weniger Tage ediert wurde.

Bereits Johann Sebastian Bach arbeitete in Leipzig mit dem heute ältesten Musikverlag der Welt zusammen. Erneut ist die globale Bach-Community, der das Aufführungsmaterial kostenfrei zur Fügung gestellt wird, wieder aktiv zum Mitspielen und -singen aufgefordert.

Bach-Marathon 2020 (Trailer) #BachBeatsCorona #WeAreFamily

Mit der h-Moll-Messe schließt sich auch der Bogen zum Bachfest Leipzig, in dem Bachs Opus Ultimum traditionell ebenfalls das Finale bildet. Intendant Michael Maul gibt vor der Aufführung einen programmatischen Ausblick auf die Festivalsaison 2021, für die bereits jetzt ein Ticket-Paket verfügbar ist.

Gestreamt und in der Mediathek verfügbar

Der Bach-Marathon wird live auf der Facebook-Seite und dem Youtube Channel von Bach-Archiv/Bachfest Leipzig sowie in der OnStage-App gestreamt und von Sachsen und Leipzig Fernsehen in Chemnitz, Dresden und Leipzig als Stream im sachsenweiten Programm sowie über die Website des Senders ausgestrahlt (13. Juni: 15 bis 22 Uhr und 14. Juni: 16 bis 22 Uhr). In den Mediatheken der Social-Media-Kanäle des Bach-Archivs Leipzig ist der Stream im Anschluss jeweils 90 Tage abrufbar.

Darüber hinaus gibt es ein breites Bach-Angebot bei MDR KULTUR und MDR KLASSIK: die Streams sind auf den Seiten von MDR KULTUR und MDR KLASSIK eingebettet, ergänzt mit weiteren Bach-Videos von Künstlern wie Matthias Goerne, Isabelle Faust und Francesco Tristano.

Am 18. Juni gestaltet der Mitteldeutsche Rundfunk im Hörfunk ein MDR KULTUR – SPEZIAL (18:05 bis 19 Uhr) und eine außergewöhnliche „Bach-Nacht“ im MDR Fernsehen u. a. mit dem Dokumentarfilm Die Thomaner. Am 21. Juni (19:05 bis 22 Uhr) wird bei MDR KULTUR und MDR KLASSIK im Hörfunk zudem die h-Moll Messe live aus der Thomaskirche übertragen.

Der Bach-Marathon wird gefördert von der Sparkasse Leipzig, der Leipziger Gruppe, der Chorherren-Stiftung sowie „So geht sächsisch.“ und durchgeführt in Zusammenarbeit mit dem Verlag Breitkopf & Härtel sowie dem Mitteldeutschen Rundfunk und Leipzig und Sachsen Fernsehen. Die Gemeinden St. Thomas und St. Nikolai stellen die Kirchen für diese Veranstaltung kostenfrei zur Verfügung. Während des Streams werden Spenden gesammelt, die den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern zugutekommen.

Die Konzerte des Bach-Marathons

Tag 1: Auftakt – „Wir danken Dir, Gott, wir danken Dir!“

Thomaskirche, Samstag, 13. Juni 2020

14.30–16.00 h / Video: Eröffnungskonzert, Thomanerchor, Sächsisches Barockorchester, Leitung: Thomaskantor Gotthold Schwarz
16.00–16.30 h / Video: Warm-Up mit Bach-Chorälen I, Thomasorganist Ullrich Böhme (Orgel) · Calmus Ensemble Leipzig
16.30– 17.00 h / Live: „Ein neues Lied“ – Bach-Motetten, Calmus Ensemble Leipzig
17.00–18.00 h / Video: Wie eine Linie dunkelblauen Schweigens, Lambda
18.00–19.10 h / Live: Motette, Pauliner Barockensemble, Leitung: Universitätsmusikdirektor David Timm
19.10–19.30 h / Video: Musikalischer Gruß von der globalen Bach-Family I, Malaysia Bach Festival Singers and Orchestra
19.30–20.00 h / Video: Musikalischer Gruß von der globalen Bach-Family II

20.00–21.30 h / Live: Lecture-recital „zur Gemueths-Ergoetzung“, Mahan Esfahani (Cembalo)
21.30–22.30 h / Video: Bach – Mit den Augen hören, SING and SIGN Chor und Orchester

Tag 2: 6 Stunden Passion – mit Leidenschaft

Thomaskirche, Sonntag, 14. Juni 2020

16.00–16.30 h / Video: Warm-Up mit Bach-Chorälen II, Sebastian Heindl (Orgel) · amarcord
16.30–17.15 h / Live: Kammermusik von Vater und „Söhnen“, Mitglieder des Mendelssohn Kammerorchesters Leipzig
17.15–17.50 h / Video: Musikalisches Opfer original, Mitglieder des Leipziger Barockorchesters
18.00–19.15 h / Live: Gottesdienst, Thomanerchor Leipzig, Sächsisches Barockorchester, Leitung: Thomaskantor Gotthold Schwarz
19.15–19.45 h / Video: Musikalischer Gruß von der globalen Bach-Family III, The Soft Bach Society Yamaguchi (Japan)
19.45–20.30 h / Video: Workshop, Rudolf Lutz, Prof. Dr. Michael Maul
20.30–22.00 h / Video: Johannes-Passion à trois 2.0 – Extended Version, Benedikt Kristjánsson (Tenor), Elina Albach (Cembalo, Orgel), Philipp Lamprecht (Percussion)

Tag 3: 6 Stunden Trost – für die Seele

Nikolaikirche, Samstag, 20. Juni 2020

16.00–16.30 h / Video: Warm-Up mit Bach-Chorälen III, Lucas Pohle (Orgel) · Ensemble Nobiles
16.30–17.30 h / Live: Consolatio et spes – Trost und Hoffnung, Dozenten und Alumni der Fachrichtung Alte Musik der HMT
17.30–18.00 h / Video: Chaconne, Sebastian Breuninger (Violine), Gewandhausorganist Michael Schönheit (Hammerflügel)
18.00–19.00 h / Live: Armarium – aus dem Notenschrank der Thomaner, amarcord
19.00–20.00 h / Video: Israelsbrünnlein, Axel Thielmann (Sprecher) · Opella Musica
20.00–21.00 h / Live: Lamenti, Collegium 1704, Leitung: Václav Luks
21.00–22.00 h / Live: Bei Bach zu Hause, Klaus Mertens (Bass), Ton Koopman (Cembalo, Orgel)

Tag 4: 6 Stunden Zuversicht – aus h-Moll wird D-Dur

Nikolaikirche, Sonntag, 21. Juni 2020

16.00–16.30 h / Video: Warm-Up mit Bach-Chorälen IV, David Timm (Orgel) · Sjaella
16.30–17.00 h / Video: Champagner aus Noten, Merseburger Hofmusik
17.00–18.15 h / Live: Gottesdienst, Merseburger Hofmusik, Leitung: Ton Koopman
18.15–19.00 h / Video: Vorschau auf das Bachfest 2021, Prof. Dr. Michael Maul
19.00–20.00 h / Video: Trauer in Freude verwandeln, Camerata Bachiensis
20.00–22.00 h / Video: Die h-Moll-Messe zum Mitsingen, Aelbgut · Camerata Lipsiensis, Leitung: Gregor Meyer

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

 

Bachfest
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.