Das Leipzig Pop Fest 2022, das am 8. und 9. Juli in der Leipziger Moritzbastei stattfinden wird, präsentiert zum vierten Mal spannende Live-Acts aus der Region und bietet Musiker/-innen und Akteuren der Musikwirtschaft die Möglichkeit zu Austausch und Vernetzung. Obwohl die Corona-Einschränkungen im Veranstaltungsbereich fast alle aufgehoben sind, leidet die Veranstaltungsbranche weiter.

Die Musikbranche steckt in der Krise, auch das Leipzig Pop Fest ist davon betroffen, teilt die Moritzbastei mit. Um eine Absage des Festivals zu vermeiden, musste das geplante Programm um 50 Prozent gekürzt werden.

„Statt des erhofften Durchstartens nach zwei Pandemiejahren, müssen wir uns den Realitäten beugen. Es fehlt an Personal, und der für Festivals evident wichtige Vorverkauf ist zu einer unkalkulierbaren Größe geworden“, erläutert Torsten Reitler von der Moritzbastei das Problem.

„Die Unterstützung des Festivals durch die Stadt Leipzig und Sponsoring verhindern die Komplettabsage, die für das junge Festival ein schwerer, vielleicht nicht zu kompensierender Rückschlag gewesen wäre. Nach harten Überlegungen und Kalkulationen haben wir uns entschieden, das Festival ‚umsonst & draußen‘ stattfinden zu lassen. Diese Lösung ist unbefriedigend, wirtschaftlich riskant und kein erstrebenswertes Modell für Musiker/-innen und Spielstätten. Es gibt uns zumindest die Hoffnung, noch möglichst viele Menschen zum Besuch des Leipzig Pop Fests zu überzeugen.“

Das Rahmenprogramm mit zwei Panel-Diskussionen zu den Themen „Grüne Musikwirtschaft“, „Regionale Musikwirtschaft – zwischen Traum und Wirklichkeit“ und den beiden Netzwerktreffen des „Verbandes unabhängiger Musikunternehmer/-innen e. V. / Ost“ und regionaler Netzwerke und Initiativen aus dem Bereich der Musik-, Kreativ- und Veranstaltungswirtschaft finden wie geplant in Zusammenarbeit mit dem Kreativen Sachsen e.V. und Pop Impuls statt.

Schwierige Lage für Festivals und Veranstalter/-innen

Die Livebranche hangelt sich aktuell von Krise zu Krise. Nach zwei Pandemiejahren fehlen im Veranstaltungssektor laut BDKV-Präsidenten Jens Michow 1,1 Millionen Fachkräfte. Das führt in fast allen Spielstätten zu Überlastung des noch vorhandenen Personals. Die Terminkalender sind übervoll, verschobene Veranstaltungen aus Lockdownzeiten drängen sich zwischen aktuelle Bookings.

Die Termindichte überfordert auch das Publikum, neue Tickets werden kaum gekauft, wenn noch Dutzende Karten für verlegte Konzerte eingelöst werden müssen.

Die Corona-Sommerwelle führt zu zusätzlichen Unabwägbarkeiten. Personelle Ausfälle sind nicht kompensierbar, freiberufliche Techniker/-innen, Helfer/-innen, Security oder Gastropersonal sind komplett ausgebucht.

Unsicherer Blick in den Herbst

Aktuell können fehlenden Ticketeinnahmen durch Förderprogramme wie Neustart Kultur und Sonderfonds Kultur ausgeglichen werden, betont Reitler. Das Ausbluten der Branche stoppen sie allerdings nicht, und mit Blick auf die aktuellen Corona-Infektionszahlen, die steigende Inflation und die Energiekrise kann der Blick in den Herbst für Konzert- und Livespielstätten nur ein sorgenvoller sein.

Zu befürchten ist ein schleichendes Sterben von Kulturprogrammen, Spielstätten, ein weiteres Fernbleiben des Publikums wegen der Infektionsgefahr und wegen steigender Ticketpreise.

Fachpersonal und Nachwuchs für eine Branche zu finden, die sich in den letzten drei Jahren von einer Krise in die nächste hangelt, dürfte noch einmal schwieriger werden.

Das verbliebene Programm des Leipzig Pop Fest am 8. und 9. Juli in der Moritzbastei

Rahmenprogramm

8. Juli, 16 Uhr in der Moritzbastei, Ratstonne: DIY-Booking Workshop mit Eva Röhlen

9. Juli, 13 Uhr

Moritzbastei, Oberkeller: Best Practice grüne Musikwirtschaft mit Tine Theurich, Music Declares Emergency, Lisa Enigk, Green Touring Network

15 Uhr Moritzbastei, Oberkeller: Regionale Musikwirtschaft – zwischen Traum und Realität mit
Lars Hiller, K&F Records, Julia Voigt, Hand in Hand/KOSMOS/Weltecho , Isabell Kühnreich, DJ/Kunstplantage Zwickau, Robert Handrow, DJ/Defrostatica. Moderation: Daniela Schmidt, mdr

17:30 Uhr Moritzbastei, Schwalbennest: Meet The Industry. Netzwerktreffen mit dem VUT/Ost

17:30 Uhr Uhr Moritzbastei, Ratstonne: Netzwerke netzwerken – bildet Banden! Austausch und Kennenlernen regionaler Netzwerke

Live auf der Open-Air-Bühne der Moritzbastei am 9. Juli ab 15 Uhr:

DEGUY (Indiepop, Leipzig)
YUNG FSK18 (HipHop, Leipzig)
HeXer (HipHop,Leipzig)
FUTUREBAE (HipHop, Erfurt)
BEACH PEOPLE (Indie, Leipzig)
POWER PLUSH (Indie, Erfurt)

Ausführliche Informationen zum Pop-Fest-Programm findet man auf leipzigpopfest.de

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar