Ex-Leipziger Ralph Jung spielt den Nathan im Theater Erlangen

Ränge wie im antiken Theater stehen dem Zuschauerraum gegenüber, oder wie im Hörsaal, mit Brüstungen zwischen den Reihen. Ein imposanter Raum-Klassiker für Gotthold Ephraim Lessings Theater-Klassiker „Nathan der Weise.“ Fünf Etagen, fünf Status-Symbole, absturzgefährliche Treppenstufen zu beiden Seiten an der Bühnenkante.
Anzeige

Ein Tor führt in die Arena, die wahlweise zu Innen- und Außenräumen werden kann. Akustisch ist das ein Schallraum, stimmlich bespielbar, die Sprache wandelt sich auf Schritt und Tritt. Zur Seite gerafft ist der große rote Vorhang im wundersam-anheimelnd-plüschigen Erlanger Markgrafentheater, in dem sich die Saaltüren modern maschinell schließen.

Vor aller Augen

Einer nach dem anderen kommen die Akteure auf den Platz und bleiben bis zum Schluss, hier geschieht alles vor aller Augen. Kein großer Auftritt des Kaufmanns Nathan bei seiner Heimkehr, er kommt durchs Tor geschwind auf den Platz. Blinzelt in der Helligkeit der Sonne, der Schreck, dass sein Haus abgebrannt ist, sitzt ihm im Nacken. Aufregung um die Tochter, die überlebt hat. Dank eines Retters. Ruhe findet er hier nicht. Er ist ständig in Bewegung. Nur in kurzen Augenblicken verharrt er. Sein Haushaltsweib Daja bringt ihn noch in Rage. Von den Augen über Halswirbel bis in die Füße wird Anspannung sichtbar gemacht, in Emotionen, immer einen Sprung der Sprache voraus, so weit das geht. Er erschrickt, kann sich freuen, kann denken und danken in großen Bögen. Wenn es dann um Geld und Geschäft geht, wird er beflissen, ernst und konkret. So jung die Figur wirkt, so kalkuliert sie der Schauspieler.

Körpersprache

Ach, ist das schon die Ring-Parabel? – Ja, doch dieser Nathan erzählt sie nicht wie eine Predigt, sondern als Begebenheit, die jemand erlebt und weitererzählt hat. Manchmal gehen eben Bühnen-Momente ins Ohr: Wie er da steht und vom Stein im Ring erzählt, und wie er das Wort als  S-t-a-i-n-n herausbringt…

Andere auf diesem Platz sind lauter als Nathan, der nicht dröhnt. Nur ganz selten kurz laut wird, wenn es ihm ans Leben und ans Leiden für die Tochter Recha gilt. Geschäft und Reichtum haben ihn ruhig werden lassen. Nathan-Darsteller Ralph Jung – groß, schlank, nach Erscheinung kaum vorstellbar, dass er Mitte 40 ist – zeigt die Gründe Nathans und die Abgründe. Aber anders als Geschäftsleute später aalglatte starre Formen wahren, nach Verwarnungen vor falschen Signalen der Körpersprache im geschäftlichen Verhandlungskampf. Und nach dem scheinbar alle Regeln befolgt sind, wird man in der modernen Kommunikation wieder zur Authentizität tendieren. Wenn die dann nicht schon wegtrainiert ist.

Zeit der Kreuzzüge: Heute.

„Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge“ offeriert die Theaterwerbung, doch Kostümbildnerin Ulrike Schlemm lässt die Akteure Normal-Anzüge tragen, es entfällt die Möglichkeit sich in ein Kostüm einzuleben und so einen Charakter anzuverwandeln.
Nathans Anzug wechselt in unterschiedlichem Licht den Farbton, je nach Beleuchtung kies-grau oder sand-gelb, er glänzt zuweilen. Sultan Saladins Anzug hat einen Edelstein-Grün-Ton.

Nathan (Ralph Jung) und Recha (Violette Zupancic). Foto: Jochen Quast / Theater Erlangen

Nathan (Ralph Jung) und Recha (Violette Zupancic). Foto: Jochen Quast / Theater Erlangen

Regisseurin Katja Ott, Bühnenbildner Bernhard Siegl und Licht-Designer Thomas Krammer schaffen mit der Beleuchtung unmerklich Veränderungen in Räumen und Bezügen, alles geht der Reihe nach ineinander über. Nur die Szene von Verrat und Beratung mit der Obrigkeit gibt es als Video.

Über drei Stunden wird die Spannung gehalten! Fast ständig sind alle Personen anwesend. Sie alle tragen diesen Abend, mit Nathan voran Violetta Zupancic als Recha, Marion Bordat als Daja und der unbedarft-spontan zum Retter gewordene Tempelherr Benjamin Schroeder.

Antiker Theaterbau

Mit dem Blick nach Leipzig kommt Bedauern auf, dass das so gut funktionierende Erlanger Bühnenbild aus Stufen und Brüstungen ja in Leipzigs Schauspielhaus auch schon stand, sogar in kompletter Oval-Form, eingebaut von Intendant Sebastian Hartmann zum Ende seiner Amtszeit, benutzt für etliche Inszenierungen und Gastspiele, aber dann wieder demontiert. Als ob es nicht die Überlegung wert gewesen wäre, diese Arena andernorts aufzubauen, um sie dann auch weiter zu benutzen. Zu spät.

Er kehrt wieder

Zu Beginn wird die Bühne gekehrt, ein Reizpunkt für das Publikum, wenn der offensichtlich vorhandene Dreck in Richtung Saal gefegt wird. (George Taboris Theater-im-Theater-Stück „Goldberg-Variationen“ mit Kehr-Szene spielte immerhin zwischen zwei Bombenangriffen aufs Bühnenhaus unter rieselndem Putz…) Mit gestelztem Husten quittiert das Publikum den Besenmann, nach der Pause wird er wieder erscheinen, kehrt er wieder, dazwischen Witze erzählend von Religionen und Gläubigen, teils alte Witze. Lacher gibt es allemal. Doch was soll das? „Es nimmt nichts vom Glauben und gibt ihm nichts“, wie Israels Volksmund zu sagen pflegt. Oh ja, wenn denn das ein Einstieg in spätere Erinnerungen an diesen „Nathan“ ist, dann ist auch das weise…

War das so ähnlich im Stegreiftheater zu Zeiten von Friederike Caroline Neuber? Frau Neuberin hat freilich den Hanswurst weder verbannt noch verbrannt, sondern sie hatte nur zeitweise keinen. Und hat ihn deshalb im Vorspiel der obligatorischen aktuellen „Haupt- und Staatsaktion“ in die Wüste geschickte. Oder in die Hölle, in die Hölle der Regeln des Theaters á la Gottsched und – ja, auch den traf sie noch in Leipzig – Lessing! Das ist fast wie ein Witz vom Erlanger Besenmann…

Vom Bühnentischler zum Nathan

Ralph Jungs Theaterlaufbahn begann am „Theater der Kinder“ in Leipzigs Westen. Dann erlernte er in den Theaterwerkstätten den Beruf des Bühnentischlers, studierte an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“, war ab dem zweiten Studienjahr im Studio im Schauspiel Leipzig, brillierte da schon als Diener im Sommertheater im Paulaner-Innenhof in Goldoni / Turrinis „Wirtin“. Da spielte er auch schon das Solo „Die Nacht kurz vor den Wäldern“. Mit einer Truppe junger Leute tourte er einen Sommer an der Ostsee, Spontan-Theater an der Ufer-Promenade. Nach Jahren in Esslingen und dem „Rocky“ in der „Rocky Horror Show“ in Nordhausen, dort auch dem Pinneberg in „Kleiner Mann, was nun?“, führten ihn Rollen und Engagements nach Jena, Gera, Altenburg, Schleswig, Augsburg, Konstanz, Überlingen und in die Schweiz, u. a. zu einer schwyzerdütschen „Wilhelm-Tell“-Aufführung. In Osnabrück spielte er den „Sommernachtstraum“ ganz allein: Puck erzählte und erklärte alles! Als Robinson Crusoe hat er dann zwar nicht auf einer Insel aber mit einem Klassenzimmerstück in Schulen überlebt.

Nathan (Ralph Jung) und Sultan Saladin (Hermann Große-Berg). Foto: Jochen Quast / Theater Erlangen

Nathan (Ralph Jung) und Sultan Saladin (Hermann Große-Berg). Foto: Jochen Quast / Theater Erlangen

Heimat, veränderbar

„Jährlich kommen rund 10.000 neue Bürger nach Erlangen“, schreibt Oberbürgermeister Dr. Florian Janik im Theater-Spielzeitheft, „und fast genauso viele verlassen die Stadt auch wieder.“ Und er erinnert daran, dass einst Tausende Hugenottische Glaubensflüchtlinge in die Stadt kamen und nach dem Zweiten Weltkrieg viele Aussiedler und Heimatvertriebene.  „Heimat“, so ist diese Spielzeit des Theaters Erlangen überschrieben, den Erlangen-Marketing-Spruch „Offen aus Tradition“ nimmt sich Intendantin und „Nathan“-Regisseurin Katja Ott zu Herzen und wünscht sich und dem Publikum „Theater und Heimat als veränderbar zu erleben.“

Nun denn, Anfang Oktober, 26 Jahre nach Fall der Mauer in Deutschland, 25 Jahre nach Deutscher Wiedervereinigung, erzählt Lessings Stück nach wie vor von der Völkerwanderung, ob es in Jerusalem spielt oder in Erlangen.
Was besagt da aber der Hintergrundsound, der fast den ganzen Abend durch den Raum wabert, die Zuschauer suggestiv einhüllt und das Zuhören erschwert, Töne und Geräusche aus der Zeit zwischen den Kämpfen und Kriegen?

Im Erlanger Markgrafentheater zeigt man, dass Theater eine Angelegenheit von Mensch zu Mensch ist, eben einmal nicht, wie sich Schauspieler ins Timing einer überdimensionierten Spektakel-Technik um sie herum einbringen. Eine sehr weise Entscheidung.

TheaterLessingErlangen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.