Krause Zwiebacks Lachsfigurenkabinett

Ein Landstreicher erobert eine Fabrik, spielt und spricht was er sieht und erlebt. „Die Erweiterung des Labyrinths. Keil 3.“ Ein Theaterstück für einen Darsteller mit sphärischer Musik aus der Konserve und bunten Malereien mit Lichtstift, und Malmaschine auf ein weißes Segel. Soweit nichts Neues bei Wolfgang Krause-Zwieback, aber anders sortiert.
Anzeige

„Wichtig ist immer der Text“, erzählte der Autor, Regisseur, Schauspieler, Sprecher, Tänzer, Maler vorneweg. So viel Text gab es bei ihm lange nicht.

Wort- und Bildverzauberer

Krause-Zwieback setzt sich seine Begriffe selbst, soll man ihn doch in Schubladen stecken können, wie man will: Wort- und Bildverzauberer, sinnlich-surreale Erzählperformance mit musikalischen Welträumen von Shaban, Dieter Kraft (acc), Sakady Desna (voicce).

Wolfgang Krause-Zwieback hat seine alten Leipziger Fans, im Laufe der Zeit sind neue dazugekommen, Lebensalter und Wiedererkennungseffekte im Premierenpublikum zeigen das. Es ist nämlich 30 Jahre her, seit das „Kabasurde Abrett“ die Bretter eroberte, die das Geld bedeuten. Wo ging’s denn los? In der Hochschule für Grafik und Buchkunst, im academixer-Keller und schon mal im Westen, am Lindenauer Markt. Dann westwärts! Bis zur Bundeskunsthalle in Bonn. Und immer wieder in der Schaubühne Lindenfels. „Ein inspirierender Ort“, hat Krause-Zwieback einem Interviewer erzählt. Nämlich Inspiration für Reisen zu ganz anderen Orten! So war und ist das immer bei ihm. Entweder gab es ein paar Kulissen, und drumrum passierte Absurdes, oder es gab fast nichts auf der Bühne, und Krause-Zwieback spielte alles. Als damals die Rose auf der Müllkippe blühte, er mit der Rose in der Hand, sahen alle auch die Kippe.

Viele Berufe hat Krause-Zwieback schon abgearbeitet, zu Land zu Wasser und in der Luft, jetzt geht’s mit dem Landstreicher Ray Back in eine Fabrik. „Was dort produziert wird, erfahren wir auch nie“, hat Wolfgang Krause-Zwieback vorneweg bedeutungsvoll erklärt. Gar nicht wahr, zumindest am Premierenabend hat er doch erklärt, dass dort das Himmelszelt hergestellt wird. Warum sollte das nicht möglich oder nicht wahr sein? Wie oft haben Architekten den Himmel in Stein und Mörtel, Stahl und Glas nachgebaut oder irdischen Bestand christolike unterm Himmel verhüllt?

Lachsfigurenkabinett

In der Fabrik schwatzen zwei Kolleginnen über Alltag und Familie, allein zusammengetratscht von wem wohl schon. Zwischendurch hält der Direktor immer mal eine Ansprache oder man wird nach der Ankunft mit dem „Leiterwagen“ von der Vorzimmerdame oder im Chefzimmer bearbeitet, wer ist der Nächste in diesem „Lachsfigurenkabinett“?

„Arbeit macht Vergnügen. Vergnügen ist Arbeit.“ Nein, die Kultur und Theatralik einstiger Fabriken ist Krause-Zwiebacks Erinnerungssache nicht, die Pförtner am Werktor und die Sirene, die Klingelzeichen am Morgen und am Feierabend, sogar in den Büros. Auch nicht Werksfunk, Betriebszeitung, Werksfeuerwehr, Betriebssport oder Arbeitertheater. Doch ebenso fern ist auch die Lyrik, die Krach und Tempo einer Fabrik „die vor Hitze flirrt“ noch in Verse fasste, wie einst Volker Brauns „Allgemeine Erwartung“ mit der Aussicht: „Das meiste ist noch zu erwarten.“ Ein Text, älter als Krause-Zwiebacks Kabasurdes Abrett, der erwähnt Brauns Lyrik auch jetzt nicht – könnte er aber mal spielen!

Scharfrichter und Zeitraffer

Von Abwicklung ist nun in der Fabrik die Rede, denn „Wer am Start starrt und döst wird überrollt.“ Die Worte „Scharfrichter“ und „Zeitraffer“ folgen aufeinander. „Holz-der-Teufel!“

Landstreicher Ray Back (Wolfgang Krause-Zwieback) macht aus Wolkengarn das Himmelszelt. Foto: Rolf Arnold

Landstreicher Ray Back (Wolfgang Krause-Zwieback) macht aus Wolkengarn das Himmelszelt. Foto: Rolf Arnold

Ja, auch das ist ein möglicher Ausweg: „Manche beginnen zu rauchen, denn Nichtraucher müssen länger leben.“

Zwischen den Szenen malt Ray Back weiter an seinen Bildern, hinter jedem neuen verschwindet das vorige auf der Leinwand.

Wenn man auf das Dach der Fabrik klettert, sieht man einen Weinberg. Auf einem Weinweißberg hielt Krause-Zwieback auch schon mal einen Kongress ab mit den „brechtmäßigen Erben“, noch dazu im Berliner Ensemble. Ohne eine Zeile originalen Brecht-Text. Lange her, vor der Ära des Intendanten Claus Peymann. Der übernahm Krause-Zwiebacks Sicht auf die Welt nicht in sein Repertoire. Soviel Humor hatte der nicht.

Natürlich hat die Fabrik ein „Kochhaus“, und in der Küche wird mit dem Löffel im Topf gerührt und wild getanzt, bis das Rissotto Widerstand leistet.

Dann wird wieder Wolkengarn verwebt in der Himmelszeltfabrik. „Wenn du die verlorenen Nerven nicht findest, dann sind sie wie ein Bündel, nicht mehr entwirrbar.“ Da begibt sich Krause-Zwieback wieder auf den Boden der Schaubühne und genießt den reichlichen Schlussapplaus.

Dada einst und heute

Man kann es auch so sagen: 30 Jahre Kabasurdes Abrett von und mit Wolfgang Krause-Zwieback und 100 Jahre Dadaismus wurden bei einer Feierstunde in der Schaubühne Lindenfels gewürdigt.

Nein, Begriffe wie Dada und Dadaismus fallen nicht bei Wolfgang Krause-Zwieback, auch nicht der Name Kurt Schwitters. Er hat auch kein Manifest. Seine Existenz und Arbeit sind hier Manifest genug. Kurzlebig sind seine Produktionen leider. Nach ein paar Serien-Vorstellungen gibt es selten Reprisen. Was aber möglich ist: Nach Jahren von ruhiger See gab es auf Kundenwunsch, und da war auf Krause-Zwieback Verlass, mal einen erneuten „Dampferaufgang 6:13 Uhr“. Und der Dampfer hatte auch nichts direkt mit Dada zu tun, außer, dass der Wille zu dieser Machart aus demselben Spieltrieb herrührt. Verzauberung ist nie auszuschließen. Kurt Schwitters aus Hannover gastierte einst im Leipziger Lokal „Nachtfalter“ in der Hainstraße! Fümsbüwöh! Und Joachim Ringelnatz aus Wurzen trat dort im Matrosenanzug auf und rezitierte auf Sächsisch Seemannspoesie.

(Und jetzt wird in Wurzen das Ringelnatz-Geburtshaus verkauft, weil die sogenannte Ringelnatz-Stadt damit nichts anzufangen weiß, der Stadtrat will aber nicht beteiligt sein, wenn es denn plötzlich einfallen sollte.)

Zwiebäckiger Spielplatz

Man kann aus allem eine Wissenschaft machen, mit Theorien sezieren und durch Gebrauchsanweisungen wichtig tun. So trocken, dass einem das Lachen vergehen muss. Es sind so viele Coachs, Trainer und Key-note-Speaker unterwegs, dass die Welt eigentlich schöner sein könnte. Doch vorerst braucht man auch noch Lach-Yoga. Es gibt durchtrainierte Akteure im Improvisationstheater, bei dem das Publikum der Bestimmer ist, wie der Regisseur auf postmodernen Bühnen bei der Vorführung dressierter Schauspieler.

Kaum Kulissen, ein Rednerpult, ein Segel für Malerei-Projektionen reichen für Krause-Zwiebacks Bühne aus. Foto: Rolf Arnold

Kaum Kulissen, ein Rednerpult, ein Segel für Malerei-Projektionen reichen für Krause-Zwiebacks Bühne aus. Foto: Rolf Arnold

Wolfgang Krause-Zwieback kultiviert das, womit Generationen von Schauspielern begonnen haben, ihr Handwerk zu erlernen, aus Beobachtungen, Situationen, Handlungen zu machen und Entscheidungen zu treffen. Ob nun als Kind vorm Theaterstückspielen oder als Student im Grundstudium.

Wie man so tut als ob, egal in welchem Beruf, lernt man im Kindergarten. Heißt das eigentlich noch Spielzielverwirklichung, was die Tanten da bei den Kindern überprüfen, ohne dass die sich kontrolliert fühlen sollen.

„Zwiebäckig“ zu denken und doch nie so sprechen zu können wie er, kann Sehnsucht sein. Womöglich auch Sucht. Und Suche, würde Krause-Zwieback vermutlich anfügen.

Viel Applaus am Premieren-Donnerstagabend. Im Saal saßen Jurymitgliedes des Leipziger Bewegungskunstpreises und sogar der Mann der im DDR-Leipzig die Amateurkabaretts geprüft und Einstufungen zugeteilt hat, damit sie bei Veranstaltern eine Art Aufwandsentschädigung kassieren konnten.

Meinungen: „Ich glaube das alles einfach nicht.“ –  „Ich fand ihn heute echt gut. Als ob es einen Regisseur gegeben hätte!“ – „ Heute gab es den Text, den wir zwischendurch bei anderen Stücken vermisst haben! Ich bin hin und her gerissen!!!“

Nächste Vorstellungen: 03.04., 14.04., 16.04.2016, Schaubühne Lindenfels.

Schaubühne LindenfelsWolfgang Krause ZwiebackDada
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.