Die Leipziger Büroräume der Internetfirma Unister sind durchsucht worden. Wie die Thüringer Landeszeitung berichtet, ist dies bereits am 21. November geschehen. Nach Informationen der Zeitung steht dies in Zusammenhang mit den Ermittlungen wegen Untreue gegen Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU).

Mehr zum Thema:

Immunität aufgehoben: Ermittlungen gegen Lieberknecht ab sofort möglich
Was sich vor der Sitzung des Justizausschusses …

Lieberknecht will keine Fehler in der Regierungssprecher-Affäre gemacht haben: Öffentlichkeit künftig früher informieren
In der Versorgungsaffäre um Ex-Sprecher …

Aufhebung der Immunität Lieberknechts im Fall Zimmermann beantragt: Vorprüfung wegen Anfangsverdachts der Untreue
Die Selbstbedienungsmentalität mancher …

Unisters Geschäftsführer Peter Zimmermann war zuvor Regierungssprecher in Erfurt. Trotz seines Wechsels in die Wirtschaft, hatte Lieberknecht ihn in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Nach Protesten wurde der damals 37-Jährige doch noch entlassen, wodurch ihm keine Bezüge mehr zustehen.

Hannes Grünseisen, Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt, hat bestätigt, dass es eine Durchsuchung bei “einer Leipziger Firma” gegeben hatte. “Es ging dabei um das Verfahren gegen die Ministerpräsidentin. Wir haben bei einem Zeugen durchsucht, um den Sachverhalt weiter aufzuklären”, so Grünseisen. Man habe Schriftstücke und Computerdaten sichergestellt. Weitere Durchsuchungen habe es bislang nicht gegeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Lieberknecht nach einer Anzeige der Grünen wegen Untreueverdachts.

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar