Leipziger Steindorff-Sammlung: Urteil über die Rückgabe ist Höchststrafe für Uni – Auch rechtmäßiger Erbe geht leer aus

Dr. Dietrich Raue ist erst seit dem 1. Oktober 2010 Kustos des Äygptologischen Museums im Krochhaus. Doch in der reltativ kurzen Zeit hat der Mann einen schmerzlichen Leidensweg hinter sich gebracht, der jetzt wohl mit der wahrscheinlichen Rückübertragung der unschätzbar wertvollen Steindorff-Sammlung an die Jewish Claims Conference (JCC) ein vorläufiges bitteres Ende. Am Freitag äußerte sich der Kustos dazu in einer Pressekonferenz im Kroch-Hochhaus.
Anzeige

Gemäß einem Urteil des Verwaltungsgerichtes Berlin muss die Universität die Sammlung des Leipziger Ägyptologen Prof. Dr. Georg Steindorff, die dieser 1938 für 8000 Reichsmark (umgerechnet ca. 35.000 Euro) an die Uni verkauft hatte, an die JCC zurückgeben (L-IZ berichtete). Kustos Dr. Raue ist auf jeden Fall ob des Urteils maßlos enttäuscht und bezeichnet es als eine Höchststrafe:

„Eines der Hauptprobleme bei dem Urteil war die Forderung des Amtes für Offene Vermögensfragen, die Mitursächlichkeit des Nationalsozialismus auszuschließen. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Das heißt, das wir schon an dieser unerfüllbaren Forderung scheitern mussten. Sie werden von mir kein schlechtes Wort gegen die JCC hören. Vielmehr denke ich, dass die deutsche Rechtssprechung das eigentliche Problem darstellt.“
Das Urteil ist laut Raue nach der Rasenmähermethode gefällt worden. Nicht einmal ein Vergleich sei in Betracht gezogen worden, wie er selbst von der JCC in Erwägung gezogen worden sei. Im Gegenteil, man nicht einmal die Möglichkeit einer Revision offen gelassen.

Das Urteil ist den Betroffenen nach das Schlimmste, was passieren konnte. Juristisch sei das zwar korrekt gewesen und mit dem Urteil bewege man sich von Seiten des Gerichts auf der sicheren Seite. Aber trotz des Urteils stehe laut Kustos Raue fest, dass der Verkauf damals nicht unrecht gewesen ist und auch nicht aufgrund von Zwang durch die herrschenden politischen Umstände erfolgt sei. Auch habe Steindorff später nie geäußert, dass der Verkauf unrecht gewesen ist und auch nie den Wunsch gehabt, die Sammlung wiederzubekommen.
Zum Kaufpreis meinte Dr. Raue: „Steinbach hat zwar den addierten Wert der einzelnen Stücke seiner Sammlung auf 10.250 Reichsmark geschätzt, jedoch aber 8.000 Euro für die ganze Sammlung verlangt.“ Dies sei durchaus üblich, da man eine Sammlung nie auf die Summe des Wertes der einzelnen Stücke taxiert. Somit seien die 8000 Reichsmark als Preis völlig in Ordnung und nicht unter Wert, wie das Gericht es dargestellt hatte. Andere Museen, wie das in Hannover habe ebenfalls eine Sammlung unter ähnlichen Umständen gekauft, ebenfalls zu einem Sammelpreis. Und dies ist Raue zufolge nie moniert worden.

Das Gericht habe zudem weder die Zeugenaussage des eigens aus den USA angereisten Enkels von Steindorff, Thomas Hemer (88) berücksichtgt noch die Tatsache, dass Briefe vorliegen, in denen Steindorff die Uni ausdrücklich fragt, ob man seine Sammlung denn nun haben wolle. Andernfalls er sie nach Hannover verkaufen würde. Zurück bleibt eine gewisse Ratlosigkeit seitens der Kustodie. Denn nun liege das Schicksal der Sammlung nicht mehr in der Hand der Uni.

Thomas Hemer, der ebenfalls bei der Pressekonferenz anwesend war, bekräftigte noch einmal seine Aussage, dass sein Großvater die Sammlung tatsächlich an die Uni veräußern wollte. Und das ohne Zwang von Seiten der Nazis. All diese Umstände trugen allerdings nicht dazu bei, das Gericht vom Gegenteil zu überzeugen. Dabei ging im Übrigen auch der Enkel Thomas Hemer leer aus. Ihm hätte die Sammlung als rechtmäßigem Erben eigentlich zugestanden. Doch da er seinen Restitutionsanspruch erst 2007 gestellt hatte, war er weit über die von der JCC geforderte Frist von zwei Jahren hinaus. So dass sein Rechtsanspruch verfallen war.

Allerdings hatte man auch von Seiten der JCC keinerlei Versuch gestartet, den Enkel über seine Rechte rechtzeitig aufzuklären. Womit nun die JCC alleiniger Besicher der unschätzbar wertvollen Sammlung ist. Was nun geschehe, wisse man nicht, so Dr. Raue. Zwar könne man noch dagegen klagen, dass gegen das Urteil keine Rechtsmittel möglich sind. Dies erscheint aber wenig erfolgsversprechend.

Als Trost bliebe höchstens, dass das Museum über insgesamt rund 7.000 Exponate verfüge und man auch ohne die Sammlung überleben könne. Der Verlust für Lehre und Forschung sei jedoch immens. Man darf nun gespannt sein, wie die JCC weiter verfährt.

VGWortLIZ

Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.