Keine Trendwende in Sicht: Zuschauerzahlen im Centraltheater so schlecht wie zur Spielzeit 2009

Als eine Benchmark bezeichnet man zu gut deutsch eine vergleichende Analyse. Genau einer solchen wurden in der Spielzeit 2008/2009 das Staatsschauspiel Dresden und das Centraltheater Leipzig auf der Grundlage der Theaterstatistik des Deutschen Bühnenvereins von Seiten des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen unterzogen.
Anzeige

Und dabei hinterließ das von Intendant Sebastian Hartmann geführte Bühnenhaus bekanntermaßen alles andere als einen guten Eindruck. Das Schlimme: Seither hat sich an den Zahlen nichts geändert.

Die Untersuchung führte im Wesentlichen zu dem Ergebnis, dass Leipzig einen nahezu doppelt so hohen Betriebszuschuss bekommt wie Dresden. Beide Theater erhielten im Betrachtungszeitraum in etwa einen gleich hohen öffentlichen Betriebszuschuss und spielten annähernd die gleiche Anzahl von Vorstellungen. Doch damit hat es sich schon mit den Gemeinsamkeiten. Denn das Centraltheater erreichte im Vergleich zum Staatsschauspiel Dresden nur 50,5 Prozent des Besucheraufkommens.

Auch bei den durch Besucher zu verzeichnenden Einnahmen sieht es nicht rosiger aus. Hier wurden nur 36,9 Prozent erreicht. Bei besuchergenerierten Einnahmen pro Vorstellung landet man bei ebenfalls mageren 35,6 Prozent im Vergleich zum Nachbarn in der Landeshauptstadt.Das Dresdner Theaterhaus war übrigens nicht das einzige, das in die Analyse aufgenommen wurde. Gerade das aber macht das Ergebnis noch gravierender. Außer den Häusern in Leipzig und Dresden fanden noch Aufnahme in die Analyse: Deutsches Theater/Kammerspiele Berlin, das Maxim Gorki Theater in Berlin, das Schauspielhaus Bochum, das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg, das Bayerische Staatsschauspiel, die Münchner Kammerspiele sowie das Gerhart-Hauptmann-Theater in Zittau.

Gerade diese Auswahl ebenso bekannter wie renommierter Häuser macht die Brisanz der Analyse aus. Grundlage der Untersuchung ist das in der Theaterstatistik des Deutschen Bühnenvereins für die Spielzeit 2008/2009 enthaltene Zahlenmaterial. Einbezogen in die Analyse wurden Theatereinrichtungen, welche ausschließlich oder weitaus der Sparte Sprechtheater zuzurechnen sind.

Was die Besucherzahl betrifft, so schneidet Leipzig im Vergleich zu den anderen Spielstätten mit 87.770 nachgerade miserabel ab. Nur das Haus in Zittau ist mit 53.833 schlechter. Zum Vergleich: Dresden verzeichnete im gleichen Spielzeitjahr mit 173.721 Zuschauern rund doppelt soviel wie Leipzig. Gar an letzter Stelle befindet man sich, wenn es an die „Besuche je Vorstellung“ geht. Mit 131 ist das Leipziger Haus weit abgeschlagen. Dresden hat auch hier wieder fast das Doppelte und verzeichnet 259 Besuche je Vorstellung.Einsamer Spitzenreiter ist man in Leipzig leider nur in negativer Hinsicht. Wenn es an den Betriebszuschuss je Besuch in der besagten Spielzeit geht, befindet sich das CT mit 156,93 Euro in einer uneinholbaren Top-Position. Zweiter ist mit weitem Abstand das Deutsche Theater/Kammerspiele Berlin mit 96,99 Euro. Dresden rangiert im hinteren Drittel mit 81,99 Euro. Geht es jedoch an die besuchergenerierten Einnahmen so befindet Leipzig sich wieder ganz hinten, nämlich mit 766.000 Euro auf dem vorletzten Platz. Dresden zieht hier mit 2.074.000 Euro klar am Haus von Sebastian Hartmann vorbei.

Nur der Vollständigkeit halber und damit man sich eine Vorstellung machen kann, um was es bei diesen Einnahmen geht. Dies alles wird bei so einer Statistik dazugezählt: Vollpreiskarten, Abonnements/Platzmieten, Besucherorganisationen, Jugendvorstellungen und Jugendmieten, sonstige rabattierte und Gebührenkarten, Gastspiele fremder Ensembles, auswärtige Gastspiele, Garderobengebühren, Theaterzettel und Programmverkauf.

Das Fazit des Sächsischen Staatsministeriums für Finanzen fällt vergleichsweise vernichtend aus. So heißt es zum Abschluss der Analyse: Das Centraltheater Leipzig erhielt im Betrachtungszeitraum einen dem Staatsschauspiel Dresden vergleichbaren Betriebszuschuss und spielte eine in etwa vergleichbare Anzahl von Vorstellungen. Demgegenüber wies das Schauspiel Leipzig bei den besucher- und damit leistungsbezogenen Kennzahlen durchweg schlechtere Werte als das Staatsschauspiel Dresden und auch im Vergleich zu den anderen in die Betrachtung einbezogenen Theatern nahezu durchweg die schlechtesten Werte auf.

Dies könnte auf Defizite bei der Generierung einer angemessenen Besuchernachfrage, etwa im Hinblick auf eine publikumsgerechte Spielplanung, sowie ineffiziente Strukturen beim Centraltheater hindeuten. Angesichts der nicht besser gewordenen Besucherzahlen, die mit 22.896 im ersten Quartal 2011 im Gegenteil sogar noch rückläufig sind (L-IZ berichtete), ist mit einer Überschreitung der Marke von 90.000 auch in diesem Jahr kaum zu rechnen.

Das hieße, dass sich die Lage seither kaum gebessert hat. Da fragt es sich, wie Sebastian Hartmann die 630.000 Euro, die er on top für die Bespielung des Interims in der nächsten Spielzeit fordert, rechtfertigen will. Mit einem Aufwärtstrend bei den Zuschauerzahlen aktuell sicher nicht. Man darf auf die Reaktionen der Fraktionen im Rathaus gespannt sein.

VGWortLIZ

Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.