Musikabenteuer im Klangquartier: Zwei Wochenenden für Liebhaber der musikalischen Überraschungen

Wenn die Leute, die man elf Monate lang fast jeden Tag in den Medien sieht, im Sommer in den Urlaub fahren, dann scheint in vielen Redaktionen der Republik die Panik auszubrechen: Hilfe, das Sommerloch! - Der "Stern" verscherbelt das Sommerloch in diesem Sommer sogar an seine Leser. Als wenn acht Wochen lang tatsächlich nichts mehr los wäre im Land. Außer in Leipzig, wie es aussieht.
Anzeige

Seit Jahren gibt es ein ganzes Bündel von Initiativen in der Stadt, die die Zeit zwischen dem Urlaubsabflug der Immer-schon-Dagewesenen und ihrer kaum bemerkten Rückkehr mit Dingen füllen, die das Herz erfreuen oder den Kopf oder beides. Selbst die Sommerpause in den großen Häusern ist kein Grund für kulturellen Verzicht. Im Gegenteil. Für Manchen hält diese Zeit sogar besondere Leckerbissen bereit.

Ist nur die Frage: Verrät man das oder behält man das lieber für sich, damit man sich nicht wieder um die Stühle streiten muss?

Einer dieser Geheimtipps ist zwar plakatiert, aber so kryptisch, dass der Nichteingeweihte glaubt, er habe es auch bei diesen Plakaten mit Sommerfüllern zu tun – diesmal welchen, die für neugierige Stadttouristen ein bisschen Werbung machen für die Musikstadt. „Klangquartier Leipzig“. Das klingt doch wie ein Synonym, oder?

Was natürlich am Ursprung der Idee liegt, die im Jahre 2001 geboren wurde. „Damals ging es tatsächlich darum, die Zusammenarbeit zwischen den drei Leipziger Musikerhäusern deutlich zu verbessern“, sagt Dr. Dettloff Schwerdtfeger, Geschäftsführer des Bach-Archivs Leipzig. Neben dem Bose-Haus, in dem das Bach-Archiv zu Hause ist, ging es um das Mendelssohn-Haus und das Schumann-Haus als wiedergewonnene Gedenkstätten für zwei der berühmtesten Leipziger Komponisten – und als Originalwirkungsstätten.

In einer gemeinsamen Veranstaltungsserie wollten die drei Häuser darauf aufmerksam machen, wie sehr die Arbeit der drei Komponisten miteinander verbunden ist und wie grundlegend diese drei Musiker auch für das Aufblühen der Musikstadt Leipzig waren. Die Veranstaltungen streuten übers Kalenderjahr.

„Vor drei Jahren haben wir uns dann entschlossen, die Veranstaltungen zu bündeln und einen echten Schwerpunkt im Sommer zu setzen“, sagt Schwerdtfeger. Denn das Besondere an den Konzerten war auch: Sie setzten die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Leipziger Musikforschung um. Die Zuhörer bekamen neu- und wiederentdeckte Kompositionen zu hören, erfuhren Hintergründe und erlebten die Musik der Komponisten auch in Vorträgen und Lokalterminen.

Nur gingen sie im Veranstaltungsmarathon der Stadt unter. „Wenn es gut ging, hatten wir insgesamt vielleicht 400 Zuhörer“, sagt Schwertfeger. „Deswegen haben wir uns vor drei Jahren entschlossen, die Veranstaltungen zu einem Schwerpunkt im Sommer zu machen – als Brücke quasi zwischen Bachfest und Mendelssohn-Festtagen.“

Seitdem heißt das Paket „Klangquartier“ – was auch auf die räumliche Nähe der drei Musikergedenkstätten anspielt. Man kann das Programm dieses kleinen Sommerschwerpunkts an den beiden Wochenenden 16. und 17. Juli und 23. und 24. Juli quasi erlaufen. „Und das Ganze ist auch wie ein Wandelkonzert angelegt“, sagt Dr. Anselm Hartinger, der für die musikalische Organisation zuständig ist.Der 40-jährige Musikwissenschaftler hat in Leipzig studiert und über Bach-Aufführungen und Leipziger Musikleben im Zeitalter Mendelssohns, Schumanns und Hauptmanns 1829 bis 1852 promoviert. Er hat Ausstellungen im Mendelssohnhaus und im Bachmuseum konzipiert, war 2003 bis 2006 Mitarbeiter am Bach-Archiv Leipzig und seit 2008 zusätzlich Redaktor des Basler Jahrbuchs für Historische Musikpraxis. Und er hat eine der beliebtesten Publikationen des Bach-Archivs geschrieben: „Vergnügte Pleißenstadt. Bach in Leipzig“.

Die wieder ist Teil in einer Reihe, in der auch Schumann in Leipzig und Mendelssohn in Leipzig gewürdigt werden.

Seinen Bach kennt er. Und er weiß, wie sich Bachs Werk in den Arbeiten von Robert Schumann und Felix Mendelssohn Bartholdy spiegelt. Das Projekt hätte auch Klang-Quadrat Leipzig heißen können, denn mit Schumanns Ehefrau Clara sind es eigentlich vier begnadete Künstler, die diese beiden Wochenenden dominieren.

Das Besondere fasst Hartinger in drei Punkten zusammen: Man kann die authentische Musik aus der Zeit an authentischen Orten erleben – und das auch noch vorgetragen mit den authentischen Instrumenten der Zeit. Von einigen der Konzerte aus den letzten Jahren gibt es auch CDs – echte Bestseller, wenn man die Maßstäbe für Klassik anlegt.

Dem Programmheft ist es für Eingeweihte zu entnehmen, welche Leckerbissen da geboten werden. Schon gleich am Samstag, 16. Juli, 17 Uhr in der Alten Handelsbörse, wenn das Ensemble Nobiles eine typische Leipziger Liedertafel der Mendelssohn-Zeit nacherleben lässt. „Wer weiß denn heute noch, welche Qualitäten Männerchöre damals hatten“, fragt Hartinger, der die Organisation des „Klang Quartiers“ schon ein Jahr im Voraus beginnt, um eine Chance zu haben, insbesondere junge Musiker für den Leipziger Termin zu binden.

„Sie kommen alle mit Begeisterung und sind fasziniert davon, an solchen authentischen Orten auftreten zu können“, sagt er. Aber da sie oft auch sehr spezielle Instrumente spielen, muss Hartinger sie frühzeitig auf den Leipziger Sommertermin verpflichten.

Solche Instrumente hört man zum Beispiel am Sonntag, 17. Juli, um 11 Uhr im Mendelssohn-Haus zur Duo-Matinee. Da spielen Thomas Müller und Edoardo Torbianelli an zwei Instrumenten, wie sie im frühen 19. Jahrhundert gebräuchlich waren – der eine ein Naturhorn, der andere ein Hammerklavier. Für den Besucher des Konzerts eine Zeitreise. Aber es ging Mendelssohn seinerzeit mit Bach auch nicht anders – auch er musste Bachs Kompositionen an die moderneren Instrumente seiner Zeit anpassen – und an die veränderten Hörgewohnheiten.“Es hätte auch schief gehen können“, sagt Dettloff Schwerdtfeger über das Klang-Quartier-Projekt. Der Versuch, dem modernen Publikum so viel authentisches Hörerlebnis zu verschaffen, hätte auch auf Ablehnung stoßen können. Hat er aber nicht. Die Zuhörerzahlen sind gestiegen. Und auch Leipzig-Besucher nutzen diese seltene Chance, etwas zu erleben, was in den großen Konzerthäusern des Kontinents selten zu erleben ist. „Auch wenn sich mittlerweile eine Menge junger Leute mit diesen alten Instrumenten beschäftigen“, sagt Hartinger.

Doch auch die Kompositionen sind meist für eher kleine Räume geschrieben worden – Salons wie im Mendelssohn-Haus oder so etwas wie den Sommersaal im Bose-Haus. 30, 50, 80 Besucher – und schon ist das Konzert ausgebucht.

„Deswegen bin ich froh, dass wir auch einen neuen Vortragsort bekommen konnten, der ein ganz besonderes Flair hat“, sagt Hartinger. Erstmals ist nämlich das Foyer der Universitätsbibliothek im Musikviertel mit im Programm am 17. Juli um 19 Uhr. Der Eintritt ist in diesem Fall sogar frei. Das Programm entführt in ein ganz anderes Leipzig – das barocke Leipzig nämlich, als auch schon ein begnadeter Komponist das Amt des Thomaskantors inne hatte – Johann Hermann Schein. Die Musik des Barock wird ergänzt mit Poesie aus dem mitteldeutschen Barock. Als wichtigsten Vertreter derselben nennt Hartinger den Leipziger Dichter Paul Fleming. „Im Zusammenspiel mit der Musik aus dieser Zeit wird das ein unverwechselbare Erlebnis“, verspricht er.

Und wer tatsächlich den Raum des Klang-Quartiers erleben möchte, der kann an zwei Führungen teilnehmen. Die eine beginnt am 17. Juli um 14 Uhr am Bachdenkmal. Anselm Hartinger selbst führt die Teilnehmer auf den Spuren Bachs, Mendelssohns und Schumanns durch die Innenstadt.

Und am Samstag, 23. Juli, trifft man sich um 19 Uhr zu einer Abendführung durch das Musikinstrumentenmuseum (der vierten Einrichtung, die sich am Klang Quartier Leipzig beteiligt) und erlebt danach eine Lesung auf dem Alten Johannisfriedhof – auf der Suche nach dem Grab Johann Sebastian Bachs.

Weitere Termine findet man hier: www.bach-leipzig.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.