Die Tropenerlebniswelt Gondwanaland hat ihren ersten Reptiliennachwuchs, meldet der Zoo Leipzig. Am 27. August schlüpften drei Braune Landschildkröten aus einem Gelege, aus dem einzelne Eier entnommen und im Inkubator 63 Tage bei 32 Grad Celsius bebrütet wurden.

Die Jungtiere waren zum Zeitpunkt des Schlupfes gut 5 Zentimeter lang und wogen zwischen 44 und 48 Gramm. Die Elterntiere befinden sich derzeit in der rückwärtigen Tierhaltung von Gondwanaland. In der öffentlichen Schau der Tropenhalle sind mehrere halbwüchsige Tiere zu sehen, die sich mit den Hornvögeln ein attraktiv gestaltetes Gehege teilen.

Bei der Braunen Landschildkröten-Nachzucht handelt es sich um die erste im Zoo Leipzig. Die Tierart gilt in freier Wildbahn als stark gefährdet. Braune Landschildkröten zeigen ein einzigartiges Brutfürsorgeverhalten: Die Weibchen errichten einen Hügel, legen darin ihre Eier ab und verteidigen das Nest gegenüber Feinden.Um die Elterntiere in ihrem natürlichen Verhalten nicht zu stören, wurde nur ein Teil des Geleges entnommen und im Inkubator zur Reife gebracht. Die restlichen Eier verblieben im Bruthügel. Aus diesen Eiern ist bislang allerdings nichts geschlüpft.

Die Jungtiere sind wohlauf und können demnächst im Zoo-Aquarium bestaunt werden. Die Elterntiere dagegen ziehen – sobald ihr Brutverhalten beendet ist – in das öffentliche Schaugehege von Gondwanaland, in dem bereits die halbwüchsigen Tiere untergebracht sind.

www.zoo-leipzig.de

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar