Eine Weihnachtsgeschichte: Aufregung um Gondwanaland – Junhold will aus der Dschungelwelt einen Dinopark machen & Cheftierpfleger seit gestern vermisst

Wir erinnern uns noch sehr gut an die aufsehenerregenden Bilder des Hollywood-Streifens "Jurassic Park". Ein verrückter Millionär wollte auf einer Südseeinsel einen Dinopark errichten. Wie es ausging wissen wir. Umso unglaublicher muten die neuesten Pläne von Zoodirektor Dr. Jörg Junhold an: Er will aus Gondwana-Land mit Hilfe des Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie einen Park für die gigantischen Urweltechsen machen.
Anzeige

Und offenbar sind die unheimlichen Pläne schon weiter voran geschritten, als bisher veröffentlicht wurde. Einem der L-IZ vorliegenden, vertraulichen Bericht zufolge, bevölkern schon einige der archaischen Reptilien die Leipziger Dschungelwelt. Ein Zeuge, der sich aufgeregt bei der L-IZ per Telefon meldete (Name der Red. bekannt): „Ich traute meinen Augen nicht, als ich durch das Dschungeldickicht eine etwa drei Meter große Echse auf zwei Beinen laufen sah. Ich hatte Angst, mir lief es eiskalt den Rücken runter. Als ich das bei der Zooleitung meldete, hat man mich sofort in die Direktion geholt und mir gesagt, dass es sich um den Komodowaran gehandelt haben muss, der wohl gerade in der Brunft sei und sich deshalb unnatürlich verhalte, weil er auf der Suche nach einer Geschlechtspartnerin sei.“

Der Augenzeuge weiter: „Das würden die männlichen Tiere tun und sei ein Paarungsverhalten, um den Weibchen zu imponieren. Aber ich habe gemerkt, die waren total nervös und hatten was zu verbergen. Warum haben sie mir denn dann ein Jahresabo für die ganze Familie geschenkt inklusive Gutscheinen für alle Restaurants und gastronomischen Angebote? Da ist was faul.“
Mehr Klarheit in die mysteriöse Angelegenheit scheint jedoch eine aktuelle Pressemitteilung des Leipziger Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie zu bringen. Dessen Leiter, der renommierte Paläogenetiker Prof. Svante Pääbo, bestätigte darin, dass man „Relevantes Genmaterial aus versteinerten Dinofunden im Auftrage des Zoos untersucht und weiter behandelt habe“. Ferner heißt es in der Mitteilung des Institutes, dass es mittels eines speziellen Verfahrens gelungen sei, Genmaterial von verschiedensten Saurierarten zu extrahieren und zu reproduzieren. Dies, so Pääbo, sei schon vor etwa sechs Monaten geschehen. Da der Zoo die ganze Untersuchung finanziert habe, sei der Tierpark, hier vertreten durch seinen Direktor Jörg Junhold, der alleinige Eigentümer des Erbmaterials.

Inzwischen sind Rechnungen aufgetaucht, die belegen, dass der Zoo, wohl dank seiner unerwartet hohen Einnahmen durch die Gondwana-Eintrittsgelder, in der Lage gewesen ist, für die aufwendigen Experimente des Max-Planck-Instituts eine hohe zweistellige Millionensumme zu überweisen. In diesem Zusammenhang erscheinen die in den letzten beiden Monaten aufgetauchten Berichte von angeblich verschwundenen Besuchern von Gondwanaland in einem ganz anderen Licht. Auch die bislang rätselhaften Fotos von riesigen Containern, die zu nächtlicher Stunde vor der Dschungelerlebniswelt abgeladen wurden, erlangen nun eine neue, völlig andere Bedeutung.
Das gleiche gilt für Anrufe von aufgeregten Lesern, die sich unlängst bei der L-IZ meldeten. Die Zooanwohner berichteten von nächtlicher Lärmbelästigung seitens des Tierparks und schilderten glaubhaft, dass durch das eigentlich gut isolierte Dach des Regenwaldes fremdartige und sehr archaisch anmutende Schreie und durchdringendes Brüllen zu vernehmen gewesen seien. Erst auf drängendes Nachfragen der L-IZ erklärte man sich von Seiten der Zooleitung zu einer mehr oder weniger erleuchtenden Erklärung bereit.

Zoodirektor Jörg Junhold: „Alles, was wir tun, geschieht zum Wohle des Zoos und trägt zu dessen Erfolg bei. Davon wird auch Leipzig selber profitieren. Bester Beweis ist ja, dass wir erst vor kurzem die 2-Millionen-Besuchermarke gesprengt haben. Und ich verspreche Ihnen schon jetzt, dass wir diese innerhalb eines Jahres nicht nur brechen, sondern bei weitem übertreffen werden.“

Es sei richtig, dass man sich beim Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie Hilfe geholt habe. Junhold weiter: „Diese Experten dort kennen sich mit Paläogenetik aus, wie keine anderen. Sie haben schon die Gene von Neandertalern entschlüsseln können und haben dies nun auch mit Fossilien von Dinosauriern gemacht. Mit Hilfe der Arbeit dieser Forscher ist es uns nun gelungen, Dinosaurier heranzuziehen. Ich weiß, das klingt erst einmal furchterregend, aber wir haben großen Wert darauf gelegt, dass wir nur friedliche Pflanzenfresser züchten, die für den Menschen völlig harmlos, aber dennoch spektakulär anzuschauen sind. Ich sehe jetzt schon die langen Hälse von gewaltigen Echsen aus dem Dschungeldach ragen, die die Blätter von den Baumkronen fressen. Auge in Auge mit Dinos, solche Erlebnisse werden Millionen nach Leipzig locken und begeistern. Das wird eine weltweit einmalige Sensation.“
Der Stadt solle laut Umweltbürgermeister Heiko Rosental von Seiten des Zoos auch ein äußerst attraktives Kaufangebot für das angrenzende Grundstück zum sogenannten Zooschaufenster vorliegen. Offenbar will das Management des Tierparks die zusätzlichen Flächen für den geplanten Dinopark nutzen. Diese Nachricht bekommt eine besondere Dramatik, wenn einem anonymen Schreiben eines Mitarbeiters aus dem Max-Planck-Instituts Schreiben Glauben geschenkt werden darf, das der L-IZ zugespielt wurde. Darin behauptet ein Mitglied des Teams um Svante Pääbo, das keineswegs nur Genmaterial von friedfertigen, pflanzenfressenden Dinosauriern an den Zoo abgeben wurde.

In seinem Schreiben heißt es dazu: „Bei einem Gespräch zwischen Pääbo und Junhold war es zu Streitigkeiten gekommen. Dabei drohte Junhold dem Institutsdirektor damit, die Millionen für seine Forschungsvorhaben wieder zu streichen, wenn Pääbo ihm nicht auch das Genmaterial der Carnivoren (Fleischfresser, d. Red.) übergeben würde. Pääbo stimmte widerwillig zu. Ich selber war im Team für die Carnivoren und weiß deshalb, dass Junhold Genmaterial von wirklich gefährlichen Raubsauriern wie Raptoren und Allosauriern ausgehändigt wurde. Ich dachte noch, ‚mein Gott, was hat der Mann vor‘. Deshalb sehe ich es als meine Pflicht an, die Öffentlichkeit von diesen Plänen zu unterrichten.“

Junhold verwies diese Informationen auf Anfrage ins Reich der Träume: „Daran ist rein gar nichts. Wir sind uns der Verantwortung bewusst, die wir mit diesem Projekt haben.“ Seit gestern wird nun der Cheftierpfleger von Gondwana-Land, Michael Ernst, vermisst. Es heißt, man habe ihn zuletzt gesehen, als er den Komodowaran füttern wollte. Auch der Fall Heidi ist damit wieder auf dem Plan. Schon beim Tod des Opossums waren erste Fragen zu den wenig glaubwürdigen Begründungen aus der Pfaffendorfer Straße aufgetaucht. Auch bei dem legendären Schielen des Tieres könnte es sich also um eine andauernde Angststarre gehandelt haben.
Anmerkung der L-IZ-Redaktion: Die unwahren Weihnachtsgeschichten der Leipziger Internet Zeitung finden nun das dritte Jahr statt. Immer vom 24. bis zum 27. Dezember ist also nicht alles richtig, was auf der L-IZ.de geschrieben steht (und hiermit als unwahr deutlich gekennzeichnet). Dieses ist also so eine Geschichte irgendwo zwischen dem Millimeter neben der Möglichkeit, vielleicht auch nur schrullig und ab und hoffentlich witzig bis skuril.

In jedem Fall lohnt es sich also wie sonst auch, Artikel in diesen Tagen wirklich bis zum Ende zu lesen. Ganz entgegen der gern gepflegten Eile im Netz.

Weitere Informationen hier
Schöne Bescherung: Die L-IZ spinnt wieder rum und Leipziger träumen

VGWortLIZ

Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.