Vegan in Leipzig mit dem Blog alfred*: Freiheit für nichtmenschliche Tiere

Wird man irgendwann sagen, dass in Leipzig die Befreiung aller Tiere begonnen hat? Eine Gruppe von jungen Erwachsenen arbeitet daran, kämpft dafür, dass Tiere nicht mehr als Bespaßungsobjekte anderer gelten, nicht mehr auf deutsche Esstische oder an deutsche Körper landen, sondern frei sind. Ein Leben ohne Zirkus, Zoo, Schnitzel und gebratene Tauben in der Luft?
Anzeige

Nur Insidern ist der Blog von alfred* bekannt. Könnt Ihr kurz umreißen, was Ihr tut und wer Ihr seid?

Wir sind eine Gruppe von herrschaftskritischen Menschen aus Leipzig. Eine herrschaftsfreie Gesellschaft ist im Kapitalismus nicht möglich, wir streben also eine Gesellschaft an, in der die freie Entfaltung des Menschen ohne ökonomische Zwänge möglich ist und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (Rassismus, Antisemitismus, Sexismus, Homophobie, Sozialdarwinismus…) der Vergangenheit angehört.

Zu dieser Vorstellung gehört für uns auch, dass nichtmenschliche Tiere nicht mehr als Waren, Produktionsmittel oder Bespaßungsobjekte angesehen und ausgebeutet werden. In unserer Kritik am Ausbeutungsverhältnis des Menschen gegenüber nichtmenschlichen Tieren grenzen wir uns klar von Tierschutzpositionen ab: Wir wollen keine besseren „Haltungsbedingungen“, größere Käfige oder „humanere“ Tötungsmethoden, sondern ein radikales Umdenken – nichtmenschliche Tiere sollen als Lebewesen geachtet werden, deren Interessen, wie Freiheit und Unversehrtheit, Berücksichtigung finden und ihnen ein Leben in Selbstbestimmung gewährt wird.

Klingt ehrlicherweise reichlich utopisch?

Ihre Existenzberechtigung soll sich nicht aus der Funktion für den Menschen ergeben. Uns ist bewusst, dass dieses Ziel utopisch ist – dennoch möchten wir den gesellschaftlichen Wandel in diese Richtung vorantreiben. Dabei sehen wir uns als Teil der Tierbefreiungsbewegung. Wir veranstalten Vorträge und Workshops, die verschiedene Aspekte des Mensch-Tier-Verhältnisses beleuchten. Außerdem demonstrieren wir gegen konkrete Ausbeutungsformen und für tierleidfreie Alternativen, so z.B. für einen Zirkus ohne Tiere.
Was sind „nichtmenschliche“ Tiere? Und warum unterscheidet ihr nicht einfach Mensch und Tier?

Speziesismus bezeichnet eine Ideologie, nach der die eigene Spezies, der Mensch, über alle anderen Spezies gestellt wird. Dies legitimiert die uneingeschränkte Ausbeutung der anderen Spezies ohne jegliche Rücksichtnahme auf deren Interessen. Dazu gehört die duale Einteilung in „Menschen“ und „Tiere“, also das Zusammenfassen aller Spezies außer dem Mensch in der Kategorie „Tier“.

Dies verdeckt zum einen Unterschiede (Spulwurm und Schimpansen werden auf eine Stufe gestellt), zum anderen die Gemeinsamkeiten zwischen Menschen und anderen Tieren (z.B. die Leidensfähigkeit). Der Begriff „nichtmenschliche Tiere“ soll diesen Dualismus in Frage stellen.

Was sind menschliche Tiere?

Menschliche Tiere sind demnach einfach Tiere der Spezies Mensch, wobei die Bezeichnung „Mensch“ schon ausreichend ist.

Laut Eurer Internetseite ist eines Eurer Ziele ein selbstbestimmtes Leben für Tiere. Wie könnte dies aussehen und was hat Euch bewogen, dieses Ziel auszurufen?

Aus der menschlichen, anthropozentrischen Wahrnehmung heraus ist es schwer, ein selbstbestimmtes Leben von nichtmenschlichen Tieren zu definieren. Deshalb fassen wir hier „selbstbestimmt“ als „nicht fremdbestimmt“ auf. Sie sollen nicht an der freien Entfaltung gehindert, ihre Interessen und Bedürfnisse nicht durch den Menschen eingeschränkt werden. Wir lehnen das systematische Ausbeuten und Unterdrücken von nichtmenschlichen Tieren ab, welches durch die bloße Zugehörigkeit zu einer anderen Spezies legitimiert wird.

Dazu gehört die Verwertung zu Lebensmitteln (Fleisch, Milch, Eier) oder Kleidung (Leder und Pelz), das Ausnutzen für die Unterhaltung (Zirkus, Zoo, „Haustiere“) oder für Tierversuche.
Gibt es ein konkretes Erlebnis, was Euch veranlasst hat, diesen Weg einzuschlagen?

Ein konkretes Erlebnis gibt es nicht, da wir verschiedene Einzelpersonen mit verschiedenen Erfahrungen sind, die sich zur Thematik zusammengefunden haben. Es ging keine geschlossene Idee aus einem Schlüsselerlebnis hervor, sondern wir befinden uns alle in einem stetigen Entwicklungsprozess.

In Deutschlands Küchen spielt Fleisch eine zentrale Rolle. Was muss geschehen, damit Euer Ziel irgendwann erreicht wird?

Wie schon hervorgegangen sein müsste, ist die Verbreitung des Veganismus nicht unser einziges Ziel, sondern Teil der angestrebten herrschaftsfreien Gesellschaft. Wir möchten aber trotzdem kurz auf diesen Einzelaspekt eingehen. Fleisch wird als wichtiger Bestandteil der Küche gesehen. Es kommt aber eigentlich nicht auf das Fleisch, sondern auf die Gewürze und die Zubereitungsweise an. Kaum einem Menschen würde ein unverarbeitetes rohes Steak schmecken. Und da setzen viele vegane Alternativen aus Soja, Seitan (=Weizeneiweiß) oder Lupinen an, welche die Konsistenz von Fleisch nachahmen und entsprechend mit Gewürzen zubereitet werden.

Schnitzel, Gulasch, Bolognese… alles vegan, kein Problem. Auch für andere tierliche Produkte gibt es Alternativen, so z.B. immer mehr pflanzliche Milcharten, wie z.B. aus Soja, Hafer, Reis, Mandeln und dementsprechend auch vegane Sahne und Joghurts, veganen Käse usw. Vegan zu leben bedeutet also nicht, zu verzichten, sondern genauso leckere Alternativen zu den konventionellen tierlichen Produkten kennenzulernen. Inzwischen gibt es viele vegane Kochbücher und auch vegane Restaurants in Leipzig laden zum Ausprobieren ein.

Neben dem Aufzeigen von Alternativen wird versucht, den Menschen bewusst zu machen, dass sich nichtmenschliche Tiere in einem Ausbeutungsverhältnis befinden und für den Genuss ein Leben in Gefangenschaft und Leid verbringen, denn die meisten Konsument_innen hinterfragen gar nicht, was da auf ihrem Teller liegt und dass Fleisch, Käse und Eier nicht auf Bäumen wachsen.

Die Landwirtschaft lebt vom Viehhandel. Ihnen würde eine wichtige Geldquelle wegbrechen. Was hat es damit auf sich, dass Ihr immer tierlich und nicht tierisch sagt und schreibt?

Viele Adjektive mit der Endung „-isch“ sind negativ konnotiert, z.B. kindisch (/kindlich), weibisch (/weiblich), so auch das Wort „tierisch“. Die Verwendung von „tierlich“ möchte dem eine neutrale Bezeichnung entgegensetzen.
Apropos Geld – was wären Eure Argumente in einer Diskussion mit Landwirten, auch im Hinblick auf andere Verdienstmöglichkeiten?

Es gibt viele Aspekte, die ökologisch gegen die tierhaltende Landwirtschaft sprechen. Ein Zahlenbeispiel ist der Verbrauch von 15.000 Litern Wasser für ein Kilogramm Rindfleisch, dem ein Wasserverbrauch von 1.500 Litern für 1 Kilogramm Getreide oder 106 Litern für 1 Kilogramm Kartoffeln gegenübersteht. 38 Prozent des weltweit erzeugten Getreides wird an „Nutztiere“ verfüttert. Für die vegane Ernährung würden die Lebensmittel quasi direkt anstatt über Umwege erzeugt werden.

Eine Alternative für die Landwirtschaft wäre der biovegane Landbau. Hier wird beim Anbau von pflanzlichen Lebensmitteln sowohl auf chemische als auch auf tierliche Düngemittel verzichtet, welche den Boden und die Umwelt unnötig belasten. Ein Beispiel ist der biovegane Landhof von Peter Berswald in Schleswig-Holstein. Mit seiner Anbaumethode hat er die durchschnittliche Erntemenge von vergleichbaren Biohöfen mit tierlichen Düngemitteln übertroffen. Abgesehen davon sind Profit und Arbeitsplätze für uns keine Legitimation für die Ausbeutung von Menschen und nichtmenschlichen Tieren.

Wie ist Eure Einstellung zur Haltung von Haustieren?

„Haustiere“ leben immer in Herrschaftsverhältnissen. Sie stehen in Abhängigkeit zu deren Halter_in und unterliegen in Fütterung, Freilauf, Erziehungsmethoden etc. dessen Willkür. Deshalb lehnen wir grundsätzlich die Haustierhaltung sowie die Züchtung und Vermehrung ab. Bei der Betrachtung der Haustierhaltung als Auslaufmodell, also die allmähliche Abschaffung unter Rücksichtnahme auf die bereits existierenden Individuen, befürworten wir jedoch die Aufnahme von Tieren aus dem Tierheim, da die private Haltung in den meisten Fällen immer noch die angenehmere Alternative darstellt.

Aber auch hier sollte der/die Halter_in darauf achten, die eigentlichen Interessen des Haustieres wahrzunehmen und keine eigenen hineinzuinterpretieren, was eine ständige Reflexion des Verhältnisses bedeutet.

Könnt Ihr das am Beispiel einer Katze verdeutlichen?

Die Katze ist wohl das Haustier, welches am wenigsten Fremdbestimmung ausgesetzt ist (im Vergleich zum Goldfisch im Aquarium oder dem Wellensittich im Käfig). Interessen von Katzen, die dennoch wahrgenommen werden sollten, sind z.B. die Bewegungsfreiheit – durch Katzenklappen können Katzen weitestgehend selbst entscheiden, wann sie rausgehen – oder das eine Katze auch mal ihre Ruhe haben und nicht dauerhaft Schoßwärmer sein möchten.

Anm. d. Red.: Auf Bitten der Mitglieder von alfred* wurden das Interview per E-Mail geführt und keine Bilder der Macher selbst veröffentlicht.

Zu Alfred im Netz
http://alfred.blogsport.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.