Tanners Interview mit Christoph Meißner „Johnny zieht in den Krieg“

Es gibt viele Menschen, die sich einen Kapitalismus ohne diese Welt vorstellen können, jedoch nur wenige, die sich diese Welt ohne Kapitalismus erlauben zu denken. Schlussendlich gehört Krieg dabei ins Konzept. Und das ist inhuman und zerstörerisch und von grundauf schlecht. Trotzdem scheinen sich ganz viele Hiesige im permanenten Kriegszustand eingerichtet zu haben. Christoph Meißner seinerseits sieht das anders. Nicht jede seiner Antworten würde Tanner so unterschreiben - aber ein prinzipielles Hinterfragen schon. Doch lest selbst.

Hallo Christoph Meißner – Du bringst gerade das Trumbo-Stück „Johnny zieht in den Krieg“ in den Kohlrabizirkus. Dort ist – wenn ich das richtig verstanden habe – die Spielstätte vom Institut für Zukunft. Jetzt rein in den Fragen-Kanon: Um was geht es im Stück? Kannst Du uns da bitte etwas erzählen?

„Johnny zieht in den Krieg“ ist die Geschichte des jungen Arbeiters Joe Bonham, der sich freiwillig zum großen Abenteuer Krieg meldet und nicht allzubald darauf im Lazarett erwacht und feststellen muss, dass ihm Arme, Beine, Augen, Nase, Ohren und Mund fehlen. Er wurde zu einem denkenden Klumpen Fleisch, einem lebenden Toten. Joe steht damit für alle Soldaten, die sich haben töten oder verstümmeln lassen, um irgendwo irgendwelche Interessen durchzukämpfen, die mit ihrem ureigensten, nämlich dem einfach nur zu leben, nichts gemein haben.

Als wir letztes Jahr anfingen, uns Gedanken darüber zu machen dieses Stück aufzuführen, standen wir stark unter dem Eindruck einer sich zuspitzenden Ukraine-Krise, beziehungsweise eines politischen Narrativs, der etwas von „Verantwortung“ schwafelte und eine deutsche Bereitschaft für mehr Kriegseinsätze propagierte, obwohl der Amtsvorvorgänger Joachim Gaucks, Horst Köhler, schon seinen Hut nahm, nachdem ihm der Umgang mit seiner offenen Äußerung, dass deutsche Militärpräsenz weltweit einzig wirtschaftlichen und nicht humanistischen Interessen dient, nicht gefallen hat.

Und dieses ominöse Institut für Zukunft – was ist das denn?

Eigentlich ist das IfZ ein recht junges Clubprojekt für Techno, House und auch abseitigere Musik im Kohlrabizirkus, ganz in der Nähe der Distillery. Aber dort gibt es auch regelmäßig Lesungen, Vorträge und Workshops zu unterschiedlichen gesellschaftskritischen Themen. Außerdem vermieten die dort mehrere Atelier- und Studioräume. Die Räume bieten uns die Möglichkeit abseits von bekannten Theaterbühnen zu spielen und so auch Publikum anzusprechen, das sich sonst nicht ins Theater traut.

Da wir sehr viel mit Live-Musik arbeiten ist das wirklich famose Soundsystem ein wichtiger Grund gewesen, uns in den düsteren Keller zu wagen, der die Atmosphäre auch mehr als perfekt unterstützt. Der DIY-Character des Clubs und seiner Organisation sowie seine prinzipiell linke Verortung machen das Institut für Zukunft zum idealen Ort für unsere Inszenierung.

Am 12. Juli feiert „Johnny zieht in den Krieg“ Premiere.

Am 12. Juli feiert „Johnny zieht in den Krieg“ Premiere.

Wenn, wie hier in meinen Notizen steht, Folgendes zu bedenken ist: „Durch das exemplarische Leiden des jungen Joe Bonham wird der  Fortsetzung von Politik mit militärischen Mitteln die moralische Legitimation entzogen.“ Wie stellst Du Dir ganz konkret moralisch legitimierte Konfliktlösung vor? Ist Frieden überhaupt möglich?

Da muss ich jetzt etwas lachen. Nun, ich betrachte mich als utopischen Anarchisten, das heißt, dass ich mir ganz konkret eine freie Welt wünsche, in der alle Menschen frei von Gewalt leben, das heißt frei von Herrschaft.

Ich denke, dass, wenn die Menschen sich als Menschheit und nicht als Gruppen definieren, sich also frei machen von gewissen Glaubenssystemen, in denen es immer ein „wir“ und ein „ihr“ gibt, können große kriegerische Konflikte gar nicht mehr entstehen, da es nicht mehr darum ginge, Ressourcen und Macht zwischen sich aufzuteilen, sondern mit allen zu teilen. Lachen muss ich deshalb, da ich das in nächster Zeit nicht kommen sehe. Insofern bin ich Zyniker. Ich werde trotzdem dafür kämpfen.

Du hast auch schon das Stück „Retten, …was?“ auf die Bretter gestellt. Was hat Dich getrieben?

„Retten, …was? -Die Show des Jahrzehnts!“ entstand 2011 am Spinnwerk, der theaterpädagogischen Einrichtung des Centraltheaters und sollte in Anbetracht des Weltuntergangs 2012 eine Revue auf das erste und damals vermutlich letzte Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts sein. Ich wollte mit den Mitteln der Satire einfach nachvollziehen können, was eigentlich in dieser Dekade passiert ist, in der ich und meine Generation hauptsächlich sozialisiert wurden.

Das fing mit den Hartz-Reformen und 9/11 an und endete bei Fukushima. Wir haben uns damals an dem seinerzeit noch sehr beliebten Format „Wetten, dass..?“ und Silvester-Galas orientiert und einen bis zu 4-stündigen Epos auf die Bühne gestellt und ganz kabarettistisch Bildungsarbeit gemacht. Es gab da Spielerinnen, die 14/15 Jahre alt waren und ganz erstaunt waren, als es hieß, dass wir wegen des 11. September Deutschlands Freiheit am Hindukusch verteidigen. Ich habe damals auch schon mit einer eigens für das Stück gegründeten Live-Band gearbeitet.

Also – am 12./ 17./ 18. & 19. Juni zieht Johnny ja nun in den Krieg – wen möchtest Du denn mit Deinem Stück ansprechen? Wer ist Dein Publikum?

Ich wollte das Stück hauptsächlich machen, um es mir selbst anzusehen, da sich das aber vom ganzen Aufwand her nicht lohnt, wollen wir in erster Linie Leute erreichen, die sich für Underground-Kultur im Allgemeinen, Theater und Musik im Besonderen interessieren. Wir würden uns auch sehr freuen, wenn wir ein paar Freunden der leichten Sommertheaterunterhaltung aufs Maul geben können. Naja, eigentlich wollen wir allen ein paar in die Fresse geben.

Dann hoffen wir mal auf ein volles Haus und Publikum, welches sich dem von Dir gewünschten Körperkontakt aussetzt.

Interviews
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 09. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.