Tanners Interview mit den beiden V.A.G.I.N.A.- und Schmiauze-Amazonen Franzi und Lucie

Es tut gut, aktiven Menschen beim mit Herz bei der Sache sein zuzuschauen. Besonders, wenn sie lachen können und sich selber nicht ganz so ernst nehmen. Was dies mit Katzen, Schweinen und der derzeit aufwärts strebenden Bewegung V.A.G.I.N.A. zu tun hat, fragte Tanner die Franzi und die Lucie. Und diese gaben bereitwillig Antwort.
Anzeige

Guten Tag Franzi und Lucie. Ihr seid Schmiauzes Taschengeld. Was seid Ihr??? Ich weiß es ja – aber … die Leserschaften würden es bestimmt auch gern wissen.

Hallo Volly. Schmiauzes Taschengeld war bisher ein Ein-Mensch-Projekt, welches sich vor allem um individuellen Textildruck, den Lavendeldruck, dreht. Außerdem fertige ich Drucke auf Holz und verschiedenste Basteleien an und arbeite ständig an neuen Motiventwürfen. Lavendeldruck ist für meine Arbeiten besonders gut geeignet, da ich damit die Freiheit habe, jeden Druck individuell den Textilien und Kundenwünschen anzupassen. Kein Druck wird „perfekt“, der handgemachte Stil sticht immer hervor. Keine Massenware. Jedes Teil ist eben einzigartig und trotzdem erschwinglich, ganz im Sinne des DIY.

Bedruckt werden vor allem Taschen, alle bedruckbaren Klamotten (am liebsten second hand), auch Schuhe, Aufnäher, Kissenbezüge, Holzschmuck wie Plugs, Kettenanhänger, Armreifen, Ohrringe, Holzkästchen und alles, was ich sonst so in die Finger bekomme. Thematisch reicht die Motivauswahl von Tier- und Menschenrechten über Naturverbundenheit bis hin zu verschiedensten Albernheiten. Skurriles, Zauberhaftes, Hippieziöses und vielleicht ab und an auch ein bisschen Universum. Ganz wichtig ist mir, dass alle vorhandenen Motive individualisierbar sind. Gern entwerfe und drucke ich Dir auch ein Bild aus Deinem Leben, Volly. Und nun bekommt die Schmiauze auch noch Zuwachs: Lucie (die man schon als meine Verkaufshilfe, Muse und mein Motiv-Model kennt), die ab sofort ganz große Kleinigkeiten für uns von Hand näht, welche dann passend bedruckt werden.

Angedacht sind zum Beispiel  Mützen, Gürtel- und Kosmetiktaschen, … ja vielleicht sogar handgenähte Schlüppis?! Wir werden uns so weit wie möglich kreativ ausleben und sehen, wohin es uns noch so verschlägt.

Die Stücke haben ja auch einen politischen Hintergrund. Wo verortet Ihr Euch da – und da natürlich auch die Frage: Kann mensch mit Produkten verändern?

Hehe, verorten würden wir uns ganz klar in der freien Vereinigung der V.A.G.I.N.A. (Vegane Amazonen Gegen Intolerante Nationalistische Arschlöcher). Mensch und Tier sind für uns gleichgestellt, deswegen distanzieren wir uns von jeglicher Art von Rassismus, Faschismus sowie Speziesismus und hoffen, dass wir mit unserem (größtenteils) gesunden Menschenverstand und unserer Herzlichkeit möglichst viele Menschen erreichen können.

Das Projekt ist unter anderem aus diesem Grund entstanden. Es fällt mir wirklich sehr schwer, in bestimmten Situationen den Mund zu halten und hier habe ich eine Plattform gefunden, um Vieles loszuwerden. Verpackt wird das Ganze in den Motiven oft mit etwas Humor und Leichtigkeit, damit es leichter verdaulich wird. Vielleicht nimmt sich der eine oder andere ja ein Beispiel daran, trägt aussagekräftige Beutel und Shirts umher und steckt damit noch mehr Menschen an. Naja probieren kann man es ja mal.

Wie seid ihr Beide eigentlich zur Gestaltung gekommen? Habt Ihr das gelernt? Das betriebswirtschaftliche Moment ist ja auch nicht zu unterschätzen.

Ohja, ganz dunkel können wir uns an die Ausbildung zur Gestaltungstechnischen/ Bekleidungstechnischen Assistentin erinnern. Außerdem habe ich es mal mit der Medientechnik und Architektur probiert. Aber ehrlich gesagt, bin ich mir nicht sicher, ob mich diese Form der Ausbildung hierhin getrieben hat. Ich denke, die Kreativität ist etwas, was einfach in uns steckt und durch verschiedenste Lebenslagen und Personen in unserem Umfeld immer weiter wächst. Ab und an muss man im Leben einfach erfinderisch sein, auch aus finanzieller Not heraus.

Was ich an und für sich sehr schätze, da ich dann besonders produktiv bin. Im besten Fall entstehen dann Arbeiten, auf die ich stolz sein kann, weil sie etwas tiefgründiger sind und ich mir damit etwas Taschengeld verdienen kann. Irgendwie ein kleines Abenteuer. Was will Mensch mehr, als selbstbestimmt und eigenverantwortlich leben und arbeiten.

Ähm… betriebswirtschaftliches waaaaas? Natürlich muss ich hier und da etwas kalkulieren, planen und organisieren. Oftmals wächst mir das Ganze gern über den Kopf, dann fange ich es aber wieder ein und mach ein hübsches Schleifchen drum. Es hat schon alles seinen Sinn und wenn es laufen soll, dann läuft’s. Und zu guter letzt kann ich mich auch noch auf meine Liebsten verlassen, die mir gern ein bisschen Last abnehmen (Danke und ganz viel Liebe und so!).

Auf Eurem Flyer steht etwas von Upcycling. Was ist das denn konkret?

Beim Upcycling geht es darum, aus alten, scheinbar nutzlosen Dingen Neues zu kreieren. Und da wir uns gern als Sammlerinnen bezeichnen, die gern herzlos Weggeworfenem und undankbar Liegengebliebenem eine neue Perspektive bieten, kam eins zum anderen. So wird schnell mal aus einer gefundenen Fahrradfelge ein übergroßer Traumfänger, aus Aludosen eine besondere Lichtquelle, aus alten Holzbrettchen schmiautastisch bedruckte Schlüsselbretter oder Notizblöcke. Das passiert dann einfach so und ist ökologisch gesehen natürlich auch echt wertvoll. So gut wie jedes Kleidungsstück kaufe ich zweiter Hand ein und versuche dann, dem Teil neues Leben einzuhauchen.

Auch ein Aspekt, warum hier so viele Unikate entstehen. Aufmiezen nennen wir das. Vorgefertigte Klamotten werden schöner und individuell angepasst. Besucht uns doch und bringt eure eigenen scheintoten Sachen vorbei. Ein kleiner Schritt gegen die Wegwerfgesellschaft. Wir alle haben es in der Hand! Für die selbst genähten Sachen werden vorerst keine neuen Materialien gekauft, sondern untragbar gewordene Kleidungsstücke und Stoffreste verarbeitet. Da hat sich einiges angesammelt und wegwerfen können wir einfach nix.

Wo kann mensch denn Eure Produkte erstehen? Ich habe Dich, liebe Franzi, ja beim Veggi-Day getroffen – also geht Ihr auch unter Menschen?

Unter Menschen gehen wir besonders gern zu Veranstaltungen des „Neuen Vorum für Veganes Leben – Leipzig“. Das Feedback freut und bestärkt uns. Und bringt Stoff für neue Ideen. Der nächste Termin ist der 12.12., der vegane Weihnachtsmarkt auf dem Feinkostgelände, bei dem wir wieder viele Neuheiten präsentieren wollen.

Die einen oder anderen Teile findet man auch im „Stoned“ (Bar des Vertrauens mit besten veganen Köstlichkeiten; Kolonnadenstr. 15, 04109 Leipzig ), der kunterbunten „Kleinen Träumerei am Lindenauer Markt“ und im eher dunkelbunten „Black Pearl Store“ auf der Georg-Schwarz-Straße. Voll auf die Schmiauze gibt’s natürlich ab jetzt in unserer Werkstatt in der Lütznerstraße 66. Ein Webshop ist auch in Planung.

Wie kam es eigentlich zur Katze? Ich selber bin ja begeisterter Katzenhalter. Auch meine Familie ist glücklich. Jedoch sah ich in Eurer Werkstatt einen Hund. Paradox fast schon. Oder nicht?

Wir lieben einfach alle Tiere. Ob Hund, Katze, Maus, Schwein, … das ist uns ganz gleich. Sogar Menschen, auch wenn es nicht immer leichtfällt, die zu mögen. Hehe, aber ganz ehrlich, wir wüssten schon gern, wie du auf eine „schweinische“ Begrüßung reagiert hättest. Vielleicht können wir uns in vielen kätzischen Eigenschaften wiedererkennen oder empfinden diese als besonders erstrebenswert. Auch wir treten neugierig an unsere Umwelt heran, haben unseren eigenen Kopf und jagen stets nach neuen Herausforderungen und Abenteuern. Unsere Hunde sind unsere besten Freunde und dürfen somit auch dabei sein, wenn wir arbeiten. Das bringt für alle von uns viele Vorteile mit sich.

Danke für Eure Antworten – und weiterhin immer den Duft von Lavendel in der Nase.

Wir danken dir ganz herzlich für dein Interesse. Licht, Liebe und Lavendel für alle, die es gebrauchen können. Ciao Miau!

http://Schmiauzes-taschengeld.blogspot.de
http://facebook.com/SchmiauzesTaschengeld

Interviews
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.