Tanners Jahreswechsel-Interview mit dem Moderator, Sprecher, Poetry-Slam-Boy und Sonettenschreiber Jan Lindner

Zum Jahreswechsel sollte Zeit und Muße sein, zurückzublicken und in sich zu gehen, die Gedanken auf Reisen zu schicken und vielleicht auch eigene Sichten zu hinterfragen. Um dann ausgeruht und gestärkt weiterzumachen. Oder etwas zu ändern. Tanner fragte bei Menschen nach und ließ sie reden, frei nach Heinrich Böll (im Aufsatz "Die humane Kamera" 1964) "...dass die Menschen nicht überall gleich, sondern überall Menschen sind, deren Menschwerdung gerade erst begonnen hat."

2015 bimselt ja gerade aus. Welches Thema hat Dich denn in diesem Jahr besonders bewegt und warum?

Hin und wieder rührt auch mich ein Weltgeschehen an. Allerdings möchte ich es uns allen ersparen, diese Plattform zu nutzen, um meine Meinung durchzudrücken.

Und von Deinen ganz persönlichen Erlebnissen. Welches war das Einschneidenste?

Ich finde es momentan spannend, den Doku-Onkel zu spielen. 2015 sind eine handvoll Dokumentationen entstanden, denen ich meine Stimme leihen durfte und die auf Leipzig Fernsehen und Info TV liefen oder immer noch laufen. Es macht großen Spaß, einen fremden Text emotional zu erfassen und dann mit der Stimme versuchen, entsprechend zu transportieren. Und es ist natürlich ein willkommener Ausgleich zum Texten und zum Bühnenauftritt, wo die Uhren ja ganz anders ticken. Man ist weniger gezwungen selbst zu glänzen, sondern vielmehr Unterstützer von Bildern und Musik.

Zum Leben gehört ja auch Entwicklung, wenn’s gut geht, sogar Geistige. Befindest Du Dich da gerade auf einem Weg? Besonders, da zwischen den Tagen und im Jahresumbruch ja gerne auch Zeit ist für Tiefgang? Berausch uns bitte mit Deiner Sicht der Dinge.

Ich habe mir mein alltägliches Leben so aufgebaut, dass ich nicht den Jahresumbruch herbeisehnen muss, um in mich zu gehen und über mich und meine Welt nachzudenken. Im Grunde ficht es mich nicht allzu sehr an, ob nun Sommer oder Winter ist, ob nun der Jahreswechsel oder mein Geburtstag vor der Tür steht. Obgleich ich zugeben muss, dass ich mich im Speziellen immer auf Silvester als Großereignis freue. Das kollektive Bewusstsein von Jahreswechsel und damit einhergehender Feierei ist dann doch etwas, das auch bis zu mir vorgedrungen ist und auf dessen Welle ich gerne mitreite. Aber weniger ist es eben der Anlass als vielmehr das befreite Aufspielen der Menschen um einen herum. Letztes Silvester hat ein sonst ziemlich introvertierter Freund von mir mehr oder weniger ziellos auf der Straße Frauen angesprochen, ob sie nicht einfach Lust hätten, zu knutschen. Nur so aus Spaß und weil Silvester ist. In den meisten Fällen hat das dann auch geklappt. Schließlich stecken wir an solchen Tagen doch irgendwie alle unter einer Decke und da ist die Hemmschwelle weitaus geringer, etwas zu tun, das sonst vielleicht undenkbar wäre. Ein bisschen ist es, als öffne sich Silvester ein Spalt zu einer Parallelwelt – einer irgendwie empathischeren.

Aber jetzt habe ich ein bisschen abgelenkt. Du fragtest nach meiner geistigen Entwicklung und ob ich mich gerade auf einem Weg befände. Nun ja, ich denke, ich lerne gerade immer mehr damit umzugehen, dass ich eben etwas kauzig bin und eher zurückgezogen lebe. Wenn man diesen Weg der Selbstakzeptanz gehen möchte, ist es sicherlich hilfreich, liebe Menschen zu haben, die sich nicht angegriffen fühlen oder beleidigt sind, wenn man sich mal eine zeitlang etwas rarer macht. Das befreit ein bisschen von dem Gefühl, selbst eben abnorm und irgendwie „fehlerhaft“ im Kontext zu anderen zu sein. Ich glaube, es gibt da zwei Extreme: Entweder man versucht, es allen irgendwie recht zu machen und verzweifelt an der damit einhergehenden Verleugnung seiner selbst. Oder man stößt andere vor den Kopf, indem man versucht zu sein, wie man eben ist und verzweifelt dann am Schuldgefühl. Ich versuche da irgendwie einen gesunden Mittelweg zu finden.

Was wünschst Du Dir von Deinen Mitmenschen im neuen Jahr und warum?

Ach, eigentlich nichts. Zumal das ja ein bisschen auch die Verurteilung anderer impliziert, wenn man auf deren Besserung pocht. Und zunächst einmal möchte ich niemanden verurteilen. Wenn ich aber tatsächlich gezwungen wäre, mir etwas zu wünschen, dann vielleicht, dass man bei Problemen oder auch ganz generell den Fehler erst mal bei sich selbst sucht, bevor man eben zu dem bequemeren Weg der Verurteilung anderer übergeht. Manchmal erwische ich mich bei letzterem und muss mir dann eingestehen, dass ich ja irgendwie nicht ganz unschuldig bin. Man kann auf jeden Fall lernen, sich da entsprechend selbst zu triggern und einen Modus zu entwickeln, das Bewusstsein über die eigenen Schwächen beim Lösen eines Problems erst mal an den Anfang zu stellen. Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass jeder eine Chance verdient hat – und dann natürlich auch man selbst.

Ich las gerade folgenden weisen Satz: „Dick macht nicht, was man von Weihnachten bis Neujahr isst, sondern was man von Neujahr bis Weihnachten isst.“ Da sind wir beim Genusse. Wie ist’s mit dem Speisen und Trinken bei Dir an den Tagen? Was gab es auf die Teller? Besonderheiten?

Ich versuche, mich momentan etwas spartanischer zu ernähren, um mir für den Zyklus des üppigen Speisens anlässlich der besagten Festivitäten etwas Platz zu schaffen. Dass das nicht immer gelingt, liegt an „Bitte Ausrede Ihrer Wahl hier einfügen“. Auf dem Teller jedenfalls landete Traditionelles: Vom Wesen vielleicht nicht sonderlich spektakulär, aber dafür umso mehr vom Geschmack. Was das Trinken betrifft, steht man dieser Tage ja auch ein bisschen in der Pflicht, wenn man in die Heimat fährt und bedenkt, welch soziale Beziehungen man da so wieder aufzufrischen hat.

Und welche Wünsche möchtest Du Dir selber 2016 erfüllen?

Mein aufwendigstes aktuelles Projekt ist sicherlich das Theaterstück, an dem ich gerade schreibe. Es ist mein erstes und wird eine Parodie eines klassischen Textes in durchweg jambischen Reimen. Wenn ich das 2016 abschließen kann, wäre das ein voller Erfolg – gemessen an meinem Arbeitstempo!

Außerdem will ich mich in der Sprecherei weiterentwickeln und freue mich natürlich auf mein drittes Buch, das am 26.03.16 bei Periplaneta in Berlin erscheinen wird. Mein erster Prosaband mit einigen Kurzgeschichten und einer längeren Erzählung. Ich stelle gerade fest: 2016 könnte wirklich ein ganz gutes Jahr werden.

Bist Du glücklich? Fühlst Du Dich schön?

Das sind natürlich sehr sensible Fragen, aber ich finde es gut, dass du die Leute anregst, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Ich denke schon, dass ich, im Rahmen meiner Möglichkeiten, glücklich bin. Ich darf das machen, was mir am meisten Spaß macht und komme mit vielen interessanten Menschen zusammen.

Ob ich mich schön fühle? Du sprachst den Genuss zur Weihnachtszeit an: Da rollt auf jeden Fall wieder der eine oder andere Happen auf uns zu, der sich wohl nicht gerade unterstützend auf die eigene Stromlinienförmigkeit auswirkend wird. Aber auch das wird wieder besser werden. Passt schon!

Danke für Deine Antworten.

Interviews
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.