Tanners Jahreswechsel-Interview mit dem Moderator, Sprecher, Poetry-Slam-Boy und Sonettenschreiber Jan Lindner

Zum Jahreswechsel sollte Zeit und Muße sein, zurückzublicken und in sich zu gehen, die Gedanken auf Reisen zu schicken und vielleicht auch eigene Sichten zu hinterfragen. Um dann ausgeruht und gestärkt weiterzumachen. Oder etwas zu ändern. Tanner fragte bei Menschen nach und ließ sie reden, frei nach Heinrich Böll (im Aufsatz "Die humane Kamera" 1964) "...dass die Menschen nicht überall gleich, sondern überall Menschen sind, deren Menschwerdung gerade erst begonnen hat."
Anzeige

2015 bimselt ja gerade aus. Welches Thema hat Dich denn in diesem Jahr besonders bewegt und warum?

Hin und wieder rührt auch mich ein Weltgeschehen an. Allerdings möchte ich es uns allen ersparen, diese Plattform zu nutzen, um meine Meinung durchzudrücken.

Und von Deinen ganz persönlichen Erlebnissen. Welches war das Einschneidenste?

Ich finde es momentan spannend, den Doku-Onkel zu spielen. 2015 sind eine handvoll Dokumentationen entstanden, denen ich meine Stimme leihen durfte und die auf Leipzig Fernsehen und Info TV liefen oder immer noch laufen. Es macht großen Spaß, einen fremden Text emotional zu erfassen und dann mit der Stimme versuchen, entsprechend zu transportieren. Und es ist natürlich ein willkommener Ausgleich zum Texten und zum Bühnenauftritt, wo die Uhren ja ganz anders ticken. Man ist weniger gezwungen selbst zu glänzen, sondern vielmehr Unterstützer von Bildern und Musik.

Zum Leben gehört ja auch Entwicklung, wenn’s gut geht, sogar Geistige. Befindest Du Dich da gerade auf einem Weg? Besonders, da zwischen den Tagen und im Jahresumbruch ja gerne auch Zeit ist für Tiefgang? Berausch uns bitte mit Deiner Sicht der Dinge.

Ich habe mir mein alltägliches Leben so aufgebaut, dass ich nicht den Jahresumbruch herbeisehnen muss, um in mich zu gehen und über mich und meine Welt nachzudenken. Im Grunde ficht es mich nicht allzu sehr an, ob nun Sommer oder Winter ist, ob nun der Jahreswechsel oder mein Geburtstag vor der Tür steht. Obgleich ich zugeben muss, dass ich mich im Speziellen immer auf Silvester als Großereignis freue. Das kollektive Bewusstsein von Jahreswechsel und damit einhergehender Feierei ist dann doch etwas, das auch bis zu mir vorgedrungen ist und auf dessen Welle ich gerne mitreite. Aber weniger ist es eben der Anlass als vielmehr das befreite Aufspielen der Menschen um einen herum. Letztes Silvester hat ein sonst ziemlich introvertierter Freund von mir mehr oder weniger ziellos auf der Straße Frauen angesprochen, ob sie nicht einfach Lust hätten, zu knutschen. Nur so aus Spaß und weil Silvester ist. In den meisten Fällen hat das dann auch geklappt. Schließlich stecken wir an solchen Tagen doch irgendwie alle unter einer Decke und da ist die Hemmschwelle weitaus geringer, etwas zu tun, das sonst vielleicht undenkbar wäre. Ein bisschen ist es, als öffne sich Silvester ein Spalt zu einer Parallelwelt – einer irgendwie empathischeren.

Aber jetzt habe ich ein bisschen abgelenkt. Du fragtest nach meiner geistigen Entwicklung und ob ich mich gerade auf einem Weg befände. Nun ja, ich denke, ich lerne gerade immer mehr damit umzugehen, dass ich eben etwas kauzig bin und eher zurückgezogen lebe. Wenn man diesen Weg der Selbstakzeptanz gehen möchte, ist es sicherlich hilfreich, liebe Menschen zu haben, die sich nicht angegriffen fühlen oder beleidigt sind, wenn man sich mal eine zeitlang etwas rarer macht. Das befreit ein bisschen von dem Gefühl, selbst eben abnorm und irgendwie „fehlerhaft“ im Kontext zu anderen zu sein. Ich glaube, es gibt da zwei Extreme: Entweder man versucht, es allen irgendwie recht zu machen und verzweifelt an der damit einhergehenden Verleugnung seiner selbst. Oder man stößt andere vor den Kopf, indem man versucht zu sein, wie man eben ist und verzweifelt dann am Schuldgefühl. Ich versuche da irgendwie einen gesunden Mittelweg zu finden.

Was wünschst Du Dir von Deinen Mitmenschen im neuen Jahr und warum?

Ach, eigentlich nichts. Zumal das ja ein bisschen auch die Verurteilung anderer impliziert, wenn man auf deren Besserung pocht. Und zunächst einmal möchte ich niemanden verurteilen. Wenn ich aber tatsächlich gezwungen wäre, mir etwas zu wünschen, dann vielleicht, dass man bei Problemen oder auch ganz generell den Fehler erst mal bei sich selbst sucht, bevor man eben zu dem bequemeren Weg der Verurteilung anderer übergeht. Manchmal erwische ich mich bei letzterem und muss mir dann eingestehen, dass ich ja irgendwie nicht ganz unschuldig bin. Man kann auf jeden Fall lernen, sich da entsprechend selbst zu triggern und einen Modus zu entwickeln, das Bewusstsein über die eigenen Schwächen beim Lösen eines Problems erst mal an den Anfang zu stellen. Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass jeder eine Chance verdient hat – und dann natürlich auch man selbst.

Ich las gerade folgenden weisen Satz: „Dick macht nicht, was man von Weihnachten bis Neujahr isst, sondern was man von Neujahr bis Weihnachten isst.“ Da sind wir beim Genusse. Wie ist’s mit dem Speisen und Trinken bei Dir an den Tagen? Was gab es auf die Teller? Besonderheiten?

Ich versuche, mich momentan etwas spartanischer zu ernähren, um mir für den Zyklus des üppigen Speisens anlässlich der besagten Festivitäten etwas Platz zu schaffen. Dass das nicht immer gelingt, liegt an „Bitte Ausrede Ihrer Wahl hier einfügen“. Auf dem Teller jedenfalls landete Traditionelles: Vom Wesen vielleicht nicht sonderlich spektakulär, aber dafür umso mehr vom Geschmack. Was das Trinken betrifft, steht man dieser Tage ja auch ein bisschen in der Pflicht, wenn man in die Heimat fährt und bedenkt, welch soziale Beziehungen man da so wieder aufzufrischen hat.

Und welche Wünsche möchtest Du Dir selber 2016 erfüllen?

Mein aufwendigstes aktuelles Projekt ist sicherlich das Theaterstück, an dem ich gerade schreibe. Es ist mein erstes und wird eine Parodie eines klassischen Textes in durchweg jambischen Reimen. Wenn ich das 2016 abschließen kann, wäre das ein voller Erfolg – gemessen an meinem Arbeitstempo!

Außerdem will ich mich in der Sprecherei weiterentwickeln und freue mich natürlich auf mein drittes Buch, das am 26.03.16 bei Periplaneta in Berlin erscheinen wird. Mein erster Prosaband mit einigen Kurzgeschichten und einer längeren Erzählung. Ich stelle gerade fest: 2016 könnte wirklich ein ganz gutes Jahr werden.

Bist Du glücklich? Fühlst Du Dich schön?

Das sind natürlich sehr sensible Fragen, aber ich finde es gut, dass du die Leute anregst, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Ich denke schon, dass ich, im Rahmen meiner Möglichkeiten, glücklich bin. Ich darf das machen, was mir am meisten Spaß macht und komme mit vielen interessanten Menschen zusammen.

Ob ich mich schön fühle? Du sprachst den Genuss zur Weihnachtszeit an: Da rollt auf jeden Fall wieder der eine oder andere Happen auf uns zu, der sich wohl nicht gerade unterstützend auf die eigene Stromlinienförmigkeit auswirkend wird. Aber auch das wird wieder besser werden. Passt schon!

Danke für Deine Antworten.

Interviews
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.