Die seltsamen Folgen einer amputierten Demokratie

Etwas Gutes hat dieser Sieg des deftigsten Narzissten, den das reiche, arrogante Amerika zu bieten hat: Er hat ein paar Journalisten zum Nachdenken gebracht darüber, was da wirklich passiert sein könnte. Und selbst in Medien, denen man das vorher niemals zugetraut hätte, erscheinen jetzt beachtenswert nachdenkliche Beiträge über die Wähler dieses Donald T.
Anzeige

So wie in der FAZ, die am Wochenende tatsächlich das Buch der Soziologin Arlie Russell Hochschild „Strangers in Their Own Land“ würdigte, die mit offenen Augen und Ohren in jene Region gefahren ist, wo Donald Trump seine Wähler gewinnen konnte. Wirklich gute Soziologen können nämlich zuhören. Und sie wissen, was Empathie ist. Etwas, was selbst linke deutsche Politiker immer wieder schmerzlich vermissen lassen, sonst wäre einem SPD-Vorsitzenden Gabriel nie und nimmer das Wort „Pack“ aus dem Mund gekommen.

Es gab mal SPD-Vorsitzende, die nach so einem Fauxpas aus lauter Scham zurückgetreten wären oder sich zumindest entschuldigt hätten. Denn die sächsischen Pöbler, die ihn da so nervten, sind nicht unbedingt auch durchwachsene Nazis und Menschenfeinde. Sie sind vor allem Menschen in einer Sackgasse, die aber den gerade Regierenden nicht zutrauen, das Dilemma zu lösen. Ihnen geht es ganz ähnlich wie den Leuten im südlichen Louisiana, die Arlie Russell Hochschild besucht hat.

„Entscheidend ist freilich etwas ganz anderes“, stellt Michael Hochgeschwender in seiner Buchbesprechung fest. „Für die Menschen im südlichen Louisiana sichert allein ihr Arbeitsplatz Freiheit und Individualität. Sie haben, anders als Harvard-Absolventen, nicht die Wahl, ob sie in Silicon Valley, New York, London, Berlin oder Singapur arbeiten. Mehrheitlich wollen sie nirgendwo anders sein, denn sie sind mit ihrem Land, den Bayous und dem Meer tief verbunden. Ohne Arbeit aber sind sie, ihrem Selbstverständnis nach, den abstrakten Mächten im fernen Washington und den miserabel ausgebildeten Bürokraten in der nächsten Umgebung hilflos ausgeliefert. Dafür nehmen sie dann in Kauf, dass sie mit ihrer Hände Arbeit genau das Land zerstören, das sie doch so innig schützen wollen.“

Ostdeutschland ist dem südlichen Louisiana viel ähnlicher, als es die hohe Politik gern glaubt, die sich nun auch in den letzten zwei Jahren immer wieder nur mit Placebo-Entscheidungen beschäftigt hat, die im östlichen Louisiana niemanden interessieren, weil sie nichts an der Lage ändern. Die dort Wohnenden sehen nur, dass ihre Sorgen eigentlich nicht vorkommen in der hohen Politik. In der von Dresden übrigens auch nicht.

Aber sie wissen alle, dass Arbeit mehr ist als eine Gnade. Sie definiert ein ganzes Leben und stiftet Sinn. Aber so wie die deutsche SPD die Arbeit seit 2004 behandelt hat, scheint Arbeit in Deutschland so etwas wie eine Strafe zu sein, bestenfalls eine Pflicht und eine Bringeschuld des unmündigen Staatsbürgers. Wer nicht arbeiten will oder nicht bereit ist, die gnädig angebotenen miserablen Jobs anzunehmen, die man wie Brotsamen ausreicht, der wird sanktioniert, bestraft, ausgegrenzt.

Was ist das für eine schäbige Denkweise? Wo haben das die Zimmerleute der „Agenda 2010“ gelernt?

Es ist dieselbe Krankheit, die den Süden und mittleren Westen der USA zerfressen hat, die Banlieues von Frankreich, den Norden Italiens und den Süden Griechenlands. Es ist dieselbe Krankheit, die die Treffen von Davos so dermaßen dumm gemacht hat.

Es ist eine Krankheit der Eitelkeit, der Gier und der Arroganz. Davos hat es eigentlich schon länger gezeigt, wie hier eine Elite versucht, die Welt zu dominieren, die es tatsächlich fertiggebracht hat, den kompletten Unterbau ihrer Gesellschaften aus ihrem Denken zu streichen. Arbeitende, zumeist wirklich für ihr Geld schuftende Menschen wurden gedanklich und medial in etwas verwandelt, was in ihrem Denken wie ein Ballast aussieht, etwas mit Durchzupäppelndes, weil ja augenscheinlich andere Leute das große Geld machen. Banker zum Beispiel oder Immobilientycoone wie Herr Trump.

Nur dass dieses Volk ganz und gar nicht so ist, wie es „Zeit“-Autor Khue Pham bei Huntington ausgebuddelt hat: „Das Volk sorgt sich vor allem um seine physische und soziale Sicherheit, womit auch die Nachhaltigkeit von Sprache, Kultur, Religion und nationaler Identität gemeint ist.“ Das ist nämlich wieder die Elitensicht auf „das Volk“.

Das sind die Ergebnisse eines Prozesses, der „das Volk“ systematisch vom Regieren ausschließt. Denn genau das ist ja passiert, wenn immer mehr Menschen das Gefühl haben, „es ändert sich ja doch nichts“. Egal, wen sie wählen.

In Davos brachte es Pascal Lamy ziemlich genau auf den Punkt.

„Unser aller Problem ist nicht die Globalisierung“, zitiert ihn „Spiegel Online“. „Es ist der Kapitalismus.“

SPON weiter: „Die Gewinne aus dem Welthandel würden in vielen Ländern nicht gerecht verteilt. Doch das sei auch der in Davos versammelten Elite kaum bewusst. ‚Viele von ihnen machen Geschäfte, die durch die Globalisierung sehr gut laufen. Aber Teilen gehört nicht zu ihrem Geschäft‘, sagt Lamy. ‚Viele dieser Leute haben verständlicherweise das Gefühl dafür verloren, dass sie einem Ort oder jemand anderem als ihren Aktionären verpflichtet sind.‘“

Und das betrifft eben nicht nur die Manager in den USA, die jetzt wieder in Trumps Regierung sitzen, sondern auch die in Europa und in Deutschland. Sie haben sich in den vergangenen Jahrzehnten immer massiver in die Politik gedrängt, um die Gesetze nach ihrem Gusto schneidern zu lassen, sie pfuschen in der EU herum und wundern sich noch, dass die Bürger sich vor diesem bürokratischen Moloch zu fürchten begonnen haben. Das Gefühl der Leute aus Louisiana, ihnen wäre die Souveränität über ihr eigenes Leben genommen, das ist überall in der westlichen Welt zu beobachten.

Albrecht Lucke schrieb von einer „amputierten Demokratie“ und sieht den Grund dafür auch in einer Linken, die sich lieber in kleingeistigen Scharmützeln mit sich selbst beschäftigt, als sich endlich einmal um die großen Fragen der Zeit zu kümmern. 2015 haben wir sein Buch hier besprochen. Und? Hat sich etwas geändert?

Nein.

Die Wähler sind nicht dumm und rückständig. Aber sie haben – selbst diese empörten Rabauken aus der sächsischen Provinz – einen Stolz. Ein Stolz, der eigentlich auf ein  selbstgestaltetes souveränes Leben abzielt. Nur: Wohin damit, wenn einem Politiker und Experten in ihrer abgehobenen Weisheit immer wieder sagen: „Vergiss es.“?

Das kehrt sich dann in einen Ersatzstolz um, ein Hilfskonstrukt. Deswegen irrt Huntington auch hier wieder: Nationalismus ist immer nur eine Krücke, ein fauler Zauber, der dem Volk, diesem großen Rüpel suggeriert, es wäre doch wieder was, wenn es nur die Fahne schwenkt und patriotische Lieder singt.

Das lenkt so schön ab davon, dass gerade riesengroße Ängste umgehen in den westlichen Gesellschaften. Denn dass das große Ausplündern der Welt so nicht mehr lange gutgeht, das ahnen die Meisten. Und sind zu Recht in Panik, wenn sie dann sehen, mit welchem Quatsch sich die Regierenden die ganze Zeit beschäftigen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.