Dieses komische Ding in uns, das unseren Allmachtswahn begrenzt

Sagen wir es gleich vorweg: Wahrscheinlich braucht es geniale Schriftsteller vom Format eines Fjodor Dostojewski, die den Mut haben, sich geistig selbst in die Abgründe eines Gehirns zu begeben, das fähig ist, das Töten um des Tötens willen für denkbar zu halten. Von den üblichen Terrorbekämpfern wird man diese Analysen nicht bekommen. Aus verschiedenen Gründen.

Einer ist: Die Grenzen zwischen einer Pathologie des Denkens und dem, was wir in unserer aktuellen Gesellschaft für akzeptabel halten, sind fließend. Vieles, was in früheren Gesellschaften als akzeptiert galt, ist heute tabu. Viele pathologische Verhaltensweisen sind aber auch akzeptiert, ihre Träger oft sogar gesellschaftlich anerkannt, selbst dann, wenn ihr Verhalten auf andere Weise fatale Auswirkungen auf unsere Gesellschaft hat.

Soziologen und Historiker beschäftigen sich mit der Frage schon seit Längerem – meist mit einer pessimistischen Schlusssumme: Der Mensch ist ein grenzenloses Wesen. Zumindest ist ihm kein natürliches Stopp-Schild eingebaut. Er will alles wissen, alles ausprobieren, alles beherrschen. Damit ist er aus dem Naturzustand des Tieres herausgetreten und zum Menschen geworden. Mit allen fatalen Folgen.

Aber während es in natürlichen Zusammenhängen hochwirksame Regulative gibt, die die Dominanz einer besonders raubgierigen Art bremsen, gilt das für den Menschen nicht mehr. Er hat sich die Erde – ganz im Sinne der Bibel – „untertan“ gemacht. Was übrigens eine falsche Übersetzung des hebräischen Verbs kabasch ist. Ja, da hat auch Martin Luther danebengehauen. Vielleicht auch, weil er noch in einer Zeit lebte, in der Untertan sein auch bedeutete, dass der Herr, dem man untertan war, die Regeln einhielt und für sein Land und seine Untertanen sorgte.

Aber tatsächlich geht es bei kabasch um den Urakt der Landkultur: die Urbarmachung. Dass das schon in biblischen Zeiten katastrophale Folgen hatte, weil selbst diese Urbachmachung den Begriffshorizont der frühen Agrarwirtschaften überstieg, ist heute im einstmals fruchtbaren Halbmond zu besichtigen: Es waren die biblischen Kulturen, die hier die einst reichen Wälder fällten, auch im gepriesenen Land „wo Milch und Honig“ fließen. Die noch zu Homers Zeiten berühmten Zedernwälder des Libanon – sie sind genauso verschwunden wie die Wälder, in denen Gilgamesch jagte oder die Götter und Göttinnen Griechenlands. Nur aufgeschrieben hat das keiner. Die Verwüstung der Landschaft ging für die Zeitgenossen so langsam vonstatten, dass sie nicht einmal begriffen, dass sie selbst das Ökosystem fatal verändert hatten.

Aber Grenzenlosigkeit ist in alles eingebaut, was der Mensch tut. Auch in seine Religionen, in seine politischen Systeme, in seine Moral. Nicht nur die Bibel, auch der Koran schwankt zwischen den Extremen einer bewusst gelebten Friedfertigkeit und einem gnadenlosen Ausschließlichkeitsanspruch.

Der nicht erst in unserer Gegenwart auch als ideologisches Element von Terrorismus wirksam wird. Fundamentalistische religiöse Splittergruppen gab es ebenfalls auch schon in biblischen Zeiten. In Judäa stehen die Sikarier dafür, im Islam wurde die Sekte der Assassinen bekannt dafür, die insbesondere in der Zeit der Kreuzzüge eine Rolle spielten.

Was so scheinbar seit den 1990er Jahre als aufkommender Terrorismus erscheint, ist nichts Neues.

Selbst im 19. Jahrhundert waren europäische Zeitungen voller Geschichten über einen allerorten drohenden Terrorismus. Es war die Zeit, als Fjodor Dostojewski seinen Roman „Schuld und Sühne“ schrieb, in neueren Übersetzungen „Verbrechen und Strafe“, mit dem zum Synonym des gewissenlosen Mörders gewordenen Helden Raskolnikow. 1866 erschienen. Und nicht nur Zeitgenossen interpretierten das Buch als genialen Versuch, das Phänomen des aufkommenden Anarchismus zu begreifen, aber auch die Hemmungslosigkeit des „außergewöhnlichen Menschen“, jener Figur, die dann auch Nietzsche als „Übermensch“ poetisch fasste – mit allen fatalen Folgen. Man lese nur seinen „Also sprach Zarathustra“.

Denn damit ein Mensch zum Täter und Attentäter wird, braucht es ein paar Voraussetzungen. Er ist nicht das Gegenteil des verantwortungsbewussten, sozial integrierten Menschen. Er ist dessen Negation.

Die erste Voraussetzung wurde benannt: Er ist sozial nicht integriert.

Die zweite ebenfalls: Er definiert sich als anderer, besserer Mensch. Da ist es egal, ob ihm ein Prediger eingeredet hat, dass er durch seine Religionszugehörigkeit etwas Besseres ist, oder ob ihm eine politische Gruppe einredet, er sei es durch seine Hautfarbe oder seine Geburt in einer „auserwählten Rasse“. Wobei gar nicht so entscheidend ist, dass sich dieser Mensch als etwas Besonderes sieht.

Entscheidender ist psychologisch, als was er sich nicht mehr sieht. Denn das künstliche Selbstbild füllt ja einen Leerraum. Das ist das, was Dostojewski versucht zu erfassen: Was diesen kalt und zynisch mit sich selbst argumentierenden Raskolnikow eigentlich dazu treibt, seinen Trieben nachzugehen und sich das Recht zu nehmen, über das Leben anderer zu entscheiden. Er setzt sich einer als beschämend unvollkommen gesehenen Welt als der Vollkommene gegenüber. Genauso wie es alle fundamentalistischen Bewegungen auch heute noch tun. Die „Umwertung aller Werte“ passiert im Kopf.

Bei Raskolnikow fallen alle diese Begründungen und Selbstrechtfertigungen für sein Tun am Ende in sich zusammen. Er begreift, was er mit seinem Tun anderen – aber auch sich selbst angetan hat. Der Leser bekommt ein – ziemlich beklemmendes – Gefühl davon, was in solchen im Grunde kommunikationsgestörten Persönlichkeiten vor sich geht. Sie haben sich eine ganze Burg aus Argumenten gezimmert, die praktisch alles, was sie tun, begründen, selbst die schlimmsten Grausamkeiten. Aber bei Raskolnikow erwacht am Ende das Gewissen, dieses komische Ding, das wir alle haben. Denn auch wenn der Mensch in seinem Streben und Trachten grenzenlos ist und nichts ihn aufhält – im Laufe dieser letzten ziemlich gewalttätigen 10.000 Jahre ist trotzdem so ein Ding wie Gewissen entstanden.

Von Forschern bis heute kaum untersucht. Denn augenscheinlich ist es schwer auszumachen, wo man es wissenschaftlich verorten und wie man es im Experiment nachweisen kann. Deswegen glauben einige Leute, es einfach mal als Eigenschaft von Religion zu betrachten – Religion quasi als unsichtbares ethisches Konstrukt, das die Bestie Mensch irgendwie mit einem kulturellen Moralkodex versieht. Dass das so nicht unbedingt funktioniert, hat ja die zwölfjährige Herrschaft der Nationalsozialisten in Deutschland gezeigt: Es gibt augenscheinlich simple Mechanismen, mit denen man viele Menschen dazu bringen kann, ihr Gewissen zu vergessen und etwas Anderes über die gewöhnliche zwischenmenschliche Moral zu stellen. Ein Mechanismus, den augenscheinlich fundamentalistische Terrorgruppen heutzutage perfekt beherrschen.

Sie geben den von ihnen Rekrutierten etwas, was diese in ihrer Eigenwahrnehmung über andere erhebt. Und sie schalten das aus, was uns zu gewissenhaften Menschen macht, Menschen, die gelernt haben, dass alles, was wir tun, Folgen hat – gute und schlechte. Folgen, die wir meist nicht überschauen können, weil uns die Zukunft schlicht unzugänglich ist. Aber wir haben gelernt, über die Möglichkeit dessen nachzudenken, was passieren kann, wenn wir handeln. Das ist schwer genug und führt in der Regel dazu, dass Menschen, die so gewissenhaft sind, vorsichtiger agieren, nicht so laut auftrumpfen. Gewissenhaftigkeit macht uns als Menschen erst lernfähig. Wir schauen auf das, was wir tun, nicht mehr mit dem fanatischen Blick des bekloppten Wissenschaftlers, der unbedingt wissen will, was passiert, wenn er auf den roten Knopf drückt.

Sondern wir entfachen im Kopf ein ganzes Feuerwerk von Für und Wider. Erst das lässt uns zögern – und manchmal auch sagen: Nein, das tun wir nicht. Weil wir nicht abschätzen können, was dann passiert.

Das bringt gewissenhafte Menschen immer in die Defensive. Denn da draußen laufen genug Leute herum, die lauthals fordern: „Drück den Knopf, den Arschlöchern müssen wir’s zeigen!“

Sie merken was?

Die alten Emotionen führen zu alten Konfrontationsmustern. Das schaukelt sich hoch. Und es zerstört das, was wir in Jahrhunderten mühsam aufgebaut haben. Immer wieder mit diesem Gewitter im Kopf: „Was tun? Und was lieber nicht?“

Der unspektakulär spektakuläre Nebeneffekt ist übrigens, dass Menschen mit diesem manchmal so nervenden Gewissen nicht nur die zwei Alternativen der Dummköpfe haben  (Schädel einschlagen oder weglaufen), sondern unendlich viele. Die man alle in den heute so gern verlästerten Begriff Frieden stecken kann. Lauter Handlungsmöglichkeiten vom mühsamen Gespräch über das Kooperieren bis hin zum Aushandeln, Austauschen, Geschenkemachen, Gastfreundschaft und Toleranz bis hin zum Vertrag, in dem man klärt, welche Probleme man gemeinsam lösen will.

Das ist nur eine kleine Auswahl. Aber man sollte es zumindest erwähnen in einer Zeit, in der die Leute wieder das Sagen haben wollen, die das Schädeleinschlagen für eine kluge Lösung halten. Der moderne Terror ist das Ergebnis ihres Handelns. Aber eins ist sicher: Mit noch mehr Schädeleinschlagen kommt man aus dem Dilemma nicht wieder heraus.

Und „Schuld und Sühne“ sollte man dem Einen oder Anderen vielleicht doch wieder zur Pflichtlektüre machen. Dieser Dostojewski ist viel moderner, als man glaubt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

TerrorismusNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.
Linke Antrag abgelehnt: Regierungskoalition findet keine Position zu Mühlrose
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten, dass Antonia Mertsching und Marco Böhme am Dienstag enttäuscht sein würden. Am Dienstag, 15. September, hat der Wirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages den Antrag der Linksfraktion „Klarheit herstellen: Kohle-Kompromiss entsprechend den Empfehlungen der Kommission einhalten bedeutet Erhalt von Mühlrose, Pödelwitz und Obertitz“ (Drucksache 7/2099) abgelehnt. Ein Schicksal, das schon hunderte Anträge der Opposition erlebten.
Der Stadtrat tagt(e): Eine kleine Debatte über die jüngsten Leipziger Gewaltnächte + Video
Mal ab und zu die Richtung angeben - Burkhard Jung im Stadtrat Leipzig führte die Debatte um die Gewalt in Leipzig ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf Initiative des Oberbürgermeisters Burkhard Jung (SPD) hat der Stadtrat am Mittwoch, den 16. September, rund eine halbe Stunde über die gewalttätigen Konflikte in der vorletzten Woche im Leipziger Osten und in Connewitz diskutiert. Während einige Stadträte eine Mitschuld bei Linken sahen, thematisierten andere das Phänomen der Hausbesetzungen und inwiefern solche gerechtfertigt sein könnten.
Die Kunst im Gewandhaus: Der große Bildband, der erklärt, was im Gewandhaus alles an Kunst zu sehen ist
Die Kunst im Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeinah hätte es noch eine Galerie gegeben, in der wechselnde Ausstellungen Arbeiten von bildenden Künstlern zur Musik gezeigt hätten. Aber den Gedanken ließen die Planer irgendwann fallen, als das neue Leipziger Gewandhaus am Augustusplatz nach und nach Gestalt annahm. Kunst ist trotzdem drin, sogar mehr, als der Betrachter von außen sehen kann, wo ihm das riesige Deckengemälde „Gesang vom Leben“ von Sighard Gille entgegenleuchtet.
„Wutschweiger“ feiert am 24. September Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Seit Jahren ist Kinderarmut eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen in Deutschland, die Corona-Krise droht diese noch zu verschärfen. Jedes fünfte Kind in Deutschland ist aktuellen Studien zufolge von Armut betroffen – ein zumeist unsichtbares, aber akutes Problem inmitten der Gesellschaft. Das Stück „Wutschweiger“, ausgezeichnet mit dem niederländisch-deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreis Kaas&Kappes, dem Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg und nominiert für den deutschen Kindertheaterpreis stellt sich diesem.
Der Stadtrat tagt: Keine Umbenennung der Arndtstraße + Video
Thomas Kuno Kumbernuß (Die PARTEI) hatte vor Monaten den erfolgreichen Vorschlag zur Umbenennung der Arndtstraße in Hanna-Arendt-Straße eingebracht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem der Stadtrat am 22. Januar 2020 beschlossen hatte die Arndtstraße in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen, wurde dieser Entschluss nun in der Sitzung am 16. September aufgehoben. Vorerst wird die Straße in der Südvorstadt also nicht in Hannah-Arendt-Straße umbenannt und behält ihren Namen.
Der Stadtrat tagt: Paternoster, es wird teuer! + Video
Oliver Gebhardt (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEr ruckelt, er zuckelt, er bleibt gern mal stehen: Der Paternoster im Neuen Rathaus soll von Grund auf saniert werden, damit er in Zukunft zuverlässiger funktioniert. Bisher hat er das nicht getan, denn er wurde immer nur dann repariert, wenn es akut notwendig war. Bereits im Februar hat die Linksfraktion im Stadtrat auf das Problem aufmerksam gemacht und dazu aufgefordert, das launige 80er-Jahre-Schmuckstück zu retten, unter anderem mit Einnahmen aus der Gästetaxe.